www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Interessengemeinschaft der Ingenieure


Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Nachdem hier mehrfach die eher schlechte Situation für Ingenieure in der 
heutigen Zeit beklagt wurde, haben Jo S. (joo) und ich (tek548b) 
beschlossen, eine

Interessengemeinschaft der Ingenieure
======================================

zu gründen.

Wir haben uns dabei für den Anfang folgende Schwerpunkte gesetzt:

Erfahrungsaustausch:
-- Arbeitsbedingungen
-- potentielle Arbeitgeber
-- Einstellungsverfahren
-- berufliche Perspektiven
-- Weiterbildung

Wenn wir genug Leute zusammen haben, werden wir neben Diskussionen hier 
auch ein nichtöffentliches Forum für unsere Mitglieder einrichten.

Also, wenn Ihr Interesse habt, an der momentanen Situation etwas zu 
ändern, dann meldet Euch bei mir, Joachim K. (tek548b) oder
bei Jo S. (joo)!

Grüße

Joachim K.

: Gesperrt durch User
Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dabei.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt es soetwas nicht? Ich dachte immer das ist der VDI, VDE, oder auch 
die IEEE....

Sonst nette Idee..

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum gründet Ihr nicht einen Verein? Der VDI ist doch auch einer.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen schrieb:
> gibt es soetwas nicht? Ich dachte immer das ist der VDI, VDE, oder auch
> die IEEE....
>
> Sonst nette Idee..

Ihr solltet Euch mal über den VDI, VDE, etc. informieren...

De Facto vertreten die die Interessen der Industrie...

Schaut bspw. mal in die Hauszeitung des VDI, die "vdi-nachrichten 
hinein"!

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Dabei.

Hallo Mark,

freut mich, daß Du bei uns mitmachst!

Grüße

Joachim

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Warum gründet Ihr nicht einen Verein? Der VDI ist doch auch einer.

/Ironie ein

Nachdem sich jetzt bei uns über 10 Millionen Interessenten gemeldet 
haben, ist uns ein Verein zu popelig. Wir gründen dafür eine 
eingenständige Gewerkschaft. Ich bin gerade dabei, die Pläne für unser 
100-stöckiges Verwaltungshochhaus zu entwerfen!

/Ironie aus

Autor: dr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab nichts dagegen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen schrieb:
> gibt es soetwas nicht? Ich dachte immer das ist der VDI, VDE, oder auch
> die IEEE....
>
> Sonst nette Idee..

Was es definitiv nicht gibt, ist eine Interessensvertretung für 
Ingenieure als Arbeitnehmer. Ich hab jedenfalls noch nie davon gehört, 
dass sich der VDI für höhere Gehälter oder dergleichen eingesetzt hätte.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Steffen schrieb:
>> gibt es soetwas nicht? Ich dachte immer das ist der VDI, VDE, oder auch
>> die IEEE....
>>
>> Sonst nette Idee..
>
> Was es definitiv nicht gibt, ist eine Interessensvertretung für
> Ingenieure als Arbeitnehmer. Ich hab jedenfalls noch nie davon gehört,
> dass sich der VDI für höhere Gehälter oder dergleichen eingesetzt hätte.

Genau meine Ansicht!

Autor: Bruno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was es definitiv nicht gibt, ist eine Interessensvertretung für
>Ingenieure als Arbeitnehmer. Ich hab jedenfalls noch nie davon gehört,
>dass sich der VDI für höhere Gehälter oder dergleichen eingesetzt hätte.
Ich hatte mal vor einiger Zeit diesbezüglich denen eine E-Mail 
geschrieben. Bekam sogar eine Antwort, die sinngemäß lautete:
Der VDI sieht dies nicht als sein Aufgabengebiet an. Desweiteren regele 
der Markt die Gehälter mehr als zufriedenstellend. Durch den fast 
überall  vorhandenen Mangel an freien Ingenieuren auf dem Markt, seien 
die Arbeitnehmer in der Vorteilsposition, was die Entwicklung des 
Gehalts und der Arbeitskonditionen betreffe. Ingenieure bräuchten keinen 
Streik, sondern würden ohne Zutun schon durch ihre Rarität und 
Unentbehrlichkeit punkten.
Verweis auf vom VDI erhobene Gehalts-Statistiken und die ermittelte sehr 
niedrige Arbeitslosenrate, welche selber fast ausnahmslos nur auf 
natürliche Fluktuation zurückzuführen sei, sprich die wirkliche 
Arbeitslosenquote betrage unter 1 %.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann soll der VDI doch mal bitte erklären, warum so viele Ingenieure gar 
nicht direkt bei den Firmen angestellt werden, wenn sie doch angeblich 
so dringend gesucht und so sehr benötigt werden...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Joachim K. (tek548b):

Ich bin dabei !!!

MFG

Wilhelm

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> @Joachim K. (tek548b):
>
> Ich bin dabei !!!
>
> MFG
>
> Wilhelm

Hallo Wilhelm,

freut mich, daß Du bei uns mitmachst!

Grüße

Joachim

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann soll der VDI doch mal bitte erklären, warum so viele Ingenieure gar
>nicht direkt bei den Firmen angestellt werden, wenn sie doch angeblich
>so dringend gesucht und so sehr benötigt werden..

Na, was würden die sagen?
Die Arbeitslosigkeit spiegelt das auf und ab der Wirtschaft wieder.
Die ist keine Konstante und auch enorm Branchen- und Gebietsabhängig.
Verlässliche Zahlen gibt es da sowieso nicht, allenfalls statistische
Hochrechnung weil der Arbeitsmarkt hochgradig fluktuativ ist.
usw.usw. Für solche wichtigen Fragen haben diese Leute doch immer
eine Antwort parat, aber keine Lösung wie man das lösen kann.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: dr (Gast)
Datum: 21.11.2009 19:47

"hab nichts dagegen"

dr,
schön, dass Du nichts dagegen hast. Noch besser wäre es, wenn Du uns 
unterstützen würdest.  :-)

Mach mit!

Gruss
Jo

Autor: dr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich bin dabei :)

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dabei

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

willkommen in der Gemeinschaft!

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen
Bruno
dr

Bitte registrieren, damit ihr direkt kontaktierbar seid!


Hallo "dr",

schön, dass Du mitmachen willst.

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


Joachim K. schrieb:
> Hallo Leute!
>
> Nachdem hier mehrfach die eher schlechte Situation für Ingenieure in der
> heutigen Zeit beklagt wurde, haben Jo S. (joo) und ich (tek548b)
> beschlossen, eine
>
> Interessengemeinschaft der Ingenieure
> ======================================

Gute Idee.

Was Mikrokontroller angeht, also dieses Forum hier betrifft,
ist der Boom aber wohl schon vorbei.
Derzeit stehen wohl eher Kleinst-PCs für Embedded-Anwendungen
eher hoch im Kurs?



>
> zu gründen.
>
> Wir haben uns dabei für den Anfang folgende Schwerpunkte gesetzt:
>
> Erfahrungsaustausch:
> -- Arbeitsbedingungen
> -- potentielle Arbeitgeber
> -- Einstellungsverfahren
> -- berufliche Perspektiven
> -- Weiterbildung

Gute Sache.
Arbeite zwar freiberuflich, sehe mich aber nicht als Gegenspieler, 
sondern Mitspieler der Festangestellten. Letztlich sind gute Löhne 
ebenso wie gute Stundensätze eine ähnliche Forderung - gegenüber 
Arbeitgebern oder Auftraggebern.
Wenn die Ingenieuersleistung nicht mehr wertgeschätzt wird, betrifft 
dies den Angestellten ebenso wie den Freiberufler.
Und die Konzerne wissen vor Gewinnmargen nicht mehr wohin mit dem Geld 
und verzocken es.



>
> Wenn wir genug Leute zusammen haben, werden wir neben Diskussionen hier
> auch ein nichtöffentliches Forum für unsere Mitglieder einrichten.

Gibt es denn schon Ideen, wie die Interessengemeinschaft die Interessen 
vorbringen will? Stünde da z.B. nicht auch Medienarbeit an?


>
> Also, wenn Ihr Interesse habt, an der momentanen Situation etwas zu
> ändern, dann meldet Euch bei mir,


Meld!



Oliver

Autor: Andreas F. (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ja per PM bereits angeregt, sich eine Plattforum zu suchen, wo 
man das professionell aufziehen kann, mit Themem und gezielten 
Fragestellungen. Eine spontante Idee war, auf der XING-Plattform eine 
Gruppe einzurichten. Das ist recht einfach, kostenlos und man hat sofort 
das größte Karrierenetztwerk als Quelle für Teilnehmer.

Gfs ist es sogar möglich, eine bestehende Gruppe aufzubohren - man 
müsste mit der Moderation reden.

(oder man macht ewinfach eine feinliche Übernahme)

Dort sind z.B. bereits die Gruppen
https://www.xing.com/net/elektronik/
https://www.xing.com/net/idk  Kontaktnetzwerk Ingenieure
https://www.xing.com/net/ingenieurimjob


Die letzte scheint mir die Beste!
Vielleicht kann man sich - ganz unabhängig von einer neu zu erstellenden 
Plattform - schon einmal dort austauschen. Xing ist kostenlos.

Autor: gew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt bereits eine Interessensvertretung für Ingenieure. Sie heißt IG 
Metall.

http://www.igmetall.de/cps/rde/xchg/internet/style...
https://engineering-igmetall.de/
http://www.igmetall-nieder-sachsen-anhalt.de/News.73.0.html


Es gibt zur Zeit keine Organisation, die wirkungsvoller 
Ingenieursinteressen vertritt, als die IGM. Die IGM ist in der Lage, 
gemeinsam mit ihren Mitgliedern Tarife zu erkämpfen - das entscheidende 
Kriterium für ein Interessensvertretungs-Organ.

Ich halte so eine Neugründung für wirkungslos. Mit der IGM haben wir 
einen mächtigen Bündnispartner. Ich bin bei einem reinen 
Ingenieursdienstleister. Zur Zeit befinden wir uns in einer harten 
Tarifrunde. Ohne die IGM wären wir längst Freiwild des Arbeitgebers.

Das schließt natürlich eine Kritik in bestimmten Fragen nicht aus. Aber 
warum das Rad neu erfinden?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Langsam, seit wann versteht sich die IG Metall als eine 
Interessensvertretung für Ingenieure? Ingenieure sind Akademiker, und 
Gewerkschaften sehen sich traditonell eher in der Rolle, "für den 
kleinen Mann" zu kämpfen. Soll jetzt nicht abwertend gemeint sein.

Autor: Andreas F. (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die IGM hat noch nie was für Ingenieure getan, sonst würde sie ja mal 
wehemend gegen die Fachkräftelüge agieren.

in der IGM sind die Ingeniure eine Minderheit!

Wir brauchen eine freie Plattform, wo viele Einzelne ihre Meinung 
aeussern können - schließlich können wir unsere Meinung selber vertreten 
und brauchen keinen instrumentalisierten Fürsprecher mit Krawatte!

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab einmal ... den AIN (Arbeitskreis der Ingenieure und 
Naturwissenschaftler) in der DAG (Ver.di. Vorläufer-Gewerkschaft). 
Generell denke ich, daß die Gewerkschaften zur Interessenvertretung von 
Arbeitnehmern immer noch am besten geeignet sind.

Der AIN war damals (Anfang der 1980er Jahre) recht rührig und hat z.B. 
sehr aufschlußreiche Gehaltsstudien (Gehaltsmaximum bei ca. 40 - 45 
Jahren, vorher und hinterher kräftig abfallend) gemacht.

Ich denke, daß in den beiden großen Gewerkschaften (der Rest scheint im 
wesentlichen von den Arbeitgebern gekauft zu sein) eine ganze Menge an 
"Vertretung für Ingenieure" vorhanden ist. Von Zersplitterung (hier ein 
Grüpplein, da ein par Männeken) halte ich allerdings nichts.

Bernhard

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Oliver B.

Freiberufler und Angestellte sind gleichermassen willkommen.

" Gibt es denn schon Ideen, wie die Interessengemeinschaft die 
Interessen
vorbringen will? Stünde da z.B. nicht auch Medienarbeit an? "

Wir stehen noch am Anfang. Jeder soll Vorschläge machen.

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:
> Ich hatte ja per PM bereits angeregt, sich eine Plattforum zu suchen, wo
> man das professionell aufziehen kann, mit Themem und gezielten
> Fragestellungen. Eine spontante Idee war, auf der XING-Plattform eine
> Gruppe einzurichten.
[...]

Oh neee, bloß nicht.

Da sind die ganzen Projektvermittler und Lohndrücker.

Dann macht mal ohne mich da weiter.

Insgesamt zwar nett dort, aber letztlich sind viele dort nur auf 
Selbstdarstellung aus, preisen sich an oder schwafeln Dünnschiss.

Xing ist ausserdem offiziell nur für Freiberufler.
Daher passt Euer Anliegen dort eigentlich garnicht hin.

Aber die meisten nehmen es damit eh nicht so ernst und sind doch 
angestellt, obwohl sie sich anders darstellen.

Ich bin da sogar zahlender Kunde bei Xing, aber finde es auch nicht 
wirklich den Knaller dort.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andreas Fischer

Andreas,

XING ist für den Anfang sicher eine gute Lösung - am besten mit einer 
eigenen Gruppe.
Problematisch ist aber, dass die Mitglieder leicht zu identifizieren 
sind. Den Personalabteilungen ist XING auch bekannt. Niemand soll 
Nachteile erleiden, weil er seine kritische Meinung veröffentlicht.

Bist Du in den von Dir genannten Gruppen aktiv?


Oliver,

es geht doch erst mal darum, ein Forum zu installieren. Wenn wir dann 
genügend aktive Leute zusammen haben, brauchen wir eine eigene 
Internetpräsenz.

Autor: huibu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Webspace+Domain sind billig (oft weniger als die GEZ für nen PC haben 
will ;-P ). Forensoftware (z.B. phpBB3) gibts kostenlos und ist relativ 
leicht einzurichten.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IG Metall
=========

Die IGM vertritt sicher nicht unsere Interessen.

Wenn es nach der IGM ginge, würden die Facharbeiterlöhne deutlich erhöht 
werden, und zum Ausgleich die Ing.-Gehälter noch weiter reduziert 
werden.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
huibu,

dann haben wir mit Dir schon einen Administrator gefunden. ;-)

Registriere Dich bitte!

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>es geht doch erst mal darum, ein Forum zu installieren.

Und was soll bei dem Forum anderes herauskommen, als das Gejammerere, 
das hier allenthalben zu lesen ist?

Die ganze Idee wird auch daran scheitern, daß die meisten "Mitgleider" 
Angst haben werden, zu Ihrer Ansicht zu stehen:

>Problematisch ist aber, dass die Mitglieder leicht zu identifizieren
>sind.

Von daher dürfte der Vorschlag von Bernard R., unter dem Dach einer 
Gewerkschaft aktiv zu werden, noch am erfolgversprechendsten sein.
Zumindest wissen diese Leute wie man öffentlich auftritt, Kampagnen 
organisiert etc.
Übrigens haben Gewerkschaft kein wirkliches Interesse an niedrigen 
Ingenieursgehältern, da diese auch die Techniker- und 
Facharbeitergehälter absenken werden.

Wie wollt Ihr Euch denn finanzieren?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Forum sollte einen unaufälligen Namen haben der bei der Durchsicht 
des eines Surfprotokolls beim Arbeitgeber nicht auffällt.
www.mikrocontroller.net ist da ein gutes Beispiel, aber leider schon 
vergeben...

:-)

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:

> Und was soll bei dem Forum anderes herauskommen, als das Gejammerere,
> das hier allenthalben zu lesen ist?

FALSCH  Allgemeines Gejammere bringt nichts. Es geht um Information, 
gegenseitige Unterstützung, etc.

Erfahrungsaustausch:
-- Arbeitsbedingungen
-- potentielle Arbeitgeber
-- Einstellungsverfahren
-- berufliche Perspektiven
-- Weiterbildung

> Die ganze Idee wird auch daran scheitern, daß die meisten "Mitgleider"
> Angst haben werden, zu Ihrer Ansicht zu stehen:
>
>>Problematisch ist aber, dass die Mitglieder leicht zu identifizieren
>>sind.

Das bezieht sich auf XING, wenn die Leute unter ihrem richtigen Namen, 
Wohnort, Beruf, Tätigkeit, etc. posten.
>
> Von daher dürfte der Vorschlag von Bernard R., unter dem Dach einer
> Gewerkschaft aktiv zu werden, noch am erfolgversprechendsten sein.

Die vergangenen Jahrzehnte beweisen das Gegenteil.

> Zumindest wissen diese Leute wie man öffentlich auftritt, Kampagnen
> organisiert etc.

Ja, aber wir wollen nicht mit roten Fahnen durch die Strassen laufen.

> Übrigens haben Gewerkschaft kein wirkliches Interesse an niedrigen
> Ingenieursgehältern, da diese auch die Techniker- und
> Facharbeitergehälter absenken werden.

Das Anfangsgehalt eines Technikers ist fast auf dem Niveau eines 
Ingenieurs. Nach 5 Jahren Berufstätigkeit verdient der Ing. gerade mal 
ca. 15% mehr als der Techniker. Die Angleichung ist also schon fast 
verwirklicht.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast)

Bitte registrieren!

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Erfahrungsaustausch:
>-- Arbeitsbedingungen
>-- potentielle Arbeitgeber
>-- Einstellungsverfahren
>-- berufliche Perspektiven
>-- Weiterbildung

Das liest sich fast so allgemein wie der Koalitionsvertrag von 
Schwarz-Gelb.

>Ja, aber wir wollen nicht mit roten Fahnen durch die Strassen laufen.

Also Ihr wollt nicht für Eure Interessen öffentlich einstehen?

>Nach 5 Jahren Berufstätigkeit verdient der Ing. gerade mal
>ca. 15% mehr als der Techniker. Die Angleichung ist also schon fast
>verwirklicht.

Unterstellt, die Zahlen stimmen, wie groß sollte denn der Abstand 
mindestens sein?

Ich behaupte nicht, die Probleme lösen zu können. Der gewählte Ansatz 
geht aber eher in die Richtung "gut gemeint"

Autor: huibu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dann haben wir mit Dir schon einen Administrator gefunden. ;-)

Ne sorry ;-P
Es ist zwar einfach,kostet aber dennoch Zeit und die habe ich leider 
nicht über ... :-/

Wollte nur drauf hinweisen das es relativ einfach möglich wäre wenn 
jemand ein paar Stunden die Woche investiert (wird meist nach ein zwei 
Monaten weniger wenn erstmal alles läuft wie es soll ... hab das schon 
paar mal gemacht - das bekommt aber auch jeder technik affine Internet 
Nutzer problemlos hin).

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich halte so eine Neugründung für wirkungslos. Mit der IGM haben wir
>einen mächtigen Bündnispartner. Ich bin bei einem reinen
>Ingenieursdienstleister. Zur Zeit befinden wir uns in einer harten
>Tarifrunde. Ohne die IGM wären wir längst Freiwild des Arbeitgebers

Das Problem der IG Metall ist das man tatsächlich in einem Betrieb sein 
muss um sich aktiv einbringen zu können. Maidemos und co mal 
ausgeschlossen. Die Ig metall ist klasse keine Frage aber keine pure 
Interessenvertretung für Ingenieure sondern das gesamte Spektrum.

Ich finde den Xing ansatz oder ein eigenes Forum/Mailingliste klasse. 
Wäre super wenn wir jetzt mal Mailadressen sammeln habe den 
Beitragsersteller schon kontaktiert.

Man kann ja auch mit Kooperation mit IG metall. Oder als Zweig oder 
Tochter oder sonstwie. Aber das kläar sich.

Es reicht schon wenn sich einige zusammen tun. DIe werden mehr und 
irgendwann Drucken die unsere Pressemitteilungen.

Autor: Pedro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
320 Jahre nach der französischen Revolution 1789 und 20 Jahre nach der 
deutschen ist es wieder mal soweit:

Eine Gruppe steht auf und befreit sich aus der Umklammerung.

Einfach geil, was man hier lesen tut.

Und was habt ihr nächste Woche für eine Idee?

Autor: Kompakter Leistungsträger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine Gruppe steht auf und befreit sich aus der Umklammerung.
Lieber noch umklammert sein als ausgeklammert!
Man müsste auch mal eine Vereinigung arbeitsuchender Ingenieure gründen, 
die sich für deren Weiterbildung und Eingliederung in den Arbeitsmarkt 
einsetzt. Denn es gilt: Wer ein Jahr draußen ist, verliert inoffziell in 
der Industrie seine Qualifiaktion zum Ingenieur. Ungefähr vergleichbar 
mit Piloten, Lokführer etc.
Einige FHs haben sich drauf spezialisiert, ältere, arbeitslose 
Ingenieure in regulären Vorlesungen zu "schulen", damit diese bessere 
Chancen auf dem Markt haben. Jetzt in der Krise müssten da wohl auch die 
Absolventen wieder hin. Also Abschluss mitten in der Krise gemacht, ein 
Jahr nichts bekommen und dann wieder direkt in die FH.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
huibu schrieb:
>> dann haben wir mit Dir schon einen Administrator gefunden. ;-)
>
> Ne sorry ;-P
> Es ist zwar einfach,kostet aber dennoch Zeit und die habe ich leider
> nicht über ... :-/

"ein paar Stunden die Woche" wirst Du doch für eine gute Sache opfern 
wollen.. Wir brauchen Leute, die mithelfen. Wenn keiner etwas tut, 
wird´s nix.

Melde Dich bitte bei mir.

Jo

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin auch dabei - muss ich mich hier auch anmelden?

Eine XING-Gruppe wäre gut, aber am besten eine eigene.
https://www.xing.com/profile/Gerald_Hellinghaus

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich war heute Nachmittag unterwegs, bin eben nach Hause gekommen und 
habe erst mal die vielen neuen Beitträge gelesen.

Ich denke, Jo hat dazu schon das Wesentliche geschrieben. Daher nur 
einige kurze Statements von mir:

Unter den Gewerkschaften ist keine, die sich wirklich für die Ingenieure 
engagiert! Allenfalls können Ingenieure als eine Art "Mitläufer" dort 
unterkommen. Von daher sind die etablierten Gewerkschaften für mich auch 
keine Alternative!

