www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Dateisystem beschädigt (Fat32) - Bitte um Hilfe


Autor: Tobias W. (racer01014)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

ich habe da folgendes Problem, bei dem ich eure fachliche Meinung sehr 
schätzen würde:

Ein Bekannter kam letztens auf mich zu bzgl. einem Problem mit seiner 
externen Festplatte:
1TB Western Digital im Externen Gehäuse, USB2.0 Schnittstelle, FAT32

Sobald man das Teil mittels SATA Kabel an einen WinXP / Win7 Rechner 
ansteckt wird diese zwar erkannt, jedoch nicht im Arbeitsplatz 
angezeigt, sondern nur mehr in der Datenträgerverwaltung.
Der Zugriff auf die Daten ist nicht möglich, man wird lediglich gefragt, 
ob der Datenträger formatiert werden soll.

Probehalber habe ich mir die Sache unter Win95 einmal angesehen. ( Habe 
dies auf einen USB-Stick als Boot-Notlösung )
Baue ich die Festplatte wieder ins externen Gehäuse ein, kann ich dann 
interessanterweise auf das Laufwerk rüberwechseln und auch auf die 
einzelnen Ordner und Verzeichnisse zugreifen?!

So wie ich das einschätze, gibt es anscheinend ein Problem mit dem 
Dateisystem FAT32.

Ein Diagnoseprogramm hat mir angezeigt, dass etwa 5000 Dateien verwaist 
sind.
Seit Samstagvormittag läuft die "Rettungsaktion" der gesamten 1TB Daten 
mittels diesem Diagnoseprogramm. ( PC Inspektor File Recovery )

Was mich daran ein bisschen stört ist die Tatsache, dass die gesamte 
Aktion vorr. umgerechnete 139 Jahre dauert :-(

Gibt es irgendeine Möglichkeit dieses dämliche FAT32 Dateisystem 
halbwegs effizient und vor allem schnell zu reparieren?

Bevor die Frage kommt: Die Festplatte war vom Hersteller im Vorraus auf 
FAT32 formatiert.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, starte mal mit Windows 2000/XP Boot CD und versuche Checkdisk in der 
Reparatur-Konsole. Oder gleich umwandeln in ein NTFS Volume. Ich glaube, 
das Prog ist auch in der Reparatur-Konsole anwesend.

Autor: Tobias W. (racer01014)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich doch direkt ein paar Fakten vergessen:

Wenn ich mittels XP-CD starte und die Reparaturkonsole starte habe ich 
wieder das Problem, dass ich auf das Laufwerk nicht zugreifen kann.
--> Zugriff verweigert
Diesen Vorgang habe ich jedoch durchgeführt, als die Festplatte im 
externen Gehäuse eingebaut war.
Wie sich der ganze Spass im direkten SATA Modus verhält, kann ich leider 
erst Mittwochs testen.

Hast du mal eben den Befehl für dieses direkte umwandeln parat?
Gehen dabei die Daten verloren?

Auf NTFS umschreiben habe ich sowieso vor, jedoch würde ich zuerst die 
Daten sichern wollen.

Besten Dank für deinen Beitrag!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://support.microsoft.com/kb/307881/de

Naja, mit der Boot-CD hast du natürlich keinen Zugriff auf USB 
Datenträger. Zumindest bei XP. Ab Vista geht das auch.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuche, das Dateisystem zu reparieren, sollten aber erst durchgeführt 
werden, nachdem die Datenrettungssoftware alle wichtigen Daten von der 
Platte heruntergeholt hat, denn diese Versuche können Dinge zerstören, 
die sich vorher noch rekonstruieren lassen.

Wenn keine andere Datenrettungssoftware zur Verfügung steht, dann könnte 
ein sektorweises Image der Platte angefertigt werden, um den Ist-Zustand 
zu sichern und dann mit

  chkdsk /r /f

die windowseigene Reparatur angeworfen werden.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann man nur Fat32 für eine 1TB platte verwenden?

