www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik BF246B probleme


Autor: Marcus B. (atversatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte mit BF246B eine Konstantstromquelle aufbauen.
Da ich nicht so genau wusste, wie das mit N-Channel FET und P-Channel 
FET ist, habe ich ersteinmal den FET als schalter eingebaut, und über 
Drain und Source eine LED mit 470R in reihe gelegt. Im ersten Fall das 
Gate schweben lassen, LED leuchtet. Dann gegen Masse, LED leuchtet. Dann 
gegen VCC, LED leuchtet. In einem der beiden Fälle hätte sie aber 
ausgehen müssen, oder?
Versorgungsspannung waren geregelte 5V.
Es ist ja allegemein bekannt, dass diverse Bauelemente, u.a besonders 
FET's kein ESD Abkönnen. Kann es sein, dass ich die schon zerschossen 
habe, durch blosses anfassen? Oder sofort durch die Aktionen Gate auf 
Masse/VCC ( vorher geerdet, Heizungsrohr ) irgendwie durchschlagen? Im 
Datenblatt steht was von wegen U Gate-Drain/Source mit 25V/-25V. Oder 
sind die einfach nicht voll ausgesteuert?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In einem der beiden Fälle hätte sie aber ausgehen müssen, oder?

Nein.

Erst bei -3V am Gate.

Autor: Marcus B. (atversatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Och nöh.
Dann habe ich ja voll die falschen gekauft. Ich will damit eine 
Kontstantstromquelle mit maximal ca. 120mA bauen, die bei ungefähr 4-6 
Volt laufen soll. Und Negative spannung kann ich da mal gar nicht 
gebrauchen, denn es soll alles so einfach und klein wie möglich werden.
Kennt jemand passenden Ersatz?

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

geht schon. Häng das Gate an GND. In die Sourceleitung einen Widerstand, 
der den Strom der Stromquelle bestimmt. An Drain die LED ohne 
Widerstand.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mr Tannnoy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der BF245B gibt nur 10 mA her.
Wenn es nicht zu genau sein muß: Nimm einen Spannungsregler im TO-220 
Gehäuse und einen Widerstand. Schaltung siehe im Wiki. Das erspart einen 
Extrakühlkörper! 6V x 0,12A = 0,72W

Damit er kein hochfrequentes Eigenleben entwickelt: Je einen Kondensator 
100nF
zwischen Eingang und Sense-Anschluß und einen zwischen Ausgang und 
Sense-Anschluß dazu.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbstverständlich kannst du genau mit diesem Transistortyp eine ganz 
einfache Konstantstromquelle aufbauen. Einfacher geht es nicht. Dazu ist 
als weiteres Bauteil an Source nur noch ein Widerstand nötig, dessen 
Spannungsabfall am Gate die Abschnürspannung erzeugt.

Der BF246 ist ein selbstleitender IG-FET, d.h., er leitet bei 
Gatespannung Null. Zum Abschalten muß die Gatespannung gegenüber Source 
negativ werden. Genau diesen Umstand nutzt man bei diesem Transistortyp, 
z.B. eine einfachste Konstantstromquelle zu bauen.

Vosichtiger Umgang mit FET ist nach wie vor angebracht. Bitte 
ESD-Grundlagen beachten.

Im Dateianhang eine Grundschaltung. An Stelle von R1 kann man die LED 
anschließen, R2 bestimmt den Konstantstrom.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr Tannnoy schrieb:
> Der BF245B gibt nur 10 mA her.

BF244/245 und BF246/247 sind zwei sehr verschiedene FET und nicht 
miteinander vergleichbar.

Selbst wenn du einen BF246C mit IDss von 200mA und mehr erwischt:
der RDSOn beträgt mehr als 10 Ohm und die Verlustleistung je nach 
Hersteller max 400mW. Beim Betrachten der zugehörigen VGSOff kommen dir 
dann die Tränen.
Damit ist er in deinem Spannungsbereich nur sehr eingeschränkt nutzbar, 
die 100mA+ kannst du vergessen.

Arno

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der hier wäre möglicherweise geeignet.

Arno

Autor: Marcus B. (atversatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank. Ich werde mich morgen ( oder eher heute, es ist ja schon 
morgen ) mal in ruhe daransetzen und messen, bis es klappt.
Für jede Anwendung wird ein eigener Transistor entwickelt. Und da soll 
mann als Hobbybastler den Durchblick behalten.

Autor: Mr-Tannnoy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War meine Lesebrille. Aber auch der BF246B ist nur für 50mA gut, also 
keine 120mA!

Autor: Marcus B. (atversatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nochmal. nach längerer Pause bin ich endlich dazu gekommen, mal den 
passenden widerstand auszumessen. doch:

bei einer ULED von 3,2 V führen 130 Ohm zu ca. 16mA.
bei einer ULED von ~1,3V führen 56 Ohm zu etwa dem gleichen wert.

Ich dachte, das wäre eine Kontstantstromquelle.
Ich habe auch mehrere Exemplare BF246B getestet, um auszuschliessen, 
dass es sich um einen kaputten handelt.
Gesamtspannungsversorgung waren stabilisierte 5V aus 7805.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirf deine Jfets weg (zurück in die Bastelkiste).

Stattdessen, nimm zwei NPN-Transistoren.
Diese Schaltung funktioniert dann ohne Abgleich auch in der Serie.

I = 0,65V/R2

Wenn du nur 1/10 des Stromes brauchst, dann kannst du auch R1 um Faktor 
10 vergrößern. Das spart ein bisschen Strom.

Autor: Marcus B. (atversatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, die FET-Konstantstromquelle habe ich nicht umsonst ausgewählt: 
Platz.
Dann bleibt wohl nur experimentieren übrig. Egal, ich will ja keine 
hunderttausend davon bauen. Nur ein paar für ein paar LED typen.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du bei 50mA nur 1V bis 2V Uds hast, dann verhalten sich die Jfets 
fast wie lineare Widerstände. Von Konstantstromquelle kann da keine Rede 
sein. Die werden da kaum besser sein als ein simpler Vorwiderstand. Die 
Verwendung von Jfets bei deinen Randbedingungen ist eine echte 
Fehlkonstruktion.

Autor: Marcus B. (atversatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also verstehe ich das da richtig, dass die mehr "Luft" nach oben hin 
brauchen, spannungsmässig? Na gut, ich werde weiter experimentieren.

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch mal die Kennlinie auf. Dazu brauchst du nur ein Netzteil mit 
variabler Spannung und ein Volt/Amperemeter. Das ist auch eine gute 
Messübung.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und vor allem, für eine Stromquelle (DC) solltest Du keinen FET nehmen, 
der für Hochfrequenz gedacht ist!

Autor: Marcus B. (atversatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der dass?
Ich habe nur nach folgendem gesucht:
JFET in der Liste der Standardbauteile, und dann der verfügbarste mit 
dem benötigten strom. Der rest war nebensache, neben TO92.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.