www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Audio-Kabel gesucht


Autor: Björn R. (sushi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich muss bei meinem Plattenspieler (Beogram 2202) das Signalkabel 
ersetzen. Leider habe ich bisher bei Conrad, Reichelt, Csd nichts 
passendes gefunden. Ein normales doppeltes Kabel  hat nicht 
funktioniert, brummt wie Teufel.
Das Kabel hat den Aufbau wie in der angehängten Skizze: Quasi 2 
koaxialkabel mit noch mal einem gemeinsamen Schirm drüber.
Querschnitt dürfte 0,08 oder so sein, auf jeden Fall nicht nennenswert. 
Da würde "irgendwas" reichen.
Was gibts da für Bezugsquellen?

LG, Björn

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könntest du mir bitte den Zusammenhang zwischen Kabeltyp und Brummen 
erklären?

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es das Kabel am Tonarm zum Tonabnehmer oder das vom Plattenspieler 
zum Verstärker?
Für letzteres gibt es fertig konfektionierte sehr billig. Selbstbau 
lohnt da nicht.

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist dir das wirklich unklar oder willste nur stenkern??
Wenn er z.B. nicht abgeschirmtes Kabel genommen hat, brummt es 
natürlich, weil a) die Masse-Verbindung fehlt (bei 2 Adern / stereo) und 
b) da alles reinhackt, was grade will, also auch netzbrummen.

Das Du suchst ist ein "Abgeschirmtes Kabel" damit sollte Conrad was 
anfangen können

MFG

Autor: DerAlbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglicherweise reicht schon das hier: "ML 214-10"  -> gib das nal bei 
der Reichelt-Suche ein)

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist dir das wirklich unklar oder willste nur stenkern??

Sollte kein stenkern sein.

>Wenn er z.B. nicht abgeschirmtes Kabel genommen hat, brummt es
>natürlich, weil a) die Masse-Verbindung fehlt (bei 2 Adern / stereo) und
>b) da alles reinhackt, was grade will, also auch netzbrummen.

Dachte nicht, dass sich das 50Hz Brummen so stark in ein Kabel einer 
solch kurzen länge hineininduziert.

Autor: Magnetus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. R. schrieb:
> Dachte nicht, dass sich das 50Hz Brummen so stark in ein Kabel einer
> solch kurzen länge hineininduziert.

Kapazitive Einstreuung.

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die bisherigen Antworten.
Guckt euch bitte die Skizze nochmal genau an. Ein Kabel wie das von 
Reichelt reicht nicht. Das habe ich meterweise hier liegen. In der 
Annahme, dass alle Schirme das gleiche Potential führen, hatte ich ein 
solches genommen und den äußeren Schirm mit den inneren verbunden(die 
inneren werden eh im Stecker verbunden). Das führte zu einem sehr lauten 
Brummen, sodass ich den Verstärker schnell wieder ausgemacht habe und 
den äußeren Schirm als einzelne Leitung extra gezogen habe. Jetzt brummt 
es nicht mehr, sieht aber sch... aus. Deswegen suche ich das Kabel wie 
oben aufgemalt mit zwei inneren und einem äußeren Schirm.
Es handelt sich um das Kabel vom Plattenspieler zum Verstärker.
 Fertig konfektioniert glaube ich nicht, dass es die gibt. Der 
Plattenspieler und der VErstärker stammen von Anfang der 80er jahre. Am 
Plattenspieler ist überhaupt keine Steckverbindung, das Kabel kommt da 
direkt heraus, am Verstärker befindet sich ein 5-poliger DIN-Stecker. 
Auf den mittleren der Pins gehen die beiden inneren Schirme, auf zwei 
andere die Signale links/rechts und auf den eigentlichen Schirm des 
Steckers geht der äußere Schirm des Kabels. Ich habe im Zusammenhang mit 
Plattenspielern schonmal was von einer separaten Erdverbindung gehört, 
die wie ich evrmute über den äußeren Schirm hergestellt wird. Ist mir 
allerdings noch etwas schleierhaft, da weder der Verstärker(Beomaster 
1900-2) noch der Plattenspieler(Beogram 2202) über einen 
Schutzkontaktstecker verfügen. Ist leider nicht mehr meine Ära, ich habe 
die Sachen defekt geschenkt bekommen, aber bin total begeistert davon. 
Immerhin laufen sie jetzt schon, mir fehlt nur das Kabel, damit es auch 
gut aussieht.

