www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik unbekannte SMD-Diode


Autor: Roberto Lehnert (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in meinem Braun Vario3 ist eine, auf den ersten Blick normale Diode, im 
Mini-Melf-Format, defekt. Sieht aus wie eine stinknormale 4148, ist es 
aber nicht. Ich habe einen intakten Apparat gleichen Typs untersucht und 
die intakte Diode ausgelötet. Ich messe mit dem Multimeter in beiden 
Richtungen einen Widerstand von ca. 650 Ohm. Hatte ursprünglich 
angenommen dass es eine Z-Diode ist, aber sie wirkt in beiden Richtungen 
mit langsam ansteigendem Stromwert bei ca. 6 Volt. Habe mal die 
Schaltung angehänt. Die unbekannte Diode ist die mit den 3 Fragezeichen.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uff... selten einen dermaßen unaufgeräumten schaltplan gesehen.

der motor scheint direkt mit der akkuspannung zu laufen, folglich dient 
der gesamte restliche schrott dem aufladen des akkus aus der 
netzspannung. wäre es möglich, daß das ding so eine art temperaturfühler 
ist um die ladespannung der erwärmung der zellen nachzuführen?

Autor: Roberto Lehnert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Ben,
ist Dir schon mal ein Temperaturfühler begegnet, der im Format einer 
Mini-Melfdiode hergestellt ist, mir in meiner 30 jährigen Praxis nicht. 
Ausserdem müsste er als Temperaturfühler ziemlich nahe an den Akkus 
sitzen, um deren Temperatur zu spüren. Er liegt aber auf der Platine am 
weitesten entfernt von den Akkus. Wie gepostet, sieht aus wie eine 
normale SMD-Diode im Glasgehäuse und hat einen scharzen Ring auf der 
Kathodenseite und einen silbernen in der Mitte. Beim anlegen einer 
Spannung steigt der Strom bei ca. 6 Volt langsam an und zwar auch bei 
Wechsel der Polarität.

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bidirektionale TVS?

Autor: Roberto Lehnert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an T.H. für den Hinweis. Es gibt eben in den Foren auch noch 
kompetente leute und nicht nur arrogante Besserwisser. Der Tip hilft mir 
auf alle Fälle.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Roberto,

>ist Dir schon mal ein Temperaturfühler begegnet, der im Format einer
>Mini-Melfdiode hergestellt ist, mir in meiner 30 jährigen Praxis nicht.

Schau mal hier:

http://de.rs-online.com/web/search/searchBrowseAct...

Solche Thermofühler gibt es sehr wohl auch in Minimelf.

>Es gibt eben in den Foren auch noch kompetente leute und nicht nur
>arrogante Besserwisser. Der Tip hilft mir auf alle Fälle.

Wer ist hier der "arrogante Besserwisser"? Du bist ziemlich undankbar, 
weißt du das? Ben hat schließlich versucht, dir zu helfen. Und der 
Schaltplan ist wirklich wie von einem Anfänger gezeichnet.

Ben hat vielleicht garnicht so unrecht, wenn dieses Teil in der Nähe des 
Akkus gezeichnet ist. Thermische Sensoren in solchen Geräten sind 
durchaus üblich.

Kai Klaas

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>uff... selten einen dermaßen unaufgeräumten schaltplan gesehen.
So sehr unaufgeräumt ist der garnicht. Ich habe mal wegen einer Stelle 
in einer Fa. für N.....t probearbeiten dürfen. Diese Schaltungsart 
erinnert mich sehr stark daran. Vor allem der fehlende Ladekondensator 
nach dem Gleichrichter. Die Leute standen zudem etwas auf Kriegsfuß mit 
Microkontrollern. Bei der Fehlersuche kam noch hinzu, das SMD-Transis 
mit vertauschten Basis-Emitter (sowas gibt es!) eingesetzt wurden.
Es war sicher in den 80'zigern der Stand der Analogtechnik.

Autor: Roberto Lehnert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier meldet sich nochmal der "Undankbare". Wollte den Ben ablolut nicht 
beleidigen. Wenn er es so vernimmt, entschuldige ich mich natürlich bei 
ihm. Der Plan ist für mich gut übersichtlich und sollte auch nur zur 
Erkennbarkeit des Bauelementes beitragen, aber in einem Forum von 
restlichem Schrott zu reden, finde ich schon etwas daneben. Hatte das 
Teil selbstverständlich als erstes auf Temperaturempfindlichkeit 
getestet-Fehlanzeige.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roberto Lehnert schrieb:

> Der Plan ist für mich gut übersichtlich

Ich finde ihn, ehrlich gesagt, auch nicht gerade aufgeräumt.  Man
kann sich reindenken, aber manches da drin geht da etwas ,,um die
Ecke''.