Das mit mit der Rettungsconsole nicht auf andere Laufwerke kommte ist 
normal, man darf nur auf C

Autor: Tobias W. (racer01014)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Versuche, das Dateisystem zu reparieren, sollten aber erst durchgeführt
> werden, nachdem die Datenrettungssoftware alle wichtigen Daten von der
> Platte heruntergeholt hat, denn diese Versuche können Dinge zerstören,
> die sich vorher noch rekonstruieren lassen.


Genau das befürchte ich eben auch.

Wäre auf der Festplatte nicht sein gesamter Backupfuhrpark drauf, würde 
ich sowieso "kurzen Prozess" machen und die Platte auf NTFS 
umformatieren.

Naja, ich werde noch bis Mittwochabend warten und zusehen was passiert.
Evtl. korrigiert sich die Restlaufzeit in der Zwischenzeit stark nach 
unten.

Falls jedoch trotz alledem der Statusbalken immer noch 1xx Jahre 
anzeigt, breche ich die Sache ab und probiere die Reparaturkonsole im 
SATA-Modus nochmal aus.
Vlt. habe ich da diesmal mehr Glück.

Herzlichen Dank derweil.

@Peter:
Genau denselben Gedanken hatte ich auch als mir das aufgefallen ist.
Ich vermute, dass die Hersteller aus Kompatibilitätsgründen immer noch 
FAT32 einstellen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie kann man nur Fat32 für eine 1TB platte verwenden?

Warum nicht? NTFS ist leider nach wie vor nicht wirklich stabil mit 
anderen Betriebssystemen nutzbar. Zwar kann OS X schon seit längerem 
ohne Zusatzsoftware NTFS lesen, aber ein Schreibbetrieb ist nur mit 
Zusätzen drin (bzw. beim Schneeleoparden per default deaktiviert).
Und auch Linux kämpft mit jeder Veränderung am NTFS, das von Microsoft 
nicht sonderlich offen dokumentiert ist. Oder gilt die 
Schreibunterstützung etwa mittlerweile nicht mehr als "experimentell"?

Solange einen das Dateigrößenproblem nicht trifft, kann man FAT32 
durchaus verwenden, auch auf 1T-Platten.

Sicher, wenn der Strom ausfällt, oder der die Platte beschreibende 
Rechner häufiger abschmiert, dann ist die Gefahr für 
Dateisysteminkonsistenzen größer als bei einem Dateisystem mit 
Journaling.

> und die Platte auf NTFS umformatieren.

Ein nicht-defektes Dateisystem vorausgesetzt, geht das auch ohne 
Datenverlust:

  convert x: /fs:ntfs

(wobei anstelle von x: der reale Laufwerksbuchstabe anzugeben ist)

Autor: öhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Win-XP chkdsk gibt sich nicht sehr viel Mühe
Dateien wieder herzustellen.
Durfte ich selbst schon feststellen.

Vorher würde ich eine sektorgenaue Kopie machen oder
mindestens unter UN*X/Linux die Platte read-only mounten
und die fehlerfreien Daten runterziehen.

Autor: oszi40. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir so schnell einfällt:
Mit jedem Schreibversuch fallen die Chancen.
Bevor ich große Reparturversuche am letzten verbliebenen Backup 
ausführen würde, hätte ich erst mal VERsucht die nötigsten Ordner 
(evtl.einzeln) auf eine ANDERE HD zu sichern.

SATA-HDs werden nicht in jedem Fall von alten XP-PCs erkannt. Es könnten 
auch Treiber fehlen oder Bios-Einstellungen.

Dann chkdsk /F /R
Wenn alles wieder da ist, habt Ihr großes Glück gehhabt.

Meine 1TB- HDs habe ich VOR der ersten Benutzung bisher immer mindestens 
1x gründlich formatiert und dabei zahlreiche Hänger bemerkt.Scheinbar 
haben einige Hersteller keine Lust eine gründliche Formatierung bis ans 
bittere Ende durchzuführen weil das so lange dauert?

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie kann man nur Fat32 für eine 1TB platte verwenden?
ist nun mal bei USB-Datenträgern üblich, damit auch noch ein altes Win98 
damit was anfangen kann.
Es steht natürlich jedem frei, NTFS oder sonstwas draufzupacken ...

