www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 5V TTL--> 12V/4W Magnet steuern


Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich benötige einen Schaltung, mit der ich per 5V Steuerspannung,
einen 12V/4W Magneten steuern kann. im besten Fall mit einer LED, die 
leuchtet wenn ich den magneten ansteuer.

Die LED sollte das einfachste sein, paral. zu den 5V mit 144Ohm Vorw.

Dann vermutlich einen transistor der per 5V die 12V durchsteuert?
Vermtlich brauche ich eine Freilaufdiode für die Rückspannung der Spule

kann mir jemand helfen?

: Verschoben durch Admin
Autor: Tajas R. (tony)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja soweit war ich schon.

jedoch bin ich zu wenig Elektroniker um diese simple Aufgabe zu 
realisieren.

welche der Möglichkeiten ist am besten für eine Spule geignet.

Autor: Tajas R. (tony)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da müsste eine Standart-NPN-PNP Kombination genügen. Und die 
Freilaufdiode natürlich. Der PNP müsste eben die rund 300mA liefern...

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mikrocontroller.net/articles/Relais_mit...
 wieder einen Schritt weiter


Ich habe hier eine Schaltung mit einem Mosfet.
auf diesem steht R59 AH16???
Hat jemand eine Ahnung wo ich diesen finde ?

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter dem Link findest Du doch alles, was Du brauchst. Das Relais (K1 
bzw. K2) ersetzt Du einfach durch Deinen Elektromagneten.

Machst Du das Ganze mit NPN-Transistor, dann nimmst Du am besten einen 
Darlington (z.B. BC517).

Die Werte eines N-Kanal-Mosfets sind relativ unkritisch. "Logic Level 
Gate Drive" und niedriger Rds(on) waeren von Vorteil. Festigkeit von 
mindestens 12V und 0.4A verstehen sich von selbst.


Volker

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker Schulz schrieb:
> Festigkeit von mindestens 12V und 0.4A verstehen sich von selbst.

Mindestens 20V, besser mehr.
Auch lieber 0,5A oder mehr.

z.B. IRLZ34N 0,50€ 55V 30A

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in dem Tutorial steht, das der Mosfet das signal dreht ?
5V ansteuerung Mosfet sperrt? so soll es nicht sein.
5V = durchsteuern.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Thorsten S. (bitthor)

>in dem Tutorial steht, das der Mosfet das signal dreht ?

Kommt auf die Schaltung an.

>5V ansteuerung Mosfet sperrt? so soll es nicht sein.

ist aber so, wenn man die Betriebsspanung mit einem P-kanal MOSFET 
schaltet.

>5V = durchsteuern.

Und warum? Das ist dem uC doch piepegal.

MfG
Falk

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> @  Thorsten S. (bitthor)
>
>>in dem Tutorial steht, das der Mosfet das signal dreht ?
>
> Kommt auf die Schaltung an.
>
>>5V ansteuerung Mosfet sperrt? so soll es nicht sein.
>
> ist aber so, wenn man die Betriebsspanung mit einem P-kanal MOSFET
> schaltet.

Bei der verlinkten Schaltung wird ein N-Kanal-Mosfet benutzt.
Also 5V = offen...


Volker

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
> Volker Schulz schrieb:
>> Festigkeit von mindestens 12V und 0.4A verstehen sich von selbst.
>
> Mindestens 20V, besser mehr.
> Auch lieber 0,5A oder mehr.

Wie kommst Du drauf?


> z.B. IRLZ34N 0,50€ 55V 30A

Juppa.


Volker

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah ok.

ja dem uC isset egal, ob high oder low. das ganze wird aber perr TTL 
angesteuert und nicht per uC.

das Geheimnis liegt also beim N-Mosfet.statt P
Muss eh morgen bei RS bestellen, da bestelle ich direkt mal was zum 
basteln mit :-)

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Mindestens 20V, besser mehr.
> Wie kommst Du drauf?

Er hat 12V. Falls ungeregelt auch mal 30% mehr.
Dazu kommt noch die Diodenspannung von ~1V beim abschalten.
Danach großzügig aufrunden.


>> Auch lieber 0,5A oder mehr.
4W/12V =0.33A
Bei ungeregelten 12V und 30% Überspannung sind es 0,43A. Diese dann 
aufrunden.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
>>> Mindestens 20V, besser mehr.
>> Wie kommst Du drauf?
>
> Er hat 12V. Falls ungeregelt auch mal 30% mehr.
> Dazu kommt noch die Diodenspannung von ~1V beim abschalten.
> Danach großzügig aufrunden.

