www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik regelbare Konstantstromquelle


Autor: Dave N. (freeway)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche eine Konstantstromquelle die von 0.5A bis 5A so genau wie 
möglich regelbar ist.

Gibt es da schon fertige Module??


Gruß
Freeway

: Verschoben durch Admin
Autor: Bertram S. (bschall)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfacher als OPV + FET + Widerstand wirds wohl nicht gehen!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dave N.:

Könntest du das "genau wie möglich" noch etwas präzisieren?

Im einfachsten Fall geht ein Standard-OP mit nachgeschaltetem 
NPN-Leistungstransistor als Emitterfolger, in dessen Fußpunkt ein 
Widerstand als Stromsensor geschaltet ist.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andererseits, da es hier um Leistungen geht, fand ich in den letzten 
Tagen hier im Forum dies:

http://www.mikrocontroller.net/articles/Konstantst...

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dave N. schrieb:
> Hallo,
>
> ich suche eine Konstantstromquelle die von 0.5A bis 5A so genau wie
> möglich regelbar ist.

Bleibt von Dir zu beantworten:
Welche Bürdenspannung?

Reichen Dir 2x10exp-4 Regelbarkeit und -Stabilität?

>
> Gibt es da schon fertige Module??

Hier bei mir schon.

hth,
Andrew

Autor: Dave N. (freeway)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @all,

danke erstmal für die vielen Antworten.

Es sollte eine Spannung von 12V sein.

Grundsätzlich geht es darum:

Es müssen die 0,5A bis 5A in ein Objekt eingespeist werden, damit ich 
dann den Spannungsfall bekomme. Dieser wird im mikrovolt bereich liegen.
Daher brauch ich die 0,5A bis 5A auch so genau wie möglich, um die 
Abweichungen so gering wie möglich zu halten. Am besten wäre es noch 
wenn ich die Konstantstromquelle über einen Mikrocontroller steuern 
könnte.

Gruß
Dave

Autor: Bertram S. (bschall)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du über µC Steuern willst bietet sich ein einfaches Konzept mit PWM 
-> Mosfet & Shunt an. Der Stromregler ist dann per SW zu realisieren. 
Durch die Verwendung von PWM ist auch das Problem einer hohen 
Verlustleistung am Fet vermindert. Am Rückführungspfad an den ADC 
Eingang am µC auf ausreichende Dämpfungsglieder achten!

Autor: thorstendb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
argh

Geht mir immer wieder auf den S***:

nahezu alles ist "regelbar". Jedes Netzteil ist regelbar, JEDES.
Nur, ob es geregelt ist, steht auf einem anderen Blatt.
Genauso ein Blödsinn wie "Lautstärkeregler".

Was du meinst, ist eine Einstellung, und damit die Sollwertvorgabe für 
einen Regler.

VG,
**grmpf**

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dave N. schrieb:
> Hallo @all,
>
> danke erstmal für die vielen Antworten.
>
> Es sollte eine Spannung von 12V sein.

Machbar in jedem Fall.
Aber verrate uns evtl. noch warum Dir z.B. 3 Volt Bürde nicht reichen, 
wenn Du eh nur uV am Objekt hast.
Sind die Zuleitungen so hochohmig?

>
> Grundsätzlich geht es darum:
>
> Es müssen die 0,5A bis 5A in ein Objekt eingespeist werden, damit ich
> dann den Spannungsfall bekomme. Dieser wird im mikrovolt bereich liegen.
> Daher brauch ich die 0,5A bis 5A auch so genau wie möglich, um die
> Abweichungen so gering wie möglich zu halten.


Na dann sag halt ob Dir 2x10exp-4 reichen.


Oder was halt sonst Deine Specs sind.
Denn nur Du kennst diese.

Autor: Dave N. (freeway)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also 12V sollten es schon sein.

Mit den 2x10exp-4 reicht aus.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schick mir einfach eine PN, dann regeln wird das in den Details.

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bürde ist eine Last, so eine wie wir sie alle zu tragen haben.

Da die Stromquelle auch nur nach den Gesetzen der Physik arbeitet, und 
die Stromquellenschaltung nur eine, ihr eigene, maximale Spannung 
liefern kann muß man auch die maximale Bürde (Bürdenwiderstand) in Ohm 
angeben.


In einen (fast) Kurzschluß kann ich mit ein paar Millivolt die 5A 
treiben, aber wenn "meine" Stromquelle halt nur 10V zur Verfügung hat, 
dann ist eben bei <2 Ohm Schluß.

guude
ts

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.