www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Lieber OSD LC74776, zeig mir ein Bild


Autor: limbo! (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo werte Gemeinde!

Ich hab aus einem alten Videorecorder einen OSD IC namens LC74776 
ausgebaut und will den nun zum laufen bringen.
Wenn er funktioniert, sollte er einfach Zeichen am Fernseher ausgeben. 
Es gibt auch schon andere Threads, die mir aber nicht weiter geholfen 
haben.

Die Schaltung und den Code zur Initialisierung hab ich hoch geladen. 
(Der Code ist von http://www.dl1mfk.de/Projekte/Video/OSD_IC/index.htm 
und sollte funktionieren)

Nun zu meinem Problem: Scheinbar schwingt der Quarz nicht richtig. Wenn 
ich die Schaltung ordnungsgemäß anschließe und ein paar mal auf den 
Quarz tippe, dann erscheint kurzzeitig das Bild und wird nach einigen 
Sekunden wieder Schwarz.

Auf den Quarz steht JQ 17.734475MHz 32pF
Ich nehme an, dass die Aufschrift 32pF auf die Stützkondensatoren 
bezogen sind. Ich hab 33pF eingebaut.
Ich hab es auch schon mit 22pF versucht - aber dann rührt sich gar 
nichts mehr.

Was mach ich also bei dem Quarz falsch? Kann es an dem einen pF liegen? 
Die Leitungen selbst haben ja schon parasitäre Kapazitäten...

Grüße
Markus

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tausch den quarz, so ein ding kann schon mal kaputtgehen.

Autor: nicht Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht musst den IC auch nur richtig herum einlöten. (ich hab noch 
nie gesehen, dass jemand einen DIL-IC so einlötet. Oder hat der kein 
inch-Raster?)

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht Gast schrieb:
> Vieleicht musst den IC auch nur richtig herum einlöten. (ich hab noch
> nie gesehen, dass jemand einen DIL-IC so einlötet. Oder hat der kein
> inch-Raster?)

guck doch selber drauf und laber kein sch*

Autor: limbo! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Danke für die schnellen Antworten!
Quarz ist getauscht - leider gleicher Effekt!
Habs auch mit einen 8.867MHz Quarz und 22pF Kondensatoren versucht - 
immer noch gleicher Effekt.

Den IC musste ich so einlöten - war echte Fummelarbeit ;-)

Kann es an dem Schwingkreis an Pin6 und 7 liegen? Im original Schaltplan 
waren da 18pF und 24pF Kondis verbaut. Ich hatte allerdings nur 2x22pF
Ich weiß leider nicht, welche Funktion der Schwingkreis hat. Weiß das 
zufällig jemand? Im Datenblatt steht: "To generate the character output 
dot clock" Das sagt mir echt Nüsse...

Grüße
Markus

Autor: Volk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, so ist das, ich zähle die Pins auch immer entgegen dem 
Uhrzeigersinn.
Oft gehts dann auch.
@Thomas: .. vielleicht doch mal einen Spiegel nehmen???

Autor: limbo! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nönö - das mit dem Spiegel war zwar ein Stolperstein, sollte aber kein 
Fehler drinnen sein. Diese Verdrahtungsvariante hat sich sogar als 
nützlicher erwiesen, weil die Anschlüsse beim Löten dann richtig herum 
so wie am Schaltplan sind. Hab das nachkontrolliert.
Es funktioniert ja auch schon. Leider halt nur kurz und durch oftmaliges 
Antippen des Quarzes...

Grüße
Markus

Autor: Andreas G. (beastyk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin erstmal!

Die Art des verlötens ist zwar ungewöhnlich aber das macht ja nix aus.
Zuerst würde ich vorschlagen uns die Platine auch mal von unten her zu 
zeigen, da könnten wir schon mehr sehen wo was und wie gelötet wurde!
Wenn du mit dem Finger drauftippst und es erscheint was dann würde ich 
nach kalten Lötstellen suchen und mir überlegen ob mit der Masse alles 
in Ordnung ist.
Das sind erstmal meine Tipps ins helle des Morgens geschossen.