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Tobias W. schrieb:
> Ein Bekannter kam letztens auf mich zu bzgl. einem Problem mit seiner
> externen Festplatte:
> 1TB Western Digital im Externen Gehäuse, USB2.0 Schnittstelle, FAT32
>
> Sobald man das Teil mittels SATA Kabel an einen WinXP / Win7 Rechner
> ansteckt wird diese zwar erkannt, jedoch nicht im Arbeitsplatz
> angezeigt, sondern nur mehr in der Datenträgerverwaltung.
> Der Zugriff auf die Daten ist nicht möglich, man wird lediglich gefragt,
> ob der Datenträger formatiert werden soll.
ok, also Partitiontable/Filesystem im Eimer.

> Probehalber habe ich mir die Sache unter Win95 einmal angesehen. ( Habe
> dies auf einen USB-Stick als Boot-Notlösung )
Super Idee... :-(

> Baue ich die Festplatte wieder ins externen Gehäuse ein, kann ich dann
> interessanterweise auf das Laufwerk rüberwechseln und auch auf die
> einzelnen Ordner und Verzeichnisse zugreifen?!

Unter welchem Windows?

> Ein Diagnoseprogramm hat mir angezeigt, dass etwa 5000 Dateien verwaist
> sind.
> Seit Samstagvormittag läuft die "Rettungsaktion" der gesamten 1TB Daten
> mittels diesem Diagnoseprogramm. ( PC Inspektor File Recovery )
Ich hoffe mal, mit Platte am internen SATA und nicht unter Win95???

> Was mich daran ein bisschen stört ist die Tatsache, dass die gesamte
> Aktion vorr. umgerechnete 139 Jahre dauert :-(

Naja, die Zahlen sind Schätzwerte, allerdings stimmen die nachdenklich.
Kommt meist zustande, wenn es Leseprobleme an kritischen Stellen des 
Dateisystems gibt.

> Gibt es irgendeine Möglichkeit dieses dämliche FAT32 Dateisystem
> halbwegs effizient und vor allem schnell zu reparieren?
Kenne ich keine, denen ich meine Daten anvertrauen würde, wenn ich die 
noch wiederhaben wollte.
Ich benutze EasyRecovery, hat schon machem Bekannten die Daten gerettet, 
dort lasse ich meist erstmal den Scan laufen und lasse dann sein 
wichtigstes Verzeichnis zurückkopieren.
Wenn die Daten dann nach Kontrolle ok sind, kann er auch ein paar Tage 
werkeln. Wenn nicht -> Pech gehabt.
Wenn die Ordnerstrucktur und die Dateinamen nach dem Scann nicht mehr 
halbwegs brauchbar aussieht -> Pech gehabt.

> Bevor die Frage kommt: Die Festplatte war vom Hersteller im Vorraus auf
> FAT32 formatiert.

Ist so üblich. Besonders nett ist es, wenn man da Dateien zwischen 2GB 
und 4GB speichert. Diverse Programme können da dann nichts mehr mit 
anfangen...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dass die gesamte Aktion vorr. umgerechnete 139 Jahre dauert :-(

Da kannst Du nur ein Vermächtnis beim Notar hinterlegen, daß Deine
Enkel die Festplatte nach Abschluß der Reparatur wieder abklemmen
sollen...

duck und weg
Paul

Autor: Tobias W. (racer01014)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
>>dass die gesamte Aktion vorr. umgerechnete 139 Jahre dauert :-(
>
> Da kannst Du nur ein Vermächtnis beim Notar hinterlegen, daß Deine
> Enkel die Festplatte nach Abschluß der Reparatur wieder abklemmen
> sollen...
>
> *duck und weg*
> Paul

DER war gut :-)

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, Knoppix/RIP-Linux rein, mit DD/ddrescue schnell auf ne zweite Platte 
gespiegelt (egal wie, Hauptsache überhaupt)...

Autor: Tobias W. (racer01014)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun das Ende vom Lied:

Also, die Platte lief bis gestern Abend durchgehend um die Daten zu 
sichern.

Es konnten zwar nicht mehr alle Daten gerettet werden, jedoch sind die 
wichtigen Sachen alle vollständig.

Bei einer anschließenden Low-Level Formatierung ging die Festplatte nun 
gänzlich hopps.

