www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. FPGA + HDMI + Bachelor-Arbeit


Autor: suho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich muss demnächst eine B.Sc.-Arbeit schreiben und habe schonmal grob 
überlegt wozu ich Lust hätte. Ich dachte da an einen Videodecoder auf 
FPGA-Basis (evtl. mit 720p oder  1080p upscaling). Der FPGA soll die 
kodierten Daten über eine Schnittstelle (USB denke ich) annehmen, 
dekodieren und per HDMI ausgeben.
Bei HDMI werden bei 1080p und einer Pixelfrequenz von 165MHz 10bit pro 
Takt seriell übertragen. Das läßt sich mit einem FPGA wohl kaum 
kostengünstig bewerkstelligen, zum Glück gibt es da aber einen netten 
Chip von TI, den TFP410. Diesem muss man die Videodaten an einem 24bit 
RGB Interface bereitstellen, das serialisieren und übertragen übernimmt 
er dann schonmal.
Die Kommunikation FPGA<-->PC über USB sollte nicht kompliziert sein, 
dafür kann ich unter Linux die libusb nutzen und im Userspace schonmal 
das Programmieren eines Kernel-Moduls vermeiden.
Ich wollte wohl wissen ob das für eine B.Sc-Arbeit nicht vielleicht zu 
viel ist. Außerdem stellt sich mir die Frage ob ein Spartan-3 hierfür 
ausreichen würde. Da ich bisher keine großen Sachen gemacht habe kann 
ich das nicht so richtig abschätzen. Was würdet ihr sagen, ist das 
machbar?

Nebenbei erwähnt: Welchen Video-Codec ich verwenden möchte weiss ich 
noch nicht, aber es sollte schon was moderneres sein (h.264 etc).

Schonmal besten Dank für die Hilfe.

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum fragst du nicht den Professor deines Vertrauens, was er von der 
Idee hält? Er müsste dir am besten sagen können, ob das zu viel ist oder 
nicht.

Autor: Maik H. (littlechip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz Ehrlich, das ist fuer eine Bachelorarbeit zuviel, das bekommst du 
nicht in 3(?, ist ja manchmal auch mehr) Monaten hin...
Mal unter der Annahme, es existieren nicht schon irgendwelche fertigen 
Cores die du verwenden kannst, aber selbst dann ist es immer noch recht 
sportlich. Es ist ja nicht nur die reine Entwicklung, sondern du musst 
dich auch erstmal in die Thematik/Specs reinarbeiten und die eigentliche 
Arbeit will auch zu Papier gebracht werden.
Ich habe den Fehler bei meiner Bachelorthesis auch gemacht, mein Thema 
(SDR im FPGA) war viel zu umfangreich fuer 3 Monate, was darin 
resultierte, dass ich im endeffekt knapp 8 daran gesessen habe. Hat zwar 
alles funktioniert, aber es hat mich ein ganzes Semester gekostet, was 
so im Studienplan nicht vorgesehen war und das resultierte nachher in 
einem ziemlichen Stress :(

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist für eine Bachelorarbeit (2-4 Monate?) VIEL zu viel. Die Zeit 
reicht gerade mal um die Hardware zu bauen und HDMI zum Laufen zu 
bekommen, je nach Vorkenntnissen und mit ein bisschen Pech nicht einmal 
dazu.

Allgemein bringt es wenig sich irgendwelche Themen ins Blaue hinein 
auszudenken, die müssen auch halbwegs zu dem passen was der betreuende 
Lehrstuhl macht oder machen will. Unterhalte dich erst mal mit den in 
Frage kommenden Betreuern und schau was sie für Themen anzubieten haben. 
Die haben auch Erfahrung bei der Einschätzung des Umfangs einer Arbeit.

Autor: Ratgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe vor einigen Jahren ein ähnliches Projekt für eine Diplomarbeit 
gestartet. Dabei ging es auch darum HDMI- Daten von PC<-> FPGA zum 
nächsten PC zu übertragen.

Das ganze ist an 2 Dingen "gescheidert":

1. selbst 6 Monate waren nicht ausreichend sich in die Thematik 
einzuarbeiten, die entsprechenden Boards zu entwickeln+ Programmierung 
und dann noch alles schriftlich festzuhalten.

2. waren/sind die verschiedenen Chips die benötigt werden an Lizensen 
gebunden, die man mitkaufen MUSS und das ist nicht unerheblich.

Zum Schluss hab ich das ganze abgespeckt und auch keine HDMI sondern DVI 
Daten genommen.