LG, Björn

Autor: nicht_eingeloggt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und den äußeren Schirm mit den inneren verbunden

hä??

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn Du Glück hast findest Du so ein Kabel als S-Videokabel mit der 
Angabe einzeln geschirmt. Sieht man leider außen nicht, durchmessen 
hilft auch nur bedingt, zumindest sollen alle 4 Signaladern und der 
Schirm an den Steckern gegeneinander isoliert sein. Habe aber auch schon 
Billig-Kabel gesehen, da waren die Signalleitungen nicht nur paarige 
ungeschirmte Leitungen, so sah dann auch das Bild aus...

Sowas in der Art:
http://www.kabeltronik.de/audiokabel-videoleitunge...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Ephraim Hahn (ephi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau doch mal, ob du bei www.sommercable.com was findest

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an Michael und Ephraim für hilfreiche Beiträge.
Bei Sommer scheint es leider nichts passendes zu geben, aber das von 
Kabeltronik sieht sehr gut aus!

LG, Björn

Autor: Pothead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die extra GND Leitung angeschlossen? Normalerweise reicht ein 
Cinch-Kabel von der Stange, ich verwende z.B. das NF1 von Oehlbach. Aber 
Abnehmer sind kitzelig.

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst also, den äußeren Schirm einfach offen lassen? Ich weiß nicht, 
zu irgendwas muss der ja gut sein. Mit Chinch kann ich auch nichts 
anfangen. Es geht mir auch nur um das Kabel selber, und nicht die 
Stecker. Und 100€ pro Meter sollte es auch nicht kosten, von diesem 
High-End-Kabelsalatwahn halte ich nicht besonders viel.

Trotzdem danke
Björn

Autor: Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben Spieler und Amp vlt. eine separate Masseklemme?

Autor: Pothead (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn R. schrieb:
> Es geht mir auch nur um das Kabel selber, und nicht die
> Stecker. Und 100€ pro Meter sollte es auch nicht kosten, von diesem
> High-End-Kabelsalatwahn halte ich nicht besonders viel.

NF1 gibts auch als Meterware und kostet relativ wenig.

Heini schrieb:
> Haben Spieler und Amp vlt. eine separate Masseklemme?

Genau das meinte ich mit:

Pothead schrieb:
> Hast du die extra GND Leitung angeschlossen?

Wenn die nicht dran ist dann brummts!

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibts keine. Nochmal: Es handelt sich um Geräte von ca. 1980. Da sind 
keine Chinchbuchsen dran und auch keine extra Klemmen. Wenn ich alles so 
anschließe, wie mit dem Originalkabel, funktioniert es super. Den 
äußeren Schirm weglassen oder kurzschließen geht nur nicht, weswegen ich 
kein einfaches Kabel nehmen kann sondern halt so eins benötige wie das 
original ist. Deswegen hatte ich die Zeichnung mit angehängt.

LG, Björn

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der innere Schirm dient ebenfalls als Signalleitung.

Das hier sollte verwendbar sein:
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=C66;G...

Du verwendest je 2 Leitungen für den linken und den rechten Kanal, die 
vier Abschirmungen schließt Du so an, wie bei Deinem alten Kabel die 
äußere Schirmung angeschlossen war.

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn R. schrieb:
> ...sodass ich den Verstärker schnell wieder ausgemacht habe und
> den äußeren Schirm als einzelne Leitung extra gezogen habe. Jetzt brummt
> es nicht mehr, sieht aber sch... aus. Deswegen suche ich das Kabel wie
> oben aufgemalt mit zwei inneren und einem äußeren Schirm.

Hast du dabei die einzelne Leitung für den Schirm einfach daneben 
gelegt, oder dicht um das Kabel gewickelt?

Ansonsten käme ein Audio-Multicore mit Gesamtschirm deinen Anforderungen 
recht nahe. Es hat allerdings vier separat geschirmte Doppeladern, und 
ist nen Zentimeter dick. Conrad 602032

Und was du auch mal probieren könntest wäre ein LAN-Kabel. Statt den 
Einzelschirmen dann die mit dem Signalleiter verdrillte Ader. Vielleicht 
CAT7 mit Paarschirmung.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also  Björn!
Sicher hast du eine Regel der alten (und neuen) NF-Technik nicht 
beachtet.
Den äußeren Schirm an die metallische Abschirmung beidseitig.
Die innere Abschirmung darf nur an einer!! Seite auf Masse gelegt 
werden. Ich glaube, es ist die Seite der Quelle. Das ist auch der Grund 
des festen Kabels am Plattenspieler. Es ist doch sicher ein 
Kristall-Tonabnehmer? Die sind sehr hochohmig.
Schau mal den Anschluß im Plattenspieler an.
Mit der Art des Kabels hat es wenig zu tun.