Ein eigenes, nichtöffentliches Forum zum Erfahrungsaustausch und als 
Diskussionsplattform erscheint mir am sinnvollsten. Evt. könnte man dort 
auch eine Art "Schwarze Liste" der nicht empfehlenswerten Arbeitgeber 
pflegen... Die Wahl eins Forennamens, der bei einem Arbeitgeber nicht 
sofort als "Interessenvertretung" auffällt, ist überlegenswert!

Gerade um erst einmal Mitglieder zu gewinnen, sollten wir auch hier im 
Forum weiterhin präsent und meiner Meinunge nach auch in irgendeiner 
Form bei XING vertreten sein.

Unsere Schwerpunkte

Erfahrungsaustausch:
-- Arbeitsbedingungen
-- potentielle Arbeitgeber
-- Einstellungsverfahren
-- berufliche Perspektiven
-- Weiterbildung

sind erst mal der Anfang! Momentan geht es darum, Leute für unsere Sache 
zu gewinnen, die auch aktiv bei uns mitarbeiten wollen und können.
Statt unsere Schwerpunkte mit dem Koalitionsvertrag von Schwarz-Gelb zu 
vergleichen solltet Ihr Euch lieber bei uns anmelden!

Auch eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit ist nur möglich, wenn wir eine 
entsprechende Anzahl Mitglieder und damit ein entsprechendes Gewicht 
haben. Wenn sich eine -der Öffentlichkeit unbekannte- 
Ingenieurvertretung mit so 10 Mitgliedern bei Nachrichtenmagazinen wie 
dem Spiegel o.ä. meldet und dort um ein kritischen Artikel bezüglich der 
Arbeitsmarktsituation der Ingenieure vorspricht, dann dürfte dies bei 
den verantwortlichen Redakteuren höchstens ein Lächeln hervorrufen...

Von daher: Meldet Euch bei uns an und arbeitet mit, damit wir schnell 
eine gewichtige Interessengemeinschaft aufbauen können!


Joachim K.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Xing ist unglaublich. Ich kenne sehr viele Leute über fünf Ecken. Ich 
selbst bin erst seit kurzem bei Xing und habe nur einen Kontakt.

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die IG Metall ist ja unsere offizielle Interessensvertretung, was ich 
aberwitzig finde. Ich bin Informatiker und was habe ich mit diesen 
Schweißertypen zu tun? Mit den Autoschraubern?

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald schrieb:
> Ich bin auch dabei - muss ich mich hier auch anmelden?
>
> Eine XING-Gruppe wäre gut, aber am besten eine eigene.
> https://www.xing.com/profile/Gerald_Hellinghaus

Hallo Gerald,

schön, daß Du mitmachen möchtest!

Melde Dich bitte bei mir oder bei Jo, damit wir Deine Mail-Adresse 
bekommen!

Grüße

Joachim

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim K. schrieb:
> Ein eigenes, nichtöffentliches Forum zum Erfahrungsaustausch und als
> Diskussionsplattform erscheint mir am sinnvollsten.

Denke ich auch, XING wäre nicht sinnvoll. "Feind" hört mit ;-)

Evtl. könnte ich bei bei Web-Administration helfen.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:


> Evtl. könnte ich bei bei Web-Administration helfen.

Hallo Mark, dass klingt doch schonmal gut! :o)

Ich kenne bisher nur eine einfache, kostenlose Forensoftware, die aber 
für den Anfang geignet wäre - sollten wir sonst nichts finden!

Autor: Gastino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Von daher dürfte der Vorschlag von Bernard R., unter dem Dach einer
>Gewerkschaft aktiv zu werden, noch am erfolgversprechendsten sein.
>Zumindest wissen diese Leute wie man öffentlich auftritt, Kampagnen
>organisiert etc.

Innerhalb der etablierten Gewerkschaften läuft man als Ingenieur so 
nebenbei mit. Zu viele Interessengruppen unter einem Dach. Wenn man 
etwas für seine Interessen tun will, muss man sich schon eine etwas 
spezialisiertere Interessengruppe einrichten - so wie bei den Piloten, 
Ärzten oder Lokführern.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino,

richtig! Und deshalb haben Joachim und ich die Initiative ergriffen.
Ich hoffe sehr, dass auch Du mithilfst.

Gruss
Jo

Autor: Anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob XING, eigenes Forum oder was ganz Neues:

Füher oder später werden dort alle mitlesen, inklusive Personaler, 
Headhunter und getarnte Pseudoingenieure, die als Funktionäre im VDI und 
DGB arbeiten, es sei denn, man bildet einen Geheimbund, wie früher die 
Softwarepools zum WAREZ-Austauscch.

Der "Feind" hört also immer mit!

So richiig kritische Dinge kann man sowieso nur per pm austauschen, ohne 
Rückverfolgbarkeit der mail, bei gleichzeitger Bekanntheit des 
Empfängers. Xing bietet da zumindest eine Plattform des 
zusammentreffens. Und neutrale Diskussionen kann man dort jederzeit 
führen!

Ich sehe es so, dass gerade druch die öffentliche Diskussion in einer 
offenen Plattform eine gewisse Ernsthafigkeit reinkommt, denn dort lässt 
sich noch am ehestens bei ausreichend Masse ein Gegengewicht schaffen, 
dass von den Schmierfinken der Presse auch wahrgenommen wird.

Oder wie soll man ernst genommen werden, wenn einer plötzlich aus dem 
Nichts kommt und behauptet, er sei der Vorsitzende der 
Ingenieursgewerkschaft, die alle Anonym sind und behauptet, es gäbe 11% 
zu viele Ingenieure?

Nein, es muss öffentlich und glaubwürdig sein. Wenn dann nach einer Zeit 
2 oder drei Personen dort das Vertrauen aller haben, dann können diese 
Auch stille Umfragen veranstalten, indem sie PMs auswerten.

Bei XING kann man überdies kostenlos Umfragen veranstalten, bei denen 
jedes Mitglied nur einmal gezählt wird und nicht gefuscht werden kann 
und man trotzdem anonym ist.

Da könnte man schnell mal rausbekommen, wieviele Anfänger tatsächlich 
einen Job bekommen haben und wieviel sie kriegen.

Es gibt dort sogar ein Anfängerforum, habe ich gesehen.

Autor: Steffen R. (wernervomengelberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anonymous schrieb:
>
> Der "Feind" hört also immer mit!
>

Woher wissen wir, das Joachim K. (tek548b) oder Jo S. (joo) wirklich auf 
unsrer Seite stehen und keine korrupten Wölfe im Schafspelz sind?
Daher MUSS die Sache öffentlich ablaufen, oder: geheim, was voraussetzt 
würde, dass man sich untereinander kennt und vertraut.

> Ich sehe es so, dass gerade druch die öffentliche Diskussion in einer
> offenen Plattform eine gewisse Ernsthafigkeit reinkommt, denn dort lässt
> sich noch am ehestens bei ausreichend Masse ein Gegengewicht schaffen,
> dass von den Schmierfinken der Presse auch wahrgenommen wird.

FULL ACK.
Außerdem können die Beiträge über Google gefunden werden, wodurch die 
oben schon angesprochene Öffentlichkeitsarbeit unterstützt wird.


Ich finde die Initiative der beiden Jos sehr gut und ausgesprochen 
lobenswert und werde mich gerne beteiligen.

Autor: Andreas F. (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Xing bietet darüber sogar die Möglichkeit, dass jeder einzelne für sich 
entscheiden kann, ob seine Beiträge gefunden werden können.

Wieviel man von sich bei XING preis gibt, bleibt jemdem selber 
überlassen.

Ich habe mich jetzt dort mal für einige Ingenieursgruppen registiert. 
Wäre schön, wenn sich dort noch weitere melden würden.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:
> Wieviel man von sich bei XING preis gibt, bleibt jemdem selber
> überlassen.

Und ob und wie die Betreiber von XING ihre Bedingungen ändern, bleibt 
XING überlassen. ;-)

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Anonymous,

bitte registriere Dich, damit Du uns bzw. wir Dich per eMail 
kontaktieren können.

Gruss
Jo

Autor: Andreas F. (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sodele, hier ist mal so eine interessante Diskussion!

https://www.xing.com/net/ingenieurimjob/stellenges...

Die head hunterin im Designer Sacko wundert sich, dass es keine 
Ingenieure gibt, obwohl doch Krise ist :-))))))

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:
> Sodele, hier ist mal so eine interessante Diskussion!
>
> 
https://www.xing.com/net/ingenieurimjob/stellenges...
>
> Die head hunterin im Designer Sacko wundert sich, dass es keine
> Ingenieure gibt, obwohl doch Krise ist :-))))))

Die Antworten kamen ja auch entsprechend, und komischerweise meldete 
sich die Erstellerin des Threads gar nicht mehr zu Wort...

Autor: gew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bisher sind überhaupt keine Argumente gegen die IG Metall als 
Interessensvertretung von Ingenieuren geannnt worden. Das einzige war, 
dass dort nicht nur Ingenieure sind, sondern auch noch viele andere 
Gruppen. Ich meine: Dass ist kein Nachteil, sondern ein Vorteil. Es ist 
kein Geheimnis, dass die kampfstärksten Gruppen bei den Arbeitnehmern 
nicht im Ingenieursbereich zu finden sind. In der Fertigung, bei den 
"einfachen" Angestellten, da ist das Engagement für bessere 
Arbeitsbedingungen, für höhere Löhne, niedrigere Arbeitszeit usw. 
einfach höher. Wenn wir Ingenieure uns mit diesen Gruppen verbünden, 
können wir auch etwas für uns herausschlagen - nicht auf Kosten anderer, 
wie sich das hier einige vorstellen, sondern solidarisch mit anderen 
Arbeitnehmern.

Tarifverträge sind das Kerngeschäft der Gewerkschaften. In einer 
Tarifrunde haben meine Kollegen und ich die Möglichkeit, Einfluss auf 
unser Gehalt zu nehmen. Dafür gibt es keinen Ersatz. Will jemand dieses 
Instrument durch etwas anderes ersetzen, sabotiert er letztendlich 
dieses Engagement. Wer gegen die Gewerkschaften arbeitet, der arbeitet 
gegen unsere Tarifverträge - ohne mich!

Ingenieursinteressen (Arbeitnehmer!) zu verteidigen heißt u.a.:

- Sich für einen abwechslungsreichen und interessanten Arbeitsalltag 
einzusetzen
- Sich für höhere Gehälter und eine stabile Arbeitszeit einzusetzen
- Sich für gesunde Arbeitsplätze einzusetzen

Wer das nicht will, der gehört vermutlich der Minderheit der 
selbstständigen Ingenieure oder höheren Positionen im Betrieb an. Der 
sollte das dann aber auch ehrlicherweise sagen und nicht seine 
Partikularinteressen als Allgemeininteresse verkaufen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gew schrieb:
> Bisher sind überhaupt keine Argumente gegen die IG Metall als
> Interessensvertretung von Ingenieuren geannnt worden.

Dann frag ich mal so: Was genau hat denn die IG Metall bisher für 
Ingenieure getan?

Autor: gast x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieure sind ja die besseren Arbeitnehmer.
Kann man nicht mit dem einfachem Pöbel vergleichen.

Höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen, haben die Ingenieure schon.
Wozu dann eine Interessengemeinschaft?
Und, wenn die Arbeitgeberseite nicht die Forderungen erfüllt,
wollen die Ings dann (mit schwarz-weißen Fahnen ;-) streiken?

Autor: Andreas F. (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, nämlich gar nix. Jedenfalls für mich nicht, als ich gekündigt 
wurde und mir einen Job suchen musste. Im Gegenteil: Der Betriebsrat war 
einverstanden mit der Abteilungsauslösung, weswegen ich noch Probleme 
bekam, überhaupt eine Abfindung zu bekommen. Der gewerkschaftlich 
geprägte BR Vorsitzende sah sich meine Akte an und fragte mich, warum 
ich denn überhaupt meckere: ICh hätte ein Gehalt, das ich woanders auch 
bekommen würde und er mache sich um mich keine Sorgen, er habe sich um 
"seine" Leute zu kümmern.

> Bisher sind überhaupt keine Argumente gegen die IG Metall als
> Interessensvertretung von Ingenieuren geannnt worden
Aber einige - siehe oben!

IG scheidet aus! Wenn, brauchen wir was eigenes, am besten nur für 
Elektroingenieure und nicht die ITler.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:
> IG scheidet aus! Wenn, brauchen wir was eigenes, am besten nur für
> Elektroingenieure und nicht die ITler.

Fiso? In manchen Abteilungen sitzen Informatiker und Ingenieure Seite an 
Seite und arbeiten so ziemlich genau dasselbe.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen R. schrieb:
> Anonymous schrieb:
>>
>> Der "Feind" hört also immer mit!
>>
>
> Woher wissen wir, das Joachim K. (tek548b) oder Jo S. (joo) wirklich auf
> unsrer Seite stehen und keine korrupten Wölfe im Schafspelz sind?
> Daher MUSS die Sache öffentlich ablaufen, oder: geheim, was voraussetzt
> würde, dass man sich untereinander kennt und vertraut.
>
Hypothetisch gesehen, könnten ich und Jo Wölfe im Schafspelz sein, klar. 
Dies lies sich aber durch persönlichen Kontakt zumindest zu einem Teil 
der Mitglieder in unserer Interessengemeinschaft widerlegen. Der Rest 
müsste dann auf diese Leute vertrauen.


>> Ich sehe es so, dass gerade druch die öffentliche Diskussion in einer
>> offenen Plattform eine gewisse Ernsthafigkeit reinkommt, denn dort lässt
>> sich noch am ehestens bei ausreichend Masse ein Gegengewicht schaffen,
>> dass von den Schmierfinken der Presse auch wahrgenommen wird.
>
> FULL ACK.

Ich halte eine gemischte Variante immer noch am besten: Ein 
geschlossenes Forum für Mitglieder und die Diskussion bestimmter Themen 
in Foren wie diesem hier: In einem geschlossenen Forum kann man sensible 
Themen besser diskutieren und wird von Trollen weitestgehend verschont. 
Sicher, irgendwann wird sich auch "der Feind" in ein geschlossenens 
Forum eingeschlichen haben - das bleibt nicht aus. In diesem Fall werden 
es gerade am Anfang ein oder eine geringe Anzahl Arbeitgeber sein, die 
inkognito mitlesen - im Gegensatz zu einem öffentlichen Forum, wo jeder 
jederzeit ohne den Aufwand der Anmeldeung mitlesen und auch herumtrollen 
kann!



> Außerdem können die Beiträge über Google gefunden werden, wodurch die
> oben schon angesprochene Öffentlichkeitsarbeit unterstützt wird.
>
Dies liese sich durch die Diskussion ausgewählter Themen in öffentlichen 
Foren erreichen!
>
> Ich finde die Initiative der beiden Jos sehr gut und ausgesprochen
> lobenswert und werde mich gerne beteiligen.

Autor: Andreas F. (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen, haben die Ingenieure schon.
> Wozu dann eine Interessengemeinschaft?
Damit es so bleibt. Ingenieure werden genau so abgebaut, wie die 
Arbeiter. Auslagerung, Lohndumping und Auslagerung von Risiko.

Themen wie Scheinselbständigkeit, GEZ auf Rechner, Büro-Absetzbarkeit 
sind genau so wichtig wie die Starterthemen:

Was studieren?
Wo studieden?
Promovieren?
Was taugen die Bachelor?  Wenn sich die Ingenieure mal geregt hätten, 
hätte wir den Bachelorscheiss vielleicht garnicht.

Mir gehr es bei einer solchen Plattform, die mal 5000 Mitglieder hat, 
einfach darum, mal objektive Gehaltsumfragen zu starten, mit Voruteilen 
aufzuräumen und vor allem:

den Schwätzern und Plapperen Fakten in Sachen Krise, Gehalt und 
Stellenanzahl entgegen zu halten.

Oben habe ich einen link gepostet: Registriert euch, beteiligt euch.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Andreas Fischer schrieb:
>> IG scheidet aus! Wenn, brauchen wir was eigenes, am besten nur für
>> Elektroingenieure und nicht die ITler.
>
> Fiso? In manchen Abteilungen sitzen Informatiker und Ingenieure Seite an
> Seite und arbeiten so ziemlich genau dasselbe.

Das sehe ich ähnlich!

Die Interessengmeinschaft sollte die Interessen derjenigen Angestellten 
und auch der kleinen (also ein Mann) Freelancer vertreten, die eine 
Ingenieurtätigkeit ausüben - seien es nun ausgebildete Ingenieure, 
Informatiker oder Naturwissenschaftler! Auch wenn sich die Grenzen nicht 
immer klar ziehen lassen, zähle ich bspw. die Entwicklung von 
technischer Software immer noch zu einer Ingenieurtätigkeit - einfache 
Projekte mal ausgenommen.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:

> Themen wie Scheinselbständigkeit, GEZ auf Rechner, Büro-Absetzbarkeit
> sind genau so wichtig wie die Starterthemen:
>
> Was studieren?
> Wo studieden?
> Promovieren?
> Was taugen die Bachelor?  Wenn sich die Ingenieure mal geregt hätten,
> hätte wir den Bachelorscheiss vielleicht garnicht.
>
Ja, diese Themen sollten in einer Interessengemeinschaft der Ingenieure 
zur Sprache kommen!

Autor: Andreas F. (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wäre wir bei MINT ohne M aber mit Diplom?

Autor: Gastino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bisher sind überhaupt keine Argumente gegen die IG Metall als
>Interessensvertretung von Ingenieuren geannnt worden.

Doch, nur scheint die IG-Metall kalte Füße zu bekommen und lässt 
offensichtlich hier in diesem Thread schon kräftig Werbung machen.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal aus Gründen der Anonymität gegenüber der Arbeitgeberseite 
meinen Vornamen etwas abgekürzt! Ich möchte hier zukünftig auch als Jo 
(genauer Jo K.) auftreten.

Autor: gew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich bin IGM Mitglied, allerdings ohne jegliche Funktion. Die IGM 
organisiert mehrere zehntausende Ingenieure der verschiedensten 
Branchen. Alle großen Gewerkschaften haben eigene Abteilungen für 
Ingenieure. Die machen Gehaltsstudien, führen Tarifkämpfe, organisieren 
die tagtägliche Interessensvertretung in den Betrieben, in denen sie 
präsent ist, mal besser, mal schlechter. Eine Gewerkschaft ist immer nur 
so gut, wie ihre Mitglieder sich engagieren, das ist bei jeder 
Interessensvertretung so. Ich könnte auch zig Beispiele nennen, wo ich 
Kritik an der IGM übe. In meinem Betrieb wurden schon einige Dinge 
unterschrieben, die nicht hätten sein müssen. Aber das ändert nix an der 
Tatsache, dass es keine bessere Interessensvertretung gibt. Selbst eine 
neue Organisation mit 5.000 oder 10.000 Mitgliedern könnte vermutlich 
nirgendwo einen Tarif abschließen.

In tarifgebundenen Firmen verdienen Ingenieure im Durchschnitt 17% mehr 
als in tariflosen Unternehmen. Das ist für mich das stärkste Argument 
für die IGM.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In tarifgebundenen Firmen verdienen Ingenieure im Durchschnitt 17% mehr
>als in tariflosen Unternehmen. Das ist für mich das stärkste Argument
>für die IGM.

In tariflosen Unternehmen verdienen alle im Durchschnitt weniger. Das 
heißt aber nicht, dass eine Ingenieur-Interessenvertretung nicht mehr 
für Ingenieure herausholen könnte. Je spezieller und höherwertiger die 
Ausbildung, umso größer ist der Hebel. Da kann man durchaus egoistisch 
an diese Sache herangehen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gew schrieb:
> In tarifgebundenen Firmen verdienen Ingenieure im Durchschnitt 17% mehr
> als in tariflosen Unternehmen. Das ist für mich das stärkste Argument
> für die IGM.

Das ist ja schön und gut, nützt aber einem Ingenieur der bei einem 
Dienstleister angestellt ist (z.B. mir) null komma garnix. Auch für 
viele Festangestellte bei kleinen und mittleren Unternehmen dürfte es 
ziemlich irrelevant sein, was die IG Metall in großen Unternehmen 
rausholt oder nicht.

Ich hab nicht grundsätzlich was gegen die IG Metall, aber ich frage 
mich, warum sollte ich denen beitreten? Was für eine Gegenleistung würde 
ich denn für meine Beitragszahlungen bekommen? Ein Prozent vom 
Bruttolohn ist nicht gerade wenig!
Solange es auf diese berechtigte Frage keine gescheite Antwort gibt, 
lass ich die IG Metall halt IG Metall sein. So sieht's aus.

Wäre ich festangestellt bei einem Großunternehmen, dann sähe die Sache 
gewiss durchaus anders aus. Bin ich aber nicht. Und generell nimmt die 
Zahl der Ingenieure in gerade diesen Großkonzernen eher ab als zu. Da 
wird die IG Metall schon noch schauen müssen, wo sie bleibt - ohnehin 
ist die Zahl ihrer Mitglieder ja am Schrumpfen.

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gew schrieb:
[...]
> Tarifverträge sind das Kerngeschäft der Gewerkschaften.

Es gibt wohl tatsächlich Empfehlungen / Tarifverträge für Ingenieuere 
von der IGMetall.
Diese sind - mein letzter Stand in der Hinsicht ist aber veraltet,
mehr als zehn Jahre lang - hoffnungslos zu niedrig.

Falls die immernoch so gering sind wie damals, dann verdient man bei 
AL*I an der Kasse bald mehr (jedenfalls mit Zulagen und allem 
Schnickschnack).


Alles was da drüber geht ist Verhandlungssache, und daher dem
Geschick des einzelnen Ings überlassen.

Das ist ja noch nicht mal so schlimm.

Aber die permanente Propaganda, die Ings wären so teuer, die sich seit 
Jahren/jahrezehnten über dieses Land ergiesst, die schafft eine Stimmung 
der nicht-Wertschätzung, gegen die man erst mal anstinken muss.

Das machen VDI/Bitkom, die ganzen Arbeitgeberverbände usw.




> In einer
> Tarifrunde haben meine Kollegen und ich die Möglichkeit, Einfluss auf
> unser Gehalt zu nehmen. Dafür gibt es keinen Ersatz. Will jemand dieses
> Instrument durch etwas anderes ersetzen, sabotiert er letztendlich
> dieses Engagement. Wer gegen die Gewerkschaften arbeitet, der arbeitet
> gegen unsere Tarifverträge - ohne mich!

