www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Deutschland droht Arbeitskräfteüberschuss - Engpässe ab 2019 - N24.de


Autor: ingenieur_in_depression (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Total seltsam, im Minutenrythmus kommen widersprüchliche
Nachrichten. Erst fehlt eine Million Fachkräfte dann gibt
es wieder eine zuviel...schwirrr.....mir ist schon ganz schwindelig
vom Fachkräftemangel.

http://www.n24.de/news/newsitem_5683554.html

IG Metall fürchtet 2010 den Abbau von 750.000 Stellen

Die IG Metall befürchtet für das kommende Jahr den Abbau mehrerer 
hunderttausend Arbeitsplätze in der Metall- und Elektroindustrie. Trotz 
der leichten Wirtschaftsbelebung dürften 2010 immer noch 20 bis 30 
Prozent der Kapazitäten in der Branche nicht ausgelastet sein, sagte der 
zweite Vorsitzende der Gewerkschaft, Detlef Wetzel. "Wir sehen rund 750 
000 Arbeitsplätze kurzfristig als gefährdet an."

: Gesperrt durch User
Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst Arbeitskräftemangel, jetzt Arbeitskräfteüberschuss.
Gehts noch? Was soll der Quatsch? So was lese ich doch gar nicht erst.

Autor: J. S. (Firma: Telekomunikation Darmstadt) (juergenffm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es schon interessant. Einmal schreiben nämlich die 
Arbeitgebenr und einmal die Gewerkschaften. Die Wahrheit liegt wohl in 
der Mitte.

Autor: Schlaumacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL die Nachrichten kann man doch gar nicht mehr ernst nehmen! Das haben 
sie diese Woche auch geschrieben, schaut hier :

http://www.n24.de/news/newsitem_5681677.html

Alles Propaganda.

Wollt ihr mehr darüber diskutieren? Dann kommt in unser Forum:

http://ingenieurgemeinschaft.foren-city.de/index.php

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte den Falschmeldern die Hände abhacken oder es
zumindest androhen.
Ich möchte nicht wissen wieviel Menschen sich auf Grund
solcher Informationen Hoffnung machen und Ihr Leben
ausrichten.
Hoffentlich werden nicht wieder Scharen von Gastarbeitern
ins Land gelockt, bloß weil es Außenpolitisch Vorteilhaft ist.
Man sollte erst mal den Menschen die schon hier sind
anständig bezahlte Arbeit anbieten und das auf Dauer und
ausreichend für ein normales Leben.
Ansonsten werden irgendwann die Tafeln in den Großstätten
an ihre Kapazitätsgrenze kommen, wenn das man nicht schon
erreicht ist. Die sollen ja schon teilweise in russischer
Hand(Spätaussiedler) sein.
Wo das wohl noch alles hinführen soll?

Autor: GastGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und Frohe Weihnachten.

wir leben in einer globalisierten Welt und sollten umsichtig handeln.

Wenn ein Land spitzenkräfte aus aller Welt in sich vereinen will, dann 
ist das für das Land forerst mal gut.

Diese Denker und Lenker wurden aber aus anderen Bereichen abgezogen und 
diese anderen Bereiche (Länder) bleiben dann geistig zurück.
....
Viel Zeit dazwischen
....
Zwischen den Nationen hat sich somit ein selbstgemachtes gefälle 
gebildet.
Spannungen die im schlimsten Fall kriegerisch fürs erste abgebaut 
werden.

Betrachtet man die Dinge mit Distanz, dann ist der Mensch warhaft nicht 
sonderlich intelligent.

Evolution, Entwicklung auf einer Kugel und Zeitlich begrenzt geht Hand 
in Hand mit Kampf.

Die Dosis macht daraus Krieg oder Frieden. Liebe oder Hass.

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das angesprochene von GastGast sehr interessant. Jedoch denke 
ich, dass das Problem auch schon innerlands auftritt. In Deutschland 
verschiebt sich der Reichtum schon extrem. Wer sagt denn, dass es nicht 
innerlands zu Aufständen kommen wird. Wenn es so weiter geht und wir 
irgendwann 10Millionen Arbeitslose haben sieht die Lager andersder aus. 
Wenn es weiter in diese Richtung läuft wird es zu einer modernen Art der 
"Bauernaufstände" kommen.