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das erklärt jedenfalls, dass das mit den Schirmen zusammenschließen 
nicht funktioniert hat.

Irgendwie ist alles durcheinander gekommen, ich fasse nochmal kurz 
zusammen:

Am Plattenspieler ist ein Kabel nach obiger Skizze, dass ersetzt werden 
muss. Im Moment ist es ersetzt durch ein normales Chinch-Kabel und eine 
einzelne Extra-Ader, die genau so verdrahtet sind, wie das Original. Die 
Extra Ader ersetzt dabei den äußeren Schirm. Das Ganze funktioniert 
eigentlich wunderbar.
Das neue Kabel möchte ich, weil:
-Mit der Extra Ader sieht doof aus
-irgendwo wird der Schirm wohl auch zum Schirmen da gewesen sein, und 
die Funktionalität will ich nicht verlieren. Ist mir wohler dabei.

Brummen kam nur, weil ich zwischenzeitlich ein normales Kabel ohne 
äußeren Schirm(nur die Einzelschirme auf den beiden Adern) genommen 
hatte, und, in der Annahme, dass alle Schirme gleiches Potenzial führen, 
die 3 Schirme alle auf beiden Seiten kurzgeschlossen hatte. Hat nicht 
funktioniert, ist auch schon wieder weg. wie es funktioniert, siehe 
oben. Das ist auch gar nicht die Frage, ich will es ja wieder original 
verdrahten, ich brauche nur irgendwoher so ein Kabel. Das andere und 
auch das was jetzt zwar funktioniert, aber nicht schön ist, war als 
Notlösung gedacht.

Das einzige was sich mir im Moment darstellt, ist das S-VHS-Kabel mit 
Einzelschirmung. Da muss ich aber noch eine Bezugsquelle suchen. hab ich 
bisher noch keine Zeit zu gehabt, aber wenn ich eins finde, nehme ich 
das und gut ist.

In der Zwischenzeit sind mir natürlich noch weitere Tips zu 
Bezugsquellen für Kabel mit dem ganz oben gezeigten, speziellen Aufbau 
herzlich willkommen.

An alle die mir geholfen haben oder versucht haben das zu tun, schon 
jetzt ein herzliches Dankeschön. Die Situation ist nu8n nicht mehr 
Auswegslos ;-)

LG und gute Nacht,
Björn

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Björn R. schrieb:
> Das einzige was sich mir im Moment darstellt, ist das S-VHS-Kabel mit
> Einzelschirmung. Da muss ich aber noch eine Bezugsquelle suchen. hab ich
> bisher noch keine Zeit zu gehabt, aber wenn ich eins finde, nehme ich
> das und gut ist.

Frag im Bekanntenkreis rum, ob jemand überzählige S-VHS Kabel hat. Sind 
manchmal auch bei Geräten mitgeliefert worden und nicht benutzt...

Beten, Stecker abschneiden und Glück haben...

Auf den Blisterverpackungen in den Märkten sind manchmal hinten 
"Schaltbilder" drauf, dumm ist nur, daß das nicht stimmen muß und die 
Kabel sauteuer gehandelt werden...

Pollin, Reichelt, ??? haben sicher billige Kabel, wenn man da sowieso 
bestellt, mitbestellen und hoffen.

Oder eben Bezugsquelle für Meterware finden.

Ist eben alles eine Frage von Kosten und Aufwand...

Zur Beschaltung des Kabels: die Systeme haben je nach Alter entweder 3 
Anschlüsse: Links, Rechts gemeinsame Signalmasse
oder 4, Links und Rechts dann komplett getrennt.
Die geschirmten Signalleitungen sind entsprechend am System 
angeschlossen, der Schirm ist hier also immer Signalmasse und muß 
natürlich an beiden Enden angeschlossen werden (auch wenn sonst die 
Berkung zu Schirm einseitig anschließen richtig ist).

