www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Octave - Wie Grafik als pdf exportieren?


Autor: Jürgen R. (hobbyloeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

eins vorneweg: OpenSource ist geil!

So, da dies nun geklärt ist, nun zu eigentlichen Problem: An diesem 
wunderschönen Tag (Wetter grau in grau) hab ich mich endlich dazu 
durchringen können, an meiner Diplomarbeit weiterzuschreiben. Da sollen 
einige Meßergebnisse in Form von Grafiken rein.
Da ich mir vor einiger Zeit mal Octave (OpenSource-MATLAB-Derivat) 
runtergeladen hab, möchte ich die Grafiken damit erzeugen. Klappt auch 
prima! Die Grafiken werden mit GNUplot angezeigt. Davon möchte ich nun 
ein *.pdf-File ziehen, um sie nachher in LaTeX einzufügen.
Problem hierbei ist allerdings der pdf-Export aus Octave heraus. Ich 
erzeuge die Grafik mit

>> fplot('sin(x)',[-2*pi 2*pi])          % nur so als Beispiel...
>> grid on                               % Gitternetz einfügen
>> print("Test.pdf","-color","-dpdf")    % pdf-Export

Soweit, so schlecht...
Im Verzeichnis liegt zwar eine Datei namens 'Test.pdf', diese enthält 
aber nur die Achsen und das Gitternetz. Er eigentliche Funktionsverlauf 
fehlt.

Nun meine Frage:
Kennst sich jemand damit aus? Wie macht Ihr das (falls Ihr das überhaupt 
so macht ;-))?

Danke schonmal und viele Grüße!
J.R.

Autor: A. F. (frankalicious)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir funktioniert das genau so wie du das angegeben hast.

Autor: Jürgen R. (hobbyloeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Alexander,

danke für Deinen Post!
Tja, schön für Dich ;-)...
Bei mir geht's halt so nicht.
Welche Octave-Version benutzt Du denn? Welches Betriebssystem?
Ich hab Octave 3.2.3 auf Win XP Home.

Grüße
J.R.

Autor: A. F. (frankalicious)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Octave 3.0.3 unter Linux(Gentoo).

Autor: Jürgen R. (hobbyloeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komisch, der Export nach *.eps funktioniert aber tadellos!
Vielleicht bleibt dann als einzigster Weg: Octave -> EPS -> PDF ???

Autor: A. F. (frankalicious)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen R. schrieb:
> Komisch, der Export nach *.eps funktioniert aber tadellos!
> Vielleicht bleibt dann als einzigster Weg: Octave -> EPS -> PDF ???

So habe ich es auf jeden Fall in meiner Diplomarbeit gemacht.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor einigen Jahren hatte ich ein ähnliches Problem mit dem Drucken von 
eps-plots unter Windows (cygwin).

Meine plots waren immer am Ende der octave-Programme. Die 
octave-Programme wurden nichtinteraktiv ausgeführt.

Als workaround haben ie meisten meiner Programme haben deshalb ein 
sleep(3) am Ende.
Somit beendete sich octave erst nachdem gnuplot mit dem Drucken fertig 
war.
Unter Linux war das Problem nicht vorhanden.

--------
[...]
gset term postscript eps color
gset output "impulsvergleich.eps"
gset size ratio 0.4
gset grid
gset xrange [2e-9:8e-9]
gset yrange [-0.6:0.2]
gplot d2 using 1:2 with lines title "S1",\
      d1 using 1:2 with lines title "S2"

closeplot

sleep(3) # workaround
------------

HTH
Werner

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähnliches Problem...
Ich exportiere direkt mit '-deps' in ein eps Bild. Klappt. PDF genauso.

Seltsamerweise stimmt der 'linestyle' nicht. Am Bildschirm in Octave 
3.2.3 ändert sich nie was, wenn ich den 'linestyle' ändere. Beim 
exportieren ist jede Linie dann anders gestrichelt wenn ich '-dashed' 
bei print angebe.
Wenn ich '-solid' angebe, dann bringt der 'linestyle' auch nichts - alle 
Linien durchgehend.
Hab beim 'linestyle' schon alle Möglichkeiten durch - kein Effekt ('-', 
'--', '-.', ':')

Das wär nicht weiter schlimm, wenn nur Funktionen drin wären. Ich habe 
aber noch je Funktion zwei Geraden drin, die schon im gleichen Style 
(Farbe und Linie) wir die Funktion selbst sein sollten.

Kann jemand helfen?

Autor: Lisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich hatte das gleiche Problem, und hab eine Lösung gefunden, die sehr 
schöne Graphiken produziert, ist aber wahrscheinlich nicht die 
optimalste:

Graphik wird als eine eps Figur und eine .tex Datei gespeichert:

   print("figure-name.tex", "-depslatexstandalone")

Die .tex Datei enthält Achsen, grid, usw, das schöne dran is du kannst 
ein paar Sachen da ändern, wie schöne Symbole hinzufügen, oder die 
Schriftgrösse ändern.

Das Problem ist, wenn du pdflatex benutzt, kannst du nicht direkt ein 
pdf machen, sollst diesen Weg folgen:

Für Windows - TexniX Center benutzer:
  einen .ps herstellen,
  mit Cygwin ps2pdf.

Für Linux benutzer:
  einen .dvi herstellen (mit pslatex)
  in einen -ps konvertieren (dvips)
  in einen pdf konvertieren (ps2pdf)

Es ist ein bisschen lang, aber Graphiken werden in times beschriftet, 
gleich die richtige grösse, und schön.

Viel glück!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.