Den Menschen muss es nur schlecht genug gehen, dass sie etwas dagegen 
unternehmen. Es kann doch z.B. nicht sein, dass ein Großteil der Steuern 
direkt bei den Banken verschwinden. Das heißt doch quasi das wir 
"rechtens" alle unser Geld an ein paar Reiche abgeben müssen.

Ich verstehe sowiso nicht, wiso der Deutsche Staat Zinsen auf seine 
Schulden bezahlen muss. Normalerweise sollten die Schulden des Staates 
über die Banken von der Bevölkerung zum Staat umverteilt werden.

Aber irgendwie bin ich gerade mächtig von Topic abgekommen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Redegle schrieb:
> Wenn es weiter in diese Richtung läuft wird es zu einer modernen Art der
> "Bauernaufstände" kommen.
>
> Den Menschen muss es nur schlecht genug gehen, dass sie etwas dagegen
> unternehmen.

Auf eine erfolgreiche, vom Volk getragene Revolution in Deutschland 
würde ich nicht allzu viel Geld verwetten. ;-)

Autor: Schlaumacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum: 24.12.2009 15:44
>Redegle schrieb:
>> Wenn es weiter in diese Richtung läuft wird es zu einer modernen Art der
>> "Bauernaufstände" kommen.
>>
>> Den Menschen muss es nur schlecht genug gehen, dass sie etwas dagegen
>> unternehmen.
>
>Auf eine erfolgreiche, vom Volk getragene Revolution in Deutschland
>würde ich nicht allzu viel Geld verwetten. ;-)

Das Problem ist, dass das Volk einfach blöde ist. Ein Herde Schafe die 
von nur Wenigen (Schäfern, Hirten Schäferhunden) gelenkt werden, wie es 
gebraucht wird.

Frohe Weihnachten

Autor: hm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auf eine erfolgreiche, vom Volk getragene Revolution in Deutschland
> würde ich nicht allzu viel Geld verwetten. ;-)

Ich auch nicht, ist sowieso Blödsinn, weil wir Demokratie haben und 
jeder frei wählen kann. Wenn das Volk aber immer wieder irgendwelche 
Flaschen wählt, kriegt es eben halt das was es verdient hat: ein 
mardodes System, Unfreiheit und eine Kriese (Wirtschafts-, Hindukisch-, 
Schweinegrippe...) nach der anderen.

Ich kann da keine Träne verlieren, wenn das deutsche Volk sich so 
entschieden hat.

Autor: hmpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo bei dem Wahlergebnis und der Wahlbeteiligung hab ich auch kein 
Mitleid...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Mitleid mit Deutschland hält sich auch in Grenzen. Das Problem ist 
das weniger freiwillige mitdrinhängen ;)

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich kann da keine Träne verlieren, wenn das deutsche Volk sich so
>entschieden hat.

So, so. Das Volk hat sich entschieden. Aber welche Optionen hatte es 
denn? Die Parteien haben ein ziemlich aehnliches Programm (z.B. Volk 
auspressen durch Steuergesetze, ...)
Ich wuesste nicht, dass es da gross was zu entscheiden gab.

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja viel Auswahl gab es wirklich nicht. Aber das was ich sage klingt 
vielleicht etwas herrablassend.

In der Politik findet man meisten nur die Leute, welche Gebildet sind 
bzw. welche Einfluss haben. Ein Ungebildeter hätte gar keine Change in 
eine Partei zu kommen.
Dementsprechend werden auch die Interessen der Gebildeten und 
Einflussreichen vertreten.

Das Problem ist unter anderem, dass wir mit den Wahlen nicht für unsere 
Interessen eintreten, wie es sein sollte. Sondern wir wählen Personen 
die dies machen sollen. Jedoch ist der Einfluss was die Gewählten 
entscheiden recht gering.

Leider muss man aber auch sagen, dass ein Großteil der Deutschen 
Bevölkerung gar nicht in der Lage währe eine überdachte Entscheidung zu 
treffen. Das merkt man schon, wenn man höhrt das alle "armen" Menschen 
Steuererleichterung haben wollen. Obwohl diese von einer Steuersenkung 
kaum betroffen sind. Denn sie verdienen so wenig, dass ihre Steuerlast 
minimal ist.

