www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schalten unbekannter Lasten


Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich möchte über eine Schaltstufe 230V Verbraucher sicher und
zuverlässig (auch unter EMV Gesichtspunkten) ein- und ausschalten
können. Leider ist mir nicht bekannt um was für Verbraucher es sich
handeln wird (ohmisch, kapazitiv, induktiv, oder Mischformen), quasi
eine Steckdose in der Wand in die alles mögliche eingestöpselt werden
kann.

Meine Frage ist nun, wie lege ich diese Schaltstufe am sinnvollsten
aus? Soll ich ein Relais verwenden und dieses über VDR und Snubber
entstören? Oder nen TRIAC und die gleiche Prozedur?

Ich wäre für eure Tipps und Ausführungsformen sehr dankbar!

Viele Grüsse

Volker

Autor: edi.edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm ein relais....dann kannst du immer ruhig schlafen

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut,
aber wie kann ich verhindern, dass mir durch unbekannte Induktivitäten
und dergleichen mein Niedervoltteil durch Spikes durcheinandergewirbelt
wirde? Einkopplungen über Masse usw.... Gibt es eine Art
Standard-Filerung, die ein breites Spektrum abdeckt?

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da galvanisch getrennt, kann es nur Einkopplungen über sich ausbreitende
Felder geben. Viel Massefläche ist schonmal gut. Kapselung der
Elektronik in ein geschirmtes Gehäuse für hohe Anforderungen auch
möglich. Dann aber sämtliche rein/rausgehende Kabel durch
Spulen/Kondensatoren entkoppeln. Räumliche Trennung bringt natürlich
auch viel, es macht einen Unterschied, ob eine Signalleitung des
Prozessors 1cm von den Schaltkontakten entfernt verläuft oder
5cm..10cm.

Und testen solltest du natürlich auch. Wenn ich mich recht erinnere,
hatten wir vor 10 Jahren mal eine Testpistole gebaut. Einen Piezozünder
für Gasherde von Conrad. Masse an eine Metallplatte von z.B. 20x20cm,
auf die wir dann die Funken geschossen haben. Man konnte diese Platte
dann z.B. unter unsere Telekom-ISDN Telefone legen, die dann immer
abstürzten. Die selbst entwickelte Schaltung auch. Irgendwann haben wir
es aber hinbekommen, dass nichts mehr abstürzte. Hat ein Gerät ein
Metallgehäuse, so braucht man die Metallplatte nicht sondern klemmt
Masse ans Gehäuse und schiest überall mal den Funken ab.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.