www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik CF Daten auf Festplatte


Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

mal ne allgemeine Frage,

da gibt es so Geräte, die von CF Karten direkt auf Festplatte
schreiben, ohne Rechner. Nun habe ich einen CF Kartenleser und ein
Externe Festpaltte kann man die irgendwie verbinden und zu so einem
gerät machen? oder hat jemand ein andere Lösung?

Danke Steffen

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es gibt so Geräte, die spziell dafür gedacht sind Fotos von der
Digitalkamera im Urlaub auf die eingebaute Festplatte zu kopieren, sind
aber meist nicht ganz billig. (100€ und mehr)

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jaja, aber ich hab mir überlegt, wenn das man die daten per
atmega kopiert..

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
externe festplatte ist schonmal schlecht dafür, ist ja dein meist kein
ide. oder was hat die für eine schnittstelle?

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja das is ne usb platte,
kann ich aber zerlegen und als ersatzteilspender nehmen.
da kommt dann ein 2,5" HDD raus
als lessegerät dachte ich mir einen usb leser als teilequelle zu
nehmen.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei USB gibts USB Hosts (z.B. den PC) und USB Devices (z.B. Webcams, USB
Sticks, Externe Festplatten usw.). Um eine USB-Festplatte an einem AVR
zu betreiben brauchst Du also einen USB-Host. Diese ICs gibts zwar,
aber sind viel seltener als USB-Devices und Du wirst vor allem kaum
Beispielprojekte dazu finden.  Dagegen wirst Du einige Projekte mit
IDE-Festplatten finden. Deswegen den Rat: Schließ die Festplatte direkt
an den AVR an, ohne USB.

Markus

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja das wäre ne lösung. aber wie schließ ich dann den Kartenleser an den
atmega an?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

du schließt die Karte auch direkt an den ATMega an. Aber wundere dich
nicht über schlechte Performance. Wenn du 500kB/s schaffst (du mußt ja
schließlich 2 mal FAT machen) dürfte das schon sehr sehr gut sein.

Matthias

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wirst mit dem AVR kein USB-Device ansprechen können, da der dafür
erforderliche USB Host-Softwarestack kaum auf einem AVR implementiert
werden kann.

Die potentiell zu gewinnenden Teile sind also nur ein CF-Steckkontakt,
der obendrein nur in SMD bestückt werden kann.

Es gibt verschiedene Beispiele, wie IDE-Platten mit einem AVR
angesteuert werden können, da CF-Karten IDE-kompatibel sind, ergibt
sich da kein Unterschied. Die zu schreibende Software muss also "nur"
Daten von einer IDE-Platte auf eine zweite kopieren können.
Franz Josef Vögel hat für BASCOM AVR entsprechende FAT16-Treiber
veröffentlicht, auch mit einer Hardwarebeschreibung.

Allerdings erreicht man mit so einer Lösung keine erwähnenswerte
Schreibgeschwindigkeit - ein Mega128 mit 8 MHz kann mit diesem Treiber
nur einige hundert kByte/sec übertragen.

Die verschiedenen X-Drives (http://www.xs-drive.com/) sind demgenüber
eindeutig zu bevorzugen. Mit 40 G-Platte kostet ein X-Drive II unter
160 EUR
(http://www.foto-erhardt.de/product_info.php?cPath=...)
Bedenkt man, daß eine 40G-Platte kaum unter 80 EUR zu bekommen ist, ist
das so sonderlich teuer nicht.

Eine theoretisch noch spannendere Lösung ist der Archos Gmini 120 - das
ist ein mp3-Player/Recorder mit 20GByte-Festplatte und CF-Slot, der
derzeit von Amazon für knapp 190 EUR verkauft wird.
Die PC-Anbindung ist hervorragend (USB2 "mass storage device",
erzielbare Datenübertragungsrate PC->Gmini liegt bei ca. 10 MByte/sec),
aber die Bedienung ist eher stark gewöhnungsbedürftig. Ein MP3-Player
ohne "resume"-Funktion ist IMHO indiskutabel, auch ein Gerät, das oft
abstürzt.

Autor: Jörn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt bei ELV und Conrad ein Gerät um USB-Devices (also z.B. externe
Platte und Kartenleser) miteinander zu verbinden zum automatischen
kopieren, kostet etwa 50,- EUR.

Ist aber superlangsam und wegen USB-Host und Umsetzung des ganzen
MassStorage-Krams auf einem Atmel von einer Person wohl kaum zu
bewerkstelligen, dafür bedarf es wohl eher Profis und viele Monate
ARbeit, damit es läuft und dann vermutlich sehr langsam.