Zum Glück hat mein Bekannter noch die Rechnung rumliegen und wird dieses 
Unding morgen zurück bringen. ( Restgarantie 1 Jahr )

Besten Dank an alle!

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum nicht? NTFS ist leider nach wie vor nicht wirklich stabil mit
> anderen Betriebssystemen nutzbar. Zwar kann OS X schon seit längerem
> ohne Zusatzsoftware NTFS lesen, aber ein Schreibbetrieb ist nur mit
> Zusätzen drin (bzw. beim Schneeleoparden per default deaktiviert).
> Und auch Linux kämpft mit jeder Veränderung am NTFS, das von Microsoft
> nicht sonderlich offen dokumentiert ist. Oder gilt die
> Schreibunterstützung etwa mittlerweile nicht mehr als "experimentell"?

> Solange einen das Dateigrößenproblem nicht trifft, kann man FAT32
> durchaus verwenden, auch auf 1T-Platten.

linux kann mittlerweile NTFS lesen und schreiben
Windows2000 kann immer noch die Windows7 Festplatten lesen, also scheint 
es in den letzen 10Jahren wohl keine grossen ändernungen gegeben zu 
haben.

Fat32 kann maximal 2GB Dateien verwalten, die maximale Dateianzahl ist 
durch die Verzeichnis einträge begrenzt. Der overhead bei kleinen Datein 
ist durch die Cluster größe sehr groß.

Autor: daniel (root) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
knoppix rein und mit dd eine kopie der kaputten platte machen!
danach kann man weiter experementieren.

FAT32 ist bei 1TB platte keine option mehr. mp3, mp4 kann linux
ohne probleme auch von ntfs holen.

@all
unterstützt windows eigentlich XFS und JFS?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> FAT32 ist bei 1TB platte keine option mehr.

Warum? Weil der künstlich verkrüppelte Formatierer von Windows das nicht 
kann?

Autor: daniel (root) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja zum Beispiel. Ausserdem können keine DVD image Dateien darauf
gespeichert werden, da diese oft über 4 GByte gross sind.

Es ist nicht so dass FAT32 an sich grotten schlecht sei. 
Bemerkenswerterweise hatten die Filesystem Benchmarks die ich zuletzt
angeschaut habe, FAT32 nicht mitberücksichtigt. Aber ich bin 
überzeugt(*),
FAT32 würde weder im Schreibzugriff noch im Lesezugriff schneller als zB 
ext4/xfs sein.

Ich habe 2 160 GByte Platten, da nutze ich unter Anderem auch FAT32.
Aber 1000 Gbyte ist ein paar Nummer zu gross(meine Meinung).

(*) wer es besser weiss, bitte laut rufen!

Grüsse

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ausserdem können keine DVD image Dateien darauf
> gespeichert werden, da diese oft über 4 GByte gross sind.

Das ist natürlich ein Argument, das das Dateisystem komplett unbrauchbar 
erscheinen lässt.


Ich sag ja auch nicht, daß FAT32 das genialste aller denkbaren 
Dateisysteme ist, es ist aber gewissermaßen das kompatibelste, da 
wirklich jedes* OS darauf schreibend und lesend zugreifen kann. Sicher, 
NTFS ist in sehr vielen Details erheblich schicker, aber wird der 
Schreibzugriff unter Linux nicht immer noch als experimentell 
bezeichnet? Vertrauenserweckend ist das nicht. Auch der 
NTFS-Schreibzugriff des Schneeleoparden ist aus welchen Gründen auch 
immer standardmäßig deaktiviert.
Und für ext-irgendwas würde ich auf allen meiner Systeme 
Treiberunterstützung benötigen, HFS+ braucht auf einem davon welche, nur 
FAT kommt komplett ohne Zusätze aus.


*) mal von steinalten Kram wie DOS abgesehen

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit ntfs-3g ist schreiben unter linux kein problem mehr und afaik nicht 
mehr nur experimentell.
Meine 1 TB Festplatte habe ich auch auf FAT32 weils die PS3 sonst nicht 
lesen kann. Habe aber auch keine Dateien die größer als 4GB sind.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.