www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schaltung so realisierbar (Anfänger)


Autor: Christopher (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich habe vor die Schaltung bei erreichen einer gewissen Spannung
(9 bis 8,5 Volt) komplett von der Batterie zu trennen und bei bedarf
diese Funktion aber abschalten zu können, also Sollte das ganze vom
Controller mit gesteuert werden.
Zur schaltung, das Ganze soll in eine alte Tauchlampe und wenn eben mal
ein notfall eintritt dann soll die Lampe eben leuchten bis nichts mehr
geht.

Danke schon mal für die Hilfe
Christopher

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Spannungteiler würde ich noch mal überarbeiten. Deine 
Batteriespannung liegt über den 5V Vcc/AVcc des AVRs. Du musst 
sicherstellen, dass an dem ADC-Eingang nie mehr als Vcc bzw. AVcc + 
0.5V anliegen. IMHO ist das bei deinem Spannungsteiler R4=22 und 
R5=0..10K nicht der Fall. Kann es sein, dass R4 22K sein sollen? 
Welche Spannung hat die voll aufgeladene Batterie wenn die Lampe aus 
ist?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem BUZ10 als Schalter würde ich in die Artikel FET, 
Standardbauelemente, MOSFET-Übersicht und Transistor 
schauen.

Ich habe kein Gefühl, ob man den mit dem Logikpegel des AVRs bei Vcc 5V 
so weit öffnen kann, dass der erwartete Lampenstrom (wie grpß?) fliessen 
kann. Eventuell sollte man da einen Treiber (Transistor) vorsehen.

Den Overwrite-Schalter (Reedkontakt) könntest du auch als Überbrückung 
zwischen Vcc und dem Gate des Mosfet schalten. Oder gar als überbrückung 
des Mosfets, wenn der Reedkontakt den Lampenstrom verkraftet. Oder dort 
einen wasserdichten Schalter vorsehen. Dann wäre deine Notfunktion 
komplett unabhängig vom AVR.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neben der Hardware kommt dann die unbekannte Software ins Spiel. IMHO 
muss man beachten, dass die gemessene Batteriespannung davon abhängt, ob 
die Lampe an oder aus ist. Das kann bei einem brute-force Programm ohne 
entsprechende Hysterese dazu führen, dass am kritischen Punkt dauernd 
an/aus geschaltet wird.

Autor: Christopher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das mit R4 ist mir auch schon zugetragen worden ;-) das sollen wie 
schon vermutet 22kOhm sein so dass noch etwa 4,5 Volt am ADC anliegen 
würden. Die Batterie hat voll geladen und unbelastet knapp 14 Volt.

Der LM7805 kommt auch raus und wird durch einen LP2950-ACZ5,0 getauscht.

Ansonsten vlt. noch ideen übrigens die Lampe hat 20 bis max. 50 Watt.

Mich würde auch noch interessieren ob die selbsthaltung am MOSFET über 
den Transistor in der Praxis auch so funktioniert wie in Multisim? Hab 
jetzt schon oft gehört das T1 gedreht werden sollte (so hatte ich ihn 
ihn Multisim zuerst verbaut, und da hat die Schaltung nicht 
funktioniert).

Möchte damit die Schaltung bei bedarf komplett von der Batterie trennen 
können und nur über den Taster S1 wieder einschalten können.

Grüße Christopher

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Möchte damit die Schaltung bei bedarf komplett von der Batterie trennen
> können und nur über den Taster S1 wieder einschalten können.

Das sehe ich in deiner Schaltung nicht. Dein S1 schaltet die Lampe nicht 
ein, wenn der AVR die Lampe wg. Unterspannung abgeschaltet hat und der 
Overwrite-Reedkontakt nicht betätigt ist. Das Wiedereinschalten bräuchte 
in diesem Fall zwei Betätigungen: S1 und Overwrite-Reedkontakt.