Meisten kommt mir der Gedanke an Rom, wenn ich mir über den momentenen 
Stand Deutschlands gedanken mache.
Das Volk will nur Brot und Spiel.

Heute sind es halt so bildente Sendungen wie Deutschlands Topmodel etc.
Hab mal eine Übersicht der Sendungen mit den höchsten Einschaltsquoten 
gesehen. Ratet mal was alles da runter war. Eigendlich nur Sendungen wie 
Promidinner, U-Jungend etc. Hoffe das heißt so.

Aber dies ist ein komplett anderes Thema.

Autor: hmhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meisten kommt mir der Gedanke an Rom, wenn ich mir über den momentenen
> Stand Deutschlands gedanken mache.
> Das Volk will nur Brot und Spiel.

Naja würde ich so nicht unterschreiben.
Es ist vielmehr die Beständigkeit die das Volk will, denn der Mensch ist 
ein Gewohnheitstier.
Man hat sich in den letzten Generationen an einen geborgten und 
geklauten unnachhaltigen Wohlstand gewöhnt, den man nicht verlieren 
möchte.
Schon gar nicht möchte man Politiker, die einem vorhalten wohin der Weg 
des unbegrenzten Wachstums und des Über-die-Verhältnisse-Leben führt. 
Man möchte einfach, das alles so weiter geht wie bisher und wählt 
dementsprechend die Leute, die versprechen dies zu garantieren. Die Zeit 
der Weltveränderer ist noch nicht gekommen, wird aber kommen denn 
Massenarbeitslosigkeit, kaputte Banken und das Weltklima sind Zeichen 
vor denen der Mob die Lichter nur noch schlecht verschliessen kann. Das 
wird doch langsam selbst dem dümmsten Kratzer klar, das etwas nicht 
stimmt, was die machthabende Elite mit ihrer globalen Ideologie auch 
nicht mehr geregelt kriegt.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmhm schrieb:
>Man hat sich in den letzten Generationen an einen geborgten und
>geklauten unnachhaltigen Wohlstand gewöhnt, den man nicht verlieren
>möchte.
> Die Zeit
> der Weltveränderer ist noch nicht gekommen, wird aber kommen denn
> Massenarbeitslosigkeit, kaputte Banken und das Weltklima sind Zeichen
> vor denen der Mob die Lichter nur noch schlecht verschliessen kann. Das
> wird doch langsam selbst dem dümmsten Kratzer klar, das etwas nicht
> stimmt, was die machthabende Elite mit ihrer globalen Ideologie auch
> nicht mehr geregelt kriegt.


Der "Krisenberater" hat das vor Kurzem mal ähnlich formuliert.
http://www.youtube.com/user/jberni2#p/a/u/0/c_FfbpT6sjE

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmhm schrieb:
>> Meisten kommt mir der Gedanke an Rom, wenn ich mir über den momentenen
>> Stand Deutschlands gedanken mache.
>> Das Volk will nur Brot und Spiel.
>
> Naja würde ich so nicht unterschreiben.

Na, dann beobachte mal, wie auch die letzte drittklassike 
Politik-Schmeißfliege aktiv wird, wenn die Fußballberichterstattung im 
öffentlichen Rundfunk gefährdet ist.

Nichts wird mehr gefürchtet, als wenn das Volk plötzlich ohne Spiele 
dasteht.

Autor: Pantoffelkino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger (pnuebergang) wrote:

> Na, dann beobachte mal, wie auch die letzte drittklassike
> Politik-Schmeißfliege aktiv wird, wenn die Fußballberichterstattung im
> öffentlichen Rundfunk gefährdet ist.

Was denn noch für eine "Fußballberichterstattung"? Das Meiste ist schon 
längst an den Bezahlsender Premiere abgetreten worden .. Der klägliche 
Rest ist doch kaum der Rede wert.

> Nichts wird mehr gefürchtet, als wenn das Volk plötzlich ohne Spiele
> dasteht.

