www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software HP-Pavillion RAM


Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich soll einen HP-Pavillion ZE2000 mit RAM aufrüsten.
Im Handbuch steht 256-1GHbyte DDR2-400.
Es sind 2 Steckplätze.
Bei Versendern werden aber nur 667 MHz PC5300 CL5 angeboten.
Sind diese abwärtskompatibel zu 400 MHz?
Kann ich da 2x 1GByte reinstecken?
Danke!

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die 667er Module sind abwärtskompatibel. Im Servicehandbuch steht 
allerdings "expandable to 1.0 GB". Möglicherweise sind also nur 
512MB-Module verwendbar. Probieren geht über studieren, notfalls hast du 
ja 14 Tage Rückgaberecht.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DDR2-400 gibt es glaube nicht. Du solltest Dich für DDR2-800 
entscheiden.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle Dir, mit Everest mal zu schauen, was für RAM eingebaut ist. 
Nicht daß das ein Druckfehler ist und Du DDR-400 Speicherriegel 
brauchst.
Maximal 1GB RAM ist möglich, das passt nicht zu DDR2.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Servicehandbuch ->

http://h10032.www1.hp.com/ctg/Manual/c00442578.pdf

steht zumindest DDR2-RAM. Die ersten DDR2-Riegel waren für 100 MHz FSB 
ausgelegt (DDR2-400). Mittlerweile gibt es die aber kaum noch, die 
Palette fängt bei DDR2-667 an.
Empfehlenswert sind Marken-Module, z.B. von Kingston, da diese i.d.R. 
ein sauber programmiertes SPD besitzen. Bei Notebooks kann man das 
Speichertimimg selten manuell einstellen und kommt es zu Problemen, wenn 
im SPD falsche Parameter stehen.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke schrieb:
> Im Servicehandbuch ->
>
> http://h10032.www1.hp.com/ctg/Manual/c00442578.pdf
>
> steht zumindest DDR2-RAM.

Das ist ja das Problem. Hier steht was anderes:

http://www.laptopmemoryupgrade.com/memory/HewlettP...

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm, bei Kingston spuckt die Modellsuche auch DDR aus. Vielleicht ist 
das Handbuch fehlerhaft. Also vorsichtshalber mit CPU-Z nachschauen, 
welcher RAM drin steckt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Chipsatz ist im Gerät verbaut? Das kann man mit dem 
Gerätemanager herausfinden.

Der Chipsatz gibt vor, welche Speichermodule verwendet werden können.

Und zwar nicht nur, welche Technik (SDRAM, DDR, DDR2 oder DDR3), sondern 
auch deren maximale Größe.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Und zwar nicht nur, welche Technik (SDRAM, DDR, DDR2 oder DDR3), sondern
> auch deren maximale Größe.

Das stimmt so nicht. In Notebooks wird nicht immer voll verdrahtet. 
Selbst wenn z.B. 4 GB möglich sind, werden dann nur 2 GB angesprochen.

CPU-Z ist die einfachste Möglichkeit für die verbaute RAM-Art. Über 
Chipsatz und dann das Internet durchsuchen dauert wesentlich länger.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin erst jetzt wieder da.
Danke, Danke,Danke!
Ich habe den HP erst auf einer englischen Seite gefunden.
Die Unterbezeichnung ist ze2366EA.
Es wird doch DDR1 sein. Auf den Riegeln steht nichts weiter und 
Testprogramme geben auch nur DDR1 aus.
In folgendem Link scheint es richtig zu sein:
http://h10025.www1.hp.com/ewfrf/wc/document?docnam...
Auch der von Oben ist gut:
http://www.laptopmemoryupgrade.com/memory/HewlettP...
Also, Problem geklärt!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das stimmt so nicht. In Notebooks wird nicht immer voll verdrahtet.

Was magst Du damit meinen?

> Selbst wenn z.B. 4 GB möglich sind, werden dann nur 2 GB angesprochen.

So etwas ist üblicherweise eine Folge von zu großen 
Einzelspeicherbausteinen.

