www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik IC-18650 Zellen im Laptop-Akku ersetzen


Autor: willi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möcht bei einem alten Laptop die enthaltenen IC-18650 durch neue 
ersetzen. Das Akkupack ist wohl 4s2p geschaltet und hat eine Kapazität 
von 3000 mAh (laut Aufdruck). Temperatursensoren und Sense-Leitungen 
sind imho vorhanden (siehe Fotos).

Nun will ich Akkus mit höherer Kapazität einbauen. Wird das die im 
Laptop verbaute Ladeschaltung überleben?

Derzeit haben die Akkus wohl eine Kapazität von 1500 mAh, es gibt im 
Internet Angebote über 2200 mAh.

Oder anders herum gefragt: Welche Kapazität macht da noch Sinn? Ich will 
mir auf keinen Fall den Laptop zerschiessen, wenn Ihr also sagt, daß ich 
bei der alten Kapazität bleiben muß, ist das auch in Ordnung.

Danke im Vorraus
Willi

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist nicht gesagt, daß das Austauschen der Zellen überhaupt zu Erfolg 
führt. Das liegt daran, daß die Ladeschaltung im Notebook mit einem 
Ladecontrollerbaustein im Akkupack kommuniziert, und in diesem gemessene 
Daten über das Akkupack gespeichert werden. D.h. da steht drin, daß das 
Akkupack schnell schlapp macht, und solange der Ladecontroller neu 
initialisiert wird, interessiert sich die Ladeschaltung herzlich wenig 
für die schönen neuen Zellen.

Ärgerlicherweise sind diese Ladecontroller nur sehr selten dokumentiert, 
so daß ein solches Neu-initialisieren oft nicht möglich ist.

Eine größere Zellkapazität an sich stört nicht, sofern sich der 
Ladestrom nicht ändert. Die Ladeschaltung braucht dann halt länger, um 
die Zellen aufzuladen --- allerdings nur, wenn der Ladecontroller von 
den frischen Zellen weiß.

Das muss natürlich nicht immer so realisiert sein, ist es aber 
ärgerlicherweise nur zu oft. Wenn Du Glück hast, enthält das Akkupack 
gar keinen Ladecontroller, und Du bist aus dem Schneider.

Lohnt der Aufriss allerdings bei einem so alten Notebook? NiMh-Zellen 
werden doch schon seit gut zehn Jahren nicht mehr in Notebooks 
verbaut...

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lohnt der Aufriss allerdings bei einem so alten Notebook? NiMh-Zellen
>werden doch schon seit gut zehn Jahren nicht mehr in Notebooks
>verbaut...

ICR 18650 sind Li-Ion-Zellen.

Autor: willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Ärgerlicherweise sind diese Ladecontroller nur sehr selten dokumentiert,
> so daß ein solches Neu-initialisieren oft nicht möglich ist.

Gab es die schon 1996? Der Laptop ist ein alter Maxdata Artist aus eben 
diesem Jahr, und ich habe mir den auf Linux umgerüstet. Er soll zum 
gemütlichen Programmieren im Garten herhalten und ab und zu mal bei 
einem Kunden glänzen. ;-)

Die Eckwerte von dem Teil haben eben meinen Ehrgeiz geweckt: Pentium II 
mit 300MHz, 64MB Hautpspeicher, ursprünglich eine 2GB-Platte drin, die 
ich aber schon durch eine 8GB SSD ersetzt habe.

Das Teil hat immerhin schon ein 1024x768 Display und ist ansich noch gut 
in Schuss.

cu - Willi

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Lohnt der Aufriss allerdings bei einem so alten Notebook? NiMh-Zellen
>>werden doch schon seit gut zehn Jahren nicht mehr in Notebooks
>>verbaut...
>
> ICR 18650 sind Li-Ion-Zellen.

Mag sein, die, um die es hier geht, aber sind NiMh-Zellen.

Die Zahl 18650 beschreibt nur die mechanische Bauform.

> Gab es die schon 1996?

Ja. Allerdings gab es 1996 noch keinen Pentium II.

Autor: willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Ja. Allerdings gab es 1996 noch keinen Pentium II.

Sorry, hatte das falsche Jahr im Kopf. Der Laptop ist von 1999.

Hab in einem anderen Thread eine einfache - und daher wahrscheinlich 
nicht funktionierende :-) - Anleitung zum Resetten gefunden:

Akku laden - Laptop auf Akku bis zum Abschalten laufen lassen - Akku 
wieder laden. Dabei sowohl Ladezyklus als auch Computer-Lauf nicht 
unterbrechen. ;al sehen - ist eh ein Bastelprojekt zur Erweiterung 
meines Horizontes ;)

cu - Willi

Autor: willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Mag sein, die, um die es hier geht, aber sind NiMh-Zellen.

Nachtrag: Laut Aufdruck auf dem Akkupack sind Li-Ion Akkus, 14,8V, 
3000mAH, drinne.

cu - Willi

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, dann sind es doch welche, und das Notebook ist einen Hauch neuer.

