www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic 125 er fahren


Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte mal eine Debatte zum Thema Fahrerlaubnis anstoßen. Ich spiele 
mit dem Gedanken mir einen Roller/Mofa zu kaufen. Mit dem Führerschein 
nach 1980 ist es allerdings nur möglich 50 ccm Maschienen sprich Mofas 
mit einer geschw. Begrenzung von 45 kmh zu fahren.

Das ganze erscheint mir irgendwie als Witz weil die DInger so langsam 
sind das Sie den Verkehr aufhalten und in meinen Augen ein erhebliches 
Sicherheitsrisiko darstellen.

Mich wundert nur das  es in Spanien und Italien ohne weiteres möglich 
ist sich einen Roller auszuleihen. Und auch andere Eu länder sollen 
zumind. kulante Regelungen haben.

Wie ist das genau möglich, die haben doch auch den EU Führerschein? Ich 
sehe es einfach nicht ein nochmal einen FÜhrerschein zu machen der viel 
Geld kostet wenn andere vor 1980 und Eu-Bürger das einfach so dürfen?

Glaubt Ihr deutsche Gesetze werden sich den EU 'Gesetzen' anpassen ?

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ganze erscheint mir irgendwie als Witz weil die DInger so langsam
>sind das Sie den Verkehr aufhalten und in meinen Augen ein erhebliches
>Sicherheitsrisiko darstellen.
Also ich hab die bisher nie als Behinderung oder Sicherheitsrisiko
betrachtet. Man muss eben nur Abstand halten weil die schwächer sind,
keine Knautschzone und natürlich die selben Rechte haben wie
alle anderen auch. Dafür haben die kein Stauproblem.
Ein 125er Roller fährt doch aber keine 45km/h? Mit der Power müsste
da locker 80km/h und mehr drin sein, oder sind die gedrosselt?
Was die Eu-weite Gesetzeslage angeht würde ich mal sagen das es
Blödsinn ist in allen Ländern alles gleich zu machen. Die EU ist
ja nun nur ein gemeinsamer Markt, aber das ist auch schon alles.
Sonst müsste man z.B. alle Schilder in 15(?) Sprachen verfassen und das
wäre auch kaum pragmatisch, vor allem wenn noch Staaten dazukommen.
Als Gipfel würde dann noch eine gemeinsame Sprache eingeführt?
In erster Linie sollte man mit den Dingern Spaß haben, mehr nicht.
Für alles andere hat man dann seine Wohlstandmühle.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Also ich hab die bisher nie als Behinderung oder Sicherheitsrisiko
> betrachtet. Man muss eben nur Abstand halten weil die schwächer sind,
> keine Knautschzone und natürlich die selben Rechte haben wie
> alle anderen auch. Dafür haben die kein Stauproblem.
> Ein 125er Roller fährt doch aber keine 45km/h? Mit der Power müsste
> da locker 80km/h und mehr drin sein, oder sind die gedrosselt?

Klar schaffen die mehr.

> Was die Eu-weite Gesetzeslage angeht würde ich mal sagen das es
> Blödsinn ist in allen Ländern alles gleich zu machen. Die EU ist
> ja nun nur ein gemeinsamer Markt, aber das ist auch schon alles.

Die Eu ist schon lange mehr als ein gemeinsamer Markt. Wir haben eine 
`Verfassung`, gemeinsame Politiker etc etc etc

Natürlich stimme ich dir zu das nicht alles in allen Ländern gleich sein 
soll. Aber dafür war doch der EU führerschein da sonst hätte man den 
kaum einführen müssen.

Logisch ist es nicht wirklich nachzuvollziehen. Das andere Eu Bürger 
Roller fahren dürfen und ich darf das nicht. Ich unterstelle jetzt auch 
einfachmal das unsere Ausbildung nicht die schlechteste sein wird.

Verstehen kann man es natürlich, was wäre wenn jetzt jeder einfach 
Roller fahren darf und es nicht kann? Und das in Ballungsgebieten. Aber 
denen vor 1980 hat man es ja auch zugetraut. Aber man könnte ja auch 
Kulanzregelungen schaffen wie z.B. erst nach der Probezeit + 10 
Fahrstunden oder so.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Das ganze erscheint mir irgendwie als Witz weil die DInger so langsam
> sind das Sie den Verkehr aufhalten und in meinen Augen ein erhebliches
> Sicherheitsrisiko darstellen.

Ja, sehe ich auch so.

Kauf' dir 'ne Simson, die vor 1992 in Betrieb genommen worden ist.
In der DDR war das Limit nicht 50 km/h sondern 60, und die 60 wurden
nicht so kleinlich gesehen, dass der Hersteller sich verpflichtet
fühlte, dass sie selbst bergab mit Rückenwind keinesfalls über-
schritten werden durften, folglich wurden 60 km/h von diesen Teilen
unter normalen Umständen auch brauchbar erreicht -- mit der Folge,
dass die 50 km/h für die Großstadt durchaus ebenbürtig mit der
Beschleunigung normaler PKWs (also solcher, bei denen es der Fahrer
nicht auf einen "Hochstart" anlegt) erreichbar waren/sind.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Das ganze erscheint mir irgendwie als Witz weil die DInger so langsam
> sind das Sie den Verkehr aufhalten und in meinen Augen ein erhebliches
> Sicherheitsrisiko darstellen.

