www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Audiosignal galvanisch trennen?


Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab hier ne Audioschaltung, die erdbezogen arbeitet, also GND = PE. 
Um Erdschleifen etc. verhindern zu können, beispielsweise, wenn ich die 
Schaltung an den Rechner anschließe, möchte ich den Audioausgang 
galvanisch trennen, einfach auch um den Rechner zu schützen. Die 
Amplitude kann +/- 12V betragen, soweit ich das aus dem Schaltplan sehen 
kann.

Wie mach ich das nun am besten? Optokoppler dürfte dafür ungeeignet 
sein. Ich dachte da mehr an einen Übertrager. Aber ist es mit nem 
Übertrager allein getan? Oder brauchts da noch ein bisschen mehr bzw. 
ist auch dieser Weg ungenügend?

Ralf

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Ralf (Gast)

>sein. Ich dachte da mehr an einen Übertrager. Aber ist es mit nem
>Übertrager allein getan?

Ja, gibt es fertig im Laden.

MFG
Falk

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt 4 Varianten:

Audioübertrager

Optokoppler wie IL300 in passender Beschaltung

A/D-Wandler Optokoppler/Lichtleiter D/A-Wandler

Galvanisch getrennte (Istrumenten)operationsverstärker z.B. von 
BurrBrown(TI)

Alle ausser der ersten Variante benötigen eine Betriebsspannung auf 
beiden Seiten. Daher akzeptiert man oft die klanglischen Einbussen des 
Übertrages (wer so was drin hat, muss beim Verstärker nicht mehr auf 
0.001% Klirr, 105dB Rauschabstand und 80dB Kanaltrennung achten).

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Daher akzeptiert man oft die klanglischen Einbussen des
>Übertrages (wer so was drin hat, muss beim Verstärker nicht mehr auf
>0.001% Klirr, 105dB Rauschabstand und 80dB Kanaltrennung achten).

0,001% Klirrfaktor kann sowieso keiner hören.

Es gibt Mikrofonverstärker mit Übertrager, die zum rauschärmsten zählen, 
was überhaupt erreichbar ist.

Und die Kanaltrennung sollte bei geschirmten Aufbau eigentlich kein 
Thema sein...

Kai Klaas

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Kai Klaas (Gast)

>0,001% Klirrfaktor kann sowieso keiner hören.

Phaaaaa, du taube Nuss! Die Audiophilen hören sogar das 
Sauerstoffrauschen im Kupfer.

;-)

MfG
Falk

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt Mikrofonverstärker mit Übertrager,
> die zum rauschärmsten zählen, was überhaupt erreichbar ist.

Jeder Trafo fängt sich den Brumm der uns allesumgebenden 50Hz ein.
Wenn man beim Rauschen nur das zählt, was über 1000 Hz liegt, mag man 
von rauscharm sprechen.

Aber die 50Hz sind deutlich.

Eine Schirmung, von sagen wir 100dB, ist magnetisch nicht drin.

Autor: Daniel A. Maierhofer (amad) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Audioübertrager kannst z.B. sowas verwenden:
http://maltepoeggel.de/?site=mantelstromfilter

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> http://maltepoeggel.de/?site=mantelstromfilter

So geht's natürlich nicht.
Irgendeinen Restposten-Trafo hernehmen,
zwar versuchshalber die Impedanz der Anschluesse ändern
(mit sinnlosen Elkos, Audiosignale sind eh gleichspannungsfrei)
und dann nicht mal messen, was dabei raus kommt.

Durch Fehlanpassung und unggeignete Bauteilauswahl wird
der Frequenzgang alles andere als linear sein.

Zumindest messen hätte man müssen.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck mal nach "DI-Box".