Naja.. wenn jemand sagt, er wolle 12V schalten, dann gehe ich davon aus, 
dass er auch 12V meint. Sonst koennte man auch sagen dass er einen 
Mosfet mit mindestens 50V braucht, falls er mal versehentlich ein 
Netzteil mit eben jener Spannung anschliesst... Und fuer alle Faelle 
schrieb ja auch ich "mindestens".


>>> Auch lieber 0,5A oder mehr.
> 4W/12V =0.33A
> Bei ungeregelten 12V und 30% Überspannung sind es 0,43A. Diese dann
> aufrunden.

Siehe oben.

Kurze Spannungs- und Stromspitzen sollte auch ein etwas 
unterdimensionierter Fet stemmen. Aber es stimmt durchaus dass man 
lieber grosszuegig dimensioniert.


Volker

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>jedoch bin ich zu wenig Elektroniker um diese simple Aufgabe zu
>realisieren.

Wenn du das komplett sorgenfrei machen willst, dann nimm nen SMART-FET 
(je nach Hersteller auch PROFET o.ä. genannt) oder allgemein auch unter 
(SMART) High-Side-Switches oder (SMART) low-side-Switches in google zu 
finden.

Das sind FETs mit einer kompletten Ansteuerlogik, Strombegrenzung etc.
Viele davon können einfach durch ein TTl-Signal angesteuert werden.
Am Eingang: 5V = leitend, 0V = gesperrt

Ist doch eigentlich genau das, was du suchst, oder?

z.B. der hier:
http://www.infineon.com/dgdl/ISP75N_DS_14.pdf?fold...

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Volker Schulz:
12V reichen aber sicher nicht schon allein weil es beim Abschalten 
eine Überspannung gibt.

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ schrotty

das teil sieht recht praktisch aus, jedoch finde ich sowas leider nur 
bei reichelt, und da stehen so gut wie keine daten bei.
RS und conrad....keine chance oder ich bin zu blö....blind ;-)

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
> @Volker Schulz:
> 12V reichen aber sicher nicht schon allein weil es beim Abschalten
> eine Überspannung gibt.

Welche Ueberspannung meinst Du? Gegen die Induktionsspannung brauchst Du 
auch bei einem 20V Fet eine Schutzdiode. Oder kommt die Ueberspannung 
von Deiner fiktiven Spannungsquelle?


Volker

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die 12V kommen geregelt von einem Schaltnetzteil

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:
> die 12V kommen geregelt von einem Schaltnetzteil

Das sind jetzt sowieso nur noch theoretische Zankereien. ;) Der von 
Alexander genannte IRLZ34N waere auf jeden Fall eine gute Wahl!


Volker

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja danke, ich bestelle wie gesagt morgen ein paar Bauteile und brutzel 
mal was...ergebnisse folgen.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker Schulz schrieb:
> Welche Ueberspannung meinst Du?

Geregelte 12V vom Netzteil plus die Diodenspannung der Freilaufdiode.
Sind dann theoretische 13V.

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Throsten:

ob du zu blöd bist, das weiss ich nicht, aber ich nehme mal an, dass du 
nicht blind bist, wenn du hier schreiben kannst ;-)

Was spricht gegen Reichelt?
PROFET wäre z.B. dort auch ein möglicher Suchbegriff.

Also raussuchen musst du das Teil dann schon selber :-)

Und wenn es auf der Seite kein Datenblatt gibt, dann wird dir sicher 
Tante Google weiterhelfen.

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vermutlich eine Mischung aus beidem ;-).

Habe grade lustig quer beet von jedem etwas bestellt. sowohl..Profet 
aber auch den IRLZ34N etc. mal sehen was es gibt.

Im schaltplan 
http://www.mikrocontroller.net/articles/Relais_mit...

Schaltstufe für große Lasten : ist als Freilauf diode ne MBR745 
angegeben,
bei meinem Magnetchen 4W/ 12V/ 330mA, sollte es doch auch eine 1N4004 
tun?
hab mal beide bestellt.

Autor: Esko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:
> bei meinem Magnetchen 4W/12V/330mA, sollte es doch auch eine 1N4004 tun?
Reicht locker.