Der äußere Schirm ist die Gerätemasse, an der sämtliche Metallteile des 
Plattenspielers angeschlossen sind, damit da zusätzliche Abschirmwirkung 
besteht.

Die dürfen nicht miteinander verbunden werden, weil dann die 
Störspannungen der Gerätemasse kapazitiv direkt in die Signalmasse des 
Vorverstärkers geraten und der hat bei einem Magnetsystem eine 
beachtliche Verstärkung, auf Grund der Entzerrung auch noch besondes bei 
tiefen Frequenzen...

Deshalb bei Anschluß mit Cinch-Kabeln die zusätzlichen "Erdschrauben", 
hier hat man bei der DIN-Buches eben den Draht als Schirm mit ins Kabel 
gepackt.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,
danke für diesen aufschlußreicehn beitrag! Das bringt einiges licht ins 
Dunkel.

Wegen dem Kabel werde ich nachher erstmal meine eigenen Schubladen 
durchforsten.

LG, Björn

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Tipp mit dem Videokabel war nicht schlecht, ist aber nicht ganz 
günstig:
http://www.reichelt.de/?ARTICLE=31810
http://de.rs-online.com/web/search/searchBrowseAct...

Autor: Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich alles so anschließe, wie mit dem Originalkabel,
> funktioniert es super.

Und was lernen wir daraus?

Autor: Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pothead schrieb:
> Genau das meinte ich mit:
>
> Pothead schrieb:
>> Hast du die extra GND Leitung angeschlossen?

Ja, schon klar.
Aber ob OP das so klar ist ...

Die Zeichnung im ersten Post so auch schon merkwürdig aus:
Stinkt zwar gewaltig nach DIN-Kabel, aber zwei Diodenkabel
in einem gemeinsamen separeten Schirm habe ich noch nicht
allzu oft gesehen.

cu

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heini schrieb:
>> Wenn ich alles so anschließe, wie mit dem Originalkabel,
>> funktioniert es super.
>
> Und was lernen wir daraus?

Jungs! ihr solltet vielleicht mal genauer lesen, dann wüsstet ihr, das 
ich von Anfang an nur nach einem kabel wie dem Originalkabel gesucht 
habe!



>>> Hast du die extra GND Leitung angeschlossen?
>
> Ja, schon klar.
> Aber ob OP das so klar ist ...
>
> Die Zeichnung im ersten Post so auch schon merkwürdig aus:
> Stinkt zwar gewaltig nach DIN-Kabel, aber zwei Diodenkabel
> in einem gemeinsamen separeten Schirm habe ich noch nicht
> allzu oft gesehen.
>
> cu

Soll ich erst ein Foto machen damit du mir das Kabel glaubst? Hälst du 
mich für doof? Ich geh jetzt sicher nicht hin und schneide das auf nur 
um dir ein Foto zu liefern. Es sieht genau so aus wie in der Zeichnung.

Echt unverschämt, was man hier wieder erlebt. Man fragt nach einer 
Bezugsquelle für ein Kabel, erklärt noch wie es nicht funktioniert hat, 
und schon halten einen 90% der Poster für doof und erzählen einem dass 
das so nicht funktionieren kann. Das weiß ich ja selbst, sonst hätte ich 
es nicht geschrieben!

Autor: Andreas P. (sack-c-fix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ist zwar nicht genau das gesuchte da die äussere Schirmung fehlt, 
allerdings ist das Kabel eigentlich extra für deinen Anwendungsfall 
gemacht worden, ob dir die Optik passt musst du selber entscheiden.

http://www.thomann.de/de/pro_snake_phono_line.htm

Würde heute Abend oder morgen noch bei denen bestellen, falls du das 
Kabel willst kann ich es mitbestellen und dir dann schicken.

Andreas

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Heini schrieb:
> Die Zeichnung im ersten Post so auch schon merkwürdig aus:
> Stinkt zwar gewaltig nach DIN-Kabel, aber zwei Diodenkabel
> in einem gemeinsamen separeten Schirm habe ich noch nicht
> allzu oft gesehen.

Du hast es genau erkannt: selten benutzt...
Ich hatte solche Kabel schon, ist aber eben auch schon so 20 Jahre her.