Jaja, da spricht der richtige Gewerkschafter!

Und dann jedesmal die windelweichen Kompromisse, Lohnverzicht usw.

hahahah. lachhaft.


>
> Ingenieursinteressen (Arbeitnehmer!) zu verteidigen heißt u.a.:
>
> - Sich für einen abwechslungsreichen und interessanten Arbeitsalltag
> einzusetzen
> - Sich für höhere Gehälter und eine stabile Arbeitszeit einzusetzen
> - Sich für gesunde Arbeitsplätze einzusetzen
>
> Wer das nicht will, der gehört vermutlich der Minderheit der
> selbstständigen Ingenieure oder höheren Positionen im Betrieb an.

Da ist das Vorurteil der Gewerkschafter gegen die Freiberufler.
Das gibt es auch anders rum.
Ich sehe die Sache aber anders. Aber ich spreche velleicht wirklich eher 
für eine Minderheit. (Vielleiht aber auch nicht?)


Da ich als Freiberufler andere Qualitäten habe, profitiere ich auch von 
hohen Löhnen der Festangestellten.
Ich profitiere auch vom Kündigungsschutz, denn sollte der Auftraggeber 
(für Dich/Euch der Arbeitgeber) dringend kurzfristig externen Support 
brauchen, muss er eben entsprechend mehr löhnen und ist die Freiberufler 
aber auch ebenso schnell wieder los. damit habe ich kein problem, ich 
finde Projekttätigkeiten super. (Das wird von den Gewerkschaften aber 
meist komlett tabuisiert.)


Sind aber Kündigungsschutzgesetze abgebaut und die Löhne der 
Festangestellten auch gering, wirkt sich das langfristig auch auf die 
Freiberufler negativ aus (ganz seltene Ausnahmen gibt es da).


Daher sehe ich da keinen Widerspruch. Die Gewerkschaften sollten sich 
nicht so sehr gegen Externe/Freiberufler richten und diese als Feinde 
sehen, sondern sie sogar begrüssen. Und stattdessen sollten die 
Gewerkschaften die Interessen der Arbeitnehmer WIRKLICH vertreten und 
sich nicht von einem Kompromiss zum nächsten weich klopfen lassen.

Wie war das mit der "Internationale"? :->

Das machen die Konzerne vor... und wo sind die Gewerkschaften?
Immernoch im alten Nationalstaatsdenken verfangen, und daher unfähig auf 
international agierende Konzernstrategien zu reagieren.

Kein Wunder, daß Euch die Mitglieder weglaufen.
Weil ihr für die nämlich nicht das macht, was ihr könntet, wenn ihr mal 
nach vorne schauen würdet.




> Der
> sollte das dann aber auch ehrlicherweise sagen und nicht seine
> Partikularinteressen als Allgemeininteresse verkaufen.

Meine Sichtweise habe ich klar dargelegt.

Ich erwarte aber vom linkem Gewerkschaftsbonzengewäsch keine wirklich 
fortschrittlichen Ansichten, da man mit seiner Denke immer noch im 18. 
Jahrhundert verhaftet ist, während der Kapitalismus eifrig voran 
schreitet.

Die Gewerkschaften haben schon lange nichtmehr die Interessen der 
Arbeitnehmer richtig vertreten, und wenn ich als Freiberufler das schon 
sage (auch wenn ich da vielleicht eher eine Ausnahme bin), dann müsstest 
Du jetzt einen hochroten Kopf bekommen und vor Scham in der Erde 
versinken.

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast x schrieb:
> Ingenieure sind ja die besseren Arbeitnehmer.
> Kann man nicht mit dem einfachem Pöbel vergleichen.
>
> Höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen, haben die Ingenieure schon.
[...]

So war das zumindest mal.


Es gibt teils Angebote, die sind so eine Frechheit,
da verschlägt es einem die Sprache.

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:
[...]
> IG scheidet aus! Wenn, brauchen wir was eigenes, am besten nur für
> Elektroingenieure und nicht die ITler.

Nu mal langsam, bitte.

Ich bin beides. :-)

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:
>> Höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen, haben die Ingenieure schon.
>> Wozu dann eine Interessengemeinschaft?
> Damit es so bleibt. Ingenieure werden genau so abgebaut, wie die
> Arbeiter. Auslagerung, Lohndumping und Auslagerung von Risiko.
>
> Themen wie Scheinselbständigkeit, GEZ auf Rechner, Büro-Absetzbarkeit
> sind genau so wichtig wie die Starterthemen:

Und Softwarepatente!

http://www.stopsoftwarepatents.eu/




>
> Was studieren?
> Wo studieden?
> Promovieren?
> Was taugen die Bachelor?  Wenn sich die Ingenieure mal geregt hätten,
> hätte wir den Bachelorscheiss vielleicht garnicht.

Das klingt nach selbstüberschätzung! ;-)


Und ausserdem: sind Ingenieure nicht eh dafür bekannt, daß sie sich 
nicht um solche Belange engagieren?

Aber selbst wenn...  die Politik(er)  ist(sind) doch mittlerweile 
komplett ignorant geworden, so ie damals in der DDR.
Dauert nicht lange, dann kackt das land hier auch bald ab... oder warum 
will man (Schäuble aka Stasi 2.0) die Buneswehr im Innern agieren 
lassen?!





>
> Mir gehr es bei einer solchen Plattform, die mal 5000 Mitglieder hat,
> einfach darum, mal objektive Gehaltsumfragen zu starten, mit Voruteilen
> aufzuräumen und vor allem:

objektiv?

hahah

und repräsentativ?


hahah.



>
> den Schwätzern und Plapperen Fakten in Sachen Krise, Gehalt und
> Stellenanzahl entgegen zu halten.

Vielleicht sind hier janicht die repräsentativen leute für so eijne 
Umfrage... wem ntzt das dann also?

ist eher mal für einen selbst interessant... aber wenn es nicht anonym 
ist, meinst Du dann, Du bkeommst zutreffende zahlen?

Autor: Steffen R. (wernervomengelberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wir müssen wütend werden" ;-)

http://www.bildschirmarbeiter.com/video/wir_muesse...

Ist mir wurscht, ob auf xing oder hier bei microcontroller.net oder auf 
was Selbstgestricktem.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab noch nicht ganz verstanden wie es jetzt weiter geht. Hoffe aber 
das wer ein Forum oder ähnl. einrichtet.

Ich pers. finde die Idee mit der IG Metall nicht schlecht. Es gibt viele 
Organisationen die das Zweig einer größeren Organisation auftreten. In 
der politik z.B. die JU als Jugendorganisation der CDU etc...

Fakt ist das die IG Metall zwar Ingenieure vertritt aber nur die in den 
Betrieben. Als Student, Freelancer, Arbeitsloser Ing tritt man nicht in 
erscheinung und kann sich auch nicht einbringen.

Vorteile wären einfach das man viel Knowhow mitbekommt und evtl. die 
Vorteile einer Gewerkschaftsmitgliedschaft wie Unfallschutz oder Anwälte 
etc..

Es geht doch darum, die Anliegen der Ingeieure richtig zu vertreten ob 
man das komplett Eigenständig macht oder mithilfe  ...  ist vollkommen 
egal.

Wenn wir uns als e.V. eintragen lassen kommen noch viele 
Vereinsrechtliche Fragen dazu da kann ich nur sagen viel Spaß mein 
koordienieren. Das geht dann mit der Wahl zum Vorstand, Kassenwart los 
und endet mit Berichten etc..

Auf der anderen Seite ist es schwer ernst genommen zu werden wenn man 
nicht mal nen e.V. hat. Wer will schon Pressemitteilungen drucken von 
einem 'Verein' den man nicht kennt ?

Das ganze ist garnicht so leicht wie man glaubt. Und es steckt Arbeit 
drin.

Fakt ist das wir uns alle mal überlegen sollte in welche Richtung wir 
gehen. ! ! ! am besten abstimmen. !

Ich votiere klar für einen eigenständigen Zweig,Tochter in einer starken 
Gewerkschaft. Lösen kann man sich ggf. immer noch. Außerdem haben wir 
gleich eine Lobby.

Autor: Lutz die Wutz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KEINE GEWERKSCHAFTEN!

In einem Verband wären feste Ingenieure und Freie noch auf derselben 
Seite, aber unter lokaler Sicht sind die GW und die BR immmer gegen 
die Freelancer!

Wir brauchen eine Interessenvertretung GEGEN die Gewerkschaften, wo 
unsere Positionen vertreten sind. Nicht eine GW, die uns ab und an mal 
so nebenbei mitvertritt.

> In tarifgebundenen Firmen verdienen Ingenieure im Durchschnitt
> 17% mehr als in tariflosen Unternehmen.

Keine Aussage!

1) Die Mehrzahl der Firmen die gering bezahlen, treten reihenweise aus 
dem AG-Verband aus und arbeiten ausser Tarif.

2) Die AT-ler bekommen in dern tarifgebundenen Firmen schon mehr, bei 
den nicht-Tarifgebundenen noch mehr!!!!

Ich habe in verschiedenen Firmen gerabeitet und hatte bei einem KMU als 
AT-ler mehr Geld, als zuvor und danach in tarifgebundenen Firmen!

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke auch, dass es sinnvoller wäre, dies NICHT innerhalb einer 
Gewerkschaft zu tun. Vielleicht setzt sich die IG Metall ja mehr für 
Ingenieure ein, wenn sie merkt dass sie Konkurrenz bekommt :-) Und dann 
hätte man ja auch schon was erreicht.

Die Gründung eines Vereins wäre auch zu überlegen. Die BITKOM ist ein 
eingetragener Verein, verbreitet ihre Propaganda und findet Gehör, also 
scheint ein e.V. wohl die passende Rechtsform zu sein.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>KEINE GEWERKSCHAFTEN!

>In einem Verband wären feste Ingenieure und Freie noch auf derselben
>Seite, aber unter lokaler Sicht sind die GW und die BR immmer gegen
>die Freelancer!

Dieser Punkt wäre eben zu Diskutieren. Durch solche Zweige verändert man 
aber auch Ansichten von alten Gewerkschaftlern wobei mir nicht klar war 
das die überhaupt gegen Freelancer sind.

>Wir brauchen eine Interessenvertretung GEGEN die Gewerkschaften, wo
>unsere Positionen vertreten sind. Nicht eine GW, die uns ab und an mal
>so nebenbei mitvertritt.

Es geht ja nicht darum das eine Gewerkschaft uns mitvertritt. Es gibt 
aber eben Zahlreiche Organisationen die Eigenständig agieren und das zu 
99% und trotzdem sind sie in einem Bundesverband organisiert oder haben 
eine höherstehende Organisationseinheit.

So sind z.B. Ju als einheit der CDU,  oder z.B. Kegelverein des 
Mikrocontrollerforums im Bundesverband Kegeln für Ingenieure.

Wenn wir nen Fussballverein gründen ist das eine Sache, aber wir Gründen 
hier scheinbar eine eigene LIGA. Kann klappen, muss aber nicht.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade gefunden:

http://www.igmetall.de/cps/rde/xchg/internet/style...


Und eine Interessenvertretung(Evtl. anschliessen ?):

http://www.vitt.de/

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Und eine Interessenvertretung(Evtl. anschliessen ?):
>
> http://www.vitt.de/

Das ist doch für Thüringen... nicht bundesweit, scheint mir.

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eins scheint ja schon mal angekommen zu sein:

> deren Stärke nicht in der billigen und leicht ausbeutbaren Arbeitskraft
> liegt, sondern in seinem Potenzial gut ausgebildeter Fachkräfte

Dies ist allerdings mit Bologna erldegit worden! Die deutschen haben 
keinen Vorteil mehr, gegen die EU-Ausländer, sie sind nur teurer!

Ingenieure mit Diplom haben wenigstens noch einen Wissensvorsprung und 
bei gut infomierten Einstellern hat es sich längst rumgesprochen, dass 
dieser ...

1) sich nicht im Arbeitsleben aufholen lässt,

2) sein Geld wert ist, auch wenn der ING etwas teurer ist.


Das freie Denken in einem (nicht falsch verstehen) "Zustand der 
Entspannung" ist es, was den kreativen Ingenieur ausmacht.

Aber wie gesangt, das Thema ist seit Bologna erledigt!

Autor: Onkel Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dieser Punkt wäre eben zu Diskutieren. Durch solche Zweige verändert man
> aber auch Ansichten von alten Gewerkschaftlern wobei mir nicht klar war
> das die überhaupt gegen Freelancer sind.

Der Freiberufler ist Arbeitgeber in eigener Sache, der das klassische 
Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis untergräbt und damit alles das 
infragestellt, wofür die Gewerkschaften eintreten. Die SPD ist genauso 
ignorant gegen Freiberufler. Die wurden erst mit einem 
Scheinselbständigengesetzt traktiert, dann wurde die Zeitarbeit 
ausgeweitet. Ist ja klar: Zeitarbeiter sind klassische Arbeitnehmer, 
sollen aber für die Flexibilität sorgen, die vorher Freiberufler besorgt 
haben.

Es sind ja z. T. berechtigte Interessen von Unternehmen, jemanden nur 
kurzfristig zu beschäftigen. Das sollte man nicht verteufeln.

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Punkt wäre z.B. solche Zeitarbeit zu verbieten!
Dann müssen die Firmen sauber temporär einstellen oder einen 
Freiberufler beschäftigen.

Bei der Zeitarbeit sieht es nämlich so aus, dass die ZA-Firma das 
Krankheitsrisiko tragen muss, was in Verbindung mit dem Zusatzaufwand 
der ganzen Vermittlung dazu führt, dass die Kosten explodieren und eine 
grosse Diskrepanz zwischen dem erzeugt wird, was der Kunde bezahlt und 
beim An ankommt.

Zeitarbeit ist Ausbeutung! Die AG können sich günstig aus der 
Verantwortung stehlen und es gibt An zweiter Klasse.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Ich hab noch nicht ganz verstanden wie es jetzt weiter geht. Hoffe aber
> das wer ein Forum oder ähnl. einrichtet.
>

Ich und Jo S. werden als weiteren Schritt ein Forum einrichten - diese 
Woche noch! Wir informieren Euch dann, wenn das Forum bereit ist.

Die Frage nach der Gründung eines eingetragenen Vereins muß sicher noch 
diskutiert werden - in meinen Augen ist dies auch eine Frage der Abzahl 
der Mitglieder! Momentan sind wir um die 10 Leute - ich denke, wir 
müssen erst nochmal fleißig Werbung für unsere Sache machen!

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer soll denn eine Organisation ernst nehmen, die von Jo K. und Jo S. 
gefuehrt wird? Vieleicht noch Otto K. und Karl B.?

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Wer soll denn eine Organisation ernst nehmen, die von Jo K. und Jo S.
> gefuehrt wird? Vieleicht noch Otto K. und Karl B.?

Wir geben unsere Identität noch rechtzeitig bekannt, nur mal keine 
Angst!

Da wir beide als Angestellte arbeiten (und uns irgendwann vielleicht mal 
um eine andere Stelle bewerben wollen oder müssen) und das Internet 
bekanntlich nichts vergisst, sind wir hier vorsichtig!

Vorschnell Kritik zu üben, anstatt konstruktiv an einer Sache 
mitzuarbeiten ist anscheinend typisch für einige unserer Zeitgenossen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo K. schrieb:

> Vorschnell Kritik zu üben, anstatt konstruktiv an einer Sache
> mitzuarbeiten ist anscheinend typisch für einige unserer Zeitgenossen.

So wie die mangelnde Kritikfaehigkeit...

Autor: Fredi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich behaupte mal, dass es schwer wird, einfach ein Forum einzurichten 
und dann damit Werbung zu machen. Wie ihr anynom bleiben wollt, ist mir 
auch schleierhaft. Aber gut.

In jedem Fall werdet ihr sicher mehr Zulauf haben, als nur 10 Leute.

Die Personalberater sollten aber draussen bleiben.

Ich bin jedenfalls dabei,

Alfred

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich auch. So lange Gewerkschaften draußen bleiben. Eine solche 
Interessengemeinschaft soll für Ingenieure in allen 
Beschäftigungsverhältnissen sein. Da ließe ich mir eher noch gefallen, 
dass man mit dem VDI zusammenarbeitet, aber deren Interesse wird stark 
begrenzt sein.

Das Thema mit der Anonymität wird zumindest für die führenden Mitglieder 
schwierig werden.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alfred,

willkommen im Club!
Übrigens, Personalberater brauchen wir nicht. :-)
Und Gewerkschaften auch nicht. Somit gehört Gastino auch zu uns.  ;-)

Alfred, Du solltest Dich hier registrieren, damit Du per PM erreichbar 
bist bzw. PMs senden kannst.


An alle:
========
Wir bitten um konstruktive Vorschläge.
Wer hat Erfahrung mit Öffentlichkeitsarbeit?

Wir bauen derzeit am Grundgerippe für ein Forum, das in den nächsten 
Tagen bekannt gegeben wird. Welche Themen sollen aufgegriffen werden? 
Welche Informationen sollen bekannt gemacht werden?

Schreibt Eure Anregungen hier im Forum oder schickt sie uns per PM zu.

Grüsse
Jo S.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Da wir beide als Angestellte arbeiten (und uns irgendwann vielleicht 
mal
um eine andere Stelle bewerben wollen oder müssen) und das Internet
bekanntlich nichts vergisst, sind wir hier vorsichtig!"

Einen e.V. anonym zu führen oder anonym Öffentlichkeitsarbeit zu 
leisten, wird vermutlich eher schweirig werden. Zeigt mir persönlich 
außerdem deutlich das Problem der Ings.

Autor: bla bla bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zeigt mir persönlich außerdem deutlich das Problem der Ings.


Die Angst wegen sowas eventuell gefeuert/nicht eingestellt zu werden?
:-/

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was man hier beobachten kann ist doch bezeichnend für das Problem: 
einerseits wollt ihr etwas dagegen unternehmen dass sich Ingenieure 
schlechte Bedingungen gefallen lassen - und gleichzeitig duckt ihr euch 
selbst in vorauseilendem Gehorsam vor dem Arbeitgeber, aus Angst 
berufliche Nachteile erleiden zu müssen. Mit dieser Einstellung wird das 
nichts werden.

Autor: bla bla bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne eine solche Interessenvertretung steht man eben (noch) alleine da.
Wenns schon was geben würde, würden bestimmt viele mitmachen...

Autor: Steffen R. (wernervomengelberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie war das eigentlich damals bei der Wende (DDR -> Montagsdemos -> 
Mauerfall) usw.?

Ich war nicht dabei, aber was ich weiß, haben sich am Anfang die Leute 
auch anonym getroffen (wegen Stasi und so). Von daher sollten wir die 
Anonymität nicht pauschal verurteilen.

Das hier ist noch ein zartes Pflänzchen.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anonymität ist für den Anfang auf jeden Fall sinnvoll. Denn wer wird 
schon "Querullanten" einstellen wollen, die in einem Verein organisiert 
sind.

Übrigens gibt es einen Film zu den Anfängen der Gewerkschaftsgründungen 
in den USA im letzten Jahrhundert. Dort mussten die in der Gewerkschaft 
Organisierten von Körperlichen Angriffen bis zum tödlichen Angriffen 
rechnnen.

Umsonst bekommt man halt nichts ...

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thema: Anonymität
=================

Das soll weder unterschätzt, noch übertrieben werden.

Wenn es um sensible Angelegenheiten geht, sollte eigentlich jeder unter 
Pseudonym posten, egal ob in einem offenen Forum oder in geschlossenen 
Benutzergruppen.

Ein kleines Beispiel:  Suche mit Google >> "Peter Stegemann" pst << 
führt sofort zu seinen Posts in diesem Forum. Will sich ein Personaler / 
Kollege / Fachvorgesetzter (ev. zukünftiger) über ihn erkundigen, so ist 
das ziemlich einfach.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JO hat schon recht. In erster instanz muss man nicht alles öffentlich 
machen. Das Internet vergisst nicht. Aber irgendwann sollten wir uns 
alle mal treffen.

Soweit sind wir hier in D wohl noch nicht kommt aber bestimmt:

http://www.zeit.de/newsticker/2009/11/24/iptc-bdt-...

Autor: Steffen R. (wernervomengelberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorschlag:

Jeder von uns sollte den Link zu diesem Thread an gute Bekannte 
schicken, die eventuell "Gleichgesinnte" sind.

Je mehr Leute diesen Thread lesen, und somit die Anfänge mitbekommen, 
umso mehr Leute werden sich uns anschließen. Manche warten nur darauf, 
bis mal jemand den Anfang macht.

Da sind Hunderte, nein, Tausende, die so denken wie wir. Wir müssen Sie 
nur erreichen. Gebt den Link weiter.

Schickt den Link an Journalisten im Bekanntenkreis, so wie ich es 
bereits getan habe. Unsere Idee muss sich verbreiten!

Es gibt noch jede Menge weitere Möglichkeiten.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, Steffen !!

Ich schätze, dass gegenwärtig Zehntausende den starken Wunsch nach einer 
eigenen Interessenvertretung haben. Leider sind die überwiegend 
introvertierten Ingenieure in dieser Angelegenheit sehr träge.

Wir müssen bei möglichst vielen Leuten das Interesse wecken und sie 
auffordern, mit zu machen. Also Kollegen und (Ex)Kommilitonen ansprechen 
 anrufen  anschreiben  Link verschicken  etc.


Der folgende Artikel zeigt die Situation auf:

ERA-Tarifvertrag
================
Ingenieure sehen sich durch den neuen Tarifvertrag in der Metall- und 
Elektroindustrie benachteiligt

Rund ein Drittel der Ingenieure verdienten nach der ERA-Einführung 
weniger als zuvor. Nur die wenigsten Ingenieure hätten von ihrem 
Widerspruchsrecht gegen die Eingruppierung Gebrauch gemacht. Das sei nun 
mal nicht ihre Sache, aufzubegehren und Proteste anzuzetteln. In vielen 
Fällen hätten sie sich von den Vorgesetzten beruhigen lassen und auf 
Einsprüche zugunsten ihrer Karrieren verzichtet. Doch die Blauäugigkeit 
sei in vielen Fällen bestraft worden und der erhoffte Karriereschub 
ausgeblieben.