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ schrotty

hi,   nun habe ich den Profet BTS 432 E2 von Reichelt hier.
Wenn ich es richtig verstehe ist das Bauteil recht flexibel und kann mit 
einer Versorgungsspannung von 4,5 V bis 42V, arbeiten. da ich einen 12V 
Magneten ansteuern möchte,
versorge ich vermutlich auch das Profet mit 12V DC?
Bein 5 ist der OUTPUT. Somit an diesen meinen Magnet gegen Masse. Auf 
seite 8 des datasheet ist auch eine Freilaufdiode vermerkt sowie eine 
zenerdiode angedeutet????
was soll die zenerdiode???
Ansonsten brauche ich keine zusätzlichen Bauteile? Input ist dann Masse 
und Bein 2-> 5V.
 Was ist den bitte Bein4, ST (Diagnostic feedback, low on failure) ???

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>versorge ich vermutlich auch das Profet mit 12V DC?
Richtig

>Bein 5 ist der OUTPUT. Somit an diesen meinen Magnet gegen Masse
Richtig

>Auf seite 8 des datasheet ist auch eine Freilaufdiode vermerkt sowie eine
>zenerdiode angedeutet????was soll die zenerdiode???
Schau dir mal das Datenblatt genau an. Das ist die Schaltung für den 
Fall, dass du dem Transistor im eingeschalteten Zustand bei Induktiver 
Last die Versorgungsspannung "klaust"
Mach also die Diode rein wie unten links oder oben rechts beschrieben, 
wenn du nicht sicherstellen kannst, dass der Transistor immer AUS ist, 
bevor du die Versorgung wegnimmst. Die Z-Diode kannst du getrost 
weglassen

>Ansonsten brauche ich keine zusätzlichen Bauteile?
Richtig

>Input ist dann Masse und Bein 2-> 5V.
????
Input ist Pin2, Masse ist GND (Pin 1)
Je nachdem, welchen Wert INPUT hat (5V oder 0V) sperrt oder leitet der 
Switch

Pin1 = GND
Pin2 = Input (bei 5V leitet Transistor und bei 0V sperrt er)
Pin3 = Versorgungsspannung (in deinem Fall 12V)
Pin4 = Diagnoseausgang (brauchst du nicht anschliessen)
Pin5 = Output (hier wird der Magnet gegen Masse angeschlossen)

>Was ist den bitte Bein4, ST (Diagnostic feedback, low on failure) ???
Diagnoseausgang des Switch. Geht auf Null, wenn im Switch ein Fehler 
auftritt (musst du nicht anschliessen)

So, jetzt hab ich es dir aber hübsch vorgekaut gg und eigentlich 
sollte nun nix mehr schief gehen.

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen Dank !!!!
Dann lag ich doch richtig. Ist halt ungewohnt ein wunschlos glücklich 
Bauteil zu haben :-)
in meiner Ausbildung vor...puhhh lange her -gabs sowas noch nicht.
Morgen schließ ich das ganze mal an...und bete ;-).

Thanx & good night

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerne geschehen ;-)

Ja solche Bauteile gibt es tatsächlich, aber gut, sie sind halt recht 
langsam, das ist denn wieder der Preis, den du dafür zahlen musst. Aber 
in deinem Fall sicher mehr als ausreichend schnell.
Bau einfach die besagte Diode dazu und dann solltest du, wenn du 
ordentlich gearbeitet hast, nichtmal nen Grund haben, beten zu müssen 
gg

Dir auch ne gute Nacht und viel Erfolg beim Basteln

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@schrotty
:-), das war einfach :-) cooles Bauteil.

Danke.

bist du mit elektronik richtig fit?

Mich interessiert wo der unterschied zwischen einem BD-139 und BD 139-16 
ist. Und wie man blöde SMD Dioden liest?
habe eine mit nem gelben Ring.
Also: BZV55 ????(oder BZV 80 etc.) aber das datenblatt unterscheidet 
dann in millionen Spannungsbereichen :-(

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thorsten:

Gerne geschehen.

bezüglich deiner Frage zum BD-139.. der Zusatz macht eine Aussage über 
hfe (Stromverstärkung)
Erkennt man, wenn man das Datenblatt genau anschaut ;-)


Der gelbe Ring bedeutet, dass die Diode auf den Phillipinen gefertigt 
wurde.
Auch hier hilft ein rasche Blick in´s Datenblatt..

Welche Spannung die Diode hat, erkennst du anhand des Namenszusatzes 
hinter dem BZV55....