Das ist der gleiche Schwachsinn, der auch über Fahrradfahrer erzählt 
wird, die auf der Straße fahren. Was innerorts der sicherste Platz für 
einen fahrenden Radfahrer ist, ganz im Gegenteil zu den sogenannten 
"Radwegen".

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist das eigentlich mit dem alten 1B, also 80er-Lappen?

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Das ganze erscheint mir irgendwie als Witz weil die DInger so langsam
> sind das Sie den Verkehr aufhalten und in meinen Augen ein erhebliches
> Sicherheitsrisiko darstellen.
Das ist das kleinere Problem. Viel kritischer ists für den Fahrer 
selbst, da z.B. Abbiegen in gut befahrene Landstraßen mitunter schon 
recht abenteuerlich ist, wenn man kaum vom Fleck kommt. Da die 
Mistdinger von hinten teilweise fast wie Motorräder aussehen, wärst du 
dann auch nicht der erste, dem jemand hintenauffährt, weil er dich halt 
für ein schnelles Motorrad gehalten hat.

Ein 50ccm-Viertakt-Motor fährt sich wie ein Gummibaum, ehrlich.

> Wie ist das genau möglich, die haben doch auch den EU Führerschein? Ich
> sehe es einfach nicht ein nochmal einen FÜhrerschein zu machen der viel
> Geld kostet wenn andere vor 1980 und Eu-Bürger das einfach so dürfen?
Würde ich dir aber auch empfehlen, zumindest, wenn du noch nie gefahren 
bist. Wenigstens ein, zwei Stunden mit nem Fahrlehrer.

> Glaubt Ihr deutsche Gesetze werden sich den EU 'Gesetzen' anpassen ?
Nö.

Meines Wissens nach wurde das in Italien aber auch mittlerweile geändert 
und der Führerschein für 125er ist genauso Pflicht, wie Helmtragen.
Der vor-1980er-Führerschein gilt weiterhin, die EU-Staaten haben sich 
verpflichtet, die ausgestellten Führerscheine gegenseitig zu 
akzeptieren. Allerdings musst du die Erlaubnis für 125er und 7,5t-LKW 
beim Umschreiben auf den 'EU-Lappen' extra beantragen, sonst geht dir 
die Erlaubnis unwiederbringlich flöten.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> Kauf' dir 'ne Simson, die vor 1992 in Betrieb genommen worden ist.
> In der DDR war das Limit nicht 50 km/h sondern 60, und die 60 wurden
> nicht so kleinlich gesehen, dass der Hersteller sich verpflichtet
> fühlte, dass sie selbst bergab mit Rückenwind keinesfalls über-
> schritten werden durften, folglich wurden 60 km/h von diesen Teilen
> unter normalen Umständen auch brauchbar erreicht -- mit der Folge,
> dass die 50 km/h für die Großstadt durchaus ebenbürtig mit der
> Beschleunigung normaler PKWs (also solcher, bei denen es der Fahrer
> nicht auf einen "Hochstart" anlegt) erreichbar waren/sind.

So isses :-)

Sparsam, unkaputtbar, leicht zu reparieren und preiswert erhältlich. 60 
erreicht man eigentlich auf jeder halbwegs gewarteten Simme, 65 und mehr 
sind üblich.

Gesamtzuladung bei der Schwalbe waren irgendwas um die 180kg, außerdem 
darf man da noch nen Anhänger von 60kg hinterhängen.

In der Stadt ist man damit jedem Auto überlegen - bei der Parkplatzsuche 
sowieso. Außerdem machen die Teile einfach Fun :-)

Chris D.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Das ist der gleiche Schwachsinn, der auch über Fahrradfahrer erzählt
> wird, die auf der Straße fahren. Was innerorts der sicherste Platz für
> einen fahrenden Radfahrer ist, ganz im Gegenteil zu den sogenannten
> "Radwegen".


Das ist kommunal sehr unterschiedlich.

In Münster z.B. hast du an den großen Ampelanlagen eigene Fahrradampeln 
und wirst neben dem Verkehr hergeleitet.


In anderen Städten gibt es das nicht; da sind die Zustände auf den Wegen 
auch katastrophal.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk schrieb:
> In Münster z.B. hast du an den großen Ampelanlagen eigene Fahrradampeln
> und wirst neben dem Verkehr hergeleitet.

Das verbessert die Situation gar nicht, da so Autofahrer entwöhnt 
werden, beim Rechtsabbiegen auf geradeausfahrende Radfahrer zu achten. 
Da ist dann nur eine Ampelanlage ohne diese Separation erforderlich, und 
es knirscht.