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank an alle für die Antworten. Ich denke, ich werd einen 
einfachen Übertrager nehmen. Die Schaltung ist ein Theremin, von daher 
spielts keine Rolle ob der Sound verzerrt/verstümmelt wird grins
Was meint ihr, soll ich die Ausgangsspannung noch irgendwie begrenzen? 
Ich möchte mir ungern den Line-In-Eingang meiner Soundkarte verbröseln 
:)
Vielleicht ein 10:1 Widerstandsteiler o.ä.?

Ralf

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was meint ihr, soll ich die Ausgangsspannung noch irgendwie begrenzen?
>Ich möchte mir ungern den Line-In-Eingang meiner Soundkarte verbröseln
>:)

Für sowas nimmt man gerne "Limiter".

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf schrieb:
> Was meint ihr, soll ich die Ausgangsspannung noch irgendwie begrenzen?

Ein Poti hilft da schon. Optimaler Eingangspegel für Soundkarte liegt so 
um die 100 mV. Bei 200 mV sind manche schon übersteuert (hängt aber vom 
Modell ab).

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Ein Poti hilft da schon. Optimaler Eingangspegel für Soundkarte liegt so
> um die 100 mV. Bei 200 mV sind manche schon übersteuert (hängt aber vom
> Modell ab).

Du meinst wohl eher 2V ;)

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, eher nicht.
Es geht nicht ums Aushalten, sondern um verzerrungsarme Verarbeitung.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heutige Soundkarten stecken mindestens 0db (775mVeff/600Ohm) weg. Das 
sind etwa 2Vss.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, ältere gehen bis 3 V eff, neuere eher weniger. Um das Ganze 
Verzerrungsarm zu halten muss man nicht auf 100mV runter gegen, 
irgendwann hat man nur noch Rauschen auf den Boxen.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch macht klug. Die Hersteller kümmern irgendwelche Normpegel einen 
feuchten Sch... .

Ich würde jedenfalls ein Poti vorschalten.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Audioübertrager kannst z.B. sowas verwenden:
>http://maltepoeggel.de/?site=mantelstromfilter

Ein hochwertiger Audioübertrager für 1€?? Wohl kaum. Wenn das ein 
gewöhnlicher Impulsübertrager ist, wird sich das katastrophal anhören...

>Ich würde jedenfalls ein Poti vorschalten.

Auf jeden Fall. Und am besten noch vor den Übertrager, damit der nicht 
auch schon kräftig übersteuert.

Kai Klaas

Autor: Malte Pöggel (maltep87)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:
> Ein hochwertiger Audioübertrager für 1€?? Wohl kaum. Wenn das ein
> gewöhnlicher Impulsübertrager ist, wird sich das katastrophal anhören...

Als solcher wird er doch auch garnicht angeboten. Die Trafos stammen aus 
der Telekommunikationstechnik und wurden dort auch als NF Übertrager 
eingesetzt. Die unteren Frequenzen werden leicht angehoben, linear ist 
das Ding nicht da kann ich mir auch das nachmessen sparen. Aber für alle 
die günstig das Problem beheben wollen eine einfache Lösung.

Übertrager wie sie im Preissegment bis ca 40€ in DI-Boxen verbaut sind 
gibt es incl Messdaten bei Monacor. Kann man allerdings nur als 
Gewerbetreibender einkaufen.


MaWin schrieb:
> (mit sinnlosen Elkos, Audiosignale sind eh gleichspannungsfrei)
> und dann nicht mal messen, was dabei raus kommt.
... >sollten< eh gleichspannungsfrei sein. Sicher ist sicher.

> Durch Fehlanpassung und unggeignete Bauteilauswahl wird
> der Frequenzgang alles andere als linear sein.
> Zumindest messen hätte man müssen.
Zumindest einloggen sollte man sich zum klugsch...
Sinn und Ziel des Projektes war es mit Null Kostenaufwand die 
Brummschleife zu beheben, und das Prinzip zu erläutern. Zumindest fliegt 
der Aufbau seit 2 Jahren hinter meinem Schreibtisch rum und erfüllt 
seinen Zweck.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.