Und hier gilt ebenso, dass ich mir das nicht ausgedacht habe, sondern im 
Datenblatt nachgelesen habe.

Wie du siehst, lohnt es sich vielleicht, einfach mal selber nen Blick in 
so ein Datenblatt zu werfen. Üblicherweise steht da alles drin ;-)

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>

> bezüglich deiner Frage zum BD-139.. der Zusatz macht eine Aussage über
> hfe (Stromverstärkung)
> Erkennt man, wenn man das Datenblatt genau anschaut ;-)

das kann ich bald singen.....

oh ok, man muss nur wissen wo bzw was es sein könnte

 DC current gain IC = 150 mA; VCE = 2 V;
BD135-10; BD137-10; BD139-10 (see Fig.2) 63 - 160
BD135-16; BD137-16; BD139-16 100 - 250
ahh hfe= gleichstrom Verstärkung



> Der gelbe Ring bedeutet, dass die Diode auf den Phillipinen gefertigt
> wurde.
???????
> Auch hier hilft ein rasche Blick in´s Datenblatt..

jepp hatte ich getan, da sagte mir der gelbe Ring :

Gelb BZV55,BZV80,BZV81 Zener Dioden
http://info.electronicwerkstatt.de/bereiche/bautei...

> Welche Spannung die Diode hat, erkennst du anhand des Namenszusatzes
> hinter dem BZV55....
 Ja wenn mann diese Bezeichnung hat. Ich habe ein lustiges kleines 
Würmchen mit nem gelben RING.

> Und hier gilt ebenso, dass ich mir das nicht ausgedacht habe, sondern im
> Datenblatt nachgelesen habe.

hätte ich auch nicht erwartet,  denn dann stände  der wert mit aufm 
Würmchen ;-)
 Somit kann eine SMD Z Diode nicht am gelben Ring, zugeordnet werden 
ohne Schaltplan?
 früher stnad selbst auf denm kleinsten bauteil was lustiges drauf....

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenblatt zur Diode:
http://www.nxp.com/documents/data_sheet/BZV55_SER.pdf
da steht es im Kapitel 4

Allerdings weisst du nicht, ob NXP der hersteller ist und somit dieses 
DB gültig ist.

Es ist einfach durch die Miniaturisierung der Bauteile gekommen, dass 
nix oder fast nix mehr aufgedruckt wird.
Widerstände im 0402-Gehäuse tragen gar keinen Aufdruck mehr.

Daher ist es leider so, dass du viele Bauteile einfach nicht mehr 
identifizieren kannst, ohne sie aufwändig auszumessen, was beim Preis 
einer Diode natürlich völlig sinnlos ist.

Merke: Was aus dem Tütchen raus ist und auf dem Tisch rumkullert, kannst 
du getrost wegwerfen und erneut in´s Tütchen greifen ;-)

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sie kullert ja nicht... ;-). sie treibt sich in einer kleinen mit anlog 
0-5V modulierbaren  Dioden Treiberschaltung mit einem LM358 rum.
 Ansonsten wäre die Tüte schon leer....

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na so ein kleines Luder ;-)
Aber wenn sie sich dort wohlfühlt, dann gönn ihr doch den Spass gg

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da spricht nix dagegen, im Gegenteil...ich will se ja vermehren...

dafür musste ich wissen wie se heißt

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn ausser dem gelben Ring alles drauf auf der Diode?

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aussen ein sw ring.
müsste sie mal ablöten ob evt was unten drunter steht was ich nicht 
glaube.
schaue mir das ding morgen nochmal genau an, in meiner bastelbude.

ich kann dir meinen bisherigen schaltplan senden, jedoch möchte ich 
diesen nicht öffentlich posten.

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schaltplan senden geht schlecht, da ich ja nur ein "Gast" bin.. 
müsste mich dazu vielleicht mal anmelden.
Aber wenn nix weiter auf der Diode steht, dann kannst sie eh nur 
ausmessen.

Dazu einfach in Sperrichtung mit nem Vorwiderstand betreiben und langsam 
die Spannung höher drehen. Dabei misst du den Spannungsabfall über der 
Diode.
Bleibt der irgendwann einmal konstant, dann handelt es sich um eine 
Z-Diode und die gemessene Spannung ist die Zenerspannung.

also Vorschlag für einen Aufbau:
1k Widerstand in Reihe zur Diode und dann langsam die Spannung von 0V 
beginnend, hochdrehen. Bei ca 10V solltest du dann aber aufhören!
Und wenn du Glück hast, dann hat die Diode irgendwann auf dem Weg zu den 
10V gezenert.