Zum Thema "Falsch eingebaut", dann dürfte er doch garnichts sehen und 
der IC wäre wahrscheinlich geschrottet, oder nicht?

Gruss
Andi

Autor: limbo! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich bin übers Wochenende weiter gekommen. Nach hundert mal prüfen und 
messen bin ich mir sicher, dass die Schaltung passt. Der Quarz schwingt 
jetzt auch brav. Ich hab festgestellt - wenn ich mit dem Tastkopf direkt 
am Quarz messe, dann hört er auf zu schwingen und ich mess gar nichts 
mehr. Aber auf den anderen Pins (zB. VCOR) kommen Rechtecke usw raus. 
Daraus schließe ich, dass das Teil funktioniert.

Aber nun tut sich ein anderes Problem auf - ich bekomme kein Bild!
Soweit ich weiß, sollte ja das Videosignal ohne den Chip initialisiert 
zu haben einfach durchgeschliffen werden oder?
Ich kann einfach gar nichts am Ausgang messen.
Wenn ich die Versorgungsspannung des ICs abschalte, dann wird ein Bild 
durchgeschliffen aber äußerst instabil. Der Ausgang dürfte also nicht 
kaputt sein.

Kennt sich jemand mit solchen ICs aus und weiß, was er tun sollte wenn 
er funktioniert?

Grüße
Markus

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wenn ich mit dem Tastkopf direkt
> am Quarz messe, dann hört er auf zu schwingen

Schreibe bitte 100x "Ich soll nur mit einem 10:1 Tastkopf messen"

Dann wuerde ich dir empfehlen das Datenblatt deines ICs nach einem
einfachen Ausgangssignal abzusuchen das du von deinem Controller
aus umprogrammieren kannst. Und das machst du dann. So kannst du
relativ einfach ausprobieren ob du mit dem IC reden kannst.

Und dann kuemmerst du dich erst wider um dein urspruengliches
Vorhaben.

Olaf

Autor: limbo! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

AAAAlso:
Der Tipp mit dem Tastkopf klingt logisch! Werd ich mir merken. Ich habs 
ausprobiert aber dennoch hat er aufgehört zu schwingen. Aber solange er 
schwingt solange ich nicht messe, kanns mir ja auch egal sein.

Das Ding hat jetzt die ersten Lebenszeichen von sich gegeben.
Ich hab ihn so initialisiert, dass der LC-Oszillator und der Quarz 
disabled werden. Und siehe da - am Oszi war plötzlich Ruhe. Und als ich 
wieder den Code für enable LC-Osillator geschickt habe, hat er wieder 
brav geschwungen.
Für alle dies interessiert:

Bytes = &B1101_1000_0000_0000    'Externe Synchronisation
Gosub Leitung
Bytes = &B1100_0000_0000_0000    'Character display off
Gosub Leitung
Bytes = &B1100_0010_0000_0000    'Stop the crystal and LC oscillators
Gosub Leitung

Die Kommunikation funktioniert also.
Ich hab das Gefühl als ob der IC alles richtig macht außer das Bild 
weiter zu schicken. Ich habs jetzt schon mit PAL und NTSC versucht. Also 
am SAT-Receiver und natürlich im Register umgestellt - ohne Erfolg.

Mir dämmert, dass der Gelbe Video-Chinch-Stecker am SAT-Reciever gar das 
falsche Signal enthält, weil das Diagramm im Datenblatt auf Seite 33 
nicht wie das Video-Signal aus dem Receiver aussieht. Kann das das 
Problem sein?

Grüße
Markus

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mir dämmert, dass der Gelbe Video-Chinch-Stecker am SAT-Reciever gar das
>falsche Signal enthält, weil das Diagramm im Datenblatt auf Seite 33
>nicht wie das Video-Signal aus dem Receiver aussieht. Kann das das
>Problem sein?
FBAS ist FBAS. Bis auf invertierung und Pegelhöhe gibt's nicht viel was 
anders sein kann.

