www.mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Frage zu Mechanik: Bohrfutterkegel auswechseln - wie?


Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich komme nicht weiter - vielleicht hat ja jemand Erfahrung und kann 
helfen: Ich habe ein neues Bohrfutter gekauft. Da ist leider nur ein MK2 
Kegel dran (brauche MK3). Wie kriege ich nun diesen Morsekegel aus dem 
Bohrfutter raus? Ist der nur reingeschraubt (links rum / rechts rum)?

Muss ich da viel Kraft anwenden ?


Danke

oli

P.S. Nicht das ich falsch verstanden werden: Wie ein Kegel mitsamt dem 
Bohrfutter aus der Maschine geht weiß ich natürlich - ich will nun das 
Bohrfutter vom Kegel befreien.

: Verschoben durch Admin
Autor: Michael Buesch (mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es befindet sich an beiden Seiten des MK-Adapters ein Kegel:
http://www.handwerker-versand.de/images/product_im...

Autor: Nick Müller (muellernick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist der nur reingeschraubt (links rum / rechts rum)?

Wenn du das BF ganz öffnest und am Grunde einen Schraubenkopf findest, 
dann ist er festgeschraubt (Schraube m. Linksgewinde).
Ansonsten steckt der nur drauf. Dafür gibts spezielle Bohrfutterkeile, 
aber mit passenden Unterlagen und Gabelschlüssel kann man den auch so 
runterhebel. Das braucht aber Kraft, nicht zimperlich sein!


Gruß,
Nick

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist nur ein Kegel, einfach eingesteckt, da ist nichts geschraubt
http://www.afterbuy.de/afterbuy/shop/storefront/st...
aber er ist natürlich absichtlich so geformt, dass er sich festklemmt. 
Abgehen tut er eigentlich nur dann, wenn er es nicht soll.

Wenn das Bohrfutter ein Loch hat: Raustreiben.
Ansonsten mit Holzhammer oder sonstwie Zug ausüben.
Dann noch: Bohrfutter heiss machen, Kegel kalt, und ziehen.
Blöd ist halt, wenn er festgerostet ist.

Autor: Bernd Wiebus (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo oli.

> Kegel dran (brauche MK3). Wie kriege ich nun diesen Morsekegel aus dem
> Bohrfutter raus? Ist der nur reingeschraubt (links rum / rechts rum)?

Schrauben wäre ungewöhnlich.

Entweder auf der anderen Seite des Kegels ist auch einer, oder alles ist 
aus einem Stück.

Im letzteren Fall hast Du einfach nur Pech, im ersteren sollte sich 
entweder seitlich ein Langloch für einen Treibkeil befinden, oder eine 
Längstborung (von der Bohrfutterseite her), um den Kegel mit einem Dorn 
durch das geöffnete Bohrfutter herausschlagen zu können. Aber das ist 
auch eher selten.

Mit freundlichem gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Kegel, da fällt das Futter schon beim Bohren ab und es gibt 
welche wo man lieber gleich ein anderes Bohrfutter kauft.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nimmste kein Reduzierungsteil Mk3>MK2
Ebay-Artikel Nr. 320450267630
(Das Ebay-Beispiel hat leider andere Maße und ist nur zur
Anschauung gedacht).
Ohne dein Futter gesehen zu haben kann man keine Tips geben weil
das Teil aus einem Stück gefertigt sein kann,
ein Rechtsgewinde haben kann,
einen Kegel ohne Schraube,
einen Kegel mit Schraube(links),
oder ich weis dann auch nicht weiter, haben kann.
Die anderen Futter hatte ich schon in den Fingern.
Ich meine, eine Reduzierungshülse würde dir am besten helfen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise hat das Futter eine kegelige Bohrung.
Das heist: Der Morsekegelschaft hat auch auf der anderen Seite
einen Kegel, und steckt nur fest im Bohrfutter.

Da kaum jemand das Spezialwerkzeug hat, löst man das
folgendermaßen:
Ein Flachmeißel wird in den Schraubstock gespannt, ein Helfer
hält das Bohrfutter in Position ( Allein geht's wirklich kaum ! )
Dann nimmt man einen zweiten Meißel von Oben, und ein
Schlag mit dem Hammer.

Schon ist's gelöst.

Eine gewisse Vorsicht ist aber angebracht, der Schaft ist an
dieser Stelle am dünnsten und wenn da was verbogen wird, eiert
das Futter später.

Aber mit Reduzierhülse kann man sich das sparen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber nur mal so als Tipp:

auf fast jedem Flohmarkt gibt es Werkzeugverkäufer, da kannst
du ein Bohrfutter mit passendem Morsekegel für ein paar Euro
kriegen. ( Oder für viel Geld im Werkzeughandel )

Heute habe ich ein Motometer- Kompressionsmesser für 5,- ! €
erstanden. ( freu! )

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ihr schreibt hier soviel mist, das is fast wer-weiss-was niveau.

was müllernick geschrieben hat, stimmt schon. es gibt sowohl geschraubte 
futter, als auch welche mit kegeliger montage.

wenn man die futter billig aufm flohmarkt käuft, haben sie nicht nur nen 
tollen rundlauf, sondern die kegel fallen auch beim bohren raus, wie 
oben beschrieben.

geschraubte futter hats meist bei handgeführten maschinen, kegelige bei 
standmaschinen (stichwort schlagbohren)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn das Futter einen Morsekegel hat, hat es auch eine keglige
Aufnahme.

Futter für Handbohrmaschinen haben Gewinde.
( Bei Rechts- Linkslauf mit Sicherungsschraube )

Und auf dem Flohmarkt gibt es durchaus professionelle Teile.

Ob das Futter von Roehm oder von Albrecht ist, spielt
dann keine Rolle. ( Wenn der Preis stimmt! )

Und ich habe auch seit vielen Jahren Morse-Reduzierungen
im Einsatz, die es auf dem Flohmarkt für einen Bruchteil
zu kaufen gab.

Natürlich gibt es da auch echten Schrott.

Autor: Kristian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe eine Kosmos Standbohrmaschine und bekomme das Bohrfutter nicht ab,

weil ich nicht weiss, wie ich es lösen kann.

Anbei ein Bild davon. Hoffe mir kann jemand kurzfristig helfen

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du die Pinole ausfährst, ist da ein Schlitz zu sehen? Wenn ja 
handelt es sich wahrscheinlich um einen Morsekegel (MK) und du kannst 
das Werkzeug mit einem Konusaustreiber in dem Schlitz austreiben.

Könnte aber auch sein, dass deine Bohrmaschine direkt auf der Spindel 
eine B13 oder B16 Aufnahme hat. Dafür wäre dann das Feingewinde über dem 
Bohrfutter... da sollte dann eigentlich eine Abdrückmutter draufsein mit 
der du das Bohrfutter abdrücken kannst.

Autor: Kristian W. (kristian1101)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo genau soll diese Abdrückmutter sein?

Autor: Jonny S. (zonk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kristian W. schrieb:
> Wo genau soll diese Abdrückmutter sein?

Autor: Eppelein Von Gailingen (eppelein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke auch für den Tipp!
Das olle Röhm wurde bei meiner Rema nun durch ein Albrecht-Futter 
ersetzt.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mk 2 auf Mk 3 geht doch einfach mit passender Reduzierhülse.

Das Trennen der Aufnahme und Futter macht man mit einer
speziellen Trenngabel.

Da niemand so ein Teil rumliegen hat, nimmt man zwei Flachmeißel.
Einer wird in den kräftigen Schraubstock gespannt, eine zweite
Person hält das Futter, zweiter Meißel und ein gefühlvoller
Schlag mit dem großen Hammer...

Grüße Bernd

( Ich werde alt. Ich wiederhole mich!)

Das Trennen des Kurzkegel vom Futter sollte letzte Option sein.
Die Aufnahme ist verhältnismaßig dünn und dementsprechend em-
pfindlich. Trotz handzahmen Vorgehen und ausgiebigem Reinigen
sind da einige Hunderstel Rundlaufungenauigkeit möglich.

Andererseits schafft man es seit 200 Jahren, mit dem Stand der Technik
noch bessere Maschinen herzustellen.

Es ist nie die Maschine an sich, sondern auch der Benutzer.

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Und das musste nach einem dreiviertel Jahr von einem Thread aus 2009
unbedingt noch verkündet werden?

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg,

anscheinend wolle es Einer wissen?

Dass hier uralte Threads ausgegraben werden, ist ja nicht selten,
es spricht für das Forum und die Suchmaschine.

Manche Themen kommen halt nach vielen Jahren hoch. ( Natürlich
könnte die fragende Person auch mal alles lesen.....)

Das Problem ist halt für jeden neu.
Das Thema Wäschetrockner läuft auch schon ewig, aber ich finde das
gut so.

Grüße Bernd

Autor: Eppelein Von Gailingen (eppelein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyborg schrieb:
> Und das musste nach einem dreiviertel Jahr von einem Thread aus 2009
> unbedingt noch verkündet werden?

Der Forenbetreiber könnte ja die "ollen" Einträge gesamt löschen und 
damit freien Speicher erhalten.

Ich stöbere sehr gerne in alten, in die Jahre gekommene Beiträge.
Oft wird da mehr erklärt, als in ellenlangen aufgeblasenen und 
nichtssagenden Beiträgen der "Neuzeit"!

Autor: Cyborg (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gegen alte Threads LESEN ist ja auch nichts zu sagen, aber deshalb
muss man die Mumien nicht Sinnlos kommentieren und damit wieder
aufleben lassen. Wenn die länger sind, ist man, um die zu
verstehen, erst mal wieder alles lesen nötig, was ziemlich viel
Zeit  und Mühe kostet.
Dann wäre ein neuer Thread besser, weil der sich nicht so schnell
aufbläht. Man kann ja Links von alten Threads angeben.

Bernd F. schrieb:
> Dass hier uralte Threads ausgegraben werden, ist ja nicht selten,
> es spricht für das Forum und die Suchmaschine.

Im Vergleich zu neuen Threads ist das Aufkommen doch eher selten.
Trotzdem sollte ein neuer Thread aufgemacht werden, wenn ein
älterer nichts genutzt hat und erst recht schon zu groß geworden ist.
Auch sollte dann eine Frage gestellt werden. Eine Danksagung
ist total überflüssig.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.