S1 würde ich bei dieser Anforderung als Schalter statt als Taster 
einplanen und den direkt in die Leitung Batterie => Schaltung setzen. 
Also quasi den kompletten Teil mit BUZ171 und T1 komplett "mechanisch" 
ersetzen.

Wenn du bei T1/BUZ171 bleibst:

Dem T1 würde ich noch einen Angst-Pull-Down spendieren, damit der 
selbstständig sicher geschlossen ist und der AVR den nur durch Anlegen 
von HIGH an PB0 öffnen kann.

Bei den FETs und ihren Ron Werten und den Stromstärken würde ich auch 
noch in den Artikel Kühlkörper schauen, ob das mit deren Abwärme im 
Betrieb so passt. In der Lampe liegt ja eventuell sehr schlechte Kühlung 
vor (Plastikgehäuse, begrenztes Luftvolumen) oder sehr gute Kühlung 
(Metallgehäuse, Wasserumgebung).

Autor: Christopher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Schalter habe ich in der jetzigen Tesversion so gemacht aber 
dazu muss man die Lampe jedes mal aufschrauben.... und man denk evtl. 
nicht immer nach jedem Tauchgang daran und wenn man zuhause immer noch 
nicht dran denkt weil die Lampe ja nach dem Tauchgang noch saft hatte 
und sie dann wegräumt, denke ich könnte es passieren das sie über die 
zeit tiefentladen wird. Daher wollte ich das "automatisieren" :-)
Das Gehäuse ist aus Metall und in der regel auch von Wasser umgeben.

Danke und Gruß
Chris

Autor: hjgdgkjlf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fuer den Notfall wuerde ich mich ganz sicher nicht darauf verlassen, 
dass diverse Elektronikteile ihren Dienst wie vorgesehen tun. Wenn die 
nass werden, dann geht da nichts mehr wirklich vorhersagbar. Also fuer 
den Notfall einen einfachen Stromkreis Batterie-Schalter-Lampe-Batterie!

Gast

Autor: Christopher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lampe hatte in 20 Jahren noch keinen Wassereinbruch :-) ich hoffe 
das bleibt auch so.... daher habe ich den Schalter ersetzt!.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur um ganz sicher zu gehen und weil du schreibst die Lampe hat ein 
Metallgehäuse: Das Metallgehäuse wird ganz sicher nicht als GND-Leitung 
verwendet? Beim Auto/Mopped ist das beispielsweise so und dadurch kann 
man die Lampen nicht einfach mit N-Mosfets schalten.

Autor: Christopher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das Lampengehäuse ist nicht auf GND gelegt. Die Lampe in de 
aktuellen alte Version, schaltet über den Reed einen Transistor und der 
wiederum ein Relais das dann die Lampe schaltet...
Des weiteren ist nur noch eine Chinch buchse drauf mit einer Diode als 
verpolschutz um den Akku zu laden.

Dem ganzen wollte ich nun mal einen schups ins nechste Jahrhundert geben
;-)

Liebe Grüße

Autor: Christopher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PPS: Mit dem einschalten der Labe über S1 meinte ich nicht das 
Leuchtmittel. Es soll lediglich der Controller in den Standby gehen. 
Erst bei REED = true, sollen die Verschiedenen Funktionen abgerufen 
werden.
Das ganze ist quasi ne Selbstmordschaltung für den Controller ;-) und 
nur ich kann ihn wiederbeleben...

Autor: Christopher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher schrieb:
> einschalten der Labe

das sollte mal "Lampe" heissen

Autor: Chris (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

ich habe mir noch mal gedanken über die Schaltung gemacht und sie 
abgeändert, so dass nun die Masse unterbrochen wird.
Ich bitte darum doch einmal drüber zu schauen, und eure Meinung kund zu 
tun.
Auch verbesserungen zur Energie-Einsparung sind herzlich wilkommen.


*einfach den angehängten Schaltplan runterladen, dann erkennt mann auch 
was drauf.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.