Autor: limbo! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ja stimmt. Hab mich über die ganzen Standards schlau gemacht.
Mittlerweile bin ich mir sicher, dass das Ausgangssignal des 
SAT-Receivers (also das Eingangssignal meiner Schaltung) invertiert ist.
Der Synchronisierpegel, der normalerweise 100% der Pegelspannung ist, 
ist bei mir am kleinsten.

Im Datenblatt steht nichts über einen invertierten Eingangspegel. Im 
Diagramm des Ausgangssignals kann man erkennen, dass es nicht invertiert 
ist. Könnte hier das Problem liegen? Und wenn ja - wie invertiere ich 
das Eingangssignal?

Grüße
Markus

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
über einen Transistor in Emittergrundschaltung.

Autor: limbo! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ja das würde gehen! Ich hab auch schon einen Schaltplan gefunden:
http://oh3tr.ele.tut.fi/~ftp/video/videoinv.gif

Kann das theoretisch funktionieren? Hab die Schaltung Simuliert - es 
kommen nur noch 120mVpp am Ausgang raus, wenn ich an einem 
Abschlusswiderstand von 75Ohm messe.

Was mich irritiert - bei den Anderen hat es doch auch ohne Invertierer 
funktioniert. Gibt es Geräte, die das Signal nicht invertiert schicken?

Grüße
Markus

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da brauchst du am Ausgang auch keine 75 Ohm mehr dran machen.
> Gibt es Geräte, die das Signal nicht invertiert schicken?
was heißt bei dir Invertiert? Der Synchronimpuls geht normalerweise auf 
0V runter. Das Norm-FBAS oder -BAS-Signal kannst du hier sehen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Fernsehsignal

Autor: limbo! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Hm... du hast recht. Das Signal ist doch nicht invertiert. Hab das nur 
vertauscht.
Somit ist die letzte Hoffnung das Teil zum Laufen zu bringen auch dahin.
Hat noch wer eine Idee, was da falsch sein könnte? Sonst klopf ich das 
ganze jetzt in den Müll.

Grüße
Markus

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Bild-Ausgang ist einfach nur schwarz, bzw. Gleichspannung am Pin?

Autor: limbo! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ja - das Bild ist einfach nur schwarz. Misst man mit dem Oszi am 
Video-Ausgang, misst man eine Gleichspannung von 2V (genau 1.88V - 
1.92V).
Hättest du eine Idee was da faul sein könnte?

Die Kommunikation mit dem IC funktioniert und die Initialisierung des 
ICs hab ich anhand von funktionierenden Projekten nachgemacht. An dem 
liegts also nicht.

Das interessante ist, wenn ich die Versorgungsspannung vom Controller 
und vom LC74776 abklemme (der IC also außer betrieb ist) wird ein 
verzerrtes Videosignal durchgeschliffen und es kommt zu einem instabilen 
Bild am Fernseher. Das werte ich als Zeichen, dass der Ausgang nicht 
kaputt sein kann.

Grüße
Markus

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
limbo! schrieb:
> Ja - das Bild ist einfach nur schwarz. Misst man mit dem Oszi am
> Video-Ausgang, misst man eine Gleichspannung von 2V (genau 1.88V -
> 1.92V).

Schau doch mal ins Datenblatt (Kondensator in out).  :)

Autor: limbo! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo den Kondensator werde ich morgen noch einbauen. Allerdings wird es 
nichts bringen. Denn es ist doch egal ob 2V oder 0V am Eingangssignal 
des Fernsehers anliegen - ohne Bildinformation am Ausgang der Schaltung 
gibts auch kein Bild...

Grüße
Markus

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine schon auch mit dem Transistor zur Pufferung, um ein Signal an 
75 Ohm zu treiben.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht einfach an die Schaltung im Datenblatt halten.

Ansonsten hab ich dir noch mal ne Schaltung mit LC74763 in den Anhang 
gepackt. Vielleicht kannst du davon noch was verwerten. Zumindest der 
Teil von- und zu Scart Buchse könnte interessant zum nachbauen sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.