Ob der Trick zum Resetten tatsächlich funktioniert, wirst Du 
ausprobieren müssen. Dein Akkupaket jedenfalls enthält mit an 
Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit so einen Ladecontroller, der 
dürfte auf der Rückseite der auf Deinem zweiten Bild sichtbaren Platine 
aufgelötet sein.

Tja, viel Glück dabei.

Autor: willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Deine Antwort.

Da bleibt noch die Frage, ob ich da Akkus mit höherer Kapazität einbauen 
kann. Derzeit sind 1500mAh-Akkus verbaut, die eine Kapazität von 3000mAh 
für das Akkupack ergeben.

Kann man Akkus mit höherer Kapazität einfach einbauen oder kille ich mir 
damit die Ladeelektronik?

cu - Willi

Autor: Einhart Pape (einhart)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Willi,

mit der größeren Kapazität sehe ich kein Problem. Die Ladeelektronik 
müsste eine Strombegrenzung haben. Bauteile, auch Akkus, haben 
Fertigungstoleranzen, d.h. ein 1500 mAh gelabelter Akku könnte durchaus 
z.B. 1700 mAh haben. Das wird die Elektronik akzeptieren.

Abre wie Rufus schon sagte: Wenn du pech hast, dann schreibt dir der 
Akkucontroller in dem Moment, in dem du die erste Zelle entfernst das 
Akkupack kaputt.

Ich habe in einem Notebookakku schon eine Schmelzsicherung mit drei 
Anschlüssen gefunden. Über den dritten Anschluss wird die Sicherung via 
Mosfet vom Controller geschossen. Dann ist der Akku tot. (Dient 
natürlich der Sicherheit und keinesfalls dem Akkuhersteller) Ich weiss 
nicht welches Kriterium zum Auslösen dieser Sicherung führt - könnte 
Übertemperatur sein.

Berichte doch bitte über das Ergebnis deiner Bemühungen.

Gruß
Einhart

Autor: Einhart Pape (einhart)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Vielleicht testest du ersteinmal was passiert, wenn du Akkus entfernst 
und dann wieder dranhängst, bevor du Geld in neue Zellen investierst.

Autor: Yagan Ζ. Dongobar (yagan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willi,

bei den Maxdata-Notebooks, die ich kenne, gibt es im BIOS einen 
Menüpunkt "Battery Calibration" (Exit Menu). Damit lässt sich der 
Ladecontroller zurücksetzen und der Akku wird neu ausgemessen.
Diese Software kann nach dem Einsetzen neuer Zellen benutzt werden, um 
den Akku zu kalibrieren. Das funktioniert auch, wenn die neuen Zellen 
eine höhere Kapazität haben. Der Hauptladevorgang findet bei LiIon-Akkus 
mit Strombegrenzung statt. Es dauert dann nur länger bis der Akku voll 
ist, als bei Zellen geringerer Leistung.

Ciao, Yagan

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das doch nur alle Notebookhersteller so handhaben würden!

Autor: Wolfgang Schmidt (wsm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt jemand eine Software, mit der die Akku-Daten zurückgesetzt werden 
können ?

Danke.

wsm

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allenfalls der Hersteller des Notebooks. Eine universelle Lösung 
exstiert nicht, weil der Kram undokumentiert ist.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kennt jemand eine Software, mit der die Akku-Daten zurückgesetzt werden
> können ?
Akkupack öffnen, Ladecontroller suchen und nach der Bezeichnung googeln.
Mit ganz viel Glück findet man dazu ein Datenblatt, in dem man lesen 
kann, wie der Controller zurückzusetzen ist.

Und das mit der höheren Kapazität dürfte auch kein Problem darstellen.


Einhart Pape schrieb:
> Ich habe in einem Notebookakku schon eine Schmelzsicherung mit drei
> Anschlüssen gefunden. Über den dritten Anschluss wird die Sicherung via
> Mosfet vom Controller geschossen. Dann ist der Akku tot. (Dient
> natürlich der Sicherheit und keinesfalls dem Akkuhersteller) Ich weiss
> nicht welches Kriterium zum Auslösen dieser Sicherung führt - könnte
> Übertemperatur sein.
Als Übertemperaturschutz wäre das etwas unsinnig. Da wäre eine einfache 
Thermosicherung besser und billiger.
Vielleicht löst der Controller das ja per Zufallsgenerator aus, der nach 
200 Entladezyklen gestartet wird und dann mit einer Wahrscheinlichkeit 
von 0,02% je Notebook-Betriebsstunde die Sicherung rausfliegen lässt ;)

Autor: willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen allerseits.

Yagan z. Dongobar schrieb:
> bei den Maxdata-Notebooks, die ich kenne, gibt es im BIOS einen
> Menüpunkt "Battery Calibration" (Exit Menu)

Gibt es leider bei meinem Notepook nicht. Ich hab noch das Ami-BIOS von 
1998 drin.

Aber ich denke, ich werde mir die Akkus mit 2000mAh Kapazität anschaffen 
und einbauen.

Danke für Eure Antworten.
Willi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.