Rechtsabbiegende Autofahrer sind die Haupttodesursache für Radfahrer.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Rechtsabbiegende Autofahrer
Vor allem LKWs mit ihrem toten Winkel. Da ist schon so mancher
Radfahrer unter die Räder bzw. dem Auflieger gekommen.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
>> Das ganze erscheint mir irgendwie als Witz weil die DInger so langsam
>> sind das Sie den Verkehr aufhalten und in meinen Augen ein erhebliches
>> Sicherheitsrisiko darstellen.
>
> Das ist der gleiche Schwachsinn, der auch über Fahrradfahrer erzählt
> wird, die auf der Straße fahren. Was innerorts der sicherste Platz für
> einen fahrenden Radfahrer ist, ganz im Gegenteil zu den sogenannten
> "Radwegen".

Das Schöne bei Radfahrern ist aber das man Sie überholen kann. Wie 
schnell wird so ein Rad sein 25km/h ?  Mit 50 kmh innerorts kann man da 
locker vorbei.

Bei nem Mofa mit 45 mußte innerorts gas geben. mit 5 kmh differenz 
dauert dsas überholen schon länger.


Sven P. schrieb:
> Würde ich dir aber auch empfehlen, zumindest, wenn du noch nie gefahren
> bist. Wenigstens ein, zwei Stunden mit nem Fahrlehrer.

Darum geht es mir auch nicht. Es wäre schon ok nochmal ein paar Stunden 
bei einem Fahrlehrer zu nehmen. Aber ich habe einfach keinen Bock wieder 
Geld für erste Hilfe, Anträge,Prüfer,Sehtest etc.. zu zahlen und alleine 
die Zeit die dafür drauf geht. Wobei ich unterstelle das man das alles 
machen muß. Würde mich aber nicht wundern.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Bei nem Mofa mit 45 mußte innerorts gas geben. mit 5 kmh differenz
> dauert dsas überholen schon länger.

Und? Wo liegt da jetzt das Problem? Was macht das jetzt "gefährlich"?

Wer Autofahren kann, lässt in unübersichtlichen Situationen das 
Überholen einfach sein - und das schließt auch das Überholen von 
Radfahrern ein.

Bei beiden, Radfahrern und Mofa-Fahrern (und anderen einspurigen 
Fahrzeugen auch) sind gewisse Mindestabstände beim Überholen einzuhalten 
- wer so fährt, daß er das nicht schafft, kann nicht autofahren.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
>>Rechtsabbiegende Autofahrer
> Vor allem LKWs mit ihrem toten Winkel. Da ist schon so mancher
> Radfahrer unter die Räder bzw. dem Auflieger gekommen.

Ja.

Da könnte man doch wirklich für ein paar Euro eine kleine Videokamera 
mit LCD anbringen, genauso wie es ja auch schon an der Rückseite vieler 
neuer LKW zu finden ist.

Das würde viel helfen.

Ich weiss noch, wie wirklich schlecht damals die rechte Seite zu 
übersehen war (hab Klasse 2 beim Bund gemacht).

Chris D.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Karl-heinz Strunk schrieb:
>> In Münster z.B. hast du an den großen Ampelanlagen eigene Fahrradampeln
>> und wirst neben dem Verkehr hergeleitet.
>
> Das verbessert die Situation gar nicht, da so Autofahrer entwöhnt
> werden, beim Rechtsabbiegen auf geradeausfahrende Radfahrer zu achten.
> Da ist dann nur eine Ampelanlage ohne diese Separation erforderlich, und
> es knirscht.


Nicht, wenn dir Radfahrer an den Ampeln zwei bis drei Sekunden vorher 
grün bekommen und die Kreuzungen gut einsehbar sind.

Wirklich, ich war selber überrascht; aber man kann das wirklich gut 
lösen. Ich bin da 2 Jahre täglich gefahren, da gab es kaum gefährliche 
Situationen.

Ich kann mich da aus dem Stand an nichts erinnern.


Anders sieht das übrigens aus, wenn die Fahrradfahrer anfangen, auf der 
Straße Autos rechts zu überholen (wo es keinen Fahrradweg gibt).

Dort achten die Autofahrer wirklich nicht darauf, weil sie nicht damit 
rechnen, rechts auf der Fahrbahn überholt zu werden.

> Rechtsabbiegende Autofahrer sind die Haupttodesursache für Radfahrer.

Quellen?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk schrieb:
> Nicht, wenn dir Radfahrer an den Ampeln zwei bis drei Sekunden vorher
> grün bekommen und die Kreuzungen gut einsehbar sind.

Ich zitier' mich einfach nochmal:

>> Da ist dann nur eine Ampelanlage ohne diese Separation erforderlich, und
>> es knirscht.

Um es nochmal zu sagen: Wären alle Ampeln so, daß es getrennte 
Grünphasen gibt, dann könnte man mit diesