www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Wechselstrom ohne Shunt messen


Autor: Stefa N. (exa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich würde gerne mit einem attiny Wechselströme (230V Netz) bis max. 5A 
messen. Die ganze Schaltung soll möglichst wenig Energie verbrauchen, 
die Messung über einen Shunt scheidet also aus. Bei den einschlägigen 
Versandhäusern R*,C* habe ich keinen Strommesswandler gefunden.
Es soll kein Präzisionsmessgerät werden. Ich will nur den Stromverbrauch 
bestimmter Geräte messen können, wobei die Schaltung an sich 
stromsparend ausgelegt werden soll.
Nun meine Frage:
Kann ich mir selbst einen "Überträger-Trafo" mit einem Ringkern bauen 
und den Strom anhand der Induktionsspannung messen?
Im Internet habe ich unterschiedliche Aussagen zu diesem Verfahren 
gelesen, die einen sagen, es geht wunderbar. Andere behaupten, das habe 
nichts mit messen, sondern eher mit schätzen zu tun ...
Welche Spule, bzw. welches Kernmaterial brauche ich beim 230V Netz?
Ich habe von Operationsverstärkern nicht so wirklich Ahnung, also wie 
Verstärke ich die Induktionsspannung so, dass der Tiny sie messen kann?
Auf was sollte ich beim OPV achten (sollte ein stromsparender Typ sein)?
Beim gleichrichten geht wohl zu viel Spannung verlohren, oder nicht?

Würde mich freuen, wenn ihr mir weiterhelfen könntet
MfG
EXA

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z.B. Sensoren von Allegro:
http://www.allegromicro.com/en/Products/Categories...

Gibt's bei www.hbe-shop.de

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Sieh dich mal bei CSD um. Unter 'Passive Bauteile->Stromwandler'.

MfG Spess

Autor: Stefa N. (exa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Link, werde ich mir durch den Kopf gehen lassen.
Mich würde aber trotzdem interessieren, wie gut die Messung via 
Induktionsspannung funktioniert (nur aus reiner Neugierde).

MfG
EXA

Autor: Stefa N. (exa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht habe ich mich im Post um 19:11 Uhr unverständlich 
ausgedrückt.
Ich meinte, ob das mit der Selbstbauvariante auch zu einem vernünfigen 
Ergebnis führt. Die Allegro Chips kosten immerhin 3-7€, da wäre ne 
einfache Spule + OPV wahrscheinlich billiger ...
Aber trotzdem Danke
MfG
EXA

Autor: Ungast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht gegen ausprobieren?
Rinkern aus der Bastelkiste, 240V-Leitung durchstecken, ein paar 
Windungen draht dran, und den an Oszi oder Multimeter (auf AC stellen).

Dann Glühobst/Fön/Heizstrahler dran, und schauen ob der Strom aus der 
Spule in etwa linear mit der Leistungsaufnahme steigt.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan P. schrieb:
> Danke für den Link, werde ich mir durch den Kopf gehen lassen.
> Mich würde aber trotzdem interessieren, wie gut die Messung via
> Induktionsspannung funktioniert (nur aus reiner Neugierde).
>


Je nach Kernamterial führt das zu einem brauchbaren Ergebnis.

Wenn Du "irgendwas aus der Bastelkiste" nimmst, kann man dir mangels 
bekanntet Daten hier nicht sagen ob's gelingt.

Autor: Ungast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Wenn Du "irgendwas aus der Bastelkiste" nimmst, kann man dir mangels
> bekanntet Daten hier nicht sagen ob's gelingt.

Klar, aber die Chancen stehen immerhin recht hoch. Sind ja nur 50Hz...

die c't hatte mal ein Projekt mit Internet-Gesteuerter Steckdosenleiste 
oder so ähnlich, die hatten da auch Strommessung über selbstgewickeltem 
Ringkern drinnen.

Projektseite ist 
http://www.heise.de/ct/projekte/Netz-Schalter-284123.html

Allerdings scheint der Schaltplan dort den ganzen 240V-Teil 
auszusparen...

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Strommessfühler sind "ASM-010". Den ganzen Schaltplan gibts im 
zugehörigen Artikel in 2005/20 [1] und den Link dazu ganz oben auf der 
genannten Seite.

HTH und HF

[1] http://www.heise.de/ct/artikel/Netz-Schalter-290114.html

Autor: Stefa N. (exa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem ausprobieren scheitert momentan an nicht vorhandenen 
Ringkernen in der Bastelkiste :)
Bei Reichelt gibts welche aus Eisenpulver oder Ferrit, also welche 
nehmen?
Ferrit ist da wohl eher ungünstig oder?
Der ASM-010 scheidet aus, weil der laut Datenblatt mindestens 1A braucht 
und ich auch kleinere Ströme messen möchte.

MfG
EXA

Autor: Stefa N. (exa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man auch Funkentstördrosseln von Reichelt verwenden? Da müsste 
man die Sekundärwicklung nicht erst selbs wickeln.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du die Dinger sowieso erst bestellst: Dann kauf Dir doch gleich 
fertige Stromwandler, z.B von LEM.

ebay durchforsten hilft da .-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.