www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Alkohol Atemluft Sensor


Autor: Alexander (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich bin momentan dabei ein Atemalkoholmessgerät zu bauen, dafür habe ich 
mir den TGS822 von reichelt besorgt und über nen Spannungsteiler 
angeschlossen, wie es halt im Datenblatt steht und man es auch so im 
Internet findet.

So, bisher habe ich das Dingen zwar noch nicht eingestellt, also noch 
nicht "geeicht" <- das ist eigetentlich das falsche Wort, da eichen ja 
nur das Eichamt darf, ich hoffe jeder weiß, was ich meine.

So jetzt habe ich einfach mal eben probeweise eine kleinen Schluck 
Schnaps getrunken und danach mal in den Sensor gepustet. Auf dem LCD, 
welches auch an dem Mikrocontroller hängt, sieht man auch direkt, dass 
der ADC Wert in die Höhe geht, was auch sowiet richtig ist. Wenn ich 
dann jedoch aufhöre zu pusten, geht der Wert danach auch noch weiter in 
die Höhe.

Und genau das kann ich mir nicht erklären, da zwar laut Datenblatt der 
Widerstand auch von Tempratur und Feuchte abhängt, jedoch müsste das 
doch dann auch schon während der Messung so sein und danach kann der 
Widerstand ja nicht noch kleiner werden.

Hat da einer ne Idee, warum das so ist, und welches der richtig Wert 
sein könnte, ist eventuell der Wert nach dem Pusten der richtige?

Achso, das ganz läuft auf nem mega16, wobei das, in diesem Zusammenhang 
unwichtig sein sollte.

Ich habe mal das Datenblatt vom TGS822 angehangen.

Gruß und DANKE schon mal für Antworten

Alexander

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht bleibt die Feuchte der Atemluft noch im Sensor? Müsste man 
halt kompensieren.

Autor: Plutimikation (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du ihn ausreichende Zeit vorheizen lassen ?

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Danke schon mal für die Antworten.

Was meinst du mit Vorheizen, die geforderten 7 Tage durchheitzen, laut 
Datenblatt, oder das ich ihn vor der Messung länger anhatte?

Also ich habe ich bisher ingsgesamt ca nen halben Tag geheizt, noch 
nicht die geforderten 7 Tage. Aber vor der Messung war er sicherlich 
schon 1 Stunde an.

Gruß

Alexander

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keiner ne Idee?

Hat denn noch keiner von euch mal so ein Dingen aufgebaut?

Alexander

Autor: ttl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
macht doch keinen Sinn, wie willst du das jemals kalibrieren?

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Können da noch andere brennbare Gase, auch in Spuren, in der Luft 
gewesen
sein? Die "spannt" der Sensor auch.

Diesen Sensor würde ich nur bedingt für Atemalkohol-Messung einsetzen,
für Bastel-Anwendung noch OK, professionell werden andere Verfahren 
angewendet.(Warum wohl??)

 Z.B. Absorbtionsverfahren, bestimmte Lichtwellenlängen werden von dem 
in der Luft vorhandenen Etthanol-Molekülen absorbiert. Ist sehr 
aufwändig, aber wesentlich genauer und nicht so anfällig für 
"Störsignale".

Und noch ein Tipp von einem "Insider" paß bei dieser Art Sensoren mit
Silikonklebern auf! Das kann das Leben des Sensors extrem verkürzen.
(Habe da einschlägige Erfahrungen mit Sensoren dieser Art.......)

Wenn Du das für's private Basteln brauchst, OK. Professionell würde ich 
mir das Gerät eines Wettbewerbers kaufen (gibt nur wenige gute) und 
schauen wie die das machen.
Ich darf es aus naheliegenden Gründen nicht ausplaudern.

Autor: MartinK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Vermutung:
Der Sensor ist sehr stark temperaturabhängig.
Der Sensor wird durch das reinpusten gekühlt und der Widerstand steigt.
Die Wirkung durch den Alkohol ist aber sehr viel stärker und der 
Widerstand sinkt.
Wenn du aufhörst zu pusten, verbleibt aber immer noch die alkoholhaltige 
Luft im Sensor, und durch das Ausbleiben der Kühlung durch das Blasen 
steigt die Temperatur und der Widerstand sinkt.

Autor: anonymer Alkoholiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... da wirst Du noch viel "Probieren" müssen ...    :-)

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur so als Denkanstoß, wie lange muss man reinpusten bis der Sensorwert 
nicht weiter steigt?

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Danke schon mal, das klingt interessant. Das eichen sollte kein so 
großes Problem sein, das werde ich wohl hinbekommen.

@Anton, kannst du mir sagen, wo man eventuell bessere Sensoren kaufen 
kann, oder einen Namen einer Firma nennen, die solche Sensoren 
herstellen?

Mir geht es dabei nur um den Sensor, nicht um ein fertiges Gerät.

Alexander

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den Sensoren ist das nicht ganz einfach.
Meist wollen die Hersteller das Gerät mit verkaufen.......

Aber statt dem Figaro-Pellistor-Sensor habe ich mit dem
Infrarot-Sensoren IR12BD, recht gute Erfahrungen gemacht.
Schau mal bei www.e2v.com nach. Diese Sensoren sind leider
recht teuer, so daß sie für den Hobbyeinsatz weniger in Betracht
kommen werden. Die Sensoren sind zwar robust und sehr selektiv,
liegt am Meßprinzip, aber die Signalauswertung ist alles andere als
banal, Du findest aber genügend Hinweise in den Datenblättern.

Der von Dir beobachtete Effekt von den Figarosensoren liegt an deren 
Meßtechnik.

Das sind zwei kleine aus einem speziellen Material bestehende
Widerstandsperlen. Eine davon ist inaktiviert, die andere reagiert
z.B. mit dem Ethanol durch katalytische Verbrennung und ändert dadurch
ihren Widerstand. (Damit die Katalytische Verbrennung funktioniert muß 
Du das Ding heizen). Die beiden Widerstandsperlen sind in der Regel als 
die Hälfte einer Brücke geschaltet. Die andere Hälfte sind 
Festwiderstände.
Allein durch "anpusten" kühlst Du die Widerstansdperlen ungleichmäßig 
ab.
Versuche mal etwas Gas aus einem Gasfeuerzeug an den Sensor zu bringen,
da dürfte des Sensor schon ansprechen. Bitte Gas nicht länger als 1..2 
sec ausströmen lassen.

Die besten Ergebnisse bekommst Du wenn das Gas möglicht ohne Strömung
an den Sensor gelangt.
Laß Dich nicht entmutigen, wenn es am Anfang nicht so wie erhofft 
funktioniert. Ich weiß wovon ich rede.

Autor: Dave Anadyr (wilhem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Ich schliesse mich an dem Beitrag, da ich eine "ähnliche" Frage habe.
Da ich ein solches Gerät benötige, wollte ich was kostengünstig selbst 
bauen bzw. kaufen.
Ich glaube aber, dass es mit dem Kalibrieren nicht so einfach sein 
wird...

Wo finde ich ein günstigeres Gerät für die Atemalkoholbestimmung ???

Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.