www.mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Gibt es ein RDP oder VNC- OS?


Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es ein OS, welches niedrige Systemvoraussetzungen hat aber eine 
Verbindung auf einen VNC- oder RDP- Server herstellen kann?
Also am besten wäre direkt ein OS wo ich RDP- oder VNC- Server irgendwo 
eintrage und da bootet dann von selbst direkt in die VNC- Verbindung.

Habe im Keller noch eine 350Mhz- Möhre stehen und würde gern auf meinen 
Hauptpc im "Wohnzimmer" connecten.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Debian installieren und entsprechend anpassen, dass eine RDP-Sitzung 
beim Start geöffnet wird?

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde ich mich mit Linux im geringsten auskennen wäre das wohl möglich, 
aber ich dachte vielleicht gibts sowas als bootfähige Cd o.ä.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf RDP (MS Terminal Services) oder VNC kann eigentlich nahezu jede 
Linux-Distri.

Die viel "galantere" Lösung wäre allerdings, sich einen gebrauchten
Thin-Client aus eBay zu besorgen. (So hab ich das gelöst).

Die Dinger gibt's mit WindowsCE drauf, haben keine Platte, sondern einen 
Flash-Speicher, brauchen (im Vergleich zu einem PC) fast keinen Strom 
und arbeiten geräuschlos. Abgesehen davon auch sehr handlich und klein.

VNC geht nicht mit jedem, aber RDP und Citrix auf jeden Fall. Mein 
Thin-Cient hat damals um die 30.- € gekostet. Hat eine 15pin D-Sub 
Monitorausgang und sogar Sound über RDP.

IP-Adresse holt sich's über DHCP (kann auch manuell verg. werden) und 
man kann damit direkt in eine RDP-Sitzung reinbooten.

MfG

Christian

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also kaufen wollt ich eben nix... Ich habe noch eine "IBM Thinstation 
8362". Wusste aber bisher nicht was/wie man damit anstellen kann. Ist 
zwar mit einer Stromaufnahme von 45W (lt. Typenschild) nicht sonderlich 
stromsparend, aber wenn mir jemand sagen könnte wie ich vorgehen muss 
kann man das Teil ja mal nutzen.

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
edit: Sorry, das Teil heisst "IBM Netzwork Station 8362"

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir einen von HP (T5xxx-Serie) geholt. Braucht (glaub ich) um 
die 20W und läuft mit 12V > Netzteil natürlich dabei. Ich hab auch erst 
mit einer "Bastellösung" mit Linux gearbeitet, da ich auch kein Geld 
dafür ausgeben wollte. Das funktionierte zwar ganz gut - war aber 
irgendwie nicht zufriedenstellend - Sitzungsabbrüche etc.

Den ThinClient werf' ich an und bin ein ein paar Sekunden verbunden.
Und läuft absolut stabil. Man legt einfach unter'm Autostart die 
gewünschte Verbindung an - und läuft.

Sicher ist die Linux-Lösung billiger - da kostenlos. Jedoch kann so was,
wenn man es noch nie gemacht hat und keine große Erfahrung mit Linux 
hat, auch einige Zeit (und vor allem Nerven) kosten :-).  Das schöne ist 
halt, dass so ein Thin keine beweglichen Teile hat, die irgenwann 
lästiger Weise kaputt gehen (siehe Festplatte, Lüfter und hast Du nicht 
gesehen...).

Einen Tipp noch - solltest Du dir so etwas zulegen, dann darauf achten, 
was für ein OS drauf ist > WindowsCE (oder auch XP) ist unbedingt zu 
bevorzugen, wenn man auf RDP verbinden will - die Dinger gibt´s nämlich 
auch mit Linux - funktioniert aber nicht so toll.

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nene, wenn ich was kaufe dann einen vollwertigen kleinen PC Intel Atom- 
Board. Ich wollte nur jetzt "mal eben" aus dem Schrott, der so rumsteht, 
mal was machen wenns geht.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar - ist natürlich noch besser. Eins ist mir noch eingefallen: 
Solltest Du noch ein "gutes altes" Windows98 rumfliegen haben, lässt 
sich das Ganze doch noch mit dem "Schrott" relativ gut bewerkstelligen, 
denn hierfür gibt's den Microsoft RDP-Client kostenlos bei MS zum 
runterladen.

Hatten wir früher im Betrieb zu Zeiten von 98 auch so im Einsatz - und 
funktionierte eigentlich immer sauber.

Hier der Link:

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?Fa...

Viel Glück.

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.thinstation.org/

Sollte alles benötigte können.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Windows NT Terminalserver gab es noch Windows 3.11-Clients. Hat bei 
uns jahrelang funktioniert. VNC gab es glaube ich auch (sogar für DOS), 
das wird man aber heute womöglich nicht mehr finden.

Gruss Reinhard

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So etwas will man aber nicht einsetzen, da so etwas aufgrund der 
praktisch inexistenten Treiberunterstützung kaum sinnvoll mit der 
Graphikkarte umgehen kann.
Und man möchte seinen "thin client" schon mit einer sinnvollen Auflösung 
und akzeptabler Geschwindigkeit betreiben.

Als recht kostengünstige Hardware für Thin Clients lässt sich z.B. das 
Alix1d von pcengines.ch nutzen, das hat einerseits ausreichend 
Rechenleistung (500 MHz AMD Geode LX mit 256 MiB RAM) und verbraucht 
andererseits nur 5 Watt:

http://pcengines.ch/alix1d.htm

Und über alle erforderlichen Anschlüsse (VGA, USB, PS/2, Netzwerk, Audio 
und RS232/LPT) verfügt es auch.

Und es kann direkt von einer CF-Karte booten.

Ideale Grundlage für linuxbasierende ThinClients.

Das einzige, was fehlt, ist ein DVI-Anschluss für gute Bildqualität bei 
hohen Graphikauflösungen.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henk schrieb:
> Also kaufen wollt ich eben nix... Ich habe noch eine "IBM Thinstation
> 8362". Wusste aber bisher nicht was/wie man damit anstellen kann. Ist
> zwar mit einer Stromaufnahme von 45W (lt. Typenschild) nicht sonderlich
> stromsparend, aber wenn mir jemand sagen könnte wie ich vorgehen muss
> kann man das Teil ja mal nutzen.

Die IBM 8362 benötigt "Network Station Manager V2R1" software. Es ist im 
prinzip eine PPC Linux distri, angepasst an die Network Station.

Konfiguration ist nicht unbedingt sehr einfach, am ende bekommst du 
einen Citrix client und da du kein Citrix server hast wird dir nix 
nutzen. Man kann es "umbauen" um auf xserver remote zugreifen, nur du 
hast auch keinen osx/linux. RDP wäre auch möglich mit etwas mühe, nur 
ohne linux kenntnisse wird schwer, du muss für PPC cross compilieren.

Die "Network Station Manager V2R1" installiert den kompletten linux auf 
dem windows rechner, über tftp wird dann kernel geladen, rest gemountet.

Es geht auch ohne IBM "software", man kann selber linux drauf 
installieren, ist aber tricky.

IBM bzw. Lenovoo nennt die software auch "IBM NetVista Thin Client 
Manager Version 2 Release 1" - davon gibts neuere versionen, kann dir 
aber nicht sagen ob die auf der 8362 laufen - nie probiert da ich 
zufrieden bin mit der shell und xserver die bei mir laufen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.