www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Onlinebewerbung


Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
was ist besser die Onlinebewerbung mit oder ohne Unterschrift zu 
versenden?

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du dein Bewerbungsschreiben ausdruckst und wieder einscannst kannst 
du es auch unterschreiben. Dann aber auch den handgeschriebenen 
Lebenslauf nicht vergessen.
Die Diskussion hatten wir schon, und es kam dabei heraus, dass es nicht 
nötig ist, da elektronisch erstellte Dokumente nicht unterschrieben 
werden können/brauchen.
Pack deine Unterlagen aber in ein für jeden lesbares, aber nicht schnall 
mal änderbares Format (z.B. pdf).
Ich musste letztens herausfinden, wie man einen Lebenslauf im 
".pages"-Format öffnet - iWorks ist auf Windows-PCs nicht besonders 
verbreitet...Einen PDF-Viewer gibt es für jedes aktuelle Betriebssystem.

Autor: p-man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem scheiden sich die Geister daran, ob man nun alles in ein PDF 
Dokument packen sollte oder getrennt.

Ich verwende grundsätzlich 2 PDFs: einmal das Anschreiben und dann noch 
in weiteres Dokument, in welches ich den Lebenslauf und sämtliche 
relevante Zeugnisse gepackt habe. Ich bin mir gerade nicht sicher, wie 
ich die gescannten Dokumente in PDF konvertiert habe - wahrscheinlich 
mit imagemagick oder sowas in der Richtung. Mit "gs" lassen sich dann 
einzelne PDFs gut und schnell zu einem einzigen Dokument zusammenfügen.

Zur Unterschrift: denkbar wäre auch, nur diese einzuscannen und als Bild 
den Dokumenten an den richtigen Stellen hinzuzufügen.

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

> Ich verwende grundsätzlich 2 PDFs: einmal das Anschreiben und dann noch
> in weiteres Dokument, in welches ich den Lebenslauf und sämtliche
> relevante Zeugnisse gepackt habe.

Habe damals in meine Online-Bewerbung ein pdf des CV gepackt sowie ein 
pdf mit Diplomzeugnis.

Für das Anschreiben war immer genug Platz im Mail-Format in den 
Eingabeformularen. Ich halte das auch für vorteilhaft, das Anschreiben 
direkt ins Formular oder die eMail zu packen, da der Betreffende dann 
sofort die wichtigsten Sachen sieht.


VG,
/th.

Autor: p-man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ist das natürlich auch möglich. Letztendlich kommt es auf den 
Arbeitgeber an. Manche machen ja sogar konkrete Angaben zur Benennung 
der Dateianhänge in den Mails oder was in welcher Reihenfolge zwecks 
zügiger Bearbeitung eingereicht werden soll.

Autor: kriz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach sogar 4 Dokumente in den Anhang:
Anschreiben, Lebenslauf, akademische Zeugnisse und Arbeitszeugnisse
geordnet nach Relevanz bzw. Aktualität

Klingt übertrieben, aber ich hab jetzt während meines Studiums eine 
große Anzahl an Zeugnissen gesammelt, die will ich nicht alle in ein 
einziges pdf packen.

Im email Text ist bei mir auch das Anschreiben.
Das im Anhang ist dann so, wie es auch als Brief aussehen sollte 
(Beispiele gibts ja genug im Internet)
Das kommt gut an, wie ich meine. Bei Bewerbungsgesprächen haben sich die 
Gesprächspartner alles ausgedruckt, abgehefftet und vor sich hingelegt.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem sollte man erstmal mit dem Arbeitgeber telefonieren
ob seine Mailbox groß genug ist um E-Mails mit großen Anhängen
(teils mehrere Megabytes) aufnehmen kann. Wenn man das ganze
abgeschickt hat sollte man sich telefonisch erkundigen ob die
Mappe auch angekommen und zu öffnen ist. Arbeitgeber sind dafür
bekannt bei Problemen nicht hinter den Bewerbern herzulaufen.
Da muss sich der Bewerber drum kümmern. Man sollte immer mit
dem schlimmsten (und dümmsten) rechnen.

Dann sollte man sich darüber im klaren sein mit welcher Auflösung
man scannt. Mit 75 dpi sollte für eine Bildschirmdarstellung ausreichen,
wenn man 150,300 oder 600dpi wählt werden die Datei schnell sehr groß,
aber dann sind auch Printausdrucke beim Empfänger wenn man Geduld hat,
kein Problem.