Bloß weil dir Fußball auf die Nüsse geht heißt das noch lange nicht, 
dass alle so denken. Zum Glück wird WM und EM noch im ÖR übertragen, das 
ist noch zehnmal besser als vieles andere womit man die Leute langweilt. 
Außerdem lass mich raten, du bist einer von denen die keinen Fernseher 
haben, aber permanent sich das Maul über das was du nicht schaust 
zerreißen müssen. Mit anderen Worten, du hast keine Ahnung, verunglimpst 
aber gerne jeden und alles.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Volk will nur Brot und Spiel.

Das Volk sind die anderen ;-)

Autor: Pantoffelkino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Volk will nur Brot und Spiel.

Schon mal ein Volk gesehen, das kein Brot möchte? Die Deutschen sind 
übrigens Weltmeister beim Brotverzehr ..

Ach so, noch was, Deutsches Brot ist überall in der Welt beliebt, 
besonders bei den Amis (jedenfalls bei denen die es kennen).

:-)

Autor: sinnloser post (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schon mal ein Volk gesehen, das kein Brot möchte?

Ja, die Mexikaner, die essen lieber Tortillas.

Autor: MINT ÜBERSCHUSS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben doch schon jetzt zu viel Absolventen

Autor: hahalol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach neee, n blitzmerker hat sich hierhin verirrt ;)

Autor: Der Spiegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,151...

So jetzt hat auch der Spiegel das aufgegriffen.
2009 war schlimm, 2010 wird schlimmer.

Autor: hahaha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir egal, verhungern werden wir hier nicht und das zählt primär. Wenn 
man einmal begriffen und verarbeitet hat, das unser System nicht 
zukunftsfähig ist und die Frage des Scheiterns eine Frage des 
Zeitpunktes ist, besorgen solche Nachrichten nicht, sie bestätigen nur 
das bereits Bekannte.

Autor: Blindflug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hahaha schrieb:
> Wenn
> man einmal begriffen und verarbeitet hat, das unser System nicht
> zukunftsfähig ist und die Frage des Scheiterns eine Frage des
> Zeitpunktes ist, besorgen solche Nachrichten nicht, sie bestätigen nur
> das bereits Bekannte.

Stimmt schon, aber eine Vielzahl der Menschen sieht das anders. Das 
sorgt für Unmut, Frust und viele werden dann für Rattenfänger 
empfänglich.
Außerdem sind die Mächtigen daran bestrebt, das System und die 
verbundene Melkerei in Gang zu halten und bei einem Scheitern durch 
einen falschen Schuldigen abzulenken. Ein Krieg bietet sich immer an.
Zudem drohen bei extremer Zuspitzung der bisherigen Entwicklung 
Zusammenbrüche in der hoch globalisierten, vernetzten Versorgungskette. 
Und dann sind in vielen Gebieten und in Großstädten für Menschen sogar 
die Grundbedürfnisse in Gefahr mit all den verbunden Konsequenzen. Bis 
jetzt nimmt man nur das Sichten von Eisbergen und kleinere 
Undichtigkeiten am Rumpf wahr, man stoppt aber nicht und sucht sich eine 
neue Route, sondern bleibt starr auf Kurs und beschickt sogar die Kessel 
mit extra Kohle, damit es ordentlich voran geht. Man ja will ja schnell 
aus der Krise herausfahren.
Jedenfalls offziell. Vielleicht bereitet man im Geheimen schon 
Vorbereitungen vor.
Das ist auch ganz interessant.
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1154966...

Autor: J. S. (Firma: Telekomunikation Darmstadt) (juergenffm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich grabe mal nach 3 Jahren den thread wieder aus uns siehe: Es stimmt!

Wir haben einen Fachkräfteüberschuss und zwar im Bereich der Anfänger 
und der breiten Masse. Noch 6 Jahre, dann haben wir 2013 und damit den 
Gegenpol des Schweinezyklus. Schon werden die Bewerber für Elektro 
wieder weniger und sie finden keinen Job. Nach der bevorstenden Krise in 
ca 3 Jahren wird es wieder hoch gehen und danach haben wir noch weniger 
FAchingenieure, weil der Markt wieder viele rausgeworfen haben wird.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.