Autor: Marco G. (schrotty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich hab mich hier angemeldet..

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
könnte ich morgen mal testen. 10V niemals.
Die Komplette schaltung bekommt 5V DC, die modulation 0-5V.

ich tippe auf-> um die 3,3 V. Aber Erfolg bring wohl nur  messen.
*wer mist mist MIST :-) *

Im end kann ich die Diode auch in laufender Schaltung paral. messen ?
 da sollte auch nix einen Schaden davon tragen. i hope so. das ist 
wieder die stelle wo ich beten sollte.
und zum Thema schaltung schicken gibts doch emails ;-)

Autor: Marco G. (schrotty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar du kannst natürlich auch im Betrieb mal ein Multimeter dran halten, 
aber ob es dir was nützt, weisst natürlich nicht. die Diode könnte auch 
nur zum Schutz vor Überspannung da sein und dann erwischt du sie im 
normalen Betrieb niemals beim Zenern.

>und zum Thema schaltung schicken gibts doch emails ;-)
RICHTIG! Aber hast du meine email wenn ich nicht angemeldet bin? Oder 
glaubst, ich poste die hier mal eben so? ;-)

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab dir mal ne private message....
keine ahnung wo ich sehe das ich sowas bekomme..... i´m searching

Autor: Marco G. (schrotty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst aufhören, zu suchen.. du bekommst die mails in das Postfach, das 
du bei der Anmeldung angegeben hast ;-)

Autor: Thorsten St. (bitthor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vermute das stand im datasheet ;-)

Autor: Sniggy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,
ich möchte ähnlich wie der Threadersteller ein 12V Magnetventil 
ansteuern (es soll alle 30 sek schalten). Geschehen soll dies über eine 
Controllerkarte (extern, angeschlossen per USB) die einen 5V TTL-Pegel 
liefert. Ich habe jetzt folgende Schaltung gefunden:

http://www.xi-control.de/index.php?option=com_cont...

Wäre diese für meine Zwecke ausreichend? Oder gibt es dafür fertige 
Ansteuerungen? Ich habe bei google nur RS232 auf 12V Converter bzw. 
Pegelwandler gefunden, doch in meinem Fall benötige ich ja kein RS232. 
Da ich in dem Thread nicht ganz durchschaut habe, zu welcher Variante 
der Ersteller nun gegriffen hat, würde ich gern wissen, wie ich 
vorzugehen habe, falls o.g. Schaltung nicht geeignet wäre.

Vielen Dank,

mfG

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Sniggy (Gast)

>http://www.xi-control.de/index.php?option=com_cont...

>Wäre diese für meine Zwecke ausreichend?

Ja.

> Oder gibt es dafür fertige Ansteuerungen?

Gibt es. Haben die diversen Hersteller von Automatisierungstechnik

>vorzugehen habe, falls o.g. Schaltung nicht geeignet wäre.

Siehe auch Relais mit Logik ansteuern

MFG
Falk

Autor: Sniggy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Falk

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Könntest du mir evtl. Hersteller 
nennen, wo ich eine solche fertige Ansteuerung beziehen könnte und unter 
welchem "Oberbegriff" ich diese dort finde?
Habe im Rahmen meiner Bachelor-Arbeit nur begrenzt Zeit und würde das 
"Selbst-Basteln" gern umgehen.

Grüße

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Sniggy (Gast)

>Vielen Dank für die schnelle Antwort. Könntest du mir evtl. Hersteller
>nennen, wo ich eine solche fertige Ansteuerung beziehen könnte und unter
>welchem "Oberbegriff" ich diese dort finde?

Da muss ich leider passen.

MFg
Falk

Autor: Sniggy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, trotzdem danke. Vielleicht kennt ja jemand anderes eine Lösung?

Autor: Sniggy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt noch eine andere Alternative mit einem Relais:

http://www.farnell.com/datasheets/16797.pdf

Dieses sollte dann mit 5V vom Controllerboard durchgeschaltet werden, 
sodass es den Magneten mit 12V eines Netzteils versorgt. Nur leider 
werde ich aus dem Datenblatt nicht schlau und weiß nicht, wie ich das 
Teil auf einer Lochrasterplatine beschalten soll. Erstmal will ich es 
mit einer LED versuchen, die abwechselnd ein- und ausgeschaltet wird.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.