Die große Mehrheit der Ingenieure ballt zwar die Fäuste in der Tasche, 
doch gegen Arbeitsbedingungen und Entgeltstrukturen begehre man 
"traditionell" nicht auf.

Gewerkschaften haben es schwer, Ingenieure zu organisieren. Deshalb sei 
der Organisationsgrad bei Ingenieuren sehr niedrig. Schätzungen gehen 
von weniger als 15 % aus.

Doch der Ruf nach einer >>> eigenen Interessenvertretung für Ingenieure 
<<< wird immer lauter. Schon jetzt ist die Forderung zu hören: "Uns 
fehlt etwas ähnliches wie der Marburger Bund, die Pilotenvereinigung 
Cockpit oder auch die GDL".

Der Marburger Bund und die Vereinigung Cockpit haben auch für mich eine 
Vorbildfunktion.

Mit dem ERA hat uns die IG-Metall einen kräftigen Schlag versetzt: Mit 
den Unternehmen wurde vereinbart, dass durch die Tarifumstellung die 
gesamten Personalkosten nicht erhöht werden sollen. Gleichzeitig wurden 
aber die Einkommen der Facharbeiter teils kräftig erhöht. Ratet mal, zu 
wessen Lasten das geschehen ist?

Genau! Und deshalb brauchen wir eine EIGENE Vertretung.

Gruß
Jo S.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:

> Ein kleines Beispiel:  Suche mit Google >> "Peter Stegemann" pst <<
> führt sofort zu seinen Posts in diesem Forum. Will sich ein Personaler /
> Kollege / Fachvorgesetzter (ev. zukünftiger) über ihn erkundigen, so ist
> das ziemlich einfach.

Gefaellt mir, was da auf google auftaucht. Sieht so aus, als waere ich 
ein engagierter Entwickler, der sich auch neben dem Beruf fit haelt.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Marburger Bund unterstützt die (finanziellen) Interessen der Ärzte.

Wenn man unser Gehalt mit den durchschnittlichen Ärzte-Gehälter 
vergleicht, dann sind wir arme Schweine. Und das wo doch die Politik und 
Wirtschaft bei jeder Gelegenheit die deutschen Ingenieursleistungen 
erwähnen. Also von daher ist eine Interessensvertretung der angestellten 
Ingenieure überfällig.

Ich freue mich, dass Ihr eine Interessensvertretung gründen wollt.

Ich bin dabei.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Der folgende Artikel zeigt die Situation auf:

Interessant, wo erschien der?

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tom,

gut, dass Du mitmachen willst.

Du solltest Dich hier im Forum registrieren, damit Du per PM erreichbar 
bist.

Gruss
Jo S.

Autor: Chef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gefaellt mir, was da auf google auftaucht. Sieht so aus, als waere ich
> ein engagierter Entwickler, der sich auch neben dem Beruf fit haelt.

@Peter Stegmann: Was ich an Deinen Posts wahrnehme ist, dass Du um 17.00 
postest. Das ist aber nicht der Feierabend gelle ;-)

Engagierte Ingenieure schreiben morgens vor 6.00 damit klar ist, dass 
sie es in ihrer Freizeit getan haben, oder nach 19.00, wenn man einen 
Feierabend unterstellen kann.

Ich, der Chef, poste daher um 22.26 somit ist klar, dass ich mich 
tagsüber um meine Angestellten kümmere.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chef schrieb:
>> Gefaellt mir, was da auf google auftaucht. Sieht so aus, als waere ich
>> ein engagierter Entwickler, der sich auch neben dem Beruf fit haelt.
> @Peter Stegmann: Was ich an Deinen Posts wahrnehme ist, dass Du um 17.00
> postest. Das ist aber nicht der Feierabend gelle ;-)

Der fruehe Vogel faengt den Wurm!

> Ich, der Chef, poste daher um 22.26 somit ist klar, dass ich mich
> tagsüber um meine Angestellten kümmere.

:-)

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
[...]
> So sind z.B. Ju als einheit der CDU,
[...]


Dieser Scheiss hat mich schon beim ersten mal genervt, und nun kommst Du 
schon wieder mit diesen Scheissern!


Meinst Du etwa ernsthaft, die vertreten die Interessen von Angestellten 
oder Freeleancern?

Die kriechen den großen Konzernen (und den Bankern) in den Hintern, 
stehen  auf deren Gehaltslisten und sorgen dafür, daß das letzte bischen 
Demokratie, das man in diesem Lande noch vorfindet, möglichst bald 
verschwindet!

(z.B. R.Koch und seinen Einfluss auf die ohnehin schon verfilzten 
Medien,
um diese noch weiter abhängig zu machen)

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald schrieb:
> Eins scheint ja schon mal angekommen zu sein:
>
>> deren Stärke nicht in der billigen und leicht ausbeutbaren Arbeitskraft
>> liegt, sondern in seinem Potenzial gut ausgebildeter Fachkräfte
>
> Dies ist allerdings mit Bologna erldegit worden!

da ging es ja nur darum, die Bildung auf das wirtscaflich verwertbare 
Maß zurecht zu stutzen.

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Onkel Kapott schrieb:
>> Dieser Punkt wäre eben zu Diskutieren. Durch solche Zweige verändert man
>> aber auch Ansichten von alten Gewerkschaftlern wobei mir nicht klar war
>> das die überhaupt gegen Freelancer sind.
>
> Der Freiberufler ist Arbeitgeber in eigener Sache, der das klassische
> Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis untergräbt und damit alles das
> infragestellt, wofür die Gewerkschaften eintreten.

Aber nur aus Sicht der Gewerkschaften, die annehmen,
daß alle auch so arbeiten wollen, in der Tretmühle,
wie es als Angestellte eben zu tun ist.

Freelancer wollen das nicht.

das heisst noch lange nicht, daß sie +wirklich* alles in Frage stellen, 
was die Festanstellungen angeht.

Es sind eben andere Arbeitsweisen. Die Freelancer für kurzfristige 
Engpässe, die Festangestellten für das gemütliche permanente vor-ort 
sein.

Es ist nicht so. daß die freelancer das festangestellten-Dasein 
gefährden.
Es ist aber so, daß man gerne die Festangestellten auch noch ihrer 
Sicherheit berauben will, so daß diese ihre Vorteile vrlieren.
damit kann man dann den Freelancern auch wiedrum deren vorteil nehmen, 
den sie auf dem Markt mit kurzfristiger Verfügbarkeit und kurzfristigem 
"danke und tschüß!" anbieten.


Würden die Gewerkschaften nicht gegen die Freelancer, sondern für die 
Festangstellten agieren, wäre vieles besser für die Angestelten und die 
Freelancer. leider gehen die Gewerkschaften zu oft unsinnige Kompromisse 
ein, die nur zeigen, daß sie die marktwirtschaft/den Kapitalismus
entweder nicht verstanden haben, oder nicht mehr ihren eigenen Zielen 
treu sind (oder es einfach nich raffen).



> Die SPD ist genauso
> ignorant gegen Freiberufler.


Genauso, wie auch die CDU.



> Die wurden erst mit einem
> Scheinselbständigengesetzt traktiert, dann wurde die Zeitarbeit
> ausgeweitet. Ist ja klar: Zeitarbeiter sind klassische Arbeitnehmer,
> sollen aber für die Flexibilität sorgen, die vorher Freiberufler besorgt
> haben.

Eben.

Das schadet sowohl den Freiberuflern als auch de Angestellten.


Dummerweise sind Freiberufler von dem gesetz zur Scheinselbständigkeit 
auch negativ betroffen gewesen, aber es gibt eben auch echte 
Scheinselbständigkeit, wo Leute gekündigt werden, um sie dann als 
Subunternehmer/Selbständige die Arbeitskosten selber tragen zu lassen 
jedoch an der leine zu halten wie Festangstellte (Weisungsbefugnis).



>
> Es sind ja z. T. berechtigte Interessen von Unternehmen, jemanden nur
> kurzfristig zu beschäftigen. Das sollte man nicht verteufeln.

Nö, eben.

Ich finde das auch interessant, in vile projekte zu gehen.
Bin jetzt schon seit einem jahr in einem projekt, und eigentlich brauche 
ich wieder mal frischen Wind ;-)  obwohl... ist im Moment sehr 
interessant dort.

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen R. schrieb:
> Wie war das eigentlich damals bei der Wende (DDR -> Montagsdemos ->
> Mauerfall) usw.?
>
> Ich war nicht dabei, aber was ich weiß, haben sich am Anfang die Leute
> auch anonym getroffen (wegen Stasi und so). Von daher sollten wir die
> Anonymität nicht pauschal verurteilen.
>
> Das hier ist noch ein zartes Pflänzchen.



...da habe ich letztens so einen Aufkleber auf einem Strassenschild 
geshen...
irgendwo in kreuzberg 36:  "Es war nicht alles schlecht im 
Kapitalismus!"


hahah.

Du fühlst Dich schon als dr große prä-Revolutionär, ja?  ;-)

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo K. schrieb:
> Hallo Leute!
>
> Nachdem hier mehrfach die eher schlechte Situation für Ingenieure in der
> heutigen Zeit beklagt wurde, haben Jo S. (joo) und ich (tek548b)
> beschlossen, eine
>
> Interessengemeinschaft der Ingenieure
> ======================================
[...]


Also,

ich klinke mich aus der Diskussion mal aus.

Interessengemeinhschaft heisst für mich: gegen die permanente
propaganda von VDI/Bitkom/INSM usw. anzugehen, nicht eine weitere 
Gewerkschaft zu gründen, und die Vereinsmeierei liegt mir auch nicht.

Wenn ihr groß genug seid, werde ich davon ja in den Nachrichten hören?! 
;-)


Interessant, daß niemand auf das Thema Softwarepatente reagiert hat.
Das ist eine inhaltlich wichtige Sache, stattdessen nur Politik-Gesabbel 
und Gejammere.

Von eine Interessenvertretung erwarte ich mir, daß sie auch auf wichtige 
Themen eingeht, nichtnur auf "wie werden wir Einflussreich", also 
inhaltlich arbeitet, nicht nur auf das eigene großwerden guckt.

Das großwerden kommt dann schon von Alleine...

... siehe piratenpartei, die haben ja aus dem Stand schon ganz guten 
Zulauf gehabt.

Vielleicht solltet ihr Euch mal bei denen umschauen. ;-)

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen R. schrieb:
> "Wir müssen wütend werden" ;-)
>
> http://www.bildschirmarbeiter.com/video/wir_muesse...
>
> Ist mir wurscht, ob auf xing oder hier bei microcontroller.net oder auf
> was Selbstgestricktem.

"Dieses Video wurde aufgrund eines Verstoßes gegen die 
Nutzungsbedingungen entfernt"


na toll :-(


...erst recht ein Grund, wütend zu werden!

Autor: jozi59 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ebenfalls dabei.

Auch wenn mir das hier mehr nach einen Brainstorming aussieht als nach 
einem Konzept, so haben wir doch alle die selben oder ähnliche Probleme.

Eine Forderung wäre z.B. ein bedingungsloses Grundeinkommen. Wer schon 
einmal 9 Monate ohne Projekt war, und sich mit den bürokratischen Unfug 
HartzIV beschäftigt hat, der weiß was ich meine.

Und ohne eigenem Lobbyverband werden wir von der Politik nicht 
wahrgenommen.
Der VDI versteht sich da bestenfalls als Pöstchenpool für abgehalfterte 
Mitarbeiter der Deutschen Forschungseinrichtungen. Eine wirkliche 
Interessensvertretung für Ingenieure ist er aber nicht.

Einen Erfahrungsaustausch halte ich deshalb auch für dringend 
erforderlich. Mal sehen was sich daraus entwickelt. So wie bisher kann 
es auf jeden Fall nicht weiter gehen.

Grüße

Autor: jozi59 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternative:

http://bluelectric.org/2009/09/wir-mussen-wutend-werden.html

Das ist ein Remix der Piratenpartei auf Basis des Films Network.
Ich will das jetzt nicht näher bewerten. Schaut es Euch selbst an.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das was wir haben ist ein gesellschaftliches Problem und kein 
Ingenieur-Problem. Die Arbeitnehmer sind nicht mehr solidarisch weil sie 
auf Propaganda-Kack reinfallen: du musst nur konsumieren und dir selbst 
der Nächste sein. Alle Medien arbeiten an der Verblödung mit dass die 
Arbeitnehmer sich nicht mehr wie früher zusammenschließen und sich was 
erkämpfen. Selbst Gewerkschaften verzeichnen nur noch Austritte.

Alles in einem brauchen wir einen gesellschaftlichen Wandel. Ich 
befürchte nur dass die Gesellschaft erst dann sich dazu bereit fühlt, 
wenn alle verarmt sind und keine Rechte mehr haben.
Ab da wird es sehr schwer.

Autor: jozi59 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das es vor allem ein gesellschaftliches Problem ist, stimmt auch nur zum 
Teil. Im Moment wird der Ingenieur in der Gesellschaft nicht 
wahrgenommen, und wenn, dann nur als "hochglanz Leistungsträger" der 
deutschen Industrie. Die berufliche Wirklichkeit ist aber eine Andere.

Wie hat das noch mal jemand formuliert, "Ingenieure sind die Esel, auf 
dem der Kaufmann zum Erfolg reiten". Und da ist leider mehr dran als uns 
lieb ist. Wir erhalten nicht die Anerkennung für unser Arbeit. Wir 
können uns schlechter verkaufen als andere Berufsgruppen. Unsere 
Fähigkeiten werden gerne in Anspruch genommen, aber eine Mitsprache- 
oder gar ein Mitentscheidungsrecht wird uns nicht oder nur selten 
eingeräumt. Dabei sind wir die diejenigen, die sich jeden Tag mit 
komplexen Systemen beschäftigen, und deshalb für Systembetrachtungen 
eigentlich sehr gut geeignet sein sollten. Also warum sind wir die 
grauen Mäuse? Warum haben wir nicht das Selbstbewusstsein anderer 
Berufsgruppen?

Liegt es daran, daß wir unsere Befriedigung daraus gewinnen, am Ende des 
Tages etwas geschaffen zu haben, was auch wirklich funktioniert? Oder 
liegt es daran, das wie auch jeden Tag merken, das wir als Menschen auch 
Fehler machen? Wir sind diejenigen die Theorie und Praxis zusammen 
führen. Wir müssen uns nicht verstecken!

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver, Du hast natürlich Recht!!

Oliver B. schrieb:
>
> Also,
>
> ich klinke mich aus der Diskussion mal aus.

Schade.
>
> Interessengemeinhschaft heisst für mich: gegen die permanente
> propaganda von VDI/Bitkom/INSM usw. anzugehen ...

Genau das ist mein Hauptanliegen.

> Wenn ihr groß genug seid, werde ich davon ja in den Nachrichten hören?!
> ;-)

Völlig richtig!

> Interessant, daß niemand auf das Thema Softwarepatente reagiert hat.
> Das ist eine inhaltlich wichtige Sache ...

Interessant, daß Du noch immer keine Interessenvertretung zu diesem 
inhaltlich so wichtigen Thema Softwarepatente gegründet hast.

> Von eine Interessenvertretung erwarte ich mir, daß sie auch auf wichtige
> Themen eingeht, nichtnur auf "wie werden wir Einflussreich", also
> inhaltlich arbeitet, nicht nur auf das eigene großwerden guckt.

Genau! Der Einfluss kommt von ganz alleine.
>
> Das großwerden kommt dann schon von Alleine...

Richtig! Das ist das schöne daran: keiner muß was tun, alles läuft von 
selbst.
>
> ... siehe piratenpartei, die haben ja aus dem Stand schon ganz guten
> Zulauf gehabt.
>
> Vielleicht solltet ihr Euch mal bei denen umschauen. ;-)

Auch wieder richtig!
Wenn es mit Deiner Interessenvertretung >Softwarepatente< dann doch 
nicht so klappt, dann solltest Du Dich einfach mal bei der Piratenpartei 
umschauen!


Oliver, wenn Du aus Deinem Traum erwacht und wieder in der Realität 
angekommen bist, dann bist Du immer noch herzlich zur Mitarbeit bei uns 
eingeladen. Denn Du hast in Deinen früheren Beiträgen schon sinnvolleres 
geschrieben. ;-)

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jozi59,

bitte registriere Dich hier im Forum, damit Du per PM erreichbar bist!

Gruss
Jo

Autor: Besserverdiener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Solidarität

Ich sehe ein grosse Problem darin, dass man viele Geringverdiener immer 
wieder damit ködert, dass man die BEsserverdiener mehr zur Kasse bieten 
will, obwohl das bereits seit Jahren passiert. DIe MINTler sind meist 
diejenigen, die mit der höchsten Steuerlast belegt sind. Die oberen 25% 
der Einkommenschichten tragen 80% der Steuerlast. Das muss man sich mal 
vorstellen.

Wenn immer mehr Druck auf die MINT ausgeübt wird, Einkommensverzichte 
vorzunehmen, weil sie ja soviel haben, Stundensatzsenkungen zu 
akzeptieren und relativ unterbezahlte ANÜ einzugehen, dann ist das 
schlecht für ALLE!

Von dem letzten Euro, den man verdient, geht der Maximalstuersatz ab. 
Das sind bei allen, die >50k haben, fast 50% (inkl Soli und Kirche).

Jetzt rechen wir mal ein Beispiel:

2008 bekam ich für ein Projekt 67,- die Stunde. In der ANÜ waren 
umgerechnet inkl. Sozialleistungen etwa 15% weniger zu erzielen. Heute 
bekomme ich für dasselbe noch 60,- die Stunde. In der ANÜ werden solche 
Sachen mit nochmal 10% angeboten, was ich so sehe.

Rechnen wir mal den Stundensatz: Bei einem Jahresvolumen von 1600h, 
fehlen da 10k Umsatz = Gewinn und damit rund 5000,- für mich und den 
Staat. Das Geld bleibt bei den Firmen, die aufgrund von Steuertricks und 
Gewinnverlagerungen kaum Steuern zahlen, jedenfalls nicht in 
Deutschland.

In der ANÜ ist es noch schlimmer: In guten Zeiten machen sich die AG 
gegenseitig Konkurrenz und man bekommt relativ viel vom Kuchen. Derzeit 
werden die MINT gegeneinander ausgespielt und runtergehandelt, wo es nur 
geht. Man soll für weniger arbeiten, als ein Festangestellter, bei 
höhren Kosten und Zeitaufwänden.

Der Gewinn bleibt hier noch viel stärker bei den Firmen. Die Gewinne 
werden also nicht auf AN gestreut, sondern bleiben bei wenigen 
Einzelnen. Diese aber zahlen nicht mehr Steuern, sondern schaffen sich 
Abschreibungsprojekte an - viele davon im Ausland, wo sie bei 
Abschmelzung oder GEwinnmitnahme später die geringen dortigen Steuern 
zahlen.

Das Ziel muss sein:

1) Öffnung des Arbeitsmarktes für Freelancer, ohne 
Scheinselbständigkeitsklauseln, mit Pauschalabführung von 
Sozialbeiträgen, dafpr aber Wegfall der Vermittlerfunktion als Schutz - 
somit einfacher frei verhandelbare Sätze ohne Sklaveneffekt

2) Wegfall der Abschreibungsmöglichkeiten ausländischer Verluste. 
Vollversteuerung aller Umsaätze in Deutschland.

3) Senkung der Steuern

4) Stop der Verschwendung von Steuergeldern. AN müssen mehr selber mit 
ihrem Geld haushalten, statt in Vollversorgung zu leben.

5) Pauschalsteuer für ausländische Freelancer ab dem 1. Euro. Damit 
lohnt sich D nur für die echten Hochverdiener. Es gibt keine Konkurenz 
für Einsteiger und geringer bezahlte MINT.

Autor: Josef Z. (jozi59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@joo

ich war registriert, hatte aber keine EMail-Adresse hinterlegt.
Das sollte aber nun klappen.

Autor: Josef Z. (jozi59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich sehe ein grosse Problem darin, dass man viele Geringverdiener immer
> wieder damit ködert, dass man die BEsserverdiener mehr zur Kasse bieten
> will, obwohl das bereits seit Jahren passiert. DIe MINTler sind meist
> diejenigen, die mit der höchsten Steuerlast belegt sind. Die oberen 25%
> der Einkommenschichten tragen 80% der Steuerlast. Das muss man sich mal
> vorstellen.
Das stimmt auch nur bedingt. Wir haben auch noch andere Steuerarten als 
die Einkommensteuer. z.B. die MwSt.

Und Deine Rechnung von wegen 10000€ weniger Einnahmen, passt auch nicht 
so ganz, weil Dir auch variable Kosten entstehen. Damit betragen Deine 
Mindereinnahmen vielleicht nur noch 8000€ vor Steuern.
Weiter liegt unser Spitzensteuersatz bei 43%. Auf die 50% kommst Du nur, 
wenn Du auch noch die Aufwendungen für KK und RV berücksichtigst.

> Das Ziel muss sein:
>
> 1) Öffnung des Arbeitsmarktes für Freelancer, ohne
> Scheinselbständigkeitsklauseln, mit Pauschalabführung von
> Sozialbeiträgen, dafpr aber Wegfall der Vermittlerfunktion als Schutz -
> somit einfacher frei verhandelbare Sätze ohne Sklaveneffekt
Der Arbeitsmarkt ist für Freelancer offen. Es bedarf hier im 
wesentlichen ein Umdenken in den Unternehmen.
Die Tretminen "Scheinselbständigkeit" der Sozialkassen sind sicherlich 
ein Problem. Auf der anderen Seite hat es in der Vergangenheit genügend 
Fälle gegeben, in denen Arbeitnehmer in die Selbständigkeit genötigt 
wurden, und ihnen dabei gehörig das Fell über die Ohren gezogen wurde. 
Stichwort, freier Vertrieb von Tiefkühlprodukten, mit fester Bindung an 
ein Unternehmen, durch Leasing von LKW, Wettbewerbsklauseln, etc.

Und wenn Du wirklich freie und faire Stundensätze haben willst, dann 
musst Du den Menschen auch die Möglichkeit geben, Nein zu sagen. Und 
damit landet man bei einem BGE.

> 2) Wegfall der Abschreibungsmöglichkeiten ausländischer Verluste.
> Vollversteuerung aller Umsaätze in Deutschland.
Ja, aber schwierig zu realisieren, wegen Doppelbesteuerungsabkommen.