> und sollte auch nur zur
> Erkennbarkeit des Bauelementes beitragen, aber in einem Forum von
> restlichem Schrott zu reden, finde ich schon etwas daneben.

Naja, das würde ich nun nicht auf die Goldwaage legen.  Ist einfach
eine flapsige Bemerkung, die ich durchaus auch für mein eigenes
Zeug benutzen würde.

> Hatte das
> Teil selbstverständlich als erstes auf Temperaturempfindlichkeit
> getestet-Fehlanzeige.

Genau das hättest du dann aber auch in deinem ersten Posting
schreiben können, damit man nicht erst in diese Ecke denkt, wenn
man sich über dein Problem Gedanken macht.  Ein Temperaturfühler
wäre nämlich auch meine erste Idee gewesen.  Ist ja beim Laden eines
Akkus nicht gerade unüblich, da die Ladespannung der Akkus temperatur-
abhängig ist.

Autor: T. C. (tripplex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ding sollte eigentlich keine TVS oder Z-Diode sein da der
Haken an den Kathodenstrich fehlt.
Was ist den auf der Diode zu erkennen? Ein Besondere
Makierung etc. ...

Autor: Roberto Lehnert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dank aller Forumteilnehmer läuft das Ding wieder. Vielleicht hat auch 
mal jemand Verständnis, wenn man sich ein paar Stunden hinsetzt und den 
Schaltplan aufnimmt um ihn den Fachleuten als Hilfe zu geben. Ist schon 
ärgerlich, wenn die in aller Eile selbst aufgenommene 
Stromlaufplanerstellung dann so abgewertet wird. Jetzt ist trotz allem 
alles wieder im Lot.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roberto Lehnert schrieb:

> dank aller Forumteilnehmer läuft das Ding wieder.

Schön!  Dann war es wohl in der Tat eine bipolare Begrenzerdiode,
oder?

> Ist schon
> ärgerlich, wenn die in aller Eile selbst aufgenommene
> Stromlaufplanerstellung dann so abgewertet wird.

Du bist ein bisschen schnell gekränkt.  Das ist leider nur das Internet
und kein Gespräch von Angesicht zu Angesicht, bei dem man Gefühle und
Reaktionen viel besser herüber bekommen kann.

Wenn ich von irgendwas einen Schaltplan aufnehme, sieht das auch
erstmal so aus.  Die Anordnung der Bauteile gleicht dabein in erster
Näherung der auf der Platine.

Leider ist das aber schwer als Schaltung nachzuvollziehen.  Daher gehe
ich selbst dann als zweites immer hin und zeichne (nachdem ich die
Schaltung einigermaßen verstanden habe) alles nochmal neu, sodass
die Anordnung besser der Funktionalität gerecht wird und Bauteile
zu Baugruppen zusammenfasst.  Entweder mache ich dabei Schritt 1 nur
auf Papier und gehe erst danach zum Computer, oder aber ich sehe zu,
dass ich das im CAD-Programm nachher passend schiebe.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roberto, was war denn jetzt kaputt? Also, irgendwie klappt das hier 
nicht so richtig mit der Kommunikation...

Kai Klaas

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Schaltung gerade in meine Sammlung unmöglicher Pläne 
aufgenommen. Ich hoffe, du hast nichts dagegen. Einfach goilll. Es gibt 
aber noch bessere!

Unten rechts der Transis mit 6 Widerständen zwischen E und B soll 
wirklich so geschaltet sein? Der Entwickler kam wohl gerade von der TH.

ha ha, gröhl,......

Nix für ungut. Und 30 Jahre Erfahrung und dann nicht Si-Dioden als 
Temperatursensor von Siemens(?) gekannt. Voll krass.

Ich kringel mich gleich.

Geh jetzt Kaffeetrinken.


Hier noch so ein krasser Plan. Nicht von mir.

kugel, kringel

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:

> kugel, kringel

Na, bloß gut, dass du seinerzeit gleich als Meister vom Himmel
gefallen bist.

Autor: Udo S. (udo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Unten rechts der Transis mit 6 Widerständen zwischen E und B sollwirklich so
> geschaltet sein?

naja, einen 409,4Ohm findest du in keiner E-Reihe....

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Roberto Lehnert schrieb:
>
>> dank aller Forumteilnehmer läuft das Ding wieder.
>
> Schön!  Dann war es wohl in der Tat eine bipolare Begrenzerdiode,
> oder?

Würde mich jetzt auch mal interessieren.


Abdul K. schrieb:
> Unten rechts der Transis mit 6 Widerständen zwischen E und B soll
> wirklich so geschaltet sein? Der Entwickler kam wohl gerade von der TH.
>
> ha ha, gröhl,......
>
> Nix für ungut. Und 30 Jahre Erfahrung und dann nicht Si-Dioden als
> Temperatursensor von Siemens(?) gekannt. Voll krass.

