www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Elektroniker gesucht


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir suchen einen Elektroniker in Berlin. Die Stelle wird im öffentlichen 
Dienst sein und es kann nur als technischer Assistent eingestellt werden 
(Vergütung als Ingenieur leider nicht möglich). Gerne auch ältere 
Semester und Studienabbrecher etc. Bitte bei mir melden unter 
thomas.grabowski@naventics.net

Gruß,
Thomas

: Gesperrt durch Admin
Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Elektroniker ist ja auch kein Ingenieur, oder? Normalerweise ist das 
doch die Bezeichnung für jemanden, der eine Berufsausbildung im Bereich 
Elektronik absolviert hat. (z.B. Industrieelektroniker, hat ein Freund 
von mir gemacht)

Autor: grimmiger Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir suchen einen Elektronik Ingenieur (gerne auch mit Promotion) 
bezahlen ihn aber nur als Hilfsarbeiter ... bla bla bla

Diese Art von Stellenanzeigen findet man zu Hauf. Alles verlangen und 
nichts bezahken wollen. Bravo!!!

Autor: grimmiger Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
grimmiger Gast schrieb:
> Diese Art von Stellenanzeigen findet man zu Hauf. Alles verlangen und
> nichts bezahlen wollen. Bravo!!!

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein bischen mehr Fleisch kann man an die Tätigkeitsbeschreibung
und das Berufsbild noch anhängen bzw. das ganze etwas genauer machen.
Da gibts z.B.:
Elektroniker/in - Automatisierungstechnik (Handwerk)
Elektroniker/in - Automatisierungstechnik (Industrie)
Elektroniker/in - Betriebstechnik
Elektroniker/in - Betriebstechnik (Schalt- und Steueranl.)
Elektroniker/in - Energie- und Gebäudetechnik
Elektroniker/in - Gebäude- und Infrastruktursysteme
Elektroniker/in - Geräte und Systeme
Elektroniker/in - Geräte und Systeme (Feingeräte)
Elektroniker/in - Geräte und Systeme (Funktechnik)
Elektroniker/in - Geräte und Systeme (Telekommunikation)
Elektroniker/in - Informations- u. Telekommunikationstechnik
Elektroniker/in - Luftfahrttechnische Systeme
Elektroniker/in - Maschinen und Antriebstechnik
Elektroniker/in - Prüffeld

Die hab ich von der Agentur rüber kopiert. Nicht alle Ausbildungsgänge
sind gleich und die alten haben auch noch ihre Daseinsberechtigung,
nennen sich nur anders heute. Man sollte also schon wissen was man
braucht und nicht aus Massen von Bewerbungen auswählen und den Rest
im Regen stehen lassen. Das lassen sich heute nicht mehr viele gefallen.
Da ist sonst der Ruf der/des Arbeitgeber sehr schnell irreparabel hin.

Wenn die Stelle im öffentlichen Dienst ist sollte die Gehaltsklasse
unbedingt angegeben werden. Die steht meist ohnehin fest und ist nicht
verhandelbar. Das kennt man schon.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint ja zu klappen bei der Firma, wenigstens haben sie potente 
Partner?
Nur auf der HomePage hats weder für die Technologie noch für die AGBs 
gereicht. Naja die Steuernummer habens wenigstens. Da werden sich die 
Arbeiten der Studenten wohl auch in klingende Münze verwandeln lassen, 
wenn man's nicht treibt wie jemand den ich mal kannte.
Die scheinen noch einen Lötkolbenakrobaten zu benötigen um die 
halbfertigen Diplomantenresultate in verkaufsfähige Form zu bringen 
bevor die Fördergelder erschöpft sind?

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hompepage ist in der Tat noch stark verbesserungsbedürftig, da ist 
einiges durcheinander geraten.
Wie sieht die Gehaltsklasse aus?
Zeitlich limitiert?

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube nicht das die an Homepagekritik Interesse haben.
Komisch, wie kann die Stelle im öffentlichen Dienst sein wenn
das Unternehmen offensichtlich Inhabergeführt ist?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja das kam mir auch schon hoch,

und ich hatte einen solchen Menschen auch schon kennelernen dürfen.

Die Sticchworte sind zweckggebundene Fördergelder und Joint Venture. 
Offenbar hat der Herr gute Kontakte zu öffentlichen 
Kooperationspartnern, so gute, das er deren zukünftiges Personal 
auswählen darf.

ein Schelm....

das Model läuft in etwa wie folgt.

ich habe ein Produkt aus welches ich aus Kapazitätsgründen nicht allein 
zur Marktreife bringe. Ich gehe zu einer Uni/FH und biete ihen 
Fördermittel welche ich bekomme, damit diese ihre Studies drannsetzen, 
einen Dienstleier will und kann ich mir nicht leisten.

Da die Studies nur sporadisch zur verfügung stehen  braucht es einen der 
die Projektfäden zusammenhält. Der ASSI in jeder FH zu Hause. der wird 
bezahlt aus der öffentlichen. und unser freund scheint den Prof. gut 
genug zu kennen das er per Beratung(mit oder ohne Honorar) diese stelle 
besetzen darf.

Eigentlich ein feines Modell oder doch nicht?

Jetzt darf jeder hier mal nachdenken, ober sowas schon im ansatz erlebt 
hat.

Stichworte: Projektwochen, Semesterarbeiten etc.

Und wer wurde fertig vom Unternehmen zu welchen Kondis eingestellt, oder 
wurden immer neue Zauberlehrlinge unter Fadenscheinigen versprechen 
ausgelutscht?

Autor: Ohjemine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat aus der Homepage:
"Naventics entwickelt ebenfalls Spezial-User-Interfaces mit deren Hilfe 
realistische Interaktionen auf Entfernte Objekte zu deren Ausübung 
übertragen werden können" und dazu die "qualifizierte" Bewerbersuche von 
Thomas hier...Na,von der Firma würde ich die Finger als Elektroniker 
lassen. Und so schlecht kann es bei uns noch nicht wirtschaftlich sein, 
wenn solche Luschen , noch eine Firma betreiben können....

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist etwas, was ich wohl nie begreifen werde: Die Herren 
Selbständigen-Ingenieure könnten doch ohne Weiteres mal einen 
Germanistik-Studenten ansprechen, ob er nicht die mehr oder weniger 
große Menge von Fehlern (Grammatik, Rechtschreibung, Ausdruck, logische 
Konsistenz) von deren Firmenhomepage entfernen könnte. Der würde das für 
schmales Geld machen, wenn man miteinander befreundet ist sogar für gar 
keins. Aber anscheinend ist es vielen lieber, eine schlechtere 
Außenwirkung zu erzielen als mit sehr überschaubarem Aufwand möglich 
wäre? Das verstehe, wer will...

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieure bleiben lieber unter sich. Ist doch eigentlich
logisch weil es hier kaum Berührungspunkte gibt. Wenn dann
sogar erst mal die Selbständigkeit am laufen ist, ist man
von der Position sowieso nicht mehr fähig sich wie ein
normaler Mensch zu benehmen. Man ist ja dann wer. Anders
würde es aussehen wenn einer so etwas als Geschäftsidee
(Webseitenkorrekturlesen) aufgreift und das dann anbietet(B2B).
Dann sieht das ganze schon ganz anders aus weil dann
Geschäftsleute unter sich sind. Soll mal keine erzählen
das das Quatsch ist. Die Gesellschaft beweißt jeden Tag
das ich Recht habe.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bitte nicht mehr melden. Die Stelle ist jetzt besetzt.

Schöne Grüße,
Thomas

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.