www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Quecksilber vs. Galistan


Autor: Disco Stu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte ein Demonstrationsmodell eines Motors bauen bei dem ein 
stromführender Draht um einen Stabmagneten kreist. Der Kontakt wird 
normalerweise mit Quecksilber hergestellt. Dieses könnte ich durch 
zerlegen von Quecksilberneigungsschalter gewinnen. Will ich aber nicht, 
aus Angst vor gesundheitlichen Risiken und Mecker...

Als Alternative habe ich jetzt die Flüssigmetall-Legierung Galistan 
entdeckt.
Hat jemand Erfahrung damit?
Wo kaufen, finde bei www.geratherm.com kein Angebot.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was auch gut funktionieren soll, ist Galinstan :)

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar Fieberthermometer zerdeppern. Wird halt nur ein wenig teuer...

Autor: Papa Q. (papa_q)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kennst Du den:
http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/fach...

Hab ich mal gebaut. Der dreht mit einigen tausend rpm. Und man braucht 
nur Batterie, Magnet, Schraube, Draht.

Autor: Gast? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Angaben bei Wiki nach zu urteilen, sollte es eigentlich 
funktionieren.

Etwas Sorgen bereit mir nur der Satz, dass es an Glas klebt und 
Aluminium auflöst bzw. damit legiert.

D.h. ich würde das Zeug nicht im "Motor" aufbewahren, ansonsten ist es 
dir im schlimmsten Fall bis zum Ausstellungstag mit irgendwas 
zusammenlegiert und unbrauchbar.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gerd:
Der Schrauben-Motor ist ja lustig.
Grad mal ausprobiert, mit ( meeeehr Power ) einer 18650er 
Lithium-Zelle.

Autor: Disco Stu (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
yalu schrieb:
>       Was auch gut funktionieren soll, ist Galinstan :)

Ist das wirklich der YALU den ich bisher so schätzen gelernt habe oder 
ist das ein Troll?

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Disco Stu schrieb:
> yalu schrieb:
>>       Was auch gut funktionieren soll, ist Galinstan :)
>
> Ist das wirklich der YALU den ich bisher so schätzen gelernt habe oder
> ist das ein Troll?

Ich weiß nicht, welchen YALU du schätzen gelernt hast, jedenfalls sollte
der Beitrag nicht trollish sein. Ich dachte zuerst, du hättest deswegen
kaum Informationen im Netz gefunden, weil du nach Galistan (ohne n)
gesucht hast, deswegen mein Kommentar.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch etwas:

Die Einzelkomponenten von Galinstan (Gallium, Indium und Zinn) sind
leichter zu beschaffen als die fertige Legierung (s. Ebay). Vielleicht
wäre ja Selbermischen eine Alternative. Der Schmelzpunkt der Metalle
(Zinn hat mit 232°C den höchsten) liegt noch in dem Bereich, wo ein
Spiritusbrenner ausreicht.

Oder du nimmst statt des Galinstans eine Salzlösung als elektrisch
leitende Flüssigkeit. Die hat zwar den Nachteil, dass sie im Betrieb
gast, ist dafür aber konkurrenzlos billig.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht etwas weniger exotisch wie Gallium und Indium waere Natrium. 
Schmilzt unter 100 Grad und kann in die Toilette entsorgt werden.
:-)

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Toilette muß danach aber glaube ich auch nicht mehr entsorgt werden, 
oder?

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte man das Zeug nicht grad 100g-weise runterspuelen. Es 
blubbert ein wenig und der Wasserstoff kann sich entzuenden...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yalu schrieb:

> Oder du nimmst statt des Galinstans eine Salzlösung als elektrisch
> leitende Flüssigkeit. Die hat zwar den Nachteil, dass sie im Betrieb
> gast, ist dafür aber konkurrenzlos billig.

Naja, Vorsicht, dass du da nicht den Teufel mit dem Beelzebub
austreibst...  Beim Zersetzen von NaCl ensteht freies Cl2, das
dürfte deutlich gefährlicher sein (da es sich sofort im Raum
verbreitet), als wenn man gleich das originale Hg benutzen würde.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Chlormengen, die bei so einer Spielerei entstehen, gehen im Rauschen 
unter.

Autor: Tiesto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ganz ehrlich nehme ich lieber ein Dampfbad überm Quecksilber, als 
100g Natrium ins Klo zu werfen....zufällig hab´ich vor ein paar Tagen 
wenige Gramm Natrium in Verbindung mit Wasser gesehen...die Kloschüssel 
dürfte den Effekt nochmal deutlich verstärken...runterspülen geht auch 
nicht, sofern man so schnell dazu käme...ja ok, wenigstens würde es 
schnell gehen...

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegenüber Quecksilber hat Chlor aber immhin den Vorteil, dass der Körper 
kleinere Menge relativ leicht wieder ausscheiden kann.

Wenn man gerade ein edle Elektrode nimmt, erhält man auch fast kein 
Chlor, sondern ein Metallsalz und am anderen Ende etwas Wasserstoff. 
Satt Salzlösung wäre auch eine Säure (z.B. Schwefelsäure) besser 
geeigent, wegen besserer Leitfähigkeit. Bei einer Mischung aus 
Kupfersulfat und Schwefelsäure und mit Kupferelektroden wird im 
wesentlichen Kupfer von einer Elektrode zur anderen transportiert. Ob 
die Stromdichte aber ausreicht ist immernoch die Frage.

Natrium müßte man auch erst Heißmachen, damit es flüssig ist, und dann 
ist es ähnlich aggressiv wie die Galliumlegierung.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beim Zersetzen von NaCl ensteht freies Cl2, das
>dürfte deutlich gefährlicher sein (da es sich sofort im Raum
>verbreitet), als wenn man gleich das originale Hg benutzen würde.
eher umgedreht.
Chlor ist ein Reizgas und führt schon in geringen Mengen zum Hustenreiz. 
Spätestens dann wirst Du die Anlage abschalten. Chlor wird auch nicht im 
Körper gespeichert, sodass nicht  mit Spätschäden zu rechnen ist. Wäre 
es nicht so, dann könnte ich diese Zeilen nicht mehr schreiben.
Hg (als Verbindung oder eingeatmete Dämpfe) wird im Körper gespeichert 
und kann zu schwerwiegenden körperlichen Schäden führen. Das 
heimtückische ist dabei, dass es durch den rel. hohen Dampfdruck schon 
bei Zimmertemperatur verdampft.
MfG

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Verschneiter Tag (Firma: vorgestern) (hacky)

>Vielleicht etwas weniger exotisch wie Gallium und Indium waere Natrium.
>Schmilzt unter 100 Grad und kann in die Toilette entsorgt werden.
jo - 97°C - nicht gerade kalt ...
>:-)

sind wirklich sehr "verschneite" Ansichten

Autor: Randy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Chlor ist ein Reizgas und führt schon in geringen Mengen zum Hustenreiz.
> Spätestens dann wirst Du die Anlage abschalten.

Eben, deshalb ist es ja eigentlich harmlos. Es stinkt auch in kleinen 
Mengen bestialisch und schon deshalb suchen alle rechtzeitig das Weite 
bevor was passiert. Wenn du auf einen Chlor-Unfall im Hallenbad o.ä. 
ansprichst: Bei dem Versuch würden nur kleine Mengen frei, und auch erst 
mit der Zeit. Also genügend Zeit abzuschalten und zu lüften wenn es zu 
stinken anfängt.

> Chlor wird auch nicht im
> Körper gespeichert, sodass nicht  mit Spätschäden zu rechnen ist.

Pluspunkt #2 für eine Salzlösung statt Hg.

#3: Im Gegensatz zu Schwefelsäure (die kein Cl freisetzen würde) ist es 
kein Problem wenn man von der Salzlösung mal einen Spritzer abbekommt.

Wenn Chlor wirklich unerwünscht ist: NaSO2?

Randy

Autor: HO-Meter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NaCl kann ich nur empfehlen, ohne solches Salz würden meine eingelegten 
Weisskrautköpfe nicht gären und nach nichts schmecken.