Einfach mal den Kopp zumachen. Das hilft!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. H. schrieb:

>> Schön!  Dann war es wohl in der Tat eine bipolare Begrenzerdiode,
>> oder?
>
> Würde mich jetzt auch mal interessieren.

Womit hast du's denn dann repariert?  Ich dachte, du hättest einen
Ersatz für das entsprechende defekte Bauteil suchen müssen?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Abdul K. schrieb:
>
>> kugel, kringel
>
> Na, bloß gut, dass du seinerzeit gleich als Meister vom Himmel
> gefallen bist.

Ja, ich war immer scharf bei der Sache. Im Nachhinein wunderts mich das 
ich da doch noch nebenher ne Frau fand.


Aber das LTspice-Bildchen ist doch echt hammerhart. Da hat einer 
wirklich an Bildschirmfläche gespart. Kann man nicht meckern, sehr 
löblich in Zeiten des Recycelns.

Gute Nacht

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
>> Unten rechts der Transis mit 6 Widerständen zwischen E und B sollwirklich so
>> geschaltet sein?
>
> naja, einen 409,4Ohm findest du in keiner E-Reihe....

Also denken wir das mal durch:
Streuung Widerstände günstigstenfalls innerhalb 1%. 1% von 350 ist 3,5
Kleinster R ist 2

ER HAT ALSO MIT DEN VERMEINTLICH GENAUEN KLEINSTEN WIDERSTAND KEINE 
HÖHERE GENAUIGKEIT ALS DAS WAS DAS TOLERANZFELD DES GRÖßTEN R HERGIBT! 
Ergo Sinnlos!

Noch dazu sind statistisch die Widerstände mitnichten in eine Richtung 
des Toleranzfeldes und daher der Fehler beim größten R dominierend. Also 
dessen Toleranz wird die ganze Kette bestimmen.


Hinzu kommt dann noch die Streuung des Transistors. Da werden sie wohl 
für diesen Hersteller extra eine Tangente quer durch den Wafer 
geschnitten haben.

Wer's nicht glaubt, kippe es in LTspice.


Außerdem habe ich noch nie mehr als drei Widerstände in so einer 
Schaltung seriell oder parallel geschaltet gesehen. Was nachdenklich 
machen sollte. Naja, klar NUR ICH SAH SOWAS NOCH NIE wird gleich kommen.

Sagte ja, frisch von der TH. "Eyh, gib mich Tipp. Der Transi hier, wo 
ist Pin 1 ??"

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah der plan ist selbstgezeichnet... deswegen kann die leuchtdiode "oben 
rechts" nie leuchten. hatte mich schon gewundert wie das funktionieren 
soll. aber fürs nächste mal zeichne das ganze in groben 
funktionsblöcken. also beispielsweise netzfilter - hochspannungsteil - 
niederspannungsteil - verbraucher.

egal geht ja wieder.

übrigens war mit "schrott" kein metallabfall gemeint, so nenne ich 
gelegentlich allgemeingültig irgendwelche dinge. vor allem wenn deren 
funktion nicht erkennbar ist oder unnötig hoher aufwand für eine völlig 
simple funktion getrieben wird. wenn du das richtige auto fährst haben 
die anderen ja auch nur asphaltblasen.

Autor: Gast 2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht sind es ja nur als Brücken (missbrauchte) auf der LP 
verwendete Widerstände und die Werte mussten einfach nur "weg" 
(Lagerbestand).
Ich habe auch schon mal 150Ohm mit 1MOhm aus genau diesen Grund in Reihe
verbaut.

Autor: Robert Lehnert (roberto73)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man müsste vielleicht mal mit dem Hersteller der Platine konsultieren, 
warum er soviel Widerstände in Reihe schaltet. Ich hätte natürlich auch 
den Widerstand als Gasamtwiderstand zeichnen können. Auf der Platine 
sieht man nur, das man die Widerstände je nachdem, mit einer 
Leiterzugunterbrechung ändern kann, warum auch immer.
Mit 30-jähriger Praxis meinte ich meine Zahnarztpraxis-haha. Bin nur 
Hobbybastler.
Das Problem habe ich gelöst, indem ich mir am Samstag auf dem 
Trödelmarkt ein Schrottgerät für 1 Euro kekauft habe, das Teil 
ausgelötet, in meinen Apparat rein und nun läuft die Sache wieder. Es 
kann nun weiter über das rätselhafte Teil diskutiert werden, was leider 
nur sehr selten getan wurde.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die eigentliche Funktion ist mir auch ein Rätsel. Ist aber müßig 
drüber nachzudenken, da meiner Meinung die ganze Schaltung keinen 
praktischen Nährwert für zukünftige Projekte hat. Allgemein gesprochen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.