Es kann auch sein, daß ich ein passendes S-Video-Kabel für ihn hätte, 
allerdings habe ich keine Lust, jetzt an 5 Kabeln einen Stecker 
abzuschneiden, nur um dann festzustelleb, daß da statt 2x geschirmt im 
Außenschirm nur 2x verdrillt in einem Schirm drin sind.
Oder schlimmer noch 4 Adern mit 5 blanken Drähtchen als "Schirm".
Obwohl es mir da nicht leid täte, die sind sowieso nicht zu gebrauchen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Aufriss wegen dem Kabel.

Das weiter oben von mir verlinkte geht problemlos und ohne 
Brummeinstreuungen. Schon mehrfach bei Denon Geräten verbaut. Die 2. 
Abschirmung wird unnötig, da pro Kanal 2 Litzen benutzt werden und nicht 
die innere Abschirmung als 2. Pol.

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mhh, michael und andreas:

Vielen Dank für eure Hilfe!
Für mich ist die Sache eigentlich fast erledigt. Ich hatte nur nochmal 
geantwortet weil es so rüber kam als wüsste ich nicht was ich brauche. 
Das konnte ich nicht so stehen lassen.

@Andreas: danke für das Angebot, aber ein rundes gefällt mir besser.
@Michael: brauchst mir keins suchen und deine Kabel kaputtzuschneiden, 
das wäre bei weitem zu viel verlangt. Ich denke ich habe hier auch noch 
ein paar.
@mhh: wenn keins von meinen S-vhs-kabeln mit äußerem Schirm ist, dann 
werd ich es so machen wie du vorschlägst. Der Tip war und ist auch im 
Hinterkopf.

Für mich ist das Thema jetzt durch, es sei denn irgendwer versucht mir 
nochmal Dummheit zu unterstellen.

LG, Björn

Autor: Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Björn:
Sorry, ich wollte Dir nicht zu nahe treten.

Falls Dein ganzes Problem sich auf die ästhetische Funktion eines 
Rundkabels herunterbrechen lassen sollte, könntest Du vielleicht noch 
ein stinknormales 4-poliges DIN-Kabel probieren. Die beiden Signale auf 
1+3, die beiden Massen gemeinsam auf 2 (wie gehabt); der Schirm dann - 
ebenfalls wie gehabt - einseitig ans Gehäuse.

Nein, ich halte Dich nicht für bekloppt. Doch wenn hier einer neben der 
Zeichnung eines Kabels gleich noch das zu lösende Problem darlegt, liegt 
es nicht allzu fern, dass er mglw. an Alternativlösungen interessiert 
ist.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie wär ein Netzerkkabel, wie CAT5e? also die Teile mit einer 
Gesamtschirmung und einem Schirm je Adernpaar? Du kannst ja ein Paar am 
Stecker zusammenlegen. Die 2 unbenutzten Paare solltest du offen lassen 
können, oder deren Schirm an den äußeren Gesamtschirm legen.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und nochwas, du hst dich wohl doch noch nicht geäußert, was für ein 
Tonabnehmer das ist.
Also, das alte kurze Kabel ist dran.
Es soll wohl verlängert werden?
Dem Brummen nach ist es ein Kristalltonabnehmer.
Wenn jetzt ein längeres Kabel eingesetzt wird, erhöht sich die 
Kapazität. Dadurch sinken die höheren Frequenzen merklich ab. Doch, man 
kann es hören.
Deshalb waren bei Kristalltonabnehmern (>1MOhm) die Kabel so kurz. Eben 
eine preiswerte Lösung.
Mein Gedanke ist nur eine These. Oder?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
> Dem Brummen nach ist es ein Kristalltonabnehmer.

Bei Geräten dieser Preisklasse nicht. Dort sind Magnettonabnehmer zu 
Hause.

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Heini: Dann habe ich wohl etwas überreagiert, wofür ich mich 
entschuldige.

Das zu lösende Problem hatte ich mit angegeben, weil sonst eh jemand 
danach gefragt hätte ;-) ist jetzt auch egal. Nichts für ungut auf jeden 
Fall.

@Michael:

Ich habe leider das Zeitalter der Schallplatten nicht mehr 
mitbekommen(bin 24). Vor ein paar Wochen war ich noch der Meinung, die 
Leute, die erzählen, Platten klingen besser als CDs, sind Spinner(ich 
hätte es aber niemandem an den Kopf geworfen, ich bemühe mich meistens 
einigermaßen höflich zu sein). Meinungen ändern sich ;-) Ich habe den 
Beogram und den Beomaster geschenkt bekommen, den Beomaster repariert 
und die Plattensammlung meiner Eltern ausgegraben, da ich die Musik aus 
der zeit sehr mag. Auf jeden Fall war ich überrascht, was das für ein 
toller Klang ist, auch wenns manchmal knistert da wo kratzer auf den 
alten Platten sind.