> 3) Senkung der Steuern
Das ist mir zu platt. Welche Steuern? Wäre nicht eine Überarbeitung des 
Steuerrechts die bessere Lösung.

> 4) Stop der Verschwendung von Steuergeldern. AN müssen mehr selber mit
> ihrem Geld haushalten, statt in Vollversorgung zu leben.
Dazu müssen diese aber erst mal über ein Grundeinkommen verfügen, mit 
dem sie Haushalten können. Eigenverantwortung kann man nur fordern, wenn 
man den Menschen auch die Möglichkeiten einräumt. Sonst wird das nur zu 
einem zynischen Spruch, in der Art "Du hast keine Chance, also nutze 
sie!".

> 5) Pauschalsteuer für ausländische Freelancer ab dem 1. Euro. Damit
> lohnt sich D nur für die echten Hochverdiener. Es gibt keine Konkurenz
> für Einsteiger und geringer bezahlte MINT.
Warum nicht, Besteuerung und Abgaben an die Sozialkassen, wie sie 
deutsche Bürger auch leisten müssen?

Autor: J. S. (Firma: Telekomunikation Darmstadt) (juergenffm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und Deine Rechnung von wegen 10000€ weniger Einnahmen
> so ganz, weil Dir auch variable Kosten entstehen.
Einspruch, wenn er einfach nur weniger für dieselbe Tätigkeit bekommt, 
hat er genau diesen Betrag weniger, oder?

Bei Angestellten ist es doch dasselbe: Sobald man über 65.000 hat, 
fallen keine Mehrkosten mehr für Rentenversicherung oder ALV oder 
Krankenkasse an. Ab dann geht alles in den eigenen Säckel, abzüglich 
Steuern. Jemand, der z.B. 75000 statt 65000 im Jahr hat, kriegt netto 
10000,- mehr raus, abzüglich Steuer je nach Steuerklasse. Seine Kosten 
bleiben konstant.

> Das ist mir zu platt. Welche Steuern? Wäre nicht eine Überarbeitung
> des Steuerrechts die bessere Lösung.

Die Bearbeitung muss auf eine Senkung hinauslaufen. Sonst wandert 
Kapitla weiter ab. Es ist doch genau das Problem, dass viele der sehr 
gut betuchten ihr Geld gleich im Ausland anlegen, um der deutschen 
Steuer zu entgehen.

Es ist auch logisch, dass sie das tun: Genau so, wie der Staat negatives 
Verhalten wie Umweltbelastung, Vielverbrauch etc durch Steuern zu 
regulieren versucht (was nicht gewollt ist, wird besteuert) so schlägt 
er auch bei den Gewinnen und Einkommen vermehrt zu: Deutschland will 
offenbar keine hohen Einkommen und bekämpft sie deswegen.

Wer nicht mit Kapital, sondern mit Arbeitskraft am MArkt agiert, dem 
bleibt nur die Wahl hoch bezahlter Stellen und bei hohen Steuern muessen 
die Gehälter immer mehr wachsen, was die billigen Ausländer für die 
Firmen interessant macht. Umgekehrt werden viele dagegen regeln, wenn 
die Gehälter druch die Firmen begrenzt werden. Somit wandern auch 
potenzielle Topverdiener ins Ausland ab. Die Wirtschaft muss mal 
begreifen, das sie mit dieser Schraube nicht die Gehälter runter kriegt, 
sondern nur die Spezialisten ins Ausland treibt, also raus aus dem 
deutschen Steuermarkt.

Untern rücken dann die nach die weniger bekommen und zahlen.

Es stimmt schon: Hohe Gehälter ziehen Firmengewinne ab in die 
Staatskassen.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich sehe ein grosse Problem darin, dass man viele Geringverdiener immer
>wieder damit ködert, dass man die BEsserverdiener mehr zur Kasse bieten
>will, obwohl das bereits seit Jahren passiert. DIe MINTler sind meist
>diejenigen, die mit der höchsten Steuerlast belegt sind. Die oberen 25%
>der Einkommenschichten tragen 80% der Steuerlast. Das muss man sich mal
>vorstellen.

Dann muss man sich doch sorgen machen das die oberen 25% bald 
verhungern. Ne mal ehrlich mit dem was du da sagst hast du nicht recht.

Die Schere zwischen Arm und reicht geht immer weiter auseinander kaum 
wie in anderen Ländern der EU. Der Spitzensteuersatz wurde erst 
großzügig gesenkt. Geringverdiener zahlen wie jeder auch Mwst mit dem 
Unterschied das denen 3%Prozentpunkte mehr auch weh tun. Da darf man 
sich nicht wundern das viele Arme auch wollen das den Reichen mal etwas 
abgenommen wird. Ob das sinnvoll ist steht auf einen ganz anderem Blatt.

>1) Öffnung des Arbeitsmarktes für Freelancer, ohne
>Scheinselbständigkeitsklauseln, mit Pauschalabführung von
>Sozialbeiträgen, dafpr aber Wegfall der Vermittlerfunktion als Schutz -
>somit einfacher frei verhandelbare Sätze ohne Sklaveneffek

Der Markt ist offen. Das Problem ist das viele Firmen dazu übergehen für 
eine noch so einfache tätigkeit, keine Arbeitskraft mehr zu beschäftigen 
sondern einfach zu sagen hol dir nen Gewerbeschein und Arbeite bei uns. 
Im Studium habe ich oft solche Anzeigen für Studenten gelesen. Wie das 
dann mit Krankenkasse und Rente läuft geht die Firma nix mehr an. Die 
beschäftigt ja ne eigene FIRMA.

Daher ist ein Scheinselbstständigkeitsgesetz mehr als sinnvoll alleine 
um die Gesellschaft zu schützen. Das machen die ja nicht zum Spaß.


>3) Senkung der Steuern

Wer wünscht sich das nicht

>4) Stop der Verschwendung von Steuergeldern. AN müssen mehr selber mit
>ihrem Geld haushalten, statt in Vollversorgung zu leben.

Als ich den Satz zum erstenmal gelesen habe dachte ich mir gute Idee das 
Schwarzbuch des 'Bund der Steuerzahler' gibt genug Sparziele an. Aber 
wer lebt bitte in Vollversorgung? Welche AN haushaltet denn nicht ?

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Bearbeitung muss auf eine Senkung hinauslaufen. Sonst wandert
>Kapitla weiter ab.

Die Nationen stehen gegenseitg zueinander in Konkurez. In Europa gibt es 
immer wieder Streit wegen Körperschaftssteuer etc.. Das Problem ist wenn 
Land a auf 1 % geht und Land b aber noch 10% hat muss Land b irgendwann 
nachziehen.

Das Problem an der Sache, mit den Steuereinnahmen werden ja keine 
Plätzchen gebacken sondern in Deutschland,Eu etc. investiert.

Ich glaube sogar das ein Großteil der Menschen garkein Problem damit hat 
das Steuern hoch sind. Im gegenteil sogar. Solange die Menschen erkennen 
das etwas sinnvolles mit dem Geld passiert.

Im Fernsehn war mal ein Bericht von einer Armen gemeinde die kein Geld 
hatte den Bordstein etc.. neu zu pflasten. Am Ende hat die ganze 
Gemeinde mit angepackt und auch Material etc.. besorgt. Das Zeigt den 
Geist einer Gemeinschaft. In Deutschland ist vieleher das Problem das 
der Staat nicht gut mit unserem Geld umgehen kann. Das Beweist der Bund 
der Steuerzahler jährlich. An diese Schraube muß gedreht werden. Es muß 
jedem klar sein das Steuergeld sinnvoll und erkennbar eingesetzt wird.

>Es ist auch logisch, dass sie das tun: Genau so, wie der Staat negatives
>Verhalten wie Umweltbelastung, Vielverbrauch etc durch Steuern zu
>regulieren versucht (was nicht gewollt ist, wird besteuert) so schlägt
>er auch bei den Gewinnen und Einkommen vermehrt zu: Deutschland will
>offenbar keine hohen Einkommen und bekämpft sie deswegen.

Voll die Logik. Viel ist Politik. So wird z.B. gewolltes gefördert wie 
Solarzellen sei es durch billige Kredite und/oder eine Förderung je kwh.
Dadurch entstehen neue Märkte wie unsere Solarbranche und vieles 
drumrum.

Andere Dinge möchte man nicht mehr haben Häuser die den Vorgarten sogut 
beheizen das man da Pfirsiche pflanzen kann.

Autor: Josef Z. (jozi59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
>> Und Deine Rechnung von wegen 10000€ weniger Einnahmen
>> so ganz, weil Dir auch variable Kosten entstehen.
> Einspruch, wenn er einfach nur weniger für dieselbe Tätigkeit bekommt,
> hat er genau diesen Betrag weniger, oder?

Stimmt. Sorry.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> Einen e.V. anonym zu führen oder anonym Öffentlichkeitsarbeit zu
> leisten, wird vermutlich eher schweirig werden. Zeigt mir persönlich
> außerdem deutlich das Problem der Ings.

Hallo Gast, da  hast du sicher recht! Na ja, wenn wir mal einen Verein 
haben, dann geht es sicher nicht mehr anonym.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver B. schrieb:
> da ging es ja nur darum, die Bildung auf das wirtscaflich verwertbare
> Maß zurecht zu stutzen.

Aber auch nur scheinbar. Eigentlich ist das Niveau auf so eine Art 
"internationalen Mittelwert" abgesenkt worden.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Was man hier beobachten kann ist doch bezeichnend für das Problem:
> einerseits wollt ihr etwas dagegen unternehmen dass sich Ingenieure
> schlechte Bedingungen gefallen lassen - und gleichzeitig duckt ihr euch
> selbst in vorauseilendem Gehorsam vor dem Arbeitgeber, aus Angst
> berufliche Nachteile erleiden zu müssen. Mit dieser Einstellung wird das
> nichts werden.

Hallo Andreas!

Bei mir ist der momentane Arbeitgeber nicht das Problem, sondern ein 
potentieller Zukünftiger. Nachdem es heute fast schon üblich ist, bei 
einem interessanten Bewerber erst mal das Internet nach seiner Person zu 
durchsuchen, möchten wir zumindest in der Anfangsphase unsere Identität 
nicht offenlegen!

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Oliver, Du hast natürlich Recht!!
>
> Oliver B. schrieb:
>>
>> Also,
>>
>> ich klinke mich aus der Diskussion mal aus.
>
> Schade.


naja, da ich die benachrichtigung noch nicht abgstellt hatte,
haben mich die Benachrichtigungsmails doch wieder hierher geführt...


>>
>> Interessengemeinhschaft heisst für mich: gegen die permanente
>> propaganda von VDI/Bitkom/INSM usw. anzugehen ...
>
> Genau das ist mein Hauptanliegen.

Ach so.

Du bist der Spezi für die Pressarbeit, oder wie?


>
>> Wenn ihr groß genug seid, werde ich davon ja in den Nachrichten hören?!
>> ;-)
>
> Völlig richtig!

OK, mal schauen, wann es so weit ist ;-)



>
>> Interessant, daß niemand auf das Thema Softwarepatente reagiert hat.
>> Das ist eine inhaltlich wichtige Sache ...
>
> Interessant, daß Du noch immer keine Interessenvertretung zu diesem
> inhaltlich so wichtigen Thema Softwarepatente gegründet hast.

Au Mann ey, komm mir bloß nicht mit dem linken, moralistischen, 
Leute-aktivieren-wollen Messianismus.

Wenn Du dem Link gefolgt wärst, oder das Thema Dir bereits geläufig 
wäre, wüsstest Du, daß es einen verein gibt, den FFII e.V., der einiges 
organisirt hat und sogar Einfluss auf die Entscheidungen des 
EU-parlamentes hatte.

Und ich soll also eine eigene Interessenvertretungründen?


Hat Dein Gewerkschafts-Guru Dir mit seiner Propagangda bereits das 
Gehirn verbogen?

Dein Engangement in allen Ehren, aber sabbel mich nicht mit solchem
Polit-Moralischem Gesülze a la "ja, hättest DU mal was gemacht, dann 
wären wir schon viel weiter!" zu!

Informiere Dich lieber erst mal, anstatt anderen zu sagen,
sie sollten sich für dies oder das engagieren.

Da krieg' ich echt nen Hals!




>
>> Von eine Interessenvertretung erwarte ich mir, daß sie auch auf wichtige
>> Themen eingeht, nichtnur auf "wie werden wir Einflussreich", also
>> inhaltlich arbeitet, nicht nur auf das eigene großwerden guckt.
>
> Genau! Der Einfluss kommt von ganz alleine.

Ja, ok, sei mal ironisch heute.


>>
>> Das großwerden kommt dann schon von Alleine...
>
> Richtig! Das ist das schöne daran: keiner muß was tun, alles läuft von
> selbst.

jaja, sei mal ironisch.

Was Du aber nicht gemerkt hast, ist, daß "es sich von alleine tut", wenn 
man selbst etwas tut, aber auf eine andr Art und Weise.

Aber vielleicht hast Du auch recht, und man muss nur genug Reklame 
machen, dann klappt es auch mit der Durchsetzung eigener Interessen.


Aber wozu eine Interessenvertretung, ich kann dann doch mal einfach nur 
meine eigenen interessen vertreten.
Dann quatscht mir niemand mit dem moralischen Zeigefinger die Ohren 
voll.


[...]
> Oliver, wenn Du aus Deinem Traum erwacht und wieder in der Realität
> angekommen bist, dann bist Du immer noch herzlich zur Mitarbeit bei uns
> eingeladen. Denn Du hast in Deinen früheren Beiträgen schon sinnvolleres
> geschrieben. ;-)


Vielleicht solltest Du mal aus Deinem Traum erwachen und sehen, daß das 
hier alles unsinnig ist, da es schon viele vorher probiert haben und es 
nicht funktionieren wird, weil die Ingenieure eben genau so sind, daß 
sie eben nix gsellschaflich organisieren.

Oder warum gab es zwar Arbeiter-undBauernräte, aber keine 
Ingenieuersräte?

Weil die vielleicht auf das moralisch eGesabbel keine Böcke haben?!


hahahahh

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Oliver, Du hast natürlich Recht!!

EBEN!  :-)


Habe ich fast immer.


Bzgl. Softwarepatenten, nochmal zum Mitschreiben:

   http://www.stopsoftwarepatents.eu/


etwas Historie findet man auch hier:
   http://eupat.ffii.org/


und es gibt auch von Unternehmern einiges dazu:

  http://www.patentfrei.de/



Und Du meinst also, man solle eine Interessenvertretung gründen?

Ist das gerade Thema in Deiner Ausbildung zum Gewerkschaftsfunktionär?!


Gruß,
   Oliver

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver B. schrieb:
> Vielleicht solltest Du mal aus Deinem Traum erwachen und sehen, daß das
> hier alles unsinnig ist, da es schon viele vorher probiert haben

Das bezweifle ich, da mir keine solchen Versuche bekannt sind. 
Beispiele?

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, bei einer Interessensgemeinschaft fuer die Gleichstellung von 
Software und Hardware in Patenfragen bin ich auch dabei!

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besserverdiener schrieb:
>> Solidarität
>
> Ich sehe ein grosse Problem darin, dass man viele Geringverdiener immer
> wieder damit ködert, dass man die BEsserverdiener mehr zur Kasse bieten
> will, obwohl das bereits seit Jahren passiert. DIe MINTler sind meist
> diejenigen, die mit der höchsten Steuerlast belegt sind. Die oberen 25%
> der Einkommenschichten tragen 80% der Steuerlast. Das muss man sich mal
> vorstellen.
[...]

Naja, das musst Du mal genau belegen, ansonsten halte ich as für ein 
Gerücht.


Je weiter oben, desto mehr Möglichkeiten, keine Steuern zu zahlen, hat 
man.


Viele Große Konzerne krigen mehr als sie zahlen.


Und wenn dann Steuerprüfer genauer hinschauen und den großen mal auf die 
Finger schauen, werden sie aus ihrem Job geschasst:


http://www.nachdenkseiten.de/?p=4363#h01

http://www.nachdenkseiten.de/?p=4363#h02

leider im Moment nicht erreichbar.... vielleicht zu viele Zugriffe wegen 
dem Link zu dem Schweinegrippe-Video?


Morgen nochmal probieren ;-)

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Oliver B. schrieb:
>> da ging es ja nur darum, die Bildung auf das wirtscaflich verwertbare
>> Maß zurecht zu stutzen.
>
> Aber auch nur scheinbar. Eigentlich ist das Niveau auf so eine Art
> "internationalen Mittelwert" abgesenkt worden.

naja, das ist doch das selbe:


wirtschaftlich verwertbar: so, wie die großindustrie es braucht.

Intelligent genug für die Arbeit, aber nicht intelligent genug, um 
aufzubegehren :->

und imma schön billich

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver B. schrieb:

> Naja, das musst Du mal genau belegen, ansonsten halte ich as für ein
> Gerücht.

Gehe doch mal mit gutem Beispiel voran fuer deine Aussagen.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver B. schrieb:
> naja, das ist doch das selbe:

Da habe ich meine Zweifel.

> wirtschaftlich verwertbar: so, wie die großindustrie es braucht.

Sie meint, es so zu brauchen...

> Intelligent genug für die Arbeit, aber nicht intelligent genug, um
> aufzubegehren :->

Aber nicht kreativ genug. Zur Zeit rücken Technik und Kreativität immer 
weiter zugunsten von Prozessen und Auslagerung von 
Entwicklungsleistungen in den Hintergrund. Die Einführung von Bachelor 
und Master passt da perfekt rein. Das wird sich aber bitter rächen.

> und imma schön billich

Nicht wirklich. Am Ende des Tages ist es viel teurer... ;)

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die oberen 25% der Einkommenschichten tragen 80% der Steuerlast

Meinst Du 80% der Mehrwertsteuer? Oder der Mineralölsteuer?

Ärgerlich, dass ich solche falschen Zahlen immer lesen muss. Das ist 
eine "Urban Legend", die sich jeder zurechtlegt, der davon provitiert.

Autor: Steuerprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zahlen mit der Steuergeschichte bezog sich sicher auf die 
Eínkommensteuer. Ich habe mal einen Bericht gesehen, in dem die Rede 
war, dass das obere Viertel der Deutschen 3/4 der Steuern zahlt.

Genaueres kann man der EKS-Tabelle entnehmen:

Bei 50k zu versteuerndem Einkommen zahlt ein Single z.B. 12.000
Bei 30k bei typischen individuellen Freigrenzen z.B. nur 4.500

Leute, die nur um die 25k Einkaommen haben, zahlen fast gar keine 
Steuern.

Insofern ist das schon richtig.

Die Frage ist nun, wieviele tatsaächlich in welchem Einkommensbereich 
verdienen.

Autor: Steuerprofi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Zusatzinformation vielleicht noch dies hier:

Je weiter oben man verdient, desto mehr wird abgezogen. Damit wird zum 
Beispiel Mehrarbeit bestraft.

Das wäre auch einmal ein Thema für eine Interessensvertretung, dass 
Mehrarbeit nicht in die Steuerprogreesion fliesst.

Autor: interessent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich warte jetzt auf die webseite mit dem neuen forum, das aufgemacht 
werden sollte ...

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Forum gibt es schon, ich warte noch auf meine Freischaltung.

Autor: Soundpaul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo gibt es dieses Forum?

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bla bla bla schrieb:
> Ohne eine solche Interessenvertretung steht man eben (noch) alleine da.
> Wenns schon was geben würde, würden bestimmt viele mitmachen...

Hallo,

bitte registriere Dich hier im Forum, damit Du per PM erreichbar bist!

Gruss
Jo

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Anonymität ist für den Anfang auf jeden Fall sinnvoll. ...
>
> Umsonst bekommt man halt nichts ...


Hallo Franz,

bitte registriere Dich hier im Forum, damit Du per PM erreichbar bist!

Gruss
Jo

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
interessent schrieb:
> ich warte jetzt auf die webseite mit dem neuen forum, das aufgemacht
> werden sollte ...

Hallo,

bitte registriere Dich hier im Forum, damit Du per PM erreichbar bist!

Gruss
Jo

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soundpaul schrieb:
> Wo gibt es dieses Forum?


Hallo Soundpaul,

bitte registriere Dich hier im Forum, damit Du per PM erreichbar bist!

Gruss
Jo

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Das Forum gibt es schon, ich warte noch auf meine Freischaltung.

Hallo Mark,

Dein Account ist freigeschaltet.

M.F.G.

Jo

Autor: Frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso geht das nur per pm?

Was ist das für ein konspirativer Treff?

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin hier doch von Anfang an mit am reden warum habe ich keine PM mit 
den Zugangsdaten zu dem neuen Forum erhalten ?

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Oliver B. schrieb:
>> naja, das ist doch das selbe:
>
> Da habe ich meine Zweifel.
>
>> wirtschaftlich verwertbar: so, wie die großindustrie es braucht.
>
> Sie meint, es so zu brauchen...
[...]

OK, da kann ich mitgehen.


>
>> Intelligent genug für die Arbeit, aber nicht intelligent genug, um
>> aufzubegehren :->
>
> Aber nicht kreativ genug. Zur Zeit rücken Technik und Kreativität immer
> weiter zugunsten von Prozessen und Auslagerung von
> Entwicklungsleistungen in den Hintergrund. Die Einführung von Bachelor
> und Master passt da perfekt rein. Das wird sich aber bitter rächen.

Das mit dem sich-bitter rächen she eich noch nicht,
jedenfalls noch nicht bzgl. derer, die die ganze Show forcieren.

Notfalls kommt Papa Staat und rette wieder auf Steuerzahlerkosten....




>
>> und imma schön billich
>
> Nicht wirklich. Am Ende des Tages ist es viel teurer... ;)

ja.

Ist aber noch nicht so weit.

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steuerprofi schrieb:
> Die Zahlen mit der Steuergeschichte bezog sich sicher auf die
> Eínkommensteuer. Ich habe mal einen Bericht gesehen, in dem die Rede
> war, dass das obere Viertel der Deutschen 3/4 der Steuern zahlt.

Und ich habe texte gelesen, da wird das als Unsinn widerlegt.


Von wem war denn dieser bericht?
Ich hätte da die Vermutung, daß das mal wiedr so eine "Expertenmeinung" 
war, wie man sie sich mit genug Geld kaufen kann.
=> Alles Show!