Also vergessen.

jörn

Autor: Philipp Sªsse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Täusche ich mich oder können zwei ATA-Geräte am gleichen Bus nicht auch
direkt miteinander kommunizieren? Dann schubst der AVR die Übertragung
nur an, den Rest schiebt die CF gleich zur Festplatte, ohne das der AVR
alles ausbremst. Nein, habe ich nie gemacht, aber ich bilde mir ein, das
sei so.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Philipp: Nee, das können nur SCSI-Geräte, nicht aber IDE/ATA-Geräte.
Würde aber auch nicht helfen, da das nur für Sektor/Blockübertragungen
nutzbar ist, die Dateisystemverwaltung muss der angeschlossene
Controller schon selber machen.

@Jörn: Nenne eine genauere Quelle, dann glaub' ich Dir vielleicht. Im
ELV-Online-Katalog konnte ich nichts derartiges finden.

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörn: Ich nehme das Gegenteil zurück und behaupte alles:

68-581-77 lautet die ELV-Bestellnummer, und das ist die Beschreibung:

-------------- schnipp -------------
2copy2 – die tragbare USB-Kopierstation


Mit dieser PC-unabhängig arbeitenden Kopierstation haben Sie jetzt die
Möglichkeit, auch unterwegs die Daten Ihrer Digitalkamera ganz einfach
auf einen USB-Stick, eine mobile USB-Festplatte, einen aufnahmefähigen
MP3-Player etc. zu sichern.
Mit einem Tastendruck werden die Daten der Kamera auf das
USB-Speichermedium überspielt, und Ihr Kameraspeicher ist wieder frei
für neue Fotos. Aber auch für andere Datenquellen wie USB-Sticks,
MP3-Player, Card-Reader ist die Kopierstation geeignet – so können Sie
z.B. auch direkt unterwegs die MP3- Daten Ihrer Freunde überspielen.
Die Kopierstation ist kompatibel zu USB 1.1 und 2.0, arbeitet mit
FAT-Formaten (FAT 16/32) als Quelle und Ziel und verfügt über zwei
Kopierfunktionen, die u.a. das Unterbringen bzw. Kopieren der Daten in
Ordnern ermöglichen. Die erreichbare Datentransferrate beträgt 200
KB/s. Die Spannungsversorgung erfolgt über 3 Micro-Batterien. Abm. (B x
H x T): 70 x 55 x 15 mm. Lieferung mit Batterien, Schutztasche und
Handbuch.

-------------- schnipp -------------

Betrüblich ist die sehr langsame Datenübertragungsrate von 200
kByte/sec - damit würde eine 512 MByte CF-Karte in "nur" 45 Minuten
kopiert werden.
Da ist selbst das pottenlangsame X-Drive VP2030 schneller.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja das is das gleiche wie dieses Teil, das kostet so ca 40 Euro und da
habe ich in ca 30min eine 512 MB karte kopiert. gabs mal bei einem
Fotogeschäft in meiner nähe und da habe ich da teil mal getestet. ist
aber nicht gut für hdd´s geeignet, weil die stromversorgung nicht
ausreicht

http://www.macally.com/spec/usb/input_device/syncbox.html

Autor: can (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,
ich habe eine CF der Marke SanDisk gekauft und will
die Signale von der Karte messen, bevor ich die Datenverkehr zwischen
der Karte und dem Karteleser interpretieren kann.
Ich habe aber leide keine Ahnung, wo dder PIN1 ist und wie die PINS auf
der Stecker (50 pollig) belegt sind. Kann jemann mir helfen?
Mit freundlichen Grüßen.
Can

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Sandisk kann man ein Datenblatt der CF-Karten finden, darin sollte
auch deren elektrisches Interface spezifiziert sein.

In USB-Kartenlesern wird in der Regel das "True-IDE"-Interface
verwendet - das entspricht in der Ansteuerung einer IDE-Festplatte.

Die Pinbelegung einer CF-Karte kann man mit entsprechend formulierten
Suchanfragen bei Google finden. Hinweis: Oft ist es hilfreich, einen
Ausdruck auf englisch zu formulieren, dann findet Google mehr.
"CF connector pinout" oder "CF connector pin assignment" wären
Suchanfragen, die ich stellen würde.

Warum willst Du den Datenverkehr zwischen CF-Karte und Kartenleser
interpretieren? Was bezweckst Du damit?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.