Unterschriften braucht man unter der Bewerbung nicht, da es sich
ja um eine E-Mail handelt und die wird gewöhnlich nicht unterschrieben.
Zum Vorstellungsgespräch kann man eine Printbewerbungsmappe ja mitnehmen
wenn die unbedingt eine haben wollen.

PDFcreator wäre meine Empfehlung und man kann damit auch Ordner oder
Mappen zusammenstellen. Ist kostenlos im Web. Wird wie ein 
Druckertreiber
unter Windows gehandhabt.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Vor allem sollte man erstmal mit dem Arbeitgeber telefonieren
> ob seine Mailbox groß genug ist um E-Mails mit großen Anhängen
> (teils mehrere Megabytes) aufnehmen kann.

Wenn des Arbeitgebers Postfach das nicht verkraftet, dann sollte er von 
vornherein sagen dass er keine E-Mail-Bewerbung wünscht. Es ergibt 
ansonsten ja keinen Sinn, selbst wenn die einzelne Bewerbung so etwa 
zwischen 1 und 2 Megabytes bleibt, so ist man doch in der Regel nicht 
der einzige Bewerber.

Autor: gastus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Vor allem sollte man erstmal mit dem Arbeitgeber telefonieren
> ob seine Mailbox groß genug ist um E-Mails mit großen Anhängen
> (teils mehrere Megabytes) aufnehmen kann. Wenn man das ganze
> abgeschickt hat sollte man sich telefonisch erkundigen ob die
> Mappe auch angekommen und zu öffnen ist.

Super Idee. :D Falls 100 Bewerber etwas schicken, hat man dann 200 
Anrufer.
Die Telefone klingeln auch so oft genug, da braucht es nicht noch 
solcher Anrufe...

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, merkt ihr es auch schon, dass man Maxs Beiträge nicht allzuernst 
nehmen sollte? :)

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Bewerbungstraining von den MLP-Heinis soll man seine Unterschrift 
einscannen und und unter das Anschreiben sowie unter den Lebenslauf 
setzen. Das Datenvolumen sollte mit Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, 
etc. 4MB nicht überschreiten. Ich habe alles in eine PDF gepackt. Kann 
man machen wie man will. Das Anschreiben sollte auf keinen Fall als Text 
in der E-Mail gesendet werden. Hab da immer nur erwähnt, dass anbei 
meine Unterlagen angehängt sind.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Tipps sind immer etwas unterschiedlich.
Ich habe bei monster.de (?) geolesen, das das Anschreihen als normaler 
Text in der E-Mail geschickt werden soll (kann), der Rest als Anhang.

Ich trenne dann in 3 PDF Lebenslauf (Unterschrift eingescannt), 
Ausbildungszeugnisse (Diplome etc.) und Arbeitszeugnisse (alles ca. 2-3 
MB), falls nicht anders gefordert.

Es sollte für den Empfänger einfach praktisch sein, der muss sofort 
erkennen um was es geht und die Unterlagen unkompliziert öffnen und 
abspeichern können.

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie machst du das dann? Fängst du gleich mit Sehr geehrte/r ... an oder 
auch ganz normal mit deiner Adresse usw. an? Ich denke es ist egal, wie 
man das versendet. Auf manchen Internetseiten wird auch angegeben, die 
Unterlagen als zip-Datei zu versenden.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fange an mit Sehr geehrte Damen und Herren, bzw. Sehr geehrte Frau 
XYZ

Als Betreffzeile: Bewerbung als Universalgenie Ref.: ABC-123

Meine Adresse setze ich unter das

Mit freundlichen Grüssen

Willi Wutz

ABC-Str. 123
12345 Musterstadt
Tel.: 01234 / 5678
Mobil: 0170 / 1234

So viel kann ich damit nicht falsch gemacht haben, da ich zu mehreren 
Vorstellungsgesprächen eingeladen wurde.

Das mit den Zip-Datei habe ich bisher noch nicht gelesen.
Aber mit PDF-Dateien als Anhang kann man nicht viel falsch machen, 
solange sich die Größe in Grenzen hält.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gastus

>Super Idee. :D Falls 100 Bewerber etwas schicken, hat man dann 200
>Anrufer.
Du musst ja nicht wegen der Mailboxgröße anrufen. Gibts nichts anderes
was dich an der Stelle interessiert?
Du verbesserst dein Chancen aber wenn du schon mal verbales Interesse
zeigts oder bist du so einzigartig gut das du immer in der inneren
Wahl bist?

