www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik FT2232H Quarz Loadkapazität


Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

welchen Quarz kann man für den FT2232H verwenden: im Datenblatt steht 
12MHz und als Lastkapazitäten sind 27pF angegeben.

Wird dann ein Quarz mit 15pF Loadkapazität schwingen bzw. funktonieren?

Gruß
Bernd

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann ich bei diesem IC auch einen Quarz mit 12pF Lastkapazität und dann 
jeweils 14pF für die beiden Kondensatoren verwenden?

Autor: Ungast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die benötigten Loadkapazitäten sind eine Eigenschaft des Quarzes, nicht 
des Oszillators im IC.
Von da her sollte das gehen.
Aber im IC-Datenblatt mal nachsehen, wie hoch die Pin-Kapazität ist, 
eventuell brauchts dann garkeine externen kerkos mehr.

Und auch sonst sind etwas falsche Lastkapazitäten kein gigantisches 
Problem, der Quarz schwingt dann halt ein paar Hz daneben...

Autor: Benrd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ungast schrieb:
> ber im IC-Datenblatt mal nachsehen, wie hoch die Pin-Kapazität ist,
> eventuell brauchts dann garkeine externen kerkos mehr.

da hab ich leider nichts ausfindig machen können; weder unter dem Punkt 
der die Quarz-Schaltung beschreibt noch unter den DC Eigenschaften...

Autor: Ungast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann Pi-Mal-Daumen:
Viele Quarze brauchen 32pF, das FT2232-Datenblatt gibt 27pF an => 
Pin-Kapazität bei so etwa 5pF.
Kommt in etwa hin, solange es kein DIP-Gehäuse ist.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ungast schrieb:
> Dann Pi-Mal-Daumen:

das würde dann in meinem Fall bedeuten: C = 2*12pF - 10pF - 5pF = 9pF 
für die beiden Kondensatoren; wenn der Quarz 12pF hat, die Leiterbahn 
10pF und der IC selbst 5pF beisteuert.

Gruß
Bernd

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Quarz hat eine Änderung der Lastkapazität die Folge, dass er auf 
einer etwas anderen Frequenz schwingt, maximal mit so etwa 0,01 Prozent 
Abweichung, was bei Kontrollern kein Problem darstellt.

Für die Oszillatorschaltung des IC hat die Änderung der Kapazität, dass 
das Schwingen mit wachsender Abweichung immer leichter abreißen kann. 
Wenn man das Datenblatt nicht einhält riskiert man einfach, dass der 
Quarz nicht mehr oder falsch schwingt (Zum Beispiel auf Oberwelle oder 
"tröpfelnd").

Hat man einen verlustarmen Quarz, kann man es mit der Abweichung sehr 
weit treiben, also womöglich nur mit den Streukapazitäten arbeiten.
Hat der Quarz aber relativ hohen Verlustwiderstand, toleriert das IC nur 
geringe Änderung des im Datenblatt angegebenen Wertes.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.