Interessant wäre wohl, mal das Buch "Meinungsmache" von Albrecht Müller 
zu lesen. Wollte ich mir demnächst vielleicht mal zulegen.

==> http://www.nachdenkseiten.de/



>
> Genaueres kann man der EKS-Tabelle entnehmen:
>
> Bei 50k zu versteuerndem Einkommen zahlt ein Single z.B. 12.000
> Bei 30k bei typischen individuellen Freigrenzen z.B. nur 4.500
>
> Leute, die nur um die 25k Einkaommen haben, zahlen fast gar keine
> Steuern.
>
> Insofern ist das schon richtig.

Man kann aber auch viel Absetzen, je mehr man verdient und besonders 
dann, wenn man viele Fabriken in unterschiedlichen Ländern hat, die 
Gewinne mit Tricks als verluste ausschreiben kann und dann auch noch für 
diverse Projekte andere Steuergelder einheimst, usw.



... in deutschland machen die Energiekonzerne die Energie-gesetze,
die Pharmakonzerne die Gesundheitspolitik (und schaffen es, daß die 
Medienpropaganda die leute zu Impf-Zombies werden lässt), und in vielen 
anderen Bereichen sieht es ganz genauso aus.

Und die Politiker kriechen den Lobbyisten immer in den Hintern.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe leider keine PM bekommen, obwohl ich hier angemeldet bin. :( :)

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man kann aber auch viel Absetzen, je mehr man verdient und besonders
> dann, wenn man viele Fabriken in unterschiedlichen Ländern hat, die
> Gewinne mit Tricks als verluste ausschreiben kann und dann auch noch
> für diverse Projekte andere Steuergelder einheimst, usw.

Als GMBH vielleicht, ja, aber als Freiberufler wirst Du genauso 
ausgelutscht.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frager schrieb:
> Wieso geht das nur per pm?
>
> Was ist das für ein konspirativer Treff?


Keine Konspiration. Registriere Dich, damit Du erreichbar bist.

Gruss
Jo

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo muss man sich registrieren?
Hat jemand einen link?

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Felix,

hier im Forum registrieren.


Gruss
Jo

Autor: J. S. (Firma: Telekomunikation Darmstadt) (juergenffm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echt Ulkig!

Jeder einzelne fragt, wie es geht und Jo S. bittet jeden Einzelnen um 
eine Registration. Nun, ich bin registriert. Und?

Muss man sich denn unbedingt neu registrieren, um diese Funktion nutzen 
zu können, oder geht es auch mit einem bestehenden Account?

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Muss man sich denn unbedingt neu registrieren

Man braucht schließlich eine Firewall, um Personaler und Gewerkschaftler 
zuverlässig fernhalten zu können.

In einigen Jahren wird man die "Interessengemeinschaft der Ingenieure" 
in einem Atemzug mit "Skull & Bones" nennen

http://de.wikipedia.org/wiki/Skull_&_Bones

Autor: J. S. (Firma: Telekomunikation Darmstadt) (juergenffm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In einigen Jahren wird
Eher nicht, denn dort sind ja Frauen zugelassen :-)

Ich glaube eher, man wird diese neue Gruppe eher als Schall und Rauch 
einstufen.

>>Muss man sich denn unbedingt neu registrieren

>Man braucht schließlich eine Firewall, um Personaler und Gewerkschaftler
>zuverlässig fernhalten zu können.

Wie bitte geht das? Wenn sich einer wie Gast_X, jetzt neu registriert, 
woher weiss man, dass er kein Personaler ist?

Autor: Personaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf ich auch mitmachen?

;-)

Autor: J. S. (Firma: Telekomunikation Darmstadt) (juergenffm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit Ingenieuren, die in der Gewerkschaft sind?

20 Beiträge weiter oben gibt es doch einen solchen, hier.

Autor: Basti V. (sausb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das ne richtig tolle Sache, dass endlich mal jemand versucht 
gegen die allgemein doch eher bescheidenen Bedingungen für Ingenieure 
vorzugehen und eine Interessengemeinschaft zu gründen. Ich schließe mich 
auf jedem Fall an - ein Versuch ists Wert. Ich würde es trotzdem für 
sinnvoll erachten, das Ganze möglichst schnell auf eine eigene 
Webplattform zu bringen. Wenn es nötig ist würde ich mich auch mit 
einbringen.

Viele Grüße

Autor: franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@steuerprofi
>Die Zahlen mit der Steuergeschichte bezog sich sicher auf die
>Eínkommensteuer. Ich habe mal einen Bericht gesehen, in dem die Rede
>war, dass das obere Viertel der Deutschen 3/4 der Steuern zahlt.

>Bei 50k zu versteuerndem Einkommen zahlt ein Single z.B. 12.000
>Bei 30k bei typischen individuellen Freigrenzen z.B. nur 4.500

>Insofern ist das schon richtig.

Die Steuerlast eines Bundesbürgers setzt sich bekanntermaßen aus vielen 
Komponenten zusammen.

- Mehrwertsteuer
- Mineraleölsteuer
- Tabaksteuer
... usw

http://bayern.zentrumspartei.de/downloads/Informat...
( siehe Seite 8 )

Interessanterweise macht die Mehrwertsteuer mit 90Mrd. Euro den größten 
Teil der Steuereinnahmen des Bundes aus.

Deshalb ist die Aussage "20% der oberen Einkommensschichten zahlen 80% 
der Steuern" völlig falsch. und erfüllt nur den Zweck der Auftraggeber, 
die diese "Steuerlüge" in die Welt gesezt haben.
Es fehlt nämlich der kleine Zusatz "Einkommensteuer", was einen 
gewaltigen Unterschied in der Billanz macht.

Autor: Ultimativer Kommentator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steuerlüge, Fachkräftelüge, Merkelüge, VDI-Propaganda ... ich glaube 
auch, dass man eine IG für Ingenieure braucht. Aber ich sehe nicht, dass 
sich was Sinnvolles formiert!

Das Einzige, was hier offenbar passiert, ist dass eine kleine Gruppe von 
Forenmitgliedern ihre eigene Untergruppe bildet und vorher fleissig 
aussiebt.

Wieviele seid ihr? 20,30,100?

Wenn nicht alle, die ein ING-Diplom mitarbeiten oder grundsätlzich 
mitmachen dürfen, dann legt man ja von vorn herein fest, dass man als 
Gruppe nicht repräsentativ ist und folglich darf man nicht darauf 
hoffen, ernst genommen zu werden.

Autor: Personaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kommentator:

Es muss doch erstmal überhaupt ein grundlegendes Konzept her.
Man kann ja nicht alle Ings anschreiben und sagen "Hey hier sind wir, 
tretet unserm Verein bei!"

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Damit wird zum Beispiel Mehrarbeit bestraft.

Ingenieure sollten solche Kurven aber interpretieren können.
Es gibt klar mehr netto, wenn man mehr brutto bekommt, beiden sind 
monoton steigende Kurven.

Es gibt also keine von dir herbeigeredeten Strafen.

Es gibt eine Progression, bei der man armen Leuten mehr lässt, als 
Leuten die locker ihr Auskommen haben. Belastung nach 
Leistungsfähigkeit.

So schlimm kann es nicht sein, denn wir wissen dass eine Firma lieber 
eine Person mit 60 Wochenstunden einstellt und dem das doppelte von dem 
bezahlt was 2 Leute bekommen würden die nur 30 Stunden in der Summe 
gesamtwirtschaftlich bei Betrachtung von Firma und Mitarbeitern also die 
effektive Form wäre. Passiert also nicht. Die Progression erreicht also 
nicht mal eine sinnvolle Lenkungsfunktion, um die Arbeit gleichmässiger 
auf den Schultern zu verteilen.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es sein, dass man eine Einladung von ganz weit her bekommt oder ist 
das ganz anderer Spam?

Autor: Kommentator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin, Du bist OT!

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ultimativer Kommentator schrieb:
> ...Fachkräftelüge, VDI-Propaganda ... ich glaube
> auch, dass man eine IG für Ingenieure braucht. Aber ich sehe nicht, dass
> sich was Sinnvolles formiert!

Deshalb mitmachen!

>
> Das Einzige, was hier offenbar passiert, ist dass eine kleine Gruppe von
> Forenmitgliedern ihre eigene Untergruppe bildet und vorher fleissig
> aussiebt.

Grundsätzlich wird nicht ausgesiebt. Aber wir wollen den Mitgliederkreis 
auf Ing. begrenzen. Des weiteren sollten die Leute per PM oder E-Mail 
kontaktierbar sein. Und vor allem sollten sie aktiv mitmachen.

===========
Personaler:  "Es muss doch erstmal überhaupt ein grundlegendes Konzept 
her.
Man kann ja nicht alle Ings anschreiben und sagen "Hey hier sind wir,
tretet unserm Verein bei!""

Genau so ist es! Wir brauchen die Ideen und Unterstützung möglichst 
vieler Kollegen. Mitmachen! Mithelfen!  Sonst wird´s nix.

1. sich hier im Forum registrieren
2. Interesse bekunden (hier im Forum oder per PM an mich)
3. Link wird mitgeteilt
4. mitarbeiten

So einfach ist das.  ;-)

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na irgendwie scheint ihr schon auszusieben. Habe mich ja extra 
registriert und euch ja angeschrieben - bekomme aber nicht einmal eine 
Antwort.

Ein anderer hat mir denn den link zum Forum gesendet:
http://ingenieurgemeinschaft.foren-city.de/

Dort habe ich gestern 6 Mitglieder vorgefunden.

Heute ist der link weg.

Was soll der Quark?

Autor: Insider (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur: Das Forum ist wieder online, wie ich gerade sehe.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
franz schrieb:

> 
http://bayern.zentrumspartei.de/downloads/Informat...
> ( siehe Seite 8 )
>
> Interessanterweise macht die Mehrwertsteuer mit 90Mrd. Euro den größten
> Teil der Steuereinnahmen des Bundes aus.

In dem von dir zitierten Papier steht:

"Bezüglich der für das Steueraufkommen herangezogenen 
Einkommensschichten ist festzustellen, dass die 1% der Bestverdiener in 
Deutschland bereits 22,2% des gesamten Steueraufkommens. Die 10% der 
Bestverdiener in Deutschland (schließt die eben genannten 1% ein) zahlen 
mehr als die Hälfte des gesamten Steueraufkommens (55%)."

Dabei wird klar nicht nur von der Einkommenssteuer gesprochen. Was auch 
logisch ist, da die hoeheren Einkommen natuerlich auch beim 
Mehrwertsteueraufkommen einen wesentlich hoeheren absoluten Anteil haben 
als die niedrigen Einkommen.

So viel zur Steuerluege...

P.S: Es ist auch nicht der Bundesanteil relevant, sondern das 
Gesamtaufkommen - allerdings aendert das Nichts am Bild, macht also in 
diesem Fall nichts auf.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Insider schrieb:
> Na irgendwie scheint ihr schon auszusieben. Habe mich ja extra
> registriert und euch ja angeschrieben - bekomme aber nicht einmal eine
> Antwort.
>
Wen hast Du angeschrieben?
Als nicht registrierter Gast kannst Du keine PM senden. Ich habe von 
einem "Insider" keine Mail bekommen.

Wenn Du mitmachen willst, kannst Du Dich im neuen Forum registrieren.

Gruss
Jo

Autor: Mitarbeiter bei Agilent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf ich auch mitmachen bei eurer Genossenschaft?

Das Steuerthehma interessiert mich sehr - nicht, dass ich zu den 
bestverdienenden 10% gehören würde, aber dass die Besserverdiener in D 
schwer geschlachtet werden, ist auch mir ein Dorn im Auge.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitarbeiter bei Agilent schrieb:
> Darf ich auch mitmachen bei eurer Genossenschaft?
>

Die Genossenschaftler sind hier: 
Beitrag "Ingenieurs-Genossenschaft gründen."


Agilent = ehem. Meßtechnik von HP ?  Wie läut das Geschäft?

Autor: Mitarbeiter bei Agilent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Abbau überall - derzeit aber moderat und sozialverträglich. Es 
wird niemand eingestellt, nur verabschiedet.

Wird eigentlich irgendwo überhaupt eingestellt?

Scheint mir fast nicht so.

Mein Freund ist bei Siemens. Die haben im letzten Jahr in 2 Abteilungen 
5 Leute in die Altersteilzeit oder Rente geschickt aber nur 1 Neuen 
geholt.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:

> 1. sich hier im Forum registrieren

Passiert.

> 2. Interesse bekunden (hier im Forum oder per PM an mich)

Mehrfach passiert.

> 3. Link wird mitgeteilt

Leider nicht...

> 4. mitarbeiten

Geht so nicht. ;)

> So einfach ist das.  ;-)

Na ja...

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Jo S. schrieb:
>
>> 1. sich hier im Forum registrieren
>
> Passiert.
>
>> 2. Interesse bekunden (hier im Forum oder per PM an mich)
>
> Mehrfach passiert.
>
>> 3. Link wird mitgeteilt
>
> Leider nicht...
>
>> 4. mitarbeiten
>
> Geht so nicht. ;)
>
>> So einfach ist das.  ;-)
>
> Na ja...

Es tut mir leid, wenn Du bisher noch keine Antwort erhalten hast!
Ich habe Dir gerade per PM den Link zu unserem Forum mitgeteilt - jetzt 
sollte alles klappen.

Grüße

Jo. K.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo K. schrieb:
> Es tut mir leid, wenn Du bisher noch keine Antwort erhalten hast!
> Ich habe Dir gerade per PM den Link zu unserem Forum mitgeteilt - jetzt
> sollte alles klappen.

Jep, die Mail ist da. Danke! :)

Autor: Interessierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Bezüglich der für das Steueraufkommen herangezogenen
> Einkommensschichten ist festzustellen, dass die 1% der Bestverdiener in
> Deutschland bereits 22,2% des gesamten Steueraufkommens. Die 10% der
> Bestverdiener in Deutschland (schließt die eben genannten 1% ein) zahlen
> mehr als die Hälfte des gesamten Steueraufkommens (55%)."

Schlimm das diese LÜGE sogar HIER hier noch immer Verbreitung findet.

Mal genau auf die größe vom Punkt mit der Einkommenssteuer achten!!!

http://www.steuerkanzlei-chwatal.de/?Steuerspirale2008

Mal auf die Real-Abgabenquote achten!

http://www.zingel.de/taxes03.htm

Aber was will man von einem Land erwarten, dass seine Arbeitslosen 
bewusst falsch zählt und kaum einer dem öffentlich widerspricht.

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus diesen Werten geht immer noch nicht hervor, wer wiviel zahlt.

Gehen wir mal davon aus, dass die Millionäre das Geld nicht nur sammeln, 
sondern auch ausgeben, dann zahlen die für das meiste ihres Geldes fast 
ca 50% Einkommensteuer und davon, wenn sie es ausgeben, ca 16% UST.

Nun ist es so, dass die Lohnsteuer (ich hoffe mal, dass das die EKS ist) 
wesentlich geringer ist, als der USt-Batzen. Damit müssen summarisch 
offenbar viel mehr Leute exisitieren die mehr UST als EKS zahlen, als es 
Leute gibt die mehr EKS als UST zahlen.

So herum kann man argumentieren, dass der Grossteil der EKS schon von 
den Reichen kommen könnte (Susanne Klatten allein müsste schon um die 10 
Mio Zinsabschlag zahlen und weitere geschätzte 25 Mio Einkommensteuer), 
der weitaus grössere Teil aber über die UST gezahlt wird und damit von 
den Ärmeren.

Ich tendiere damit dazu, zu behaupten, dass die größte Steuersumme von 
allen getragen wird. Trotzdem ist die überhöhte EKS nicht fair.

Autor: Interessierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aus diesen Werten geht immer noch nicht hervor, wer wiviel zahlt.

Das ist doch genau so bei den angeblich so hohen Steuerlasten für die 
mit den Spitzeneinkommen. Erstens haben die ganz andere 
Abschreibungsmöglichkeiten dank kleverer Beratung durch gewiefte 
Winkeladvokaten/Steuerfachleute und zweitens bedenke die horrenden 
Zinseinkünfte, die das eigene Vermögen ständig mehren. Otto Normal hat 
das nicht, der darf nur dauernd zahlen. Wer in diesem Land zu den 
wirklich Benachteiligten gehört sind primär diejenigen, die Angst vor 
der Jahresendabrechnung ihrer Heizungskosten und Stromkosten haben, weil 
das direkt die Lebensgrundlagen (Geld für Essen, Kosten für Gesundheit) 
schmälert. Von der mangelhaften oder gänzlich fehlenden Altersvorsorge 
erst gar nicht zu reden. Alle anderen Jammern auf noch immer 
überdurchschnittlichem Niveau, vom dem viele nur noch träumen dürfen.

Für solche Leute wirkt eine so eine Meldung wie glatter Horror:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,6...

"Beitragsschock für Millionen Versicherte: Die Mehrzahl der 
Kassenpatienten muss im kommenden Jahr mit Zusatzbeiträgen rechnen - 
unabhängig vom Einkommen. Noch heftiger trifft es Privatversicherte. Sie 
müssen bis zu 20 Prozent mehr für ihre Police zahlen."

Und Gleichzeitig will die gelbe Spasspartei Steuergeschenke auf Pump 
verteilen, die den Staat noch mehr in den Bankrott reiten. Aber jedes 
Volk wählt sich die Schwachköpfe an ihre Spitze die es verdient.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das es vor allem ein gesellschaftliches Problem ist, stimmt auch nur zum
>Teil. Im Moment wird der Ingenieur in der Gesellschaft nicht
>wahrgenommen, und wenn, dann nur als "hochglanz Leistungsträger" der
>deutschen Industrie. Die berufliche Wirklichkeit ist aber eine Andere.

Das stimmt aber auch nur zum Teil. Wenn du nicht studiert hast, wirst du 
gleich als Idiot abgestempelt. Ein Ingenieur wird auf jeden Fall besser 
angesehen als viele andere Berufsgruppen. Siehe z.B. Osteuropa: ein 
Ingenieur geniesst dort eher ein Image eines nichtsnützigen 
Angestellten. In Deutschland ist es eine kreative Berufsgruppe die 
außerdem nicht wenig verdient.
Die Sache mit dem Kaufmann hat nichts damit zu tun dass die dummen 
BWL-ler sich mehr Anerkennung erkämpfen sondern mit der steifarschigen 
Hierarchie in deutschen Unternehmen. Wer näher zum Chef/Geld sitzt, der 
kann mehr den Anderen auf den Kopf kacken. Das wird der Dümmere 
(BMW-ler) natürlich um so mehr ausnutzen: bilden wir uns da nichts ein.
Zwischen den BWL-lern gibt es noch weniger Solidarität und nur noch 
harten Konkurenzkampf wo sie sich mit größeren Fresse und 
Selbstdarstellungen überbieten.

PS: Ich bleibe bei meiner Meinung dass es ein grundsätzliches Problem 
der Gesellschaft ist sich selbst der Nächste zu sein.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitarbeiter bei Agilent schrieb:
> Wird eigentlich irgendwo überhaupt eingestellt?

Vermutlich die AN-Überlasser zu "Traumgehältern" ;-)
>

Bist Du jetzt schon Genosse oder willst Du bei uns mitmachen?

===>  http://ingenieurgemeinschaft.foren-city.de

Autor: Julia D. (grazerin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir das einmal angesehen, ich finde das eine tolle Sache und 
habe mich gleich anmeldet.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Julia,

Grüße ins schöne Graz! .. ups, nach ER

Frauen sind uns ganz besonders willkommen. :-)

... und schon bist Du freigeschaltet .. so schnell geht das bei uns 
........ manchmal  ;-)

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessierter schrieb:
>> Aus diesen Werten geht immer noch nicht hervor, wer wiviel zahlt.
> Das ist doch genau so bei den angeblich so hohen Steuerlasten für die
> mit den Spitzeneinkommen. Erstens haben die ganz andere
> Abschreibungsmöglichkeiten ....

Usw. usf. Wer so laut Luege schreit, sollte doch einfach mal mit harten 
Fakten argumentieren und aufklaeren.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bzgl. Steuern ===>  ihr seid im falschen Thread

Evtl. eigenes Thema starten.

Gruss
Jo

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Bzgl. Steuern ===>  ihr seid im falschen Thread
>
> Evtl. eigenes Thema starten.

Dann will sich die Interessensgemeinschaft nicht fuer 
Steuergerechtigkeit fuer Leistungstraeger einsetzen?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Dann will sich die Interessensgemeinschaft nicht fuer
> Steuergerechtigkeit fuer Leistungstraeger einsetzen?

Dann schlag mal ein gerechtes Steuermodell vor. Ich bin gespannt :-)

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen pauschalen Abzug von 20% auf alle Einkommen und Umsätze. Ende.

Dann würden kein Abschreibungsmodelle mehr laufen, wo nur Geld verbraten 
wird, um es dem Staat zu entziehen und die Bonzen können nich tihre 
ganzen Privatreisen als Dienstreisen tarnen und teuere GEschäftswagen 
absetzen.

Die hätten dann so und soviel abzudrücken und alle künstlich erzeugten 
Kosten für Nobelkarossen gehen voll vom Privatgeld ab!

Autor: Onki Kapott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bingo
Offenbar weißt du nicht, was eine Abschreibung ist. Wie will man den 
Gewinn errechnen, wenn wir keine Abschreibungen mehr hätten? Einfach 
Einnahmen - Ausgaben für ein Kalenderjahr rechnen? Dann würde niemand 
mehr teure, langfristige Investitionen tätigen. Eine Cashflow-Steuer ist 
immer wieder im Gespräch, aber dann müsste bei einem negativen Gewinn 
Geld vom Finanzamt zum Unternehmen fließen. Auch das kann wieder zu 
neuen Missbrauch führen.

Wenn Invesitionen aufgrund der Abschreibungen getätigt werden, ist das 
dumm und dreist, aber dafür können die Abschreibungen nichts.

Autor: Tante Ganz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Onkel Kaputt schrieb:
>dafür können die Abschreibungen nichts.

Stimmt, und die Drogen können auch nichts dafür, dass sie verkauft 
werden.


Jo S. schrieb:
> 1. sich hier im Forum registrieren

Ist das richitg, eure Ingenieurgewerkschaft schon schon ganze 14 
Mitglieder? Ist ja der Hammer!

