www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Terminierung (verschiedene Impedanzen)


Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

welche Terminierungs-Strategie ist am Besten, wenn das entsprechende 
Signal (Rise Time 5ns) zuerst 50mm auf einer 4-Layer-Platine mit 70 Ohm 
Impedanz, anschließend über ein Ribbon Cable 100 Ohm Impedanz (60mm) und 
danach auf einer 2-Layer Platine mit 150 Ohm Impedanz 200mm geroutet 
wird?

Eine serielle Terminierung zu Beginn hab ich mir schon in Pspice 
angesehen - aber ich hoffe es gibt noch bessere Möglichkeiten...

Gruß
Bernd

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd Schuster (mms)

>welche Terminierungs-Strategie ist am Besten, wenn das entsprechende
>Signal (Rise Time 5ns) zuerst 50mm auf einer 4-Layer-Platine mit 70 Ohm
>Impedanz, anschließend über ein Ribbon Cable 100 Ohm Impedanz (60mm) und
>danach auf einer 2-Layer Platine mit 150 Ohm Impedanz 200mm geroutet
>wird?

Versuch lieber das alles auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Und da 
das Flachbandkabel hier der feste Teil ist, sollte man sich dort 
orientieren. Aber das hat eher 120..150 Ohm, weniger 100 Ohm. Bring also 
den Rest der Leitungen auf 100..120 Ohm und alles wird gut.

MFG
Falk

Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Versuch lieber das alles auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Und da
> das Flachbandkabel hier der feste Teil ist, sollte man sich dort
> orientieren. Aber das hat eher 120..150 Ohm, weniger 100 Ohm. Bring also
> den Rest der Leitungen auf 100..120 Ohm und alles wird gut.

das wird schwierig bzw. unmöglich, da ich auf dem 4-Layer-Board auf 
jeden Fall 100 Ohm diff Impedanz benötige.

Dachte mir, vielleicht helfen Bustreiber auf der 4-Layer Platine beim 
Übergang zum Kabel? Dann könnte ich zuvor mit serieller Terminierung auf 
70 Ohm terminieren und anschließend auf 110 Ohm.

Welche Widerstände nimmt man hier am Besten, da 33 Ohm ja nicht 
reichen...

Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt es einen zu berücksichtigen Nachteil beim Einsatz von 110 Ohm 
serieller Terminierung?

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Signal auf der 4 Layer Platine nur zum Kabel geht, sehe ich 
keinen Grund wieso man da festegekegt sein soll.  Die beste Lösung ist 
halt eine einheitliche Impedanz auf der ganzen Strecke. Das 
Flachbandkabel und die 2 Layer kommen ja schon etwa hin.

Je nachdem was das für Signale sind kann man ja auch ein paar 
verzerrungen und zusätzliche Dämpfung tollerien. Extra Treiber nur wegen 
50 mm auf der 4 Layer Platine werden nicht nötig sein, die gelten ja 
noch als kurz bei 5 ns Anstiegszeit.

Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist es richtig, dass der IC selbst VCC / ( 2* Z0) als Last sieht und 
diesen Strom liefern muss?

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei TTL ? Eigentlich rechnet man den Hub durch die Impedanz.

Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verschneiter Tag schrieb:
> Bei TTL ? Eigentlich rechnet man den Hub durch die Impedanz.

d.h. wenn der Output 12mA nur bereitstellen kann, sollte das trotzdem 
mit dem 110 Ohm Widerstand funktionieren?

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Schuster schrieb:
> Verschneiter Tag schrieb:
>> Bei TTL ? Eigentlich rechnet man den Hub durch die Impedanz.
>
> d.h. wenn der Output 12mA nur bereitstellen kann, sollte das trotzdem
> mit dem 110 Ohm Widerstand funktionieren?

selbstverständlich nicht - nicht wenn du TTL-Signale haben willst/musst. 
Der Treiber sieht die Impedanz und muss dafür genügend Strom liefern 
können, also z.B. 28 mA bei 3 V. Bei Low übrigens genauso, aber das ist 
meistens gegeben, wenns Hi funktioniert.

Gruss Reinhard

Autor: Bernd Schuster (mms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Kern schrieb:
> also z.B. 28 mA bei 3 V.

aber der Treiber sieht den doppelten Widerstand, oder? Also Z0 * 2.

3V3 / (2 * 110) = 15mA

Bei dem IC handelt es sich um den FT4232H und dessen UARTs Tx, Rx.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd Schuster (mms)

>Bei dem IC handelt es sich um den FT4232H und dessen UARTs Tx, Rx.

Ohhh Gott, das ist ja raaaaasend schnell!!!!!

Augen verdreh

Leute, haltet mal die Bälle flach. Bei nem popeligen UART braucht man 
bei den Leitungslängen keine Sekunde über das Thema Wellenwiderstand 
nachdenken. Selbst wenn da ne Reflektion kommt, wird die durch die 
16/8fach Überabtastung praktisch gefiltert. Alles kein Thema.

MfG
Falk

P S Mit Netiquette hätte man sich die Diskussion deutlich abkürzen 
können . . .

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.