www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic eisen III chlorid lagern


Autor: Mike K. (1tester)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


kann mir jemand nen Tipp für ein Behältnis geben in dem ich Eisen III 
Clorid in gelöster form einfach lagern kann und auch Problemlos 
aufheitzen kann. (Zb irgend eine Metall Wanne das ich auf Heizstäbe 
stellen kann und die es nicht angreift.

lg mike

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn dann solllte gelöstes FECL3 in geschlossenen Behälter gelagert 
werden, z.B. PVC-Flasche mit Schraubverschluss. Zur Nutzung dann 
umfüllen in deinen Ätzbehälter.

Wenn es wirklich im Behälter aufgeheizt werden muß (muß denn da nicht 
noch irgendeine Platine rein, welche geätzt werden soll?) dann halt 
wärmebeständigens Glas nehmen. Ob man da einen Glasbehälter auch 
luftdicht zu bekommt weiß ich nicht

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier eine ca. 5 x 15 x 25 cm Haushaltsdose mit dicht
schließendem Deckel. Darin ätze ich die Platinen. Dazu habe ich
einen Kasten gebaut, der eine 60 Watt Glühlampe enthält, die über
einen einfachen 2-Punktregler mit Operationsverstärker angesteuert
wird. Diese Apparatur heizt das Ätzbad auf. Da die Plast-dose 
durchscheinend ist, kann ich bei Epoxidharzplatinen schön sehen, wann
die Ätzung fertig ist.

MfG Paul

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mike K.:

Mit dem Zeug hab ich vor über 15 Jahren mal Platinen geätzt, was auch 
sehr gut funktionierte. Flüssig gelöst kann es leicht in einer 
Kunststoffflasche mit Schraubverschluß aufbewahrt werden. Zum Ätzen 
kaufte ich einen billigen großen Emaille-Kochtopf. Der erste war nach 
einem Jahr durch, Loch im Boden, weil ich die Flüssigkeit darin stehen 
ließ. Das ist normalerweise auch problemlos, da sich die Chemikalie 
nicht durch die Luft verflüchtigt, sondern höchstens etwas Wasser 
verdunstet. Der zweite Topf hielt durch, weil ich die Flüssigkeit nach 
Gebrauch sofort wieder in die Kunststoffflasche füllte, und den Topf von 
Resten reinigte.

Zur Lebensmittelzubereitung kann man den Topf jedoch nie mehr verwenden, 
da dieses Eisen-3-Chlorid furchtbare Ablagerungen bzw. Verfärbungen 
bildet. Genau wie bei Spritzern an der Kleidung, die bekommt man nur 
noch mit der Schere raus :-)

Die Kochtopfmethode hab ich übrigens noch aus der Ausbildungswerkstatt 
in den 1970-ern, da hatten wir eben genau so Platinen geätzt.

Ist die Flüssigkeit nach einigen Platinen erschöpft, nimmt sie die 
Sondermüllabgabestelle an. Die schauen dich zwar erst mal groß an, von 
wegen, was ein gewöhnlicher Bürger mit so einer Chemikalie macht, aber 
wenn man alles gut beschriftet hat und es denen erklärt, ist es OK.

Autor: Mike K. (1tester)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten aber da ist nichts dabei was ich mir so 
Vorstelle.

Weil das mit dem Emaille ist wieder ne große herum schütterei und 
patzerei. und plastik und glühbirnen hört sich zeitintensiv an bzw um 
genug leistung ran zu bringen das das gelöste eisen 3 chlorid warm wird 
müsste sich das Plastik doch auf verformen oder?

lg mike

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeitintensiv? Eine Platine ist in ca. 7 Minuten geätzt. Die Lampe 
befindet sich 5cm unter der Plastewanne und heizt durch ihre Strahlung 
die Lösung
auf 40 Grad Celsius. Da wird nichts weich.

MfG Paul

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.