www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hilfe! Meine Weller WS81 ist kaputt!


Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

in den letzten Tagen muß ich etwas häufiger löten und natürlich 
ausgerechnet jetzt zickt die WS81 rum. Die Symptome verliefen so:

1. Tag:
- Einschalten, LED leuchtet kurz auf. Geht nicht.
- 3-4 mal An/Aus. Geht nicht.
- Lötkolben vom DIN-Stecker abziehen und wieder dran machen. Geht!

2. bis 4. Tag
- Ähnliches Verhalten, aber LED leuchtet öfters mal gar nicht auf.
- Es scheint kein zusammenhang zwischen an Steckern/Schaltern rumspielen 
zu geben. PLÖTZLICH startet sie (ohne erkennbares Zutun).
- "Anspring"-Verhalten wird zunehmend schlechter.

5. Tag
- Heute geht nichts mehr ... Ewiges rumspielen hat auch nichts gebracht.

Achso, wenn sie mal läuft, dann auch absolut problemlos und über Stunden 
hinweg, auch die Temperaturregelung funktioniert gut. was ist denn da 
los? Ich hab irgendwie das Gefühl, hier hat ein Regelkreis oder Quarz 
oder so keine Lust mehr anzuschwingen?!

Ich hab sie also mal aufgemacht und zunächst Lötstellen, Versorgungung, 
Elkos usw. geprüft, das ist alles in Ordnung. Dann habe ich noch mit 
einem kleinen Schraubenzieher vorsichtig gegen die Bauteile geklopft. 
Bringt irgendwie alles nichts. Ideen?

Die WS81 (mit angeschlossenem WSP80) ist gerademal knapp 2 Jahre alt. Da 
ich sie aber von privat gekauft habe, kann ich mir die Garantie in die 
Haare schmieren.

Vielen Dank!

Autor: Timi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau die Steuerung nach

Beitrag "Weller Lötstation PT20 Temperatursensor" ggf. ist sie defekt

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

habe jetzt ein paar Dinge ausprobiert:

1. Schnelles AN/AUS-Schalten führt tatsächlich dazu, dass sich die 
Lötspitze aufwärmt. Vermutlich bis die Temperaturregelung greift...

2. Ich hab mir die Sachen von dem anderen Link durchgelesen. Wenn man 
davon ausgeht, dass die Pinbelegung identisch ist, dann messe ich an Pin 
1 und 2 etwa 10 Ohm. Das dürfte die Heizung sein. Zwischen Pin 3 und 4 
am WSP80-Stecker 1,7kOhm. Für einen PT20 erscheint mir das etwas zuviel! 
Habe daraufhin an der PU81 auf Buchse 1+2 eine Last gehängt und an 3+4 
mit 30 Ohm beschaltet und siehe da: Sie heizt sofort! Somit liegt's wohl 
am WSP80...

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und nochmal ... ich hab den WSP80 aufgemacht und mit dem 30 Ohm 
Widerstand "Starthilfe" gegeben. Nach etwa 5 Sekunden lief der Lötkolben 
von selbst (und läuft jetzt auch). Es scheint also ein Problem mit dem 
Sensor bei niedriger Temperatur zu sein...

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi ja des hab ich bei meinen Weller Geräten auch bei um <10c gehen die 
nicht mehr an b.z.w. scheinen in nen error mode zu schalten.

Autor: Schneemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frostschutz ???

Autor: Timi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geht er wenn man im mit dem Feuerzeug kurz anheitzt?

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann alles gar nicht sein.

Geht man nach den diversen "alles aus China ist Schrott"-Schreiern in 
den 100en von Lötkolben-Threads, dann gehen Weller und Konsorten nie 
kaputt und haben keine Fehler.

Ihr träumt daher aller nur. Das ist nicht real, das gibt es nicht.

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Zimmer ist normal beheizt. Also 20-24°C. Ja, mit dem Feuerzeug geht 
er an. Er geht auch an, wenn er noch ca. 50°C hat. Darunter bleibt er 
aus! Wo bekommt man denn so nen Sensor her?

Autor: SniperSL D. (snipersl) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Sensor findest du nirgends PT20 ist denke ich ein Patent von Weller, 
ich habe Tage damit verbracht einen zu finden, Fehlanzeige. Einigster 
weg einen ausschlachten das gute ist er ist in fast jedem Weller 
Lötkolben (kein Magnastat Lötkolben) --> Ebay.