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tante Ganz schrieb:

> Jo S. schrieb:
>> 1. sich hier im Forum registrieren
>
> Ist das richitg, eure Ingenieurgewerkschaft schon schon ganze 14
> Mitglieder? Ist ja der Hammer!

Ach ja, wie einfach und bequem ist es doch, zu lästern... Dann noch ohne 
sich hier anzumelden, vollkommen aus der Anonymität heraus!

Meistens gehörenen diese Lästerer und Heckenschützen zu denen, die 
selbst überhaupt nichts hinbekommen und nichts vorzuweisen haben...

Du gehörst vermutlich zu denen, die sich selbst der Nächste sind! Na ja, 
die Arbeitgeber sind über solche Mitarbeiter, die sie dann zum 
Hampelmann machen können, sehr erfreut...

Autor: Andreas F. (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, dafür, dass das Forum schon fast 2 Wochen im Gange ist, sind es in 
der Tat sehr wenige Nutzer. Ich hätte erwartet, dass sich mehr 
registrieren, wobei Anmelden allein auch nicht viel bringt.

Ich haben gesehen, dass dort wenigsten 6 oder 7 Leute zwar registriert 
sind, aber noch keinen einzigen Beitrag geschrieben haben.

Wenn das nicht anders wird, dann versickert die schöne Idee im Sande.

Autor: Würtemberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde eine solche Vereinigung echt sinnvoll und nötig.

Gerade eben habe ich eine "Interessengemeinschaft der 
Brandschutzbeauftragten in Rhein-Neckar" gefunden.

Und die bringen sogar Petitionen in den Landtag ein:

http://www.openpr.de/news/371653/Petition-Brandsch...

Man glaubt es nicht: Jeder Depp hat seine eigene Interessenvertretung.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meld mich auch mal an.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nebliger Tag schrieb:
> Ich meld mich auch mal an.

Hallo,

freut mich, daß Du bei uns mitmachen willst!

Autor: Klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man glaubt es nicht: Jeder Depp hat seine eigene Interessenvertretung.

So sieht es aus. Nur bezweifle ich, dass noch ein Forum da Abhilfe 
schafft.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würtemberger schrieb:
> Also ich finde eine solche Vereinigung echt sinnvoll und nötig.
>
> Gerade eben habe ich eine "Interessengemeinschaft der
> Brandschutzbeauftragten in Rhein-Neckar" gefunden.
>
> Man glaubt es nicht: Jeder Depp hat seine eigene Interessenvertretung.

Naja, also ich kenne eine sehr große Berufsgruppe, die keine wirkliche 
Interessenvertretung hat. ;-)
Es gibt zwar eine Organisation (VDx), die vorgibt, die 
Mitgliederinteressen zu vertreten. In Wirklichkeit verfolgt sie aber das 
gegenteilige Ziel - und das mit großen Erfolg.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klausi schrieb:
> So sieht es aus. Nur bezweifle ich, dass noch ein Forum da Abhilfe
> schafft.


Klausi,

offensichtlich kennst Du einige ähnliche Foren. Würdest Du bitte die 
Links nennen.

Also mir ist keine einzige echte Interessenvertretung für Ing. bekannt. 
Hätten wir eine, dann würden wir uns nicht so ausnutzen lassen.

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klausi schrieb:

> So sieht es aus. Nur bezweifle ich, dass noch ein Forum da Abhilfe
> schafft.

Da mir kein anderes Forum speziell für die Belange der Ingenieure 
bekannt ist, ist es in meinen Augen erstmal DIE Plattform für 
Ingenieure, die eine Diskussion unserer Themen erlaubt!

Und zwar in einer Form, bei der nicht jeder Außenstehende mühelos 
mitlesen/spionieren oder trollen kann!

Außerdem ist es die Ausgangsbasis für weitere Aktivitäten! Wenn du auf 
einem schwierigen Untergrund ein Gebäude errichten müsstest - würdest du 
in diesem Fall mit dem Dach beginnen anstatt zuerst ein solides aber 
unscheinbares Fundament zu errichten?

Autor: Sunrise (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Je weiter oben, desto mehr Möglichkeiten, keine Steuern zu zahlen, hat
man."

Das ist Unfug! In "normalen" Einkommensregionen (bis 100.000 EUR) gibt 
es kaum Möglichkeiten, die Steuerbelastung zu senken. Wie auch? Wo 
willst Du ansetzen? Wenn Du Einkünfte hast, dann zahlst Du. Wenn Du 
nicht zahlst, dann hinterziehst Du Steuern. Woher kommt nur immer die 
Ansicht, man könne sich "arm" rechnen. Das geht für Normalsterbliche 
nicht. Prominente, Politiker und Führungskräfte in der Wirtschaft 
versuchen es ab und zu, und landen dafür dann auch häufig auf der 
Anklagebank.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier ist KEIN Steuer-Forum.
Wechselt zu einem solchen oder macht ein eigenes auf!

Autor: Thomas Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich halte ein Forum für den richtigen Ansatz. Ich habe selbst bereits 
versucht, einige Diskussionen diesbezüglich in Gang zu bringen - hier 
und auch anderswo. Probieren muss man es.

>Und zwar in einer Form, bei der nicht jeder Außenstehende mühelos
>mitlesen/spionieren oder trollen kann
Da bin ich aber skeptisch! Wie will man verhindern, dass sich jemand 
einlogged und liest?

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Ulrich schrieb:

>>Und zwar in einer Form, bei der nicht jeder Außenstehende mühelos
>>mitlesen/spionieren oder trollen kann
> Da bin ich aber skeptisch! Wie will man verhindern, dass sich jemand
> einlogged und liest?

Hallo Thomas!

Ja, es ist nicht zu verhindern, daß sich "der Feind" anmeldet, einloggt 
und mitliest. Aber er muß sich zumindest erst mal anmelden - hier und in 
jedem anderem offenen Forum kann er ohne jeden Aufwand mitlesen...

Autor: Dr.-Ing. R.E. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier liest vor allem google mit und damit auch der eigene Chef und damit 
auch Ich! Letzterdings ist es von Nöten, dass man seine Zunge zügelt und 
keine Interna nach Außen kehrt, unabhängig von der Qualität und Güte der 
Information. Wer erkannt werden kann, der kann es hier und dort.

Google ist des Personalers Freund.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Leute, nun mal keine Panik!

Unsere geplante Interessenvertretung ist genau so legitim, wie die 
Unternehmensverbände, Arbeitgeberverbände, etc..

Es geht um Erfahrungsaustausch, gegenseitige Unterstützung und Bündelung 
gemeinsamer Interessen.

Die Mitglieder sollten ihre Anonymität wahren. Mehr ist nicht 
erforderlich.

Autor: Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Registrierung ist wirklich dämlich! Ich musste dreimal wiederholden, 
bis endlich diese blöden Captchs stimmten. Ich habe exakt eingetippt, 
was dort steht.

Ziemlicher Scheiss!

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sunrise schrieb:
> "Je weiter oben, desto mehr Möglichkeiten, keine Steuern zu zahlen, hat
> man."
>
> Das ist Unfug!

Nein.

> In "normalen" Einkommensregionen (bis 100.000 EUR)

Peanuts.

Musst Du eben einen Konzern leiten und 3 bis 5 Größenordnungen
mehr ansetzen, dann stimmt es.

Du denkst in zu kleinen Dimensionen! ;-)

Ab in die Anstalt:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/89922...

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Peanuts.
>
> Musst Du eben einen Konzern leiten und 3 bis 5 Größenordnungen
> mehr ansetzen, dann stimmt es.

Ja ja, und alle H4ler sind nur zu faul zum Arbeiten, alle Politiker sind 
korrupt, die Polizisten fahren alle mit Blaulicht in den Feierabend, 
usw, usf. Kann man auch alles Problems mit Videolinks "beweisen".

Und natuerlich werden alle Ingenieure ueber den Tisch gezogen, voellig 
vergessen.

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> franz schrieb:
>
>>
> 
http://bayern.zentrumspartei.de/downloads/Informat...
>> ( siehe Seite 8 )
>>
>> Interessanterweise macht die Mehrwertsteuer mit 90Mrd. Euro den größten
>> Teil der Steuereinnahmen des Bundes aus.
>
> In dem von dir zitierten Papier steht:
>
> "Bezüglich der für das Steueraufkommen herangezogenen
> Einkommensschichten ist festzustellen, dass die 1% der Bestverdiener in
> Deutschland bereits 22,2% des gesamten Steueraufkommens. Die 10% der
> Bestverdiener in Deutschland (schließt die eben genannten 1% ein) zahlen
> mehr als die Hälfte des gesamten Steueraufkommens (55%)."

"[...]und das reichste Zehntel der Bevölkerung inzwischen über mehr als 
60 Prozent des Gesamtvermögens von 6,6 Billionen Euro verfügt.[...]"

 http://www.nachdenkseiten.de/?p=3985

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gregor schrieb:
> Die Registrierung ist wirklich dämlich! Ich musste dreimal wiederholden,
> bis endlich diese blöden Captchs stimmten. Ich habe exakt eingetippt,
> was dort steht.
>
> Ziemlicher Scheiss!

Na ja, die Registrierung mit den Captchs ist bei anderen Foren oder 
Webseiten auch nicht besser oder schlechter - ebend Stand der Technik 
zur Zeit. Zumindest besser, als von automatisch generierten Usern 
zugespamt zu werden...
Aber einer ernsthaften Mitarbeit in unserem Forum sollte dies eigentlich 
nicht im Wege stehen! Wenn diese Art der Anmeldung für einige schon 
zuviel ist, was ist diesen Leuten dann überhaupt zuzumuten?

Wenn ich in unserem Staat meine Rechte als Bürger wahrnehmen möchte und 
zur Wahl gehe, muß ich mich auch erstmal aufraffen und das Wahllokal 
aufsuchen bzw. Briefwahlunterlagen anfordern, ausfüllen und 
zurückschicken!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es aber grosse Unterschiede mit deme Captchas. Manche sind 
einfach überhaupt nicht zu lesen. Es würden auch einfach 3 Buchstaben 
reichen.

Autor: bla bla bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baut einfach ein MATHE CAPTCHA ein - das hält dann auch zuverlässig 
Personaler und andere nicht Ings fern ;)

http://www.scienceblogs.de/mathlog/captcha.jpg

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, gute Idee. Eine Prozentrechnung würde vermutlich genügen, um 
ungewollte Leute auszufiltern. :-)

Gregor, auch Du schaffst das, so wie die 1,52 Mio. anderen Benutzer von 
Foren-City. ;-)

Autor: bla bla bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne Prozentrechnung kannste ja in Excel eintippseln - das muss auf jeden 
Fall was mit trigonometrie, integral und differentialrechnung sein ;)
So das es mit einem Trick jeweils auf ein einfaches Ergebnis hinausläuft 
z.B. 42 oder PI / 2...


Noch zwei hübsche exemplare:
http://www.ds-ign.net/blog/archives/125-Captchas-e...

Wobei die schon ne nummer härter sind als das oben :-P


Ich hab jetzt auf die schnelle kein besseres als das hier gefunden:
http://www.hscripts.com/scripts/jsp/math-captcha.php
http://www.hscripts.com/scripts/jsp/HMC/form.jsp

aber villeicht kann man das etwas modifizieren.
Es gibt ja LaTex erweiterungen für Foren die Formeln als Bild ausgeben 
können.


Hier übrigens die orginalseite von dem ersten Mathe Captcha:
http://random.irb.hr/signup.php

k.a. vielleicht fragen wir mal was die da so verwenden ;)

Autor: Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gregor, auch Du schaffst das, so wie die 1,52 Mio. anderen Benutzer
>von Foren-City. ;-)

Ich habe es oben deutlich gesagt: Ich habe ganz genau eingetippt, was 
dort stand! Vielleicht reicht den Schlaubergern diese Angabe, um darüber 
nachzudenken, dass diese komischen Grafiken uneindeutig sind.

Ich habe mir aber schon gedacht, daß ich verarscht werde und das Problem 
nicht abgenommen wird.

Das ist eine typisch deutsche Verhaltensweise, Kritik, die einem nutzen 
könnte, sein Angebot zu verbessern, einfach abzuweisen und auf den 
Nutzer zurückzuschieben.

Standardausrede: "Die anderen können es auch" und "Sie sind der erste, 
der sich beschwert". Dabei wird ausser Acht gelassen, daß sich viele 
nicht beschweren, weil es ihnen zu dämlich ist, sich anmachen zu lassen 
und die, die es nicht geschafft haben, rasch abwenden.

Würde man es ernst nehmen, würde man fragen, mit welchem Browser ich 
arbeite, was meine Auflösung des Monitors ist, welches meine 
Zeicheneinstellung ist.

Die ach so oberklugen Programmierer dieser Sperren sind nämlich nicht in 
der Lage, vorauszudenken, daß die Darstellung gfs zu klein ist, etc.

Autor: bla bla bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu klein?
STRG++ drücken (Firefox)...

Autor: Andreas F. (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
25 Mitglieder nach 3 Wochen. Naja

Autor: Vergesst es (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie jemand schon geschrieben hat: es wird nicht funktionieren.
Jeder ist sich selbst der Nächste: Ingenieure sind da keine Ausnahme.
Selbst unter Arbeitern funktioniert die Solidarität momentan nicht was 
Jahrzehnte anders war.

PS: Überall in Online-Foren regen sich die Leute auf. Wenn es dann zur 
Sache geht fühlt sich niemand verpflichtet der Sache beizutragen.

Vergesst es.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Völlig falsch!

Es gibt sehr viele Vereinigungen, die durch ihren festen Zusammenhalt 
äußerst erfolgreich sind. Sie dominieren die öffentliche Meinung in 
ihrem Sinne. Dadurch beeinflussen sie die Entscheidungsträger zu ihrem 
eigenen  Vorteil.
Bsp.: Bauernverband (= einflußreichste Lobby in D), Banken (gigantische 
Erfolge), niedergelassene Ärzte, Lehrer, öffentlicher Dienst, 
Wirtschaftsverbände, ...

Richtig ist, daß sich unsere Berufsgruppe kaum bewußt ist, wie wichtig 
eine organisierte Interessenvertretung ist. Deshalb bestimmen andere 
über uns - zu deren Vorteil, selbstverständlich.

Wir möchten die Situation ändern, damit die Ingenieure nicht länger die 
Trottel der Nation bleiben.

Dazu brauchen wir - besonders am Anfang - Macher, Kämpfer, Idealisten. 
Für Weicheier ist das sicher nichts.

http://ingenieurgemeinschaft.foren-city.de/

Autor: Unentschiedener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach so kurzer Zeit kann man nichts über den möglichen Erfolg sagen. 
Wenn es aber nicht gelingt, in kurzer Zeit einen gewissen Anteil der 
600.000 Ingenieure zu rekrutieren und sei es nur als Leser, dann kann 
man es wirklich vergessen.

Wie wäre es mit einem regelmäßigen Newsleter für alle Registrierten?

Nicht jeder kann und wird aktiv mitarbeiten, aber allein die Masse an 
Lesern hätte schon Gewicht.

Autor: Nein, Danke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Völlig falsch!

>Es gibt sehr viele Vereinigungen, die durch ihren festen Zusammenhalt
>äußerst erfolgreich sind. Sie dominieren die öffentliche Meinung in
>ihrem Sinne. Dadurch beeinflussen sie die Entscheidungsträger zu ihrem
>eigenen  Vorteil.
>Bsp.: Bauernverband (= einflußreichste Lobby in D), Banken (gigantische
>Erfolge), niedergelassene Ärzte, Lehrer, öffentlicher Dienst,
>Wirtschaftsverbände, ...

Ja, ja, Bauern und Ärzte. Leute, kommt runter von euerem Ross.
Ein Ingenieur ist reumütig und ängstlich und ist sicher nicht wie ein 
Bauer oder Arzt. Vor jedem BWL-ler hat er Angst statt sich gegen ihn zu 
wehren. Das siehst du schon daran dass jegliche Versuche in der 
Vergangenheit sich zu organisieren kläglich gescheitert sind.
Ich rate mal dass es nicht lange dauern wird dass Ingenieure sich einen 
BWL-ler einstellen werden der ihnen ihre Gewerkschaft organisiert.

Und überhaupt: haben wir nun langsam nicht genug Lobbyisten die über uns 
regieren? Nein, Danke. Die Gesetze die von einer Minderheit beeinflusst 
wird haben wir genug.

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unentschiedener schrieb:

> Wie wäre es mit einem regelmäßigen Newsleter für alle Registrierten?
>
> Nicht jeder kann und wird aktiv mitarbeiten, aber allein die Masse an
> Lesern hätte schon Gewicht.

Sei nicht länger unentschieden, sondern mach mit!

Newsletter bringt einiges - und einer der Autoren könntest Du sein.

Also los, mithelfen!   Denn: Von nichts kommt nichts.

http://ingenieurgemeinschaft.foren-city.de

Autor: Oliver B. (ickbineeenberliner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bla bla bla schrieb:
> Ne Prozentrechnung kannste ja in Excel eintippseln - das muss auf jeden
> Fall was mit trigonometrie, integral und differentialrechnung sein ;)

Auch dafür gibt's Programme...

Es müsste also festgestellt werden, ob man es auch noch "selber kann".

Autor: lucki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die grafiken müssen ja nur so eindeutig sein,dass man es erennt -
das ist ja oft nicht der fall

bei wiki ist das gut, da kommen immer sinnvolle worte zusammen, die man 
in jedem fall lesen, kann

Autor: Nachfrage zur Plattform (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe im Firefox gesehen, dass google analytics verwendet wird.

Was bedeutet das für den Nutzer?

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Analytics

Für einen festen Zusammenhalt der Ing´s: 
http://ingenieurgemeinschaft.foren-city.de

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergesst es schrieb:
> Wie jemand schon geschrieben hat: es wird nicht funktionieren.
> Jeder ist sich selbst der Nächste: Ingenieure sind da keine Ausnahme.
> Selbst unter Arbeitern funktioniert die Solidarität momentan nicht was
> Jahrzehnte anders war.
>
> PS: Überall in Online-Foren regen sich die Leute auf. Wenn es dann zur
> Sache geht fühlt sich niemand verpflichtet der Sache beizutragen.
>
> Vergesst es.

In de Zeit, in der Du diesen mehr oder weniger sinnfreien Beitrag hier 
verfasst hast, hättest Du Dich auch im Forum anmelden und einen Beitrag 
dort schreiben können.

Autor: DEVEL1970 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, 220 BEiträge von 33 Nutzern ist doch nicht schlecht. Da mache ich 
doch auch mit!!!

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DEVEL1970 schrieb:
> Na, 220 BEiträge von 33 Nutzern ist doch nicht schlecht. Da mache ich
> doch auch mit!!!

Freut mich, daß Du bei uns mitmachen möchtest! Inzwischen haben wir 
sogar über 245 Beiträge von 39 Nutzern.

Autor: DEVEL1970 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur : MAche doch nicht mit!

> „Derzeit ist die Nutzung des kostenlosen Google Analytics Services
> durch Webseitenanbieter unzulässig. Google muss dessen Konfiguration
> so ändern, dass die Betroffenen ihr Recht auf Widerspruch, Information
>  und Auskunft sowie Löschung der Daten wirksam wahrnehmen können. Für
> den rechtswidrigen Einsatz des Dienstes haften die Webseitenbetreiber.“

Autor: Nein, Danke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DEVIL schrieb
>nicht schlecht. Da mache ich doch auch mit!!!

Jo K. schrieb
>Freut mich, daß Du bei uns mitmachen möchtest

DEVIL schrieb
>Korrektur : MAche doch nicht mit!

ROTFL ROTFL ROTFL muahahahaha

Autor: bla bla bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hat wohl einer Angst vor Google?
"Hey McFly! Du feige Sau!" ;-)

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp für sehr Ängstliche:

Schutz der eigenen Privatsphäre

Die Erfassung von Datenspuren durch Google Analytics lässt sich 
verhindern, indem das Laden und Ausführen (was u. U. auch den 
Seitenaufbau verlangsamt) des Google-Analytics-Scripts verhindert wird.

Dies geschieht beispielsweise durch das Blockieren von JavaScript (zum 
Beispiel durch die Firefox-Erweiterung NoScript oder durch 
Werbeblocker). Auch möglich ist, den Zugriff auf die 
Google-Analytics-Domain google-analytics.com insgesamt zu sperren (zum 
Beispiel durch Werbeblocker oder durch die Verwendung der 
hosts-Dateien).

< Quelle: Wikipedia >

Übrigens werden alle Kommunikationsverbindungen vollständig überwacht 
und seit kürzem alle Bankverbindungen.

Autor: Peter Schramm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das eine gute Sache und alle, die was erreichen wollen, 
sollten sich beteiligen, Es gibt dort schon eine Reihe intereesanter 
Umfragen, die euch entgehen!

Autor: Peter Schramm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Übrigens werden alle Kommunikationsverbindungen vollständig überwacht
>und seit kürzem alle Bankverbindungen.

Von wem werden alle Bankverbindungen überwacht?

Autor: Jo K. (tek548b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Schramm schrieb:
>>Übrigens werden alle Kommunikationsverbindungen vollständig überwacht
>>und seit kürzem alle Bankverbindungen.
>
> Von wem werden alle Bankverbindungen überwacht

Meines Wissens kontrollieren die Finanzämter zunehmend Bankverbindungen 
um vermeintliche Steuerhinterziehungen aufzudecken. Heutzutage ist das 
wohl aus rechtlicher Sicht für die Finanzämter wesentlich einfacher als 
noch vor einigen Jahren...

Autor: bla bla bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Amis lesen über SWIFT auch mit ;)

http://www.heise.de/newsticker/meldung/SWIFT-Abkom...

Autor: Julia D. (grazerin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt ihr nach Österreich. Da sind die Bankgeschäfte noch sicher.

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MAWin

>> Damit wird zum Beispiel Mehrarbeit bestraft.
>Ingenieure sollten solche Kurven aber interpretieren können.
Ja, in der Tat. Siehe unten

>Es gibt klar mehr netto, wenn man mehr brutto bekommt,
Ja, aber im Vergleich nicht linear mehr

>beiden sind >monoton steigende Kurven.
Mathematisch ist das Brutto gegen Netto absolut nicht monoton. Die Kurve 
hat mindestens 2 Wendepunkte:

Für ganz geringe Gehälter liegt das Netto im Bereich des Brutto, da fast 
keine Abgaben anfallen und die Steuern Null sind.

