www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Atmega 644 startet nicht bei angeschlossenem FT232


Autor: Wayne Interessierts (mustang)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen zusammen,

ich brauch mal wieder eure Hilfe.

Ich habe gesterne einen FT232RL gegen einen MAX232 getauscht, und die 
Übertragung lief auf anhieb.
Jetzt habe ich nur folgendes Problem. Ich habe den FT232 wie in dem Bild 
im Anhang zu sehen angeschlossen. Lege ich nun Spannung an die Schaltung 
und der USB Stecker ist mit dem PC verbunden, läuft mein Atmega nicht 
richtig an.
Trenne ich den USB Stecker vom PC, dann läuft der Atmega vernünftig an.
Lässt man den Atmega anlaufen (USB Stecker verbunden aber Vcc/VccIO vom 
FT232 abgezogen) und gibt dem FT232 erst dann die Spannung, dann 
funktioniert auch alles wie es soll.

Hat jemand von euch einen Tip, wie ich das lösen kann, dass der USB 
Stecker mit dem PC Verbunden sein kann und mein Atmega richtig läuft?

Gruß und Dank

Autor: Thomas Weyhrauch (thomas100)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dirk,

verbinde mal den GND vom USB mit dem GND deiner Schaltung. Die 5V vom 
USB haben ja gar keinen Bezug zu deiner Schaltung.
Außerdem fehlen in den USB-Datenleitungen die 22Ohm-Widerstände.

Gruß
Thomas

Autor: Marvin S. (demo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Weyhrauch schrieb:
> Außerdem fehlen in den USB-Datenleitungen die 22Ohm-Widerstände.
Die sind imho beim FT232R auch nicht notwendig: "Fully integrated USB 
termination resistors."

Gruesse

Marvin

Autor: Thomas Weyhrauch (thomas100)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marvin S. schrieb:
> Thomas Weyhrauch schrieb:
>> Außerdem fehlen in den USB-Datenleitungen die 22Ohm-Widerstände.
> Die sind imho beim FT232R auch nicht notwendig: "Fully integrated USB
> termination resistors."
>
> Gruesse
>
> Marvin

Nötig nicht, aber besser, wenn sie drin sind.
Hat allerdings nichts mit seinem Problem zu tun!

Gruß
Thomas

Autor: Wayne Interessierts (mustang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morgen Thomas,

Der GND vom USB Anschluss und der GND des Bausteins ist ja über den 
Baustein miteinander Verbunden. Die GND Leitungen sind intern gebrückt.

Woher kommen die 220 Ohm widerstände in den Datenleitungen? Ich bin da 
mal nach Datenblatt vorgegangen und da sind diese nicht eingezeichnet.

Autor: Thomas Weyhrauch (thomas100)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der GND vom USB Anschluss und der GND des Bausteins ist ja über den
> Baustein miteinander Verbunden. Die GND Leitungen sind intern gebrückt.

Laut deinem Schaltplan ist der GND-Pin vom USB-Stecker nicht 
angeschlossen.
Damit hat dein USB-+5V keinen Bezug zu deiner Schaltung.

> Woher kommen die 220 Ohm widerstände in den Datenleitungen? Ich bin da
> mal nach Datenblatt vorgegangen und da sind diese nicht eingezeichnet.

22Ohm, keine 220 Ohm. Du hast Recht. In den aktuellen Datenblättern 
finden sich die Widerstände nicht mehr. In den älteren sind die noch 
drin. Auch in manchen Beispielschaltungen sind sie noch dirn. Dann lass 
sie weg.

Gruß
Thomas

Autor: Wayne Interessierts (mustang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der GND vom Stecker ist natürlich auf GND von der restlichen Schaltung 
gelegt, sonst würde ja gar keine Datenübermittlung zustandekommen.
Hab ich nur im Schaltplan vergessen, sorry.

Also verstehe ich das richtig, dass es an den 22 Ohm Widerständen nicht 
liegen kann.

Eine Möglichkeit wäre, den FT232 erst einige sekunden nach dem Atmega an 
Spannung zu legen (Dicker Elko und Tranisistor). Somit würde der Atmega 
anlaufen. Als letzen Ausweg würde ich das wählen, aber ich halte es 
nicht als sonderlich sinnvoll. Ich hoffe, dass es dafür noch einen 
anderen Weg von der Beschaltung des FT232 gibt.

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:

> Also verstehe ich das richtig, dass es an den 22 Ohm Widerständen nicht
> liegen kann.

jap..ich hab die noch nie eingebaut und noch keine Probleme gehabt...

> Eine Möglichkeit wäre, den FT232 erst einige sekunden nach dem Atmega an
> Spannung zu legen

erstmal wären die laut Datenblatt erforderlichen Stützkondensatoren 
angebracht...

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du Rx und Tx richtig angeschlossen? Also nicht zwei Ausgänge 
miteinander verbunden, was evtl. böse Folgen haben könnte?

Ich hab bei solchen Geschichten immer ein bisschen das Problem, dass ich 
mir nie merken kann, ob sich Rx/Tx auf den PC oder auf den 
Mikrocontroller beziehen. Entsprechend ist ja dann Ein- und Ausgang 
vertauscht. Ich schau zur Sicherheit immer nochmal im Datenblatt nach 
was output und was input ist. Dann funktioniert das auch :-)

Grüße
Christian

Autor: Thomas Weyhrauch (thomas100)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der GND vom Stecker ist natürlich auf GND von der restlichen Schaltung
> gelegt, sonst würde ja gar keine Datenübermittlung zustandekommen.
> Hab ich nur im Schaltplan vergessen, sorry.

No Problem. Dann ist das nicht das Problem.

> Also verstehe ich das richtig, dass es an den 22 Ohm Widerständen nicht
> liegen kann.

Nein, dann nicht. Anscheinend sind die bei den neueren Bausteinen nicht 
mehr nötig. War mein Fehler.

> Eine Möglichkeit wäre, den FT232 erst einige sekunden nach dem Atmega an
> Spannung zu legen (Dicker Elko und Tranisistor). Somit würde der Atmega
> anlaufen. Als letzen Ausweg würde ich das wählen, aber ich halte es
> nicht als sonderlich sinnvoll. Ich hoffe, dass es dafür noch einen
> anderen Weg von der Beschaltung des FT232 gibt.

Dafür muss es einen anderen Grund geben.

> erstmal wären die laut Datenblatt erforderlichen Stützkondensatoren
> angebracht...

Sind die verbaut oder fehlern die auch "nur" in deinem Schaltplan? Mit 
Kondensatoren nicht sparsam sein! Das gilt auch für den µC

Hast du schon mal versucht, die Reset-Beschaltung ganz drausen zu 
lassen?
Also den Reset-Pin vom FT232 offen lassen?

TX vom FT232 geht auf RX vom µC und umgekehrt.

Gruß
Thomas

Autor: Wayne Interessierts (mustang)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

der 100nF Stützkondensator war vorhanden der 4,7nF wie im Datenblatt 
vorgesehen war nicht vorhanden.
Aber an den Kondensatoren lag es auch nicht.
RXD und TXD müssen richtig belegt sein, sonst hätte die Datenübertragung 
nicht funktioniert.

Ich hab jetzt durch probieren festgestellt woran es liegt.
Mein Controller mag die positive USB Spannung nicht. Und da diese für 
eine reine Datenübertragung ja auch nicht unbedingt gebraucht wird habe 
ich das ganze wie im Anhang zu sehen ist beschalten. Somit startet auch 
mein Atmega.
Aber warum das so ist kann ich mir nicht erklären.

Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.