Zu finden ist nur ein PT25, jedoch passt dieser nicht.

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und als Ersatzteil vom OEM bekommt man es nicht? Nicht nachgefragt?

Autor: SniperSL D. (snipersl) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe ich nicht, nehme ich auch nicht an da ja ein Ersatz 
Temperatursensor für teures Geld zu kaufen ist.

siehe 
http://www.pkelektronik.com/index.asp?GroupID=400&... 
hier ist auch noch der PT20 mit vergossen.

Wenn du etwas herausfindest schreibe es bitte.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab noch die alte Weller ohne MC mit analoger Regelung. Da geht 
immer nur die Strippe kaputt, mal am Kolben und mal am Din-Stecker.
Durch Knicken des Kabels kriegt man raus, welches Ende. Wenn man dann 
den Kolben bzw. den Stecker öffnet, kann man leicht an den Adern ziehen, 
die gebrochene gibt dann nach.
Die ist schon ganz schön kurz geworden durch die Reparaturen. Ist aber 
auch bald 20 Jahre alt.


Peter

Autor: SniperSL D. (snipersl) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander I. schrieb:
> Und als Ersatzteil vom OEM bekommt man es nicht? Nicht nachgefragt?

Selbst wenn du einen hättest du kannst ihn nicht tauschen, da ja 
vergossen.

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D.h. wenn tauschen dann nur komplett, sprich "Heizelement 58744711"? 
Oder kann man den vergossenen Sensor irgendwie von dem Heizelement 
trennen und dieses Teil dann z.B. aus einem beliebigen anderen 
Weller-Lötkolben (siehe Beitrag "Weller Lötstation PT20 Temperatursensor" ) 
nehmen, oder muß es vom WSP80 sein?

Autor: Timi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst das freilegen des Sensors ist heikel. Da dieser in einer 
Keramikmasse vergossen ist und auch selbst aus Keramik besteht?! Dann 
müsstest du dieses wieder keramisch versiegel (bis ca. 480Grad stabil), 
und dabei das alte Heizelement nicht beschädigen, es geht einfach nicht.

Schau bei E-Bay manchmal ist ein Ersatz für den Heizkörper (WSP80) drin.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich mal bei einer 50W-Station hatte:
die Lötung vom Kabel zum Sensor war kalt gelötet ---> nachlöten.


Ansonsten bei Bürklin:
Gesamtübersicht der lieferbaren WELLER-Lötgeräte mit Zubehör und 
Ersatzteilen (L178.650)
http://www.buerklin.com/gruppen/KapL/L178650.asp  und folgende
58744711, Heizkörper für WSP 80    09 L 6986    75,—

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, heute ist es soweit ... jetzt geht der Lötkolben nicht mal mehr per 
Feuerzeug an, hat in den letzten Tagen immer länger gedauert. Ich hoffe 
dds5's angebotenes Heizelement liegt bald im Briefkasten. Bis dahin muss 
ich dann wohl mit dem 20W-Baumarktlötkolben klarkommen.

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein riesengroßes Dankeschön an dds5 der mir für kleines Geld ein neues 
Heizelement verschafft hat. Die Lötstation arbeitet jetzt wieder 
einwandfrei.

Ich werde ab jetzt nie mehr über Chinesen-Lötkolben schimpfen, denn ohne 
selbigen hätte ich die Lötaugen am WSP80 wohl nicht hinbekommen ;-)

Autor: Jörg Hermann (dr_coolgood)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alex,

das ist eben der Vorteil: Du bekommst bei Markenware Ersatzteile - oft 
sogar nach Jahren.
Ich hatte mir das Silikonkabel in die Bohrmaschine gewickelt. Drei Tage 
später hatte ich Ersatz.

Habe in den letzten Tagen mit meiner 20++ Jahre alten WECP-20 weit über 
1000 Lötpunte gesetzt - insofern war sie wie bei Peter eine sehr gute 
Investition - was hält heute noch 20 Jahre?

Es gibt von Weller ein Konverter für die neuen SMD Spitzen, damit löte 
ich AT90CAN. Kostet 15 - 20 Euro.

Viel Erfolg weiterhin,
Jörg

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns bekommt man beim lokalen Wellerimporteur einen guten Service. 
Ich wuerd da mal anrufen und hingehen.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freut mich, dass die Reparatur so problemlos geklappt hat.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.