Autor: doofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Metallisch reines Quecksilber wird zu 99,99999...% vom Körper
wieder metallisch ausgeschieden.
Und der Rest tut nicht viel üples.
Gefährlich sind nur die Dämpfe.
Da sollte man sein Schnüffelstück nicht drüber halten.

Gallium ist da um einiges tückischer.
Das schlägt erst nach Wochen zu...

Autor: Randy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt gerade ein: In Barcelona steht in der Miro-Foundation ein 
Quecksilber-Brunnen (=wie ein Brunnen mit Wasser, nur mit Hg. 
Selbstverfreilich hinter Glas). Das scheiß Teil war nur gerade kaputt 
als ich dort war. Ich wär in das Museum gar nicht rein wenn ich das 
gewusst hätte. Hat sich trotzdem gelohnt. Auch wenns zum großen Teil ein 
wenig Abstrakt war, das Zeug...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Metalle werden von flüssigem Gallium angegriffen, so dass es 
nur in Behältern aus Quarz, Glas, Graphit, Aluminiumoxid, Wolfram bis 
800 °C und Tantal bis 450 °C aufbewahrt werden kann.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gallium

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Metallisch reines Quecksilber wird zu 99,99999...% vom Körper
>wieder metallisch ausgeschieden.
Du sollst ja das Zeug  nicht gleich trinken.
Falls ja, dann soll es einen durchschlagenden Erfolg haben.
MfG

Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein paar 10g Gallium hier rumliegen (reines Gallium), ist echt 
ein interessantes Element.

Selbst superharte Flugzeug-Aluminiumplatten werden durch eine winzige 
Menge davon nach kurzer Zeit so angegriffen, dass man sie mit dem Finger 
zerbröseln kann....

Also nicht mit ins Flugzeug mitnehmen ;-)

Autor: maurice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe mit Galinstan als alternative zu Quecksilber gute 
erfahrungen gemacht. Das einzig störende ist das galinstan eine 
geringere oberflächenspannung hat als quecksilber. Ich habe auch noch 
100g Galinstan welches ich nicht mehr benötige also falls du interesse 
hast kannst du mir schreiben. Maurice.roefke@gmx.net

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. G. Reed schrieb:

> Ich habe ein paar 10g Gallium hier rumliegen (reines Gallium), ist echt
> ein interessantes Element.

Ja, das kann man auch gut zum Kalbrieren von Präzisionsthermometern
nehmen. Der Schmelzpunkt ist ein offizieller "Eichpunkt nach ITS-90".

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maurice schrieb:
> falls du interesse hast

Nach 5 Jahren?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Galistan(?)-Fieberthermometer braucht nur etwa eine halbe Stunde, 
um den Endwert zu erreichen.

Kann man damit auch ein Quecksilber-Herz nachbilden?
https://de.wikipedia.org/wiki/Schlagendes_Quecksilberherz

Autor: Jürgen D. (poster)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler (db1uq) schrieb:
> Kann man damit auch ein Quecksilber-Herz nachbilden?

müsste wohl gehen. Mit Gallium scheint es auf jeden fall zu klappen.

Youtube-Video "Make a Gallium Beating Heart"

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. G. Reed schrieb:
> superharte Flugzeug-Aluminiumplatten

Also bitte! Ja?
Superhart und Flugzeug geht mal gar nicht! Der Rumpf (und dafür wird 
dieses Alu verwendet) muss sich verformen können damit es nicht reist! 
Und im Triebwerk kommen andere Metalle zum Einsatz!

Jörg Wunsch schrieb:
> maurice schrieb:
>> falls du interesse hast
>
> Nach 5 Jahren?

Zeit ist relativ!

: Bearbeitet durch User
Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> ... damit es nicht reist!

Ich dachte, es ist eine Grundeigenschaft eines Flugzeuges, Reisen zu 
ermöglichen?

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler (db1uq) schrieb:
> Mein Galistan(?)-Fieberthermometer braucht nur etwa eine halbe Stunde,
> um den Endwert zu erreichen.

Das liegt aber bestimmt nicht an der „Brühe“.  Habe hier eins, was
genauso gut (oder schlecht, wie man's nimmt) funktioniert wie die
mit Quecksilber gefüllten, die ich aus der Kindheit kenne.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.