Über den Plattenspieler bzw. über Plattenspieler allgemein weiß ich 
leider so gut wie gar nichts. Der Tonabnehmer ist ein MMC 20S (der 
Standardabnehmer auf dem Plattenspieler war MMC 20E), die Nadel ist eine 
elliptische Diamantnadel. Diamanten sind kristalle, meinst du das?

Das Kabel soll verlängert werden, es fehlen ~20cm. Das originalkabel ist 
>1m lang. Fällt das wirklich so stark ins Gewicht? Ich werde es 
ausprobieren, wenns Mist ist, muss ich einen anderen Platz für den 
Spieler finden. Der Beomaster hängt schön an der Wand, vielleicht baue 
ich da ein Regal.

Nochmals danke für eure Hilfe und Aufklärung!

LG und gute Nacht, Björn

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn R. schrieb:
> Das Kabel soll verlängert werden, es fehlen ~20cm. Das originalkabel ist
>>1m lang. Fällt das wirklich so stark ins Gewicht?

Nein, die 20 cm mehr bringen keine Nachteile.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20cm machen nichts. Die Bezeichnung sagt mir nichts.
Dyn. Tonabnehmer haben meist im Plattenspieler einen eigenen Verstärker, 
da sie selbst nur eine kleine Spannung erzeugen.
Kristalltonabnehmer sind hochohmig und bringen eine hohe Spannung.
Egal, viel Spaß mit dem guten alten Stück!

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gegooglet und in Wikipedia gelesen ;-)
Piezokristalle waren gemeint..da war ich gar nicht drauf gekommen.
Ist ein Magnetsystem: "MMC stands for 'Moving Micro-Cross'; the patented 
moving-iron principle upon which all B&O cartridges were based."

Die Piezos sind dann die Mega-Profi-Variante, nehme ich an?

LG, Björn

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Piezos sind dann die Mega-Profi-Variante, nehme ich an?
Nein, die billigen für arme Leute. Die trocknen auch aus und werden 
unbrauchbar.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was soll denn an Piezokristallen austrocknen? Ich hatte in letzter Zeit 
einige von denen in der Hand (Piezoaktoren) und wüsste nicht, was da 
austrocknen könnte. Das sind doch trockene Kristalle, bei denen 
Feuchtigkeit eher unerwünscht ist, wenn über diese die getrennten 
Ladungsteilchen fließen.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
>>Die Piezos sind dann die Mega-Profi-Variante, nehme ich an?
> Nein, die billigen für arme Leute. Die trocknen auch aus und werden
> unbrauchbar.

Quatsch. Da trocknet nix aus.

Die piezoelektrischen Wandler sind seit langem nicht mehr aus 
Seignette-Salz.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Andrew Taylor schrieb:
> Michael_ schrieb:
>>>Die Piezos sind dann die Mega-Profi-Variante, nehme ich an?
>> Nein, die billigen für arme Leute. Die trocknen auch aus und werden
>> unbrauchbar.
>
> Quatsch. Da trocknet nix aus.
>
> Die piezoelektrischen Wandler sind seit langem nicht mehr aus
> Seignette-Salz.

und als sie es noch waren, sind sie erst recht nicht ausgetrocknet.
es nimmt die Feuchtigkeit auf und zerfällt dann regelrecht.

PS: habe ich etwas Sorge um mein Tefifon, da wird noch Seignette-Salz im 
Tonabnehmer benutzt...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war einmal, vo vielen, vielen Jahren vor allem in den östlicheren 
Teilen Deutschhlands so, das viele neue Häuser mit Zentralheizung gebaut 
wurden.
Und just da fielen merkwürdigerweise die Tonabnehmer mit Kristall 
massenweise aus.
Gut, die Feststellung war etwas generalisiert. Ich glaube, die Techniker 
hatten sich dann etwas einfallen lassen. Jedenfalls gefiel den Dingern 
die Heizperiode gar nicht.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war noch zu Opal und Granat Zeiten. Also 70er Jahre.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.