Der Chipsatz kann sehr wohl 4 GB ansteuern, aber nur mit 
--beispielsweise-- 512-MBit-Chips, d.h., es müssten insgesamt 64 Chips 
verbaut sein. Da auf Notebook-DIMMs wenig Platinenfläche zur Verfügung 
steht, können nur 16 Chips je Modul verbaut werden. Um damit 4 GB auf 
zwei Module zu verteilen, müssten 1 GBit-Chips genutzt werden - und mit 
denen kommt der Chipsatz nicht klar.

Die genannten Größen und Anzahlen dienen der Anschauung; erst bei 
DDR2/DDR3 sind so viele Chips auf einem SO-DIMM möglich, davor passten 
sogar nur 8 drauf.

Ein älteres, aber reales Beispiel ist der i440BX, der maximal 128 
MBit-Chips ansteuern kann. In einem Desktop-PC sind mit normalen DIMMs 
so 1 GB realisierbar (4 Module mit 16 Chips), aber in einem Notebook ist 
bei 256 MB schon das Ende der Fahnenstange erreicht - nur zwei Module, 
und nur 8 Chips je Modul.

> Über Chipsatz und dann das Internet durchsuchen dauert
> wesentlich länger.

Es sei denn, man kennt den einen oder anderen Chipsatz, dann genügt die 
Identifikation.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Das stimmt so nicht. In Notebooks wird nicht immer voll verdrahtet.
> Selbst wenn z.B. 4 GB möglich sind, werden dann nur 2 GB angesprochen.


Rufus t. Firefly schrieb:
> Ein älteres, aber reales Beispiel ist der i440BX, der maximal 128
> MBit-Chips ansteuern kann. In einem Desktop-PC sind mit normalen DIMMs
> so 1 GB realisierbar (4 Module mit 16 Chips), aber in einem Notebook ist
> bei 256 MB schon das Ende der Fahnenstange erreicht - nur zwei Module,
> und nur 8 Chips je Modul.


Rufus t. Firefly schrieb:
> Was magst Du damit meinen?

Da fehlen Steckplätze und Leiterbahnen, oder nicht?  :)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um Leiterbahnen geht es weniger, das sind rein mechanische 
Beschränkungen. In Notebooks ist kein Platz für normalgroße 
Speichermodule und in Notebooks ist kein Platz für mehr als zwei 
Speichermodule.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
???

Was bemängelst Du an meiner Aussage, wo Du sie doch bestätigst.
Die Möglichkeiten der Chipsätze werden beschnitten. Punkt, aus.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Dir klingt das so, als wäre das eine gewollte und durch nichts 
begründete Verkrüppelung, so wie MS seinen Betriebssystemen nicht 
gestattet, FAT32-Partitionen mit mehr als 32 GB Kapazität zu erstellen.

Und es ist ja auch so, daß es bei neueren Geräten (bei denen die 
Speicherchips physikalisch kleiner sind) nur noch auf eine reduzierte 
Anzahl DIMM-Sockel hinausläuft. Bei DDR2- resp. DDR3-RAM passen auf ein 
SO-DIMM ebenfalls 16 Chips, so daß die größten verfügbaren Module mit 
der gleichen Kapazität und den gleichen Chips gebaut werden. In das 
Notebook, auf dem ich das hier schreibe, passen zwei SO-DIMMS mit je 4 
GiB Kapazität. Die sind schweineteuer, aber das sind auch die normalen 
DIMMs mit 4 GiB Kapazität, denn auf denen sind die gleichen Chips 
untergebracht.

Was auch immer, letztlich meinen wir dasselbe; mir stieß nur Deine 
Formulierung auf.

Und ich gehöre zu Generation, die sich eher selber über eine Technik 
informiert, statt Tools à la "Sandra" oder "CPU-Z" zu benutzen.


Guten Rutsch! (Und mögen die DDR3-Speicherchips endlich günstiger 
werden)

Autor: Thomas K. (muetze1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber das schliesst nicht aus, dass bestimmte Steuerleitungen weggelassen 
wurden. Das war früher häufiger der Fall was den Speicherausbau bei 
Notebooks beschränkte. Da wurde dann öfters mal die oberen 
Adressleitungen einfach nicht zu den Slots geroutet. Auch Speichermodule 
mit 2 logischen Bänken wurden oftmals nicht unterstützt.

Eure beiden Ausführungen beschreiben vorhandene Beschränkungen wie sie 
beim Notebook vorkommen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.