www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Laser mit 7,5MHz modulieren


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand Vorschläge, wie man am einfachsten ein Laser-Modul (ohne 
Modulationseingang) mit 7,5MHz in der Helligkeit modulieren kann?

Vielen Dank für Vorschläge!

Grüße,
Gast

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hat jemand Vorschläge, wie man am einfachsten ein Laser-Modul (ohne
>Modulationseingang) mit 7,5MHz in der Helligkeit modulieren kann?

Die Betriebsspannung mit 15MHz ein/ausschalten?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Gast (Gast)

>Hat jemand Vorschläge, wie man am einfachsten ein Laser-Modul (ohne
>Modulationseingang) mit 7,5MHz in der Helligkeit modulieren kann?

Gar nicht. Denn genau das (Schwankungen der Betriebsspannung) regelt die 
Elektronik im Modul weg.

Leute gibts . . .

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Hat jemand Vorschläge, wie man am einfachsten ein Laser-Modul (ohne
>>Modulationseingang) mit 7,5MHz in der Helligkeit modulieren kann?

>Gar nicht. Denn genau das (Schwankungen der Betriebsspannung) regelt die
>Elektronik im Modul weg.

Geht's dir heute noch gut? Ich hatte mit Tipps, wie z.B. optische 
Modulatoren auf Piezo-Basis oder sonstwas getippt, aber nicht mit einer 
völlig untypischen Falk-Antwort wie diese hier ...

>Leute gibts . . .

Offenbar ;-)

Grüße,
Gast

Autor: special swine flu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon wieder einer der es EINFACH will.

Einfach waere genial !
Na da bi ike ma gespannt....

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
optische Modulatoren auf Piezo-Basis

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Hat jemand Vorschläge, wie man am einfachsten ein Laser-Modul (ohne
>>Modulationseingang) mit 7,5MHz in der Helligkeit modulieren kann?

Du brauchst eine Lochscheibe. Das Produkt aus Lochanzahl und Drehzahl 
muss einfach hinreichend groß sein.


>Geht's dir heute noch gut? Ich hatte mit Tipps, wie z.B. optische
>Modulatoren auf Piezo-Basis oder sonstwas getippt, aber nicht mit einer
>völlig untypischen Falk-Antwort wie diese hier ...

Naja, akustooptische Modulatoren (das meinst du ja wohl mit Piezobasis) 
dürften nicht schnell genug sein. Elektrooptische jedoch sollten es 
schaffen, allerdings auch nicht gerade preiswert. Allerdings ist ja 
nicht klar, was der OP eigentlich will.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast123 schrieb:
> optische Modulatoren auf Piezo-Basis

optische Modulatoren (nicht auf Piezo-Basis!):

Die bestehen aus einem Glasstab(?) um dem eine Spule gewickelt ist.
An beiden Enden wird ein Polarisator angebracht und so justiert, dass er 
das Licht gerade noch durchlässt. Nun wird an die Spule eine Spannung 
angelegt. Das führt dazu, dass sich die Polarisationsebene verdreht 
wird, der Laserstrahl wird dunkler (oder bricht im Idealfall ab).

Das gleiche Prinzip wird bei Flüssigkeitsanzeigen ausgenutzt - nur sind 
hier kleinere Spannungen erlaubt.

Ich hatte mal vor 20 Jahren einen solchen Modulator in der Hand (und im 
Betrieb; nur reichte damals wahrscheinlich unsere Spannung nicht aus, so 
dass unser Schulexperiment nicht klappte - auch der Lehrer war ratlos 
;-)

Autor: ruepel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diesen Modulator nennt man Pockelszelle ;)

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich wird es einfacher sein sich einen Diodenlaser zu 
besorgen, den man über den Strom modulieren kann. kommt aber auf die 
Leistung an.

Die normalen akustooptischen Modulatoren sollten zu langsam sein. Wenn 
man aber nur eine Feste Frequenz haben will, könne eine "mechanische" 
modulation über einen schwingenden Spiegel noch gehen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Ich hatte mal vor 20 Jahren einen solchen Modulator in der Hand (und im
> Betrieb; nur reichte damals wahrscheinlich unsere Spannung nicht aus, so
> dass unser Schulexperiment nicht klappte - auch der Lehrer war ratlos
> ;-)

Dein Lehrer war auch planlos. Aber das ist bei denen öfters vorkommend. 
So ein Modulator brauch sehr hohe Spannungen! Sollte man aus Bleiglas 
sogar selbst bauen können. Aber für die Schule, naja, vielleicht 
Leistungskurs ja.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, eine Pockelszelle kann nur schalten, nicht modulieren. Das Problem 
ist die Ansteuerung. Ein Pockelszelle braucht vielleicht 4kV, die werden 
ueblicherweise in weniger als 10ns geschaltet. und 10ns spaeter wird 
wieder ausgeschaltet. Das war's dann fuer eine Weile, 1kHz Reprate damit 
ist schon ein tolles Gefuehl.
Ein akustooptischer Modulator ist das Teil, das man zur Modulation 
braucht. Das ist dann ein Quarz, in dem mit dieser Frequenz per 
Stehwellen ein Gitter erzeugt wird, das dann den Strahl ablenkt. Ich hab 
kuerzlich einen Synthesizer 800-1400Mhz gebaut fuer so eine Anwendung. 
Das Laserlicht kann so um diese Frequenz dopplerverschoben werden.
Was der Poster braucht ist ein neuer Treiber, der auf den Strom die 
7.5MHz aufmodulieren kann. Man kann auch einen gleichstromtreiber nehmen 
und dem ueber einen Ferrittrafo die 7.5MHz vor der Diode aufdruecken, in 
der Annahme, dass diese Frequenz oberhalb der Regelbandbreite liegt.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Dein Lehrer war auch planlos. Aber das ist bei denen öfters vorkommend.
> So ein Modulator brauch sehr hohe Spannungen! Sollte man aus Bleiglas
> sogar selbst bauen können. Aber für die Schule, naja, vielleicht
> Leistungskurs ja.
War Leistungskurs, aber in einer Projektwoche. Wir hatten Lastertechnik 
(HeNe) und beschäftigten uns mit einer Laserablenkung mittels 
Schrittmotoren (ganz billig). Dann kam der Lehrer mit der Pockelszelle 
an und keiner wusste was das war. Eine kurze Erklärung des Lehrers 
brachte zwar die Verständnis, jedoch keine Funktion. Wir haben das Teil 
dann in die Ecke gelegt und nie verwendet und uns auch nicht näher damit 
beschäftigt ;-)

Mit einem LC-Display hatte ich übrigens Erfolg (auch nur schalten).

Halt Nein schrieb:
> Nein, eine Pockelszelle kann nur schalten, nicht modulieren. Das Problem
> ist die Ansteuerung. Ein Pockelszelle braucht vielleicht 4kV, die werden
Später dachte ich das auch. Damals hatte ich noch keine Ahnung (man 
glaubt ja fast alles, was einem ein Lehrer erzählt).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, vielen Dank für die zahlreichen Postings!

Das einfachste scheint also ein anderer Laser mit Modulationseingang zu 
sein.

Wie hat es denn zum Beispiel der Laser TV von Schneider gemacht?

Grüße,
Gast

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nein, eine Pockelszelle kann nur schalten, nicht modulieren.

Und das ist keine Modulation? In meiner Welt ist das der Inbegriff von 
Modulation :-)


[AOM]
>Was der Poster braucht ist ein neuer Treiber, der auf den Strom die
>7.5MHz aufmodulieren kann. Man kann auch einen gleichstromtreiber nehmen
>und dem ueber einen Ferrittrafo die 7.5MHz vor der Diode aufdruecken, in
>der Annahme, dass diese Frequenz oberhalb der Regelbandbreite liegt.

Das ist kein ausschliesslich elektrisches Problem! Immerhin gibt es im 
Kristall des AOM eine akustische Welle und die muss mit endlicher (und 
vergleichsweise geringer) Geschwindigkeit durch den Kristall laufen. Mit 
Schallgeschwindigkeit und Strahldurchmesser kannst du dir leicht 
überlegen, welche maximale Modulationsgeschwindigkeit zu erreichen ist.

Autor: Rudi Bärchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.mydarc.de/dj1wf/Laser/AGAFArtikel.pdf

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laser TV funktioniert etwa wie ein Beamer oder eine Lasershow, mischen 
über spiegel von 3 Farben

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Laser TV funktioniert etwa wie ein Beamer oder eine Lasershow, mischen
>über spiegel von 3 Farben

Mit 26 sollte man doch langsam lesen können? Dem OP geht es um die 
Modulation von Lasern - in der Frage im Zusammenhang mit eben diesem 
Laser TV Ding. Was soll da diese allgemeine Ansage?

Autor: Daniel G. (daniel83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Beitrag war eher auf "was für ne Modulation" brauchst du dafür 
nicht, sollten die das doch machen, weil irgendwer zufällig zugang zu 
Daten hat, die gegenteiliges Behaupten nehme ich das gerne zurück.
Kurzes Googeln ergab keine Hinweise auf Lasermodulation in diesem 
Zusammen hang.

Aber danke, dass du mich überaus freundlich auf meinen "Fehler" 
aufmerksam gemacht hast

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, ist ja echt schwierig da was passendes zu finden ...

Kann eigentlich eine x-beliebige Laser-Diode in z.B. rot mit der 
passenden Ansteuerelektronik mit 7,5MHz in der Helligkeit moduliert 
werden?

Kennt jemand einen Schaltplan für so eine Ansteuerung?

Grüße,
Gast

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.