www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Impedanzwandler mit neg Spannung?


Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

für eine OPV-Schaltung brauche ich negative Spannung.
Diese würde ich gerne mit einem Impedanzwandler versehen, um halt mehre
OPV's damit laufen zu lassen. Das sollte soweit kein Problem sein.
Nur ist die Betriebsspannung des Impedanzwandlers für die negative
Spannung halt gleich mit der Spannung, die halt durch den
Impedanzwandler abgesichert werden soll.

Ist dies schlimm? Ich brauch von der negativen Spannung ca 50% (also ca
-2,5V). Dies sollte doch kein Problem darstellen, wenn ich den OPV mit
-5V und 5V betreibe, oder?

Besten Dank
Michael

Autor: Thomas Burkhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

was willst du uns damit sagen? Ich verstehe nicht, was du vor hast. Was
bedeutet hier "mit einem Impedanzwandler" versehen? Wenn das eine
Betriebsspannung ist, wozu dann die Sache mit dem Impedanzwandler?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mh, vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt.
also nochmal:

kann ich einen impedanzwandler für -5V mit -5V und 5V betreiben?

Autor: Thomas Burkhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, mit sogenannte Rail-to-rail OPV's schon. Normale OPV kann man nicht
bis an die Grenzen der Betriebsspannung aussteuern.

such mal hier im Forum nach "rail-to-rail", es wurden oft Typen
angegeben...

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein ähnliches Problem:
Kann ich die negative Spannung (erzeugt von einem maxim 76662)
gleichzeitig als negative Versorgunsspannung des Impedanzwandler UND
als zu "impendanzwandlene" Spannung nehmen?

Also eine neg. Spannungsquelle (ein maxim)für Betrieb OPV und
gleichzeitig Impedanzwandlung? Oder ist die Belastung da zu groß?

Wie kann eigentlich die negative Spannung mit einem Elko gestützt
werden? Oder geht das nicht?

Besten Dank!

Autor: Chriss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du eine negative Spannung hast von z.B. -12V und 0 V. Dann gehört
der minuspol vom ELKO jetzt an die -12Volt und der +pol an 0V. So kann
der auch minusspannung stützen.

An so einer Minusspannung ist ja ansich nichts besonderes. Du kannst
die meisten positiven spannungen auch als minusspannung abgreifen.
Du mußt halt nur beachten, dass der Stom jetz die andere Richtung
nimmt.

Gruß
Chriss

Autor: Stephan Hochberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manuel
und was soll das dann bringen?
Die Impedanz des Ausgangssignals des OpAmps kann an der unteren
Betriebsspannung nie kleiner sein als die der Betriebsspannung (deinem
Eingangssignal). Um die Impedanz zu erhöhen, genügt ein Widerstand,
dafür brauchts aber keinen OpAmp ;)

Was geht wäre ne Verstärkung <1, oder ein Inverter.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich will einfach nicht, daß die negative spannungsquelle durch den
einsatz von einigen opv überlastet wird....oder sehe ich da was falsch?
wenn ich mehre opv's mit negativer spannung betreiben will,
brauch ich doch eine stabile spannung.....

Autor: Stephan Hochberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm. und wenn du den einen als Impedanzwandler reinsetzt, dann soll der
die Betriebsspannung für die anderen konstant (mit niedriger Impedanz)
halten.

Sowas gibts und heißt Spannungsregler. SCNR

Mit dem einen OpAmp belastest du halt dann die Betriebsspannung so, wie
mit allen anderen zusammen. In die Knie geht sie mit und ohne OpAmp. Und
nachdem der Opamp nicht ideal ist wird die Versorgung sogar schlechter.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun gut Herr Hochberger, dann sage mir doch bitte, wie ich mit einem
Spannungsregler astreine -5V aus GND und 5-9V bekomme, mit der ich ca
10 OVPs betreiben kann. besten dank

Autor: Stephan Hochberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-8V erzeugen und mit Spannungsregler auf -5V regeln.

Die Versorgungsspannung bricht doch wegen der Belastung ein. Die ist
mit dem Impedanzwandler aber sogar größer als ohne. Ergo bricht die
Versorgungsspannung weiter ein, bzw. hat ne größere Welligkeit.
Da die Referenz aber gleich der Versorgungsspannung ist bringt der
zusätzliche OP keine Verbesserung.

Kannst natürlich auch ne Z-Diode (3V, bei -5V Versorgung) als Referenz
nehmen, dann klappts. (ist dann aber effektiv ein Spannungsregler)

Autor: Kai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie ich sehe, hatte hier noch einer eine ähnliche Frage!

kann ich auch einen max232 nehmen um eine belastbare negative Spannung
zu erhalten? im Datenblatt steht etwas von 100mA max, das sollte
ausreichen....
Kann ich die Spannung auch auf 5V runtersetzen ohne 7905? mit Dioden?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.