www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pufferakkumulator für Real Clock PCF8583


Autor: Michael (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Community,

ich brauche für ein Projekt ne Schaltung mit Echtzeituhr und PIC18FXXXX. 
Die Uhr soll aber bei Spannungsausfall weiterlaufen. Also entschied ich 
mich für einen billigen PCF8583.

Für die Spannungsüberbrückung hab ich eine Lithium-Manganese Knopfzelle 
verwedet. In dem letzten Forum wo ich dies Frage gestellt hab, wurde mir 
von Lithium Akkus immer abgeraten, da diese wohl zu kompliziert zum 
laden seien.

Dennoch hab ich bis jetzt keine andere Lösung gefunden, und werde diese 
jetzt  mit einer vom PIC überwachten Ladeschaltung realisieren.

Laut Datenblatt ist ein maximaler Ladestrom von 220µA zulässig, bei 2.8 
- 3.3 Volt Ladespannung.

Meine Idee war den Akku mittels PIC-Ausgang zum laden freizugeben 
(symbolisiert durch den Schalter) und nach bestimmen Zeitabständen 
wieder abschalten und mit einem Analog-Eingang des PICs (symbolisiert 
durch das Volt-meter) die Spannung zu messen. Der PIC entscheidet dann 
ob es zu einem erneuten Ladezyklus kommt oder nicht. Wenn die Zykluszeit 
nicht allzulange ist, kann es meiner Meinung nach nicht zu einer 
gefährlichen Überladung kommen.

Die Zehnerdiode sorgt dafür, dass der Akku bei "konstanter" Spannung von 
ca. 3.1V geladen wird.

Also, was sagt ihr dazu?

...Micha

Autor: Route_66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In dem letzten Forum wo ich dies Frage gestellt hab, wurde mir
>von Lithium Akkus immer abgeraten, ...

Hallo!
Warum fragst Du dann überhaupt noch?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Route_66 schrieb:
> Hallo!
>
> Warum fragst Du dann überhaupt noch?


Weil er es sowiso mit Lithium macht. Und nur noch die Bestätigung sucht 
das man es doch machen kann.

Also wie immer in diesem Forum.


Deshalb: yo, mach mal so.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frag nicht um ne Bestätigung zu bekommen, ich bin hier um zu lernen!

Mein Fachwissen in Sachen Akkus ist beschränkt, und ich würde gern 
wissen, ob es bei meiner Schaltung irgendwelche bedenken gibt.

Mir ist nicht wichtig, dass der Akku besonders schonend und langlebig 
betrieben wird, für meine Anwendung reicht das völlig aus.
Ich will aber wissen, ob es irgendwelche Sicherheitsrisiken gibt.

Und was das andere Forum angeht, die konnten mir nicht die Informationen 
geben, die ich wollte. Jeder sagt nur "Finger davon lassen" aber keiner 
begründet das.

Micha

Autor: Tauwetter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Uhrenbaustein braucht keinen Akku, sondern nur eine Batterie CR2032 
z.B.. Ein PCF8563 hat eine noch kleinere Stromaufnahme, falls Du kein 
RAM brauchst.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Uhrenbaustein braucht keinen Akku, sondern nur eine Batterie CR2032

Richtig.

So, jetzt soll der OP mal ausrechnen, wie lange die Zelle im schlimmsten 
Fall hält- das sollte er können oder sein Hobby gleich lassen.

PS. Die Lebensdauer eines gepufferten Akkus ist deutlich niedriger...

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

klingt doch aber viel besser: jetzt mit µC überwachtem Li-Akku.
Nie mehr Batterie wechseln!
Gerät bei Akku-Ausfall gleich wegwerfen. :-)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Michael Schumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Danke für euren zahlreichen Antworten!

Die Idee mit mit PCF8563 hört sich nicht schlecht an.

Allerdings ist bei meiner Anwendung die Schaltung ziemlich oft und lange 
(sehr lange) ohne Spannung. Ich weiß, dass eine Lösung mit Batterie 
einfacher  wäre, aber ich mag halt die Herausforderung, und vielleicht 
kann dich das bei späteren Projekten ebenso nocheinmal gut gebrauchen.

Nur leider hab ich nicht die Zeit mich in die Materie und Chemie von 
Lithion-Akkus einzuarbeiten. Mir ist nur wichtig, das es kein 
Sicherheitsrisiko darstellt, wenn ich den Akku immer nur kurz und mit 
konstantem Strom lade. Ich weiß, dass richtige Ladegeräte "vorladen", 
aber wenn durch mein nicht "vorladen" nur die Kapazität leidet ist das 
nicht so tragisch für mich.

Thx a lot!

...Micha

Autor: Tauwetter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Allerdings ist bei meiner Anwendung die Schaltung ziemlich oft und lange
>(sehr lange) ohne Spannung.