@Klaus
>Ja, merkt ihr es auch schon, dass man Maxs Beiträge nicht allzuernst
>nehmen sollte? :)

Ach ja und was bist du denn, der Forumskaspar?

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kompetenz vieler Personaler und Abteilungsleiter ist sehr 
bescheiden. Manche erwarten eine eingescannte Unterschrift, manche 
verstehen, dass das in Wirklichkeit Unsinn ist, da jeder Bewerber eine 
beliebige Unterschrift von irgendwo einscannen kann und mache Personaler 
sind sogar zu blöde, ein PDF zu lesen. Habe ich alles schon erlebt. Man 
weiß es vorher also nie, wie es dem jeweiligen Arbeitgeber genehm ist.

Autor: p-man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schlimm bis unerträglich sind auch viele Online-Karriereportale, wie man 
sie auf so mancher Unternehmenswebseite finden kann. Gerade bei großen 
Unternehmen scheint so manche Tabelle über Kenntnisse und Erfahrungen in 
X, Y und Z förmlich zu explodieren. Am Schluss stellt man dann plötzlich 
fest, dass vielleicht doch noch ein persönliches Anschreiben 
erforderlich ist, um den Bewerbungsvorgang abzuschließen. Hier kann man 
in Einzelfällen schnell Gefahr laufen, einen Timeout riskieren, während 
man das Anschreiben formuliert. ;-)

Furchtbar ist auch, wenn Personaler oder Unternehmen Dateien im 
"Word-Format" verlagen. Bei einer eventuellen telefonischen Rückfrage 
könnte man hier auch gleich noch nach der Version fragen, in der der 
jeweilige Ansprechpartner die Dateien gern hätte. PDF ist auch nicht 
optimal. Besser wäre ein einheitlicher, universeller, offener und breit 
unterstützter Standard.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>PDF ist auch nicht optimal. Besser wäre ein einheitlicher, universeller, >offener 
und breit unterstützter Standard.

Ach, und PDF ist das nicht ? Was willst Du denn noch ?

>Super Idee. :D Falls 100 Bewerber etwas schicken, hat man dann 200
>Anrufer.
Also gegen Dich hätte ich den Job schon. Während Du auf eine Antwort 
wartest, unterschreibe ich dann schon den Arbeitsvertrag.

Gruss
Axel

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p-man schrieb:
> PDF ist auch nicht
> optimal. Besser wäre ein einheitlicher, universeller, offener und breit
> unterstützter Standard.

Zum Beispiel?

Autor: p-man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hehe, sorry - mir war nicht bewusst, dass PDF inzwischen ISO 
zertifiziert ist. Dachte, es wäre ein prop. Standard wie MS doc(x).

Autor: Horrorwitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nur einmal mich nicht online beworben. Das war bei 
Fraunhofer... verschenkte Mühe. Ich versuche dabei, auf die Wünsche der 
Arbeitergeber einzugehen, aber manchmal ist das unmöglich, wenn z. B. 
eine Größenbegrenzung bezüglich einzelner Dateien existiert. Die ist oft 
so klein dimensioniert, dass es nicht möglich ist, dass das Dokument 
leserlich ist. Ferchau z. B. hat da eine ziemlich dumme Regelung.

Autor: Horrorwitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Du musst ja nicht wegen der Mailboxgröße anrufen. Gibts nichts anderes
> was dich an der Stelle interessiert?
> Du verbesserst dein Chancen aber wenn du schon mal verbales Interesse
> zeigts oder bist du so einzigartig gut das du immer in der inneren
> Wahl bist?

Nicht unbedingt anrufen. Ich hatten einen an der Strippe, dem ich wohl 
ungebeten war. Der war auch noch so frech und hat nicht mal geantwortet, 
ob ich nunmal zum Vorstellungsgespräch eingeladen werde oder nicht. Ich 
hatte in der Zwischenzeit woanders unterschrieben. Die erste Frage von 
dem war dann auch gleich, woher ich denn die angebotene Stelle kenne. 
Ich sagte: "Arbeitsamt" und er dachte sich wohl: Die vom Arbeitsamt 
taugen nichts. Die Stelle war zu diesem Zeitpunkt schon einen Monat 
unbesetzt und ist es heute immer noch. Und es war noch nicht einmal ein 
attraktiver Arbeitgeber... Aber wenn schon solche Arbeitgeber den 
Anspruch haben, keine Bewerber vom Arbeitsamt zu nehmenm, dann ist das 
spätrömische Dekadenz.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.