www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Atmega8 Transistorschalter für paralle LED


Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

irgendwie hab ich Schwierigkeiten mit einer einfachen 
Transistorschaltung...

Eigentlich möchte ich eine SD Card ansteuern, der Einfachheit halber 
habe ich diesmal 3,3V aus einem 7805er die mit 2 Widerständen unterteilt 
wird, ich weiss ist nicht besonders toll für SD Cards, ich werde mal 
schauen. Das ist aber auch nicht das eigentliche Problem z.Z. und zwar 
habe ich jetzt nicht meine gewohnten 5V und wollte einfach direkt in 
diesem Fall eine LED an einen Pin am µC mit GND verbinden und zum 
leuchten bringen.
Jetzt laufen aber natürlich µC und LED in Reihe, dabei zieht die LED dem 
µC die Spannung praktisch weg, diese fällt < 2V und der µC resetet... 
alles logisch soweit ^^
ABER nun dachte ich mir, bin ich ja nicht blöd, nehme ich einen 
Transistor und klemme den an meinen Ausgangs-Pin am µC und lasse die 
Last der LED dann parallel zum µC laufen. Naja... das ist leider genauso 
wenig von Erfolg gekrönt :( Ich habe B547 NPN und B557 PNP bereits 
ausprobiert, jeweils natürlich die Last vertauscht, außerdem hab ich den 
Basiswiderstand bereits von 470-1410 Ohm ausprobiert, mit 470 und 940 
Ohm verhält sich die gesamte Schaltung wie vorher, bei 1410 bleibt die 
LED natürlich dunkel.

Ich bin leicht am verzweifeln, ich muss irgendeinen grundlegenden 
Denkfehler haben und bitte um einen kleinen Hinweis für einen müden Kopf 
:)

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eigentlich möchte ich eine SD Card ansteuern, der Einfachheit halber
>habe ich diesmal 3,3V aus einem 7805er die mit 2 Widerständen unterteilt
>wird, ich weiss ist nicht besonders toll für SD Cards, ich werde mal
>schauen.

Nicht besonders toll? Das ist Deppenkram!

>Das ist aber auch nicht das eigentliche Problem z.Z. und zwar
>habe ich jetzt nicht meine gewohnten 5V und wollte einfach direkt in
>diesem Fall eine LED an einen Pin am µC mit GND verbinden und zum
>leuchten bringen.

Hat die LED einen Vorwiderstand?

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
>>Eigentlich möchte ich eine SD Card ansteuern, der Einfachheit halber
>>habe ich diesmal 3,3V aus einem 7805er die mit 2 Widerständen unterteilt
>>wird, ich weiss ist nicht besonders toll für SD Cards, ich werde mal
>>schauen.
>
> Nicht besonders toll? Das ist Deppenkram!

Ok ok, ich wühl mal eben nach einem LM317... dann gibts auch schöne 3,3V 
:)

>
>>Das ist aber auch nicht das eigentliche Problem z.Z. und zwar
>>habe ich jetzt nicht meine gewohnten 5V und wollte einfach direkt in
>>diesem Fall eine LED an einen Pin am µC mit GND verbinden und zum
>>leuchten bringen.
>
> Hat die LED einen Vorwiderstand?

Nein, dürfte zwar leicht über dem sein was sie verträgt, aber so lange 
sie leuchtet ist mir das recht, ist eh nur ein kleiner status-indikator, 
und wenn ich sie direkt in die 3,3V vom netzteil stecke leuchtet sie 
auch wunderbar.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Hat die LED einen Vorwiderstand?

>Nein,

Pruuust;)

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
>>> Hat die LED einen Vorwiderstand?
>
>>Nein,
>
> Pruuust;)

Was mindert denn daran jetzt die Funktion? Mag meinetwegen für ca. 2,8V 
ausgelegt sein, aber solange sie nicht durchbrennt kann ich sie doch 
problemlos auch etwas höher betreiben, ist sie halt heller.

Ähm ok, was anderes, ich habe bei der Suche eines geeigneten 
Vorwiderstands gerade gemerkt das ich die 470er und 270er Ohm Tütchen 
vertausch hab... also als Basiswiderstand hab ich 270-810 probiert wobei 
die LED bei 810 Ohm dann dunkel bleibt.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[ ] Du hast Dioden verstanden
[x] Du musst dich mit Grundlagen befassen und nicht mit SD-Karten

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurz und knapp:

LED NIE! ohne Vorwiderstand...

(Es geht nicht wirklich darum Spannung zu vernichten bei dem R sondern 
darum den Strom zu begrenzen)

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> (Es geht nicht wirklich darum Spannung zu vernichten bei dem R sondern
> darum den Strom zu begrenzen)
[ ] Du hast Widerstände verstanden...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okayy... ungünstig Formuliert...

Ja der Widerstand Vernichtet Spannung, aber zu dem Zwecke den Strom für 
die LED zu begrenzen...

Besser ad-rem?

Btw: Mal Fahrlehrer gewesen oder Lehrer in Amerika? :D

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Btw: Mal Fahrlehrer gewesen oder Lehrer in Amerika? :D
hehe, nein ^^
aber grade bei anfängern sollte man so genau wie nur möglich sein, damit 
man nicht noch mehr unheil anrichtet.
als genau das fass ich meine konstruktive kritik auf =)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.