Vor kurzem hatte ich ein Gerät zur Überprüfung, welches vor ca. 15 
Jahren in Betrieb ging. Da sind PCF8583 + 32kB RAM mit einer CR... 
gepuffert. Die Batterie hatte noch 2,7V.

Noch früher hatte ich NiCd-Akkus zur Pufferung verwendet. Die waren hin 
und wider defekt und ausgelaufen.

Mag jeder selber entscheiden, was besser war/ist.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Noch früher hatte ich NiCd-Akkus zur Pufferung verwendet. Die waren hin
und wider defekt und ausgelaufen.

Die sind im Pufferbetrieb nach 3-5 Jahren hin- dann doch lieber alle 10 
Jahre die Batterie wechseln...

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die kleinen li knopfzellen kann man einfach so laden, 
strom/spgsbegrenzt. die sind aber eigentlich nur für den "mal kurz strom 
weg" fall gedacht, denke ich - zumindest kenne ich die nur aus 
handhelds/handys etc. wenn du RICHTIGE LiIon Akkus meinst, dann muss man 
schon mehr beachten - stimmt.

Klaus.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nen Goldcap am RTC, reicht dicke für 7 Tage Netzausfall.


Peter

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe nen Goldcap am RTC, reicht dicke für 7 Tage Netzausfall.

Nehm ich in der Regel auch, ausser für Geräte, die üblicherweise längere 
Zeit ausser Betrieb sein können. Dann ist eine Lithiumbatterie besser.
Was überhaupt keinen Sinn macht, ist irgendeine Art von Akku.

Autor: Tauwetter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem:
>Allerdings ist bei meiner Anwendung die Schaltung ziemlich oft und lange
>(sehr lange) ohne Spannung.

Lösung:
>Ich habe nen Goldcap am RTC, reicht dicke für 7 Tage Netzausfall.

Ein toller Vorschlag, wenn man die Uhr immer neu stellen möchte.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tauwetter schrieb:
> Problem:
>>Allerdings ist bei meiner Anwendung die Schaltung ziemlich oft und lange
>>(sehr lange) ohne Spannung.
>
> Lösung:
>>Ich habe nen Goldcap am RTC, reicht dicke für 7 Tage Netzausfall.
>
> Ein toller Vorschlag, wenn man die Uhr immer neu stellen möchte.


Dann laß uns doch erstmal daran teilhaben, was Du in Deiner 
Kristallkugel gesehen zu haben meinst, was der OP unter "lange" 
versteht.


Peter

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger schrieb:
> Dann laß uns doch erstmal daran teilhaben, was Du in Deiner
> Kristallkugel gesehen zu haben meinst, was der OP unter "lange"
> versteht.

Immerhin schrieb er ja
> Allerdings ist bei meiner Anwendung die Schaltung ziemlich oft und lange
> (sehr lange) ohne Spannung.


Is also schon krass praezisiert worden. ;) Genaue Zahlen waeren aber 
wirklich mal interessant. Auch Verhaeltnis von "mit Spannung" zu "ohne 
Spannung"...


Volker

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns was aufladbares sein soll, dann guck Dir doch mal die EnerChip's 
von Cymbet an, die wären vielleicht etwas für Dich:
http://www.cymbet.com/content/products.asp

Autor: Michael Schumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok Jungs,

ich habs eingesehen. Ich war einfach bisschen fasziniert von der Idee in 
meinem Projekt nen Akku zu verwenden und den Ladevorgang mit nem µC zu 
überwachen...

Der PCF8563, der mir empfohlen worden war, ist jetzt meine Wahl zusammen 
mit ner kleinen Knopzelle (Batterie^^). Also theoretisch müsste die 
sogar wirklich über 50 Jahre halten... ich bin gespannt und werde hier 
wieder berichten wenn es soweit ist.


Danke für den Tipp!!! Ich hätte nie gedacht das man mit 0.5µA ne 
Oszillation hinbekommt. Respekt!

Vielen Danke für eure Antworten!

...Micha

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich habs eingesehen.

Da soll man noch sagen, die Leute seien nicht lernfähig....

Noch ein Tipp: die RTC-8564 von Epson ist softwarekompatibel und hat den 
Quarz eingebaut, spart Platz und Probleme- ist allerdings nicht so 
leicht zu löten.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die oben skizzierte Schaltung hätte in dieser Form übrigens ein Problem:

Wenn der PIC ohne Spannung ist, zieht er aus dem Akku über den 
Analogeingang nicht unerheblich Strom.

Da müsste noch ein vom Akku versorgter und vom PIC gesteuerter 
Analogschalter dazwischen.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn der PIC ohne Spannung ist,...


Was denn für'n PIC? Ich seh kein'

Autor: Michael Schumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, stimmt.

Daran hab ich nicht gedacht. Hab mich nur auf den Akku konzentriert und 
nicht an den Analogeingang gedacht.

Danke.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.