www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ARM Programmer


Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche nach einem Programmer welcher ein Programm zum Flashen von 
Binär Dateien hat. Als Beispiel der Segger Programmer mit dem Programm 
j-flash.

Hauptsächlich geht es mir darum die Arm Prozessoren nicht aus einer 
Entwicklungsumgebung heraus zu programmieren sondern aus einem 
"externen" Programm (für Kleinserien als Bsp.).

Als Beispiel hab ich ja schon den Segger Programmer genannt. Ich weiß 
das es mit diesem Tool geht nur gibt es noch andere ?

Beim Ulink2 von Keil hab ich auf der HP nix gefunden ob der ein externes 
Programm zu flashen hat.

Gruß Malte

Autor: volltroll.de (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OpenOCD

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musses über JTAG sein? ARMs haben öfter einen Bootloader drin.

Autor: Linus Torvald (linustorvald)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach gibts da nicht viel anderes in der Preislage als die 
Tools von Segger, also entweder J-JLink + JFlash oder direkt einen 
Segger Flasher ARM, das ist dann komplett standalone, also brauchst 
keinen PC oder PC Programm mehr.

Autor: Martin Thomas (mthomas) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beim Ulink2 von Keil hab ich auf der HP nix gefunden ob der ein externes
>Programm zu flashen hat.
Man kann mit der Keil/ARM IDE über Kommandozeilenaufruf flashen (also 
nicht wirklich ein "externes Programm"). Nicht nur mit ULINK2, sondern 
mit allen von uVision unterstützten Adaptern. Man benötigt einen 
minimalen Workspace vgl. 
http://www.keil.com/support/man/docs/uv3/uv3_cl_pr... . Evtl. 
muss man die .bin-Datei vorher noch in Intel-HEX-Format konvertieren 
(bin2hex oder GNU objcopy). Habe das selbst vor einer Weile mit einem 
alten ULINK, alten J-Link und uVision Evaluierungsversion erfolgreich 
ausprobiert.

Schlage aber wie "volltroll.de" ebenfalls OpenOCD vor, Software ist 
günstigst in der Anschaffung, Adapter auf FT2232(H)-Basis sind gut und 
günstig (kann "Preislage" als Argument von "L. Torvald" für die 
Soft-/Hardwarelösung, zu der der Threadstarter ja grade eine Alternative 
sucht,  nicht nachvollziehen). Wenn es hart-auf-hart kommt, kann man im 
OpenOCD Quellcode Funktionen reinbasteln, um evtl. eigene 
"factory-programming"-Besonderheiten nachzurüsten.

Hat man allerdings Controller, für die OpenOCD flash-programming bisher 
nicht untersützt, muss man sich an die developer-mailingliste wenden und 
hoffen, das jemand dies einbaut oder muss selbst programmieren. Bei den 
kommerziellen Anbieter mag das zum Support gehören oder man weiss 
zumindest, wenn man beauftragen kann.

Autor: Malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die antworten. Gruß Malte

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.