www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Eingangsfilter und Vorverstärker


Autor: Andreas Riegebauer (blackpuma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schönen Abend!

Ich versuche gerade diese Schaltung zu verstehen bzw. Simulieren. 
http://www.db1iat.de/thomas/Amateurfunk/20_Meter/image2.jpg

Verstehen tu ich die Schaltung ja. Großteils zumindest.

----------
Antenne wird mittels eines Übertragers eingekoppelt.

Dann folgt der Bandpass für die Gewünschte Frequenz.

Dann kommt noch ein Frequenzabhäniger Verstärker.

Das Signal wird wieder ausgekoppelt über einen Übertrager.
----------

Dazu habe ich ein paar Fragen:

1. Wieso wird die Antenne über einen Übertrager eingekoppelt? Was hat 
das für Vorteile?
2. Spricht man hier bei Induktivitäten von Drosseln, Spulen oder einfach 
Induktivitäten?
3. Der BF900 ist in Sourceschaltung?
4. Wie wird eine Sourceschaltung Dimensioniert? Google hilft aber 
wieviel Id brauche ich?
5. Welche Bauteile sollte man hier verwenden? FET oder Bipolar oder ist 
das Geschmackssache?
6. Woher bekomme ich Drosseln, Spulen... Soll man sich die in diesem 
Frequenzbereich selber machen?
7. Wie fließt der Übertrager in die Berechnung mit ein?

So ich denke das waren erst mal alle Fragen.

Danke schon mal für die Antworten.
BG
Andreas

Autor: hm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Impedanzanpassung
2. Bei Induktivitäten spricht man von Induktivitäten, bei gewickeltem 
Draht von einer Spule. Drossel ist ein weitläufiger Begriff 
http://de.wikipedia.org/wiki/Drossel_%28Elektrotechnik%29
3. ja
4. Datenblatt, Arbeitspunkt, das Teil darf nicht durchbrennen
5. kann man nicht generalisieren
6. bei Reichelt/Conrad/Farnell/R&S..
7. http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbertrager

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1. Wieso wird die Antenne über einen Übertrager eingekoppelt? Was hat
> das für Vorteile?

Impedanzanpassung und Erdung des Antenneneingangs gegen statische 
Aufladungen.

> 2. Spricht man hier bei Induktivitäten von Drosseln, Spulen oder einfach
> Induktivitäten?

In dem Zusammenhang von Spulen, aber so verallgemeinern? hm

> 3. Der BF900 ist in Sourceschaltung?

Ja

> 4. Wie wird eine Sourceschaltung Dimensioniert? Google hilft aber
> wieviel Id brauche ich?

Datenblatt. Höherer Strom ist meistens gut für die Großsignalfestigkeit 
(IP3 usw.), aber schlecht für die Batterie.

> 5. Welche Bauteile sollte man hier verwenden? FET oder Bipolar oder ist
> das Geschmackssache?

Für die Schaltung FET. Der Bandpass ist hochohmig an den Fet angebunden, 
ein Bipolar wäre zu niederohmig. Mit einer Anpassung, z.B. durch 
kapazitive Impedanztransformation, geht das aber auch mit Bipolar. Bei 
HF ist Impedanzanpassung immer wichtig.
Das zweite Gate des FETs steuert die Verstärkung, braucht man nicht 
unbedingt, man kann auch einen normalen FET nehmen.

> 6. Woher bekomme ich Drosseln, Spulen... Soll man sich die in diesem
> Frequenzbereich selber machen?

20m = 14MHz? Am besten selber wickeln. Amidon Ringkerne T37-2 oder 
T37-6, dann passende Anzahl Windungen drauf wickeln, Größenordnung 20 
Stück als grobe Schätzung.

> 7. Wie fließt der Übertrager in die Berechnung mit ein?

Impedanz des Schwingkreises ausrechnen, Übertrager transformiert diese 
Impedanz auf die Impedanz der Antenne. Bei 50 Ohm brauchst du ein recht 
großes Verhältnis. Also auch hier Impedanzanpassung...

Autor: Andreas Riegebauer (blackpuma)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Danke erstmal für eure Antworten.

Zu beginn dachte ich ich habe den Filter verstanden aber jetzt bin ich 
mir da nicht mehr so sicher.

Über L7 kommt das Signal von der Antenne ja an den Filter. L7 und C1 
bilden dabei einen Parallelschwingkreis. Gleich wie L6 und C3.

1. Was macht dabei C2? Dient der nur zum Koppeln?
2. Ist das ein Reiner Filter oder macht der noch was anderes? 
(Impedanzanpassung?)
3. Die Impedanz des Filters bei der Mittenfrequenz? (Der Filter besteht 
aus C1, C2, C3 und L7 und L6?)
4. Was kann ich dann mit der Berechneten Impedanz anfangen?
5. Wieso ist der Bandpass hochohmig an den FET angebunden? Wegen dem 1M 
Widerstand?


Ich habe so eine Schaltung (Nicht die gleiche) mal in pSpice Simuliert. 
0,1 V am Eingang und am Verstärker dahinter bekam ich Spannungen bis 30V 
heraus. Obwohl die Versorgungsspannung bei nur 12V lag. Kann das sein 
bzw. wie kann das sein?

BG
Andreas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.