Bei mehr Gehalt kommt ein Punkt, ab dem Abgaben anfallen aber immer noch 
keine Steuern. Dieser liegt bei rund 7600 zu verst. Einkommen.

Dann kommt ein Punnkt, ab dem Steuern anfallen und zwar progressiv 
steigend

Dann kommt ein Punkt, ab dem die Steuern nicht mehr progressiv steigen. 
Ab hier steigt das Netto flacher an

Dann kommt ein Punkt, bei ca 44800, ab dem die KV+PV stagniert.

Dann kommt ein Punkt, ab dem der Steuersatz stagniert

Dann kommt ein Punkt, bei ca 64800 ab dem RV+AV stagnieren

Ab hier steigt das Netto wieder stärker an

Für ganz große Einkommen geht das Netto immer mehr Richtung 1- 
Spitzensatz 42%

Für extrem hohe Einkommen dann wieder ein Knick in Richtung 1- 
Spitzensatz 45%

------------------------------------------

Hier ging es aber noch um etwas anderes:

Der Vergleich war der, daß einer 40h arbeitet und 50k kassiert, während 
ein anderer, der 40k arbeitet, nur 40k kassiert. Wenn der nun auch 50k 
haben will, muss er 50h arbeiten und bekommt dafür denselben schlechten 
Steuersatz, wie der erste.

Fai finde ich das nicht. Korrekt ist es, den, der für dieselbe Arbeit 
mehr Geld erhält, mit einem höheren Satz zu belegen und die Mehrarbeit 
linear mit demselben Steuersatz zu verrechnen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. S. schrieb:

> Fai finde ich das nicht. Korrekt ist es, den, der für dieselbe Arbeit
> mehr Geld erhält, mit einem höheren Satz zu belegen und die Mehrarbeit
> linear mit demselben Steuersatz zu verrechnen.

Wieso ist das fair? Ist ihm das einfach so zugefallen, oder hat er 
eher vorher etwas dafuer getan, ein hoeheres Einkommen zu bekommen? 
Muss das nicht auch gewuerdigt werden?

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, wenn Du das so siehst, dann stellst Du die komplette Mehrbesteuerung 
infrage. Kann man natürlich auch.

Bei der aktuellen Diskussion ging es mir eben nur darum, zu 
unterscheiden, ob einer, der aufgund von permanenter Mehrarbeit, 
dasselbe Gehalt erzielt, wie ein Besserverdiener, auch dessen höheren 
Steuersatz zahlen muss.

(ich sage das als Besserverdiener!)

Diese unlineare Besteuerung ist ja auch an anderer Stelle ein Problem: 
Hat jemand eine Geschäft und verdient mal wenig und mal viel, muss er 
mehr Steuern zahlen, als jemand, der gleichmäßig verdient.

Wäre der Steuersatz linear, wären viele Probleme beeitigt.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. S. schrieb:
> Na, wenn Du das so siehst, dann stellst Du die komplette Mehrbesteuerung
> infrage.

Ob ich das so sehe... wer weis. Ich moechte nur mal deutlich mal, dass 
"fair" und "gerecht" heutzutage sehr gerne in die Runde geworfen wird, 
dabei sind das sehr subjektive Begriffe.

Andere Variante: 2 Personen, beide haben die gleichen Faehigkeiten. 
Einer arbeitet 40h/Woche, der Andere 30h/Woche. Nehmen wir an, wir sind 
fair und haben eine Flat-Tax von 20%. Ist das jetzt fair? Beide haben 
das gleiche Potential, das gleiche Leistungsvermoegen - aber einer zahlt 
mehr Steuern (absolut), _stellt also mehr seiner Arbeitskraft fuer die 
Gemeinschaft zur Verfuegung_. Waere es nicht gerecht, wenn Person 1 
genauso viel beitraegt?

Autor: Jürgen Schuhmacher (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment, wie denn jetzt?

Soll der Mehrverdiener jetzt linear, mehr als linear oder weniger als 
linear mehr Steuern zahlen?

Heute ist es ja so, daß die ersten Euro garnichts, und die hohen Euro 
42%++ kosten.

Also um es auf den Punkt zu bringen, bis ich dafür, langfristig eine 
lineare Besteuerung vorzunehmen, von z.B. 30%, mit einer Messzahl auf 
35h. Wer mehr arbeitet, als 35h, bekommt für die zusätlzichen Stunden 
einen etwas geringeren Steuersatz. Sowas gibt es ja bei den Arbeitern 
auch.

Dann gibt es einen Sockelbetrag für alle, der frei von Steuern ist (und 
der auch die Kinder mitzaählt) und einen maximalen Bemessungsbetrag von 
z.B. 100.000 ab dem man als Spitzenverdiener gilt und 50% dafür abführen 
muss.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. S. schrieb:

> Moment, wie denn jetzt?
>
> Soll der Mehrverdiener jetzt linear, mehr als linear oder weniger als
> linear mehr Steuern zahlen?

Es war eine andere Variante mit einer anderen Definition von Fair.

> Dann gibt es einen Sockelbetrag für alle, der frei von Steuern ist (und
> der auch die Kinder mitzaählt) und einen maximalen Bemessungsbetrag von
> z.B. 100.000 ab dem man als Spitzenverdiener gilt und 50% dafür abführen
> muss.

Und wie begruendet sich das nun? Wer besser verdient ist ein anerkannter 
Leistungstraeger und wer viel verdient, wird bestraft? Seltsame 
Definition von Fairness...

Autor: Hulk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S. und J.S. - ihr redet total an einander vorbei.

Damit ihr wieder on topic seid:
>Re: Interessengemeinschaft der Ingenieure
Ist es eine Forderung der Ingenieure, die Steuergesetzgebung zu ändern?

Autor: Alf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Einzige, was hier offenbar passiert, ist dass eine kleine Gruppe
>von Forenmitgliedern ihre eigene Untergruppe bildet und vorher
>fleissig aussiebt.
Qualität ist gefragt!

>Wieviele seid ihr? 20,30,100?
60! und es sind fast 400 Beiträge.

Autor: Das wird nix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon jetzt sieht man: das wird nix.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hulk schrieb:
> P.S. und J.S. - ihr redet total an einander vorbei.

Klaere uns nur auf...

> Damit ihr wieder on topic seid:
>>Re: Interessengemeinschaft der Ingenieure
> Ist es eine Forderung der Ingenieure, die Steuergesetzgebung zu ändern?

Du meinst, das laesst sich auf eine einfache Ja-/Nein-Frage reduzieren?

Autor: Gianluca Nadello (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dürfen da auch Softwareentwickler mitmachen?

Autor: Hulk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schon jetzt sieht man: das wird nix.
Sieht so aus.

> Gewerkschaften haben es schwer, Ingenieure zu organisieren. Deshalb
> sei der Organisationsgrad bei Ingenieuren sehr niedrig. Schätzungen
> gehen von weniger als 15 % aus.
Ja, die Ingenieure sind träge.


>Klaere uns nur auf...
Na Du redest z.B. davon, daß einmal jemand, der das gleiche Potenzial 
hat und mehr verdient mehr beitragen soll (was er ja schon tut) und 
einmal kritisierst du, dass zwei Leute, die unterschiedlich lange 
arbeiten, aber (wegen des Potenzials) trotzdem dasselbe verdienen, 
dieselben Steuern zahlen.

Zur Zeit ist es doch so, daß man bei mehr Brutto überproportial mehr 
Steuern zahlt.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gianluca Nadello schrieb:
> Dürfen da auch Softwareentwickler mitmachen?

Klar. Es heißt ja nicht umsonst "Software Engineering" :)

Autor: Ratgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Agitatoren posten überall die Landschaft mit ihren Phrasen woll!
Wir brauchen Leute, die dagegen vorgehen!

Bitte registriert euch dort und haltet Fakten dagegen:

Forscher warnen vo Ingenieurmangel
https://www.xing.com/app/forum?op=redirect;id=2279...


BDI will Studium ohne ABI
https://www.xing.com/app/forum?op=redirect;id=2566...


100.000 fehlende Stellen
https://www.xing.com/app/forum?op=redirect;id=2628...

Autor: He_ Alter_ (was_is_mit_du)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Julia Dorfmeister (grazerin):

>Kommt ihr nach Österreich. Da sind die Bankgeschäfte noch sicher.

Ja! Legt euer Geld bei der Hypo-Alpe Adria an!

Autor: Julia D. (grazerin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, du gehst einfach zur Wiener Sparkasse und legst ein Pflegekonto 
für deine Großmutter in Bregenz an. Dann braucht "Deine Großmutter" noch 
ein Konto bei der Vorarlberger Kasse in Bregenz, mit Zugriffberechtigung 
durch Dich. Da kannst Du dann Zahlungen in beide Richtungen veranlassen 
und bei Bedarf das Geld in der Hörbranzer Filiale abholen und in Schweiz 
schaffen, oder lässt einen der Schweizer Filliale das für Dich machen.

Autor: Julia D. (grazerin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gianluca Nadello schrieb:
> Dürfen da auch Softwareentwickler mitmachen?
Dürfen Sie, bin ich selber.

Und den anderen, die einen Mist schreiben möchte ich sagen: Wenn euch 
fad ist, dann geht in ein anderes Thema. Hier geht es um die IG ING. Die 
ganzen politischen Themen um den Ingenieurberuf kann man dort 
diskutieren.

Wäre nett, wenn sich noch mehr fänden, die mitmachen.

Autor: Vergard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die kritische Masse scheint erreicht. Seit 3 Tagen steht die Zahl auf 64 
Mitglieder. Solange sich eure Mitgliederzahl mit einem 8Bit Bus zählen 
lässt, seid ihr Sonderlinge.

Und auch wenn ihr mal die 16 Bit Grenze erreichen solltet, liegt ihr 
noch im Prozentbereich.

Autor: Gianluca Nadello (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde die Forderungen des Forums ...

http://ingenieurgemeinschaft.foren-city.de/topic,7...

... weitgehend berechtigt und die Schärfe, mit der teilweise 
argumentiert wird ist, nur Ausdruck der Enttäuschung der viele 
unterliegen. Diese sollte man Ernst nehmen!

Ich bin Projektleiter im Automotivbereich, arbeite dort vorwiegend auf 
dem Gebiet des System Engineerings und bin schon einiges herumgekommen 
(Italien, Süd-Deutschland, Schweiz, Ruhrgebiet) und ich muss sagen, dass 
sich in Deutschland die Lage immer mehr dahin verändert, dass Bewerbern 
die Kosten vorgehalten wird und Ingenieure vernachlässigt werden.

Es hat sich eine Geiz-Ist-Geil-Mentalität etabliert, die selbst vor den 
wichtigsten Mitarbeitern nicht Halt macht. Es ist unglaublich schwer 
geworden, seine Leistung gewürdigt zu bekommen, wenn man sich 
Personalverantwortlichen gegenüber sieht, die einem mit psychologischem 
Geschwafel kommen. Bewerber brauchen gute Argumente, gerade in 
Gehaltsverhandlungen.

Ich habe meine Stelle selbst gerade gewechselt und musste sehen, wo der 
Schwerpunkt bei vielen Firmen liegt: Kosten sparen durch aggressive 
Personaleinkaufspolitik, aber dankenswerter Weise trifft das nicht auf 
alle Firmen zu, man muss nur etwas suchen :-)

Ich muss aber offen zugeben, dass ich vorwiegend aus privaten Gründen 
(Familie) wieder in Deutschland arbeite und die Wahrscheinlichkeit ist 
recht groß, dass es langfristig doch wieder in Richtung Süden gehn wird.

Autor: Norbert August (schwobaseggl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gianluca Nadello schrieb:
> ... weitgehend berechtigt und die Schärfe, mit der teilweise
> argumentiert wird ist, nur Ausdruck der Enttäuschung der viele
> unterliegen. Diese sollte man Ernst nehmen!

enttäuschte gibts überall und so lange es sich nur um eine handvoll 
handelt, naja, was solls, man kann es nicht jedem recht machen.

Autor: Gianluca Nadello (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, man kann sich natürlich auf den Standpunkt stellen, dass man nur 
etwas tun muss, wenn es einen selbst nicht betrifft. Da müsste ich z.B. 
nichts meht tun. Um Fragen zu meiner Person vorzeubeugen: Ich bin 
Deutsch-Italiener, aufgrund des Wohnortes meiner Eltern zum Zeitpunkt 
meiner Geburt habe ich die italienische Staatsbürgerschaft und bin in 
Meran aufgewachsen. Inzwischen habe ich den deutschen Pass und könnte so 
oder so in Deutschland arbeiten, studiert habe ich auch hier und daher 
ist es mir nicht egal, wie das hier weiterläuft.

Mir geht es bei der Diskussion darum, mit einigen Vorurteilen 
aufzuräumen und irgendwelchen unseeligen Strömungen entgegenzutreten. 
Nehmen wir mal Folgendes Szenario:

Wir überlassen es den Politikern zu entscheiden, ob man Ausländer von 
außerhalb der EU zulässt und dann haben wir ein freies Spiel der Kräfte. 
Die Guten werden einen Job haben und die schlechten nicht. Ok, landen 
ein paar Deutsche auf der Strasse. Das ist eben der Markt. Soweit, also 
kein Handlungsbedarf?

Wer denken kann, kommt zu einem anderen Ergebnis: Das Austauschen von 
Fachkräften führt zu einem Lohnverfall, das ist unbestritten und damit 
zu einem Konsumproblem und verringerter Sozialabgaben! Die Schweizer 
haben das schon: Es sind sehr viele billige Arbeiter zugezogen, die 
irgendwann mal Rente haben wollen und in 2008 ist erstmals ein 
Rentenloch prognostisizert worden. Hier droht das noch umso mehr, weil 
hier die eher Zuzug vom Osten her möglich ist. Da kommen viele rein, die 
weniger verdienen, wodurch die Firmen Sozialabgagen sparen.

Das nächste ist das Problem ist, daß die Firmen dann auch die Gehälter 
der älteren Akademiker senken werden wollen und wenn genug Nachschub da 
ist, werden ältere immer früher abgesägt.

Zumindest dieser Punkt geht jeden hier an. Die Firmen haben das erkannt 
und versuchen, Geld und Kapital ins Ausland zu schaffen. Sie verdienen 
einseitig an dem, was Generationen aufgebaut haben und die, die heute 
aufbauen, haben dann nichts davon. Vielleicht haben es ja einige 
kapiert, das sie zur Zeit immer mehr Rentenbeiträge zahlen und nie was 
davon sehen werden.

Ein gerechtes Rentensystem wäre nach meiner Meinung auch eine lohnende 
Forderung für eine Interessenvertretung der Ingenieure. Es kann nicht 
sein, dass immer nur geschut wird, wer gerade viel verdient und dem dann 
immer mehr abgeknöpft wird.

Für das größte Problem halte ich die Unterbeschäftigung der Absolventen. 
Warum müssen Tausende von angeblichen Fachkräften in solche 
Beschäftitungsbuden rein?

Autor: Gucki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was man noch hinzufügen sollte:

Sobald eine Firma mit dem Dumping anfängt, müssen die anderen mitziehen, 
um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö.
Dumping heisst ja, derjenige macht keinen Gewinn sondern steckt da noch 
was rein, subventioniert den Preis, spendiert dem Kunden was aus seinem 
Vermögen.

Da kann man ganz genüsslich mit absahnen, und drauf warten, bis er 
pleite geht, denn jeder Tag kostet ihn Geld.

Was andere aber machen müssen: Sie müssen so lange die Füsse stillhalten 
(und möglichst  KnowHow verbesseren so dass sie noch effektiver werden) 
und wenn eines Tages der andere sein Dumping wieder beendet, dann ist 
man voll da, und hat auch noch so viel Geld wie zuvor, denn man hat es 
nicht verschenkt.

Bei Dumping um Arbeitslöhne muss der potentielle Mitarbeiter halt mal 
ein paar Jahre Urlaub oder was anderes machen.

Aber wenn jemand heute von Dumping redet, dann meint er meist bloss, 
dass er nicht mithalten kann, weil er zu doof ist, aber sehr selten legt 
der andere drauf: Der andere konnte nur billiger, weil er besser 
organisiert war.

Wenn das Dumping jedoch staatlich gefördert wird weil der andere Zulagen 
einkassierte, ob als Firma Subventioj vom Staat oder als Arbeitnehmer 
Steuervorteile oder Hartz4-Zulagen, DANN ist der markt verzerrt. 
Manchmal aus Absicht.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> unterliegen. Diese sollte man Ernst nehmen!

>enttäuschte gibts überall und so lange es sich nur um eine handvoll
>handelt, naja, was solls, man kann es nicht jedem echt machen.

Ohne dass ich jetzt zu sehr jammerm wollte: Ich habe in zwei Konzernen 
gearbeitet und viele meiner Kollegen befragt. Mein Ergebnis ist, dass 
sich ca.60% mit Wechselabsichten trage, und das sicher nicht deshalb, 
weil die Arbeitssituation so angenehm ist.

Autor: Bacflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>..dass sich ca.60% mit Wechselabsichten trag

Meine persönliche Erfahrung ist, daß von diesen 60% im konkreten Fall 
99,9 doch lieber bleiben, als sich auf eine neue Herausforderung 
einzulassen

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht's aus. Viele verlässt der Mut, wenn es dann konkret auf eine 
Veränderung hinaus läuft.

Autor: Gianluca Nadello (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Viele verlässt der Mut, wenn es dann konkret auf eine
> Veränderung hinaus läuft
Bei Ingenieurforum scheint auch die Luft raus zu sein. Ingenieure sind 
träge!

> Dumping heisst ja, derjenige macht keinen Gewinn sondern steckt da
>  noch was rein, subventioniert den Preis,
MaWin, Du must schon richtig lesen - es ging ums Lohndumping. Diese 
Firmen wollem mehr Gewinn.

Autor: Besserwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und sie bewegt sich doch!
(Die Zahl der Mitglieder und Beiträge: 73 / 580)

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon, dann aktuell!

77 registrierte Mitglieder
607 Beiträge - überwiegend informativ

Autor: schlaumacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja und meine Beiträge erst :-)

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, habe ich gelesen, toll!

Autor: Gekko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, so schlecht kann die Situatin nicht sein. 80 Mitglieder im ersten 
Monat. Ihr beklagt ja selbst, dass es nicht voran geht.

Seid ihr sicher, dass es wirklich ein Problem für Ingenieure gibt?

Autor: Chamäleon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gekko schrieb:
> Seid ihr sicher, dass es wirklich ein Problem für Ingenieure gibt?

Was bringt es, sich dort zu registrieren? Noch nicht mal jeder Ingenieur 
betätigt sich aktiv im Internet, sprich meldet sich irgendwo an und wenn 
es nur als Gast ist. Selbst als die "alten" Ingenieure reihenweise 2005 
auf der Straße standen, wurde nicht öffentlich gemeckert, sondern man 
versuchte das Beste aus der Situation zu machen. Die 
Ingenieurgemeinschaft kann auch keine Stellen aus dem Hut zaubern. Es 
ist jedem vernünftig denkendem Menschen klar, dass in der Krise weit 
weniger eingestellt wird und sogar entlassen werden muss, auch bei 
Ingenieuren.
Wenn dann trotzdem weiterhing im Halbjahresrhythmus die gleiche Anzahl 
Nachwuchs wie früher oder sogar noch mehr auf den freien Markt entlassen 
werden, dann gibt es zwangsläufig eine erhöhte Anzahl von "Opfern". Man 
merkt es alleine schon, dass der öffentliche Dienst überhaupt keine 
Probleme mehr hat, sehr gutes qualifiziertes Personal zu finden. Oder 
auch die technischen Prüforganisationen vollendens Personal haben und 
trotzdem noch mit Bewerbungen zugebombt werden. 2007 hat dagegen bei 
denen die Hütte gebrannt, da es in der Industrie weit mehr Kohle und 
Karrierechancen gab. Momentan herrscht aber dort Land unter für 
Neueinsteiger. Schließlich müssen die Gehälter der neuen Ingenieure auch 
erwirtschaftet werden. Und wie soll das gehen, wenn fast in allen 
Industriesparten die Umsätze und noch mehr die Gewinne zurückgehen, weil 
die Märkte schrumpfen? Houdini anyone?

Autor: J. S. (Firma: Telekomunikation Darmstadt) (juergenffm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chamäleon, Du verkennst, dass die Firmen immer noch Gewinne machen! Sie 
wollen sie ja um jeden Preis halten, daher wird abgebaut und nach 
Möglichkeiten gesucht, ältere Leute loszuwerden.

Da die IG Metall das oft genug bei den Technikern verhindert, ist es nur 
Recht und billig, daß auch Inngenieure eine Interessenvertretung haben.

Ich muss Dir daher schon ganz grundsätzlich widersprechen, wenn Du 
sagts, dass Abbau ganz automatisch sei. Dann bräuchte man gar keine 
Gewerkschaften mehr oder Ähnliches!

Und schcließlich geht es auch um solche Dinge wie den Nachwuchs:
Dort ist in Deutschland Masse statt Klasse angesagt. Immer mehr sollen 
Abi machen, immer mehr studieren, nur um dann auf der Strasse zu liegen?

Gestern hat ein Schweizer geschrieben, daß sie in Zürich die Hände 
reiben, weil die EU die Dummabschlüsse eingeführt hat. Siehe diese 
Umfage:

http://ingenieurgemeinschaft.foren-city.de/topic,1...

Das kann es nicht sein!

Bitte macht mit.

Autor: Paul Panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich schon vorgestern registriert und bin immer noch nicht 
freigeschaltet. Euer Forum macht wohl Weihnachtsferien?

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Chamäleon, Du verkennst, dass die Firmen immer noch Gewinne machen! Sie
> wollen sie ja um jeden Preis halten, daher wird abgebaut und nach
> Möglichkeiten gesucht, ältere Leute loszuwerden.

Nichts für ungut, aber die Gewinnmaximierung bzw. das Streben danach ist 
halt das Ziel eines jeden Unternehmens, dafür sind sie da. Wenn sie das 
nicht tun, werden sie mittel- oder langfristig nicht weiter bestehen 
können.