Daher gebe ich dir den Rat, versuch das ganze irgendwie abzuspecken oder 
"nur" den theoretischen Teil zu machen, sodass anhand der "Anleitung" 
das ganze im Prinzip gebaut werden kann.

Gruss

Ratgeber

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> B.Sc.-Arbeit
Zeitaufwand: min. 8 Wochen - max. 4 Monate?

> Da ich bisher keine großen Sachen gemacht habe kann
> ich das nicht so richtig abschätzen.
Du könntest die Beschreibung schaffen, wenn du die Hardware hast. Oder 
eine saubere Hardware basteln, wenn du schon lauffähigen Code hast. 
Beides zusammen schaffst du niemals.

Schon gar nicht, wenn solche grundlegenden Fragen nicht geklärt sind:
> Das läßt sich mit einem FPGA wohl kaum kostengünstig bewerkstelligen...
Doch, es ließe sich in einem S3 realisieren, aber dafür sollte einiges 
an fundierter Basis vorhanden sein.


> Unterhalte dich erst mal mit den in Frage kommenden Betreuern...
> Die haben auch Erfahrung bei der Einschätzung des Umfangs einer Arbeit.
Das ist m.E. derzeit noch nicht durchgängig gegeben und offenbar ein 
Problem...

@ Ratgeber
> "gescheidert"
Gut, dass du selber schon die Anführungszeichen gesetzt hast...    :-o

Autor: Ratgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lothar Miller:

Das Projekt in seiner ursprünglichen Idee/Art war halt aus diesen 
Gründen nicht umsetzbar, daher "gescheitert" oder spielst du auf den 
kleinen Rechtschreibfehler an?

Autor: René D. (Firma: www.dossmatik.de) (dose)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andere Frage,

wo gibt es einen guten Einstieg zu DVI?

Das Thema DVI wurde in diesem Beitrag öfters erwähnt.
Ich nutze zur Zeit öfters VGA. Das ist bald nicht mehr zeitgemäß. Auf 
dem Spartan6 Board gibt es kein VGA mehr. So muss ich auch DVI ausgeben.

Am besten VHDL.

Danke für Hinweise.

Autor: suho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, Danke für die zahlreichen Meinungen.

Hatte mir schon gedacht, dass dieses Vorhaben etwas zu überzogen ist.
Zu den Videocodecs gibt es allerdings meist bereits open-source 
VHDL-Code.

Mal angenommen ich würde mich auf eine Videoauflösung festlegen, also 
Videomaterial und Ausgabe, Scaling wäre dann optional. Audioausgabe 
hatte ich außerdem gar nicht mit eingeplant.
Das erscheint mir durchaus machbar oder nicht?

Ich werde mich kommende Woche mal mit ein paar Betreuern verständigen.

Autor: Iulius C. (iulius)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast du denn bisher in dem Gebiet FPGA für Erfahrungen ?

Ohne dich angreifen zu wollen, aber man überschätzt sich da sehr 
einfach. Ging mir mal genauso und ich habe da noch ein einfacheres 
Projekt bearbeitet.(keine Abschlussarbeit aber 4-5 Monate Zeitrahmen)


Fraglich bleibt für mich außerdem mit welchen Board du arbeiten willst.

Nicht wenige bleiben bei sehr niedrigen Datenraten(1-3Mbit/s) zurück, 
insbesondere wenn es sich um kombinierte JTAG/UART USB Schnittstelle 
handelt.


Und zu guter letzt : das ist eine wissenschaftliche Arbeit. Doch was 
daran ist neu ?

Klar kann man das machen, aber so klingt es ein wenig nach einer "Arbeit 
für die Schublade"

Da würde ich mir schon etwas einfallen lassen das einen gewissen 
AHA-Effekt hervorruft. Kommt auch beim Prof (also der Bewertung) viel 
besser an.

Autor: René D. (Firma: www.dossmatik.de) (dose)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
suho schrieb:
> Ok, Danke für die zahlreichen Meinungen.
>
> Hatte mir schon gedacht, dass dieses Vorhaben etwas zu überzogen ist.
> Zu den Videocodecs gibt es allerdings meist bereits open-source
> VHDL-Code.

Hast du dir den Code auch mal angeschaut?

Es gibt auch open Source codes, wo nur das Interface und etwas mehr 
offen gelegt ist. Das eigentlich Interessante ist in einem nicht offen 
gelegten Modul eingebunden.

René

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.