www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Mittelung, Zunahme der std-Abweichung um sqrt(n)


Autor: Daniel -------- (root)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auszug aus

http://de.wikipedia.org/wiki/Signal-Rausch-Verh%C3%A4ltnis

"""
 Mittelung [Bearbeiten]

Durch mehrfaches Senden einer Information lässt sich das Rauschen 
reduzieren. Da Rauschen stochastisch auftritt, wächst die 
Standardabweichung des Rauschsignals bei Summation von n Übertragungen 
nur um den Faktor \sqrt{n}, während das Signal um den Faktor n zunimmt
"""

Kennt jemand eine Quelle mit einer formelmässigen Herleitung dafür?
Das das Signal um den Faktor n zunimmt ist klar. Aber wie zeige ich,
dass die Std.Abweichung des Rauschens um den Faktor sqrt(n) zunimmt?

Danke

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei X_i die i-te Realisierung des Rauschprozesses mit gleicher Varianz
. Wir addieren N Samples  und berechnen die Varianz (Rauschleistung):
Ausmultiplizieren ergibt:
Die Kreuzterme sind Null (Anforderung an das Rauschen, dass die Samples 
unkorreliert sind), es bleibt daher
Die Standardabweichung ist die Wurzel der Varianz.

Das ganze gilt also nur unter Bedingungen für das Rauschen, was man aber 
üblicherweise annimmt und in der Regel auch stimmt...

Autor: Daniel -------- (root)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

Danke für Deinen Beitrag

ich kenne als Formel für die Varianzberechung diese hier

ist das equivalent zur Deinen ersten Formel?

>Die Kreuzterme sind Null (Anforderung an das Rauschen, dass die Samples
>unkorreliert sind), es bleibt daher
muss das Rauschsignal nicht auch mittelwertfrei sein?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Daniel,

> ich kenne als Formel für die Varianzberechung diese hier
> ist das equivalent zur Deinen ersten Formel?

Mathematisch gesehen nicht - meine Formel ist die Berechnung (eigentlich 
der Leistung, nicht der Varianz, wegen dem mittelwertfrei, siehe unten) 
mit dem Erwartungswertoperator, deine Formel ist die Schätzung der 
Varianz und des Erwartungswerts für beobachtete Messwerte. Die Formeln 
sehen sich zwar ähnlich, aber es sind verschiedene Dinge.

>>Die Kreuzterme sind Null (Anforderung an das Rauschen, dass die Samples
>>unkorreliert sind), es bleibt daher
> muss das Rauschsignal nicht auch mittelwertfrei sein?

Ja, das gehört auch zu den Annahmen (sonst hätte ich den Erwartungswert 
abziehen müssen).

Falls dir Englisch liegt, die englische Wikipedia ist recht informativ:
http://en.wikipedia.org/wiki/Variance
Vielleicht ist das verständlicher als mein Geschriebsel :-)

Grüße Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.