www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Konstantschromquelle für LED Backlight


Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe ein kleines Problem .
Ich möchte die CCFL Röhre eines 6" TFT gegen LED tauschen .
Jetzt benötige ich eine Konstantstromquelle für diese LED Zeile .
Soweit sollte das ja kein Problem sein . Jedoch ist das Gerät 
Akkubetrieben, mit einem Li-ion Akkupack . Die Ausgangsspannung des 
Akkus beträgt zwischen 16,8V und 10,9V . Die Hintergrundbeleuchtung muss 
mit 200mA bei ca 12V betrieben werden .
Ich muss den ganzen Spannungsbereich abdecken , ohne dass die 
Beleuchtung dunkler wird .
Meine Idee war jetzt aus den max 16,8V bzw min 10,9V erst einmal 8V zu 
machen und dann mit einem Step-up wie MC34063 eine Konstantstromquelle 
aufzubauen .
Was mich daran stört ist dass ich nicht so viel Platz habe in dem Gerät 
und sich dadurch auch der Verbrauch steigert .
Ich hoffe, ich habe jetzt keinen Denkfehler bei der ganzen Sache . Oder 
kann ich den MC34063 als Step-Up auch mit mehr als der zu erwartenden 
Spannung von 12V betreiben , ohne dass er den Geist aufgibt und den 
Strom nicht mehr regelt ?


Lg Tino

: Verschoben durch Moderator
Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konstantstromquelle mit FET könnte gerade noch so gehen...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein einfacher step-up oder step-down genügt nicht.  Du brauchst zwei
Speicherdrosseln, aber ein IC genügt.

Der LT3477 ist explizit für LED-Anwendungen konzipiert:

http://www.linear.com/pc/productDetail.jsp?navId=H...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tine Schwerzel schrieb:
> Konstantstromquelle mit FET könnte gerade noch so gehen...

Aber nur, wenn du uns verrätst, wie man damit aus minimal 10,9 V die
12 V für die LEDs macht...

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst einmal vielen Dank an Jörg Wunsch.
Ich habe mir das Datenblatt des LT3477 mal angeschaut .
Die richtige Schaltung ist wohl auch nicht dabei .
Außer vielleicht auf Seite 15,wenn ich das richtig gedeutet habe .
Diese Schaltung gibt  aber scheinbar nur 5.5V aus und ich finde keine 
Formeln zum Berechnen der passenden Bauelemente .

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Die richtige Schaltung ist wohl auch nicht dabei .

Naja, für deinen Spannungsbereich dimensionieren musst du sie
schon selbst.  Du hast aber Beispiele darin, wie man die
Regeleingänge für eine Stromregelung benutzt (was du für die LED
ja brauchst), die sollten sich auf die SEPIC-Wandler-Schaltung
übertragen lassen können.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal die Buck-Boost-Schaltung von Seite 14 ohne PWM genommen
und die von Linear gelieferte LTspice-Demo-Schaltung auf diese
Schaltung umgebaut.  Einzige Änderung: Ersatz des 0,33-Ω-Widerstandes
für die Strombegrenzung durch 0,47 Ω sowie Benutzung der MBRS140
(aus dem LTspice-Demo) statt der Zetex-Diode aus dem Datenblatt, da
LTspice für die Zetex kein Modell dabei hat.

Die PWM-Mimik aus der Schaltung auf Seite 14 habe ich erstmal
weggelassen.

Den Widerstand im Ausgangsspannungsbegrenzer (R3 in der LTspice-
Schaltung) musste ich auf 30.1 kΩ herab setzen, damit auch bei hohen
Eingangsspannungen die LED-Flussspannung noch erreicht wird.

Außerdem nur 4 statt 8 LEDs benutzt.

Ergebnis: stabile 210 mA LED-Strom nach 1...2 ms Einschwingzeit des
Reglers.

Die LTspice-Schaltung hänge ich mal an.

Ich korrigiere mich: mit buck-boost-Topologie (Aufstocken per Boost-
Wandler gegenüber der Eingangsspannung) braucht man nur eine
Induktivität.  Zwei wären für den SEPIC-Wandler nötig.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Die LTspice-Schaltung hänge ich mal an.

'tschuldigung, habe vor dem Anhängen vergessen, die Datei nochmal
zu speichern nach den letzten Änderungen.  In der Variante hier hat
R2 noch die originalen 0,33 Ω (entspricht 300 mA LED-Strom) und R3
49,9 kΩ (sodass die Ausgangsspannung auf ca. 25 V limitiert ist,
entsprechend maximal 12...13 V Eingangsspannung).

Autor: Tino N. (tino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für deine Mühen ! Aber wie bekomm ich diese Datei auf ?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Aber wie bekomm ich diese Datei auf ?

Mit einem Texteditor. ;-)

Indem du dir ein LTspiceIV installierst.  Guck auf der Linear-Seite
einfach mal ganz unten, da hast du einen Link sowohl für den Download
von LTspice als auch für die originale Beispielschaltung, die ich als
Basis für die Modifikation benutzt habe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.