www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Gleichspannung galvanisch trennen


Autor: Nils ‫‪ (n-regen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Wie kann ich eine Gleichspannung galvanisch trennen, um z.B. die 
Ausgangsspannung eines Step-Up-Reglers (z.B. der hier: 
http://www.sprut.de/electronic/switch/smallup/smal...) von 
der Eingangsspannung zu trennen und die Spannungen dann in Reihe 
schalten zu können?
Ich hatte bisher die Idee, die Spannung mit einem NE555 zu 
"wechselrichten", durch einen Transformator mit einem 
1:1-Windungsverhältnis zu schicken und auf der anderen Seite wieder 
gleichzurichten - bei einer Frequenz im Bereich von mehreren kHz müsste 
das doch funktionieren und einen ausreichenden Wirkungsgrad haben, oder?
Allerdings gibt es wahrscheinlich auch eine einfachere Lösung, die mir 
bloß nicht einfällt...

Autor: naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst Du jetzt 5 mal Step-Up-Regler in Reihe? Dein Ziel ist zu unklar.

Autor: Nils ‫‪ (n-regen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte den Wandler an 5V anschließen, seine Ausgangsspannung von den 
5V trennen, den Pluspol des Wandlers an den Minuspol der 5V anschließen 
und den Verbraucher zwischen den Pluspol der 5V und den Minuspol des 
Wandlers hängen.
Dann sollte der Verbraucher ja eigentlich 17V abkriegen.
Laut der Seite mit dem Wandler geht das mit diesen fertigen Wandlern 
(http://www.sprut.de/electronic/switch/smallup/smal...), 
also müsste es doch auch mit dem selbstgebauten Wandler funktionieren, 
wenn man irgendwie eine galvanische Trennung hinkriegt.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du mußt die Parameter genauer definieren, dann kann man dir Tipps geben. 
Leistung? Toleranzen? Eingangsspannungsbereich? Lastbereich? Was hast du 
an Bauelementen bzw. wie professionell soll es werden?

Prinzipiell ist die Antwort: Trafo resp. Übertrager

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit dem Transformator ist schon nicht schlecht. Die Schaltungen 
heißen dann Sperrwandler, Durchflusswandler oder Gegentaktwandler. Die 
Taktfrequenzen liegen im Bereich bis zu mehreren 100 kHz. Google halt 
mal danach.

Autor: Teddynator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit einer Spannungsvervielfacherschaltung?

Ist zwar keine Galvanische Trennung aber du kommst auf "beliebig" hohe 
Spannungen:
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0604171.htm

Autor: Christian --- (kakuijin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suche mal nach Halb-/Vollbrücke.

Jene kann man auch mit kleinen Signaltransistoren (wie BC327/BC328) 
betreiben.

lg

Autor: Nils ‫‪ (n-regen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt eine Schaltung (mit einem NE555) aufgebaut, die eine 
4kHz-Wechselspannung erzeugt.
Wenn ich diese Spannung allerdings in einen Übertrager leite (egal ob 
direkt oder per Transistor), messe ich auf der anderen Seite allerdings 
nur bis zu 0.3V, obwohl ich mehr als 7V in den NE555 reinschicke (wenn 
ich die Frequenz verringere, sinkt auch die Spannung auf der 
Sekundärseite des Übertragers).
Wenn ich an den Übertrager eine 20mA-Konstantstromquelle und eine LED 
anschließe, leuchtet die LED allerdings schwach, was sie bei 0.3V ja 
nicht könnte (auch hier wird die LED dunkler, wenn ich die Frequenz 
verringere).
Ich habe verschiedene Übertrager ausprobiert und bei einigen 
festgestellt, dass sie zu pfeifen anfangen, sobald eine Last - und sei 
es nur das Messgerät - an der Sekundärseite hängt. Andere Übertrager 
pfeifen gar nicht und wieder andere auch ohne Last.
Was läuft hier schief - und was kann ich tun, damit auch eine 
nennenswerte Energiemenge durch den Übertrager durchkommt?

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Moment scheint. Da 
muss einiges zusammenpassen.
Mach es dir einfach, geh zu Recom oder Traco und such dir was passendes 
aus. Nennt sich DC/DC-Wandler und gibt es für ganz viele verschiedene 
Ein/Ausgangsspannungen und Leistungen.
Prinzipiell: ja, zerhacken, transformieren, gleichrichten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.