www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zu Leiter in Hülle


Autor: Etechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,


ich würde gern wissen ob es üblich ist bei einem Leiter von einem 
Leitungsbelag auszugehen und dieses dann mit einer Raumladung 
gleichzusetzen.

Folgendes Beispiel:
Ein Zylinderförmiger Leiter ist von einem Isolator umgeben und in diesem 
soll nun das Elektrische Feld bestimmt werden.
Nun soll dabei mit einem Ladungsbelag ql gerechnet werden.

Es ist ein Abschnitt der länge d zu betrachten, wobei p1 der Radius des 
Leiters und p2 der Radius des Außenmantels ist.

Als Ladungsbelag versteht man laut Wikipedia Parasitäre C's, L's und 
R's.

Nach Din Norm ist ql=dQ/ds, RaumDimension Eins. Also infinitesimale 
Ladung pro infinitesimaler Wegstrecke.

Nun ist es ja so, dass ein Leiter (für mein Verständis) eine 
Raumladungsdichte haben sollte, da es ja ein Zylinder ist.
(Obwohl ich schonmal gelesen habe, dass "real" die Elektronen am 
äußersten Rand umher wuseln)

Also würde man sich die Raumladungsdichte "Rho" anschauen.
Nach Din Rho=dQ/dV


Allerdings ist nur ein ql gegeben.

Also wird gesagt:
Q=Rho * Hzyl , sprich Ladung= Raumladungsdichte * ZylinderHüllFläche

Klingt auch trivial, wie ich finde. (Dichte*Volumen)

Dies setzt man dann gleich mit Q=ql*d   (Das währe unsere Linienladung)

da :  Hzyl=2*Pi*p1*d*Rho

-> Rho  2  Pi * p1 *d = ql * d

und damit muss ql=Rho*2*Pi*p1 sein.

Ist das eine übliche art und Weise das Feld auszurechnen?
Oder hätte man normalerweise eine "ermittelte" Raumladungsdichte 
gegeben?



Im Buch "Lehner, Elektromagnetische Feldtheorie" konnte ich bisher noch 
nichts dazu lesen und Wikipedia hilft bei sowas natürlich auch nicht 
weiter....


Für Kommentare bin ich dankbar.

Autor: Anfaenger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich denke so:
ql bezieht sich auf eine Kreisscheibe und damit hat der Zylinder die 
Ladung Q = ql*d.
Das Feld tritt an der Mantelfläche des Leiters auf, welcher die Fläche 
Mantel= 2*p*pi*d hat.
ε*E*2*ρ*pi*d = ql*d
Es ist also egal wie lang der Leiter ist.

Autor: Etechniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

das hatte ich mir schon fast gedacht....Etwas blöde sowas nicht in die 
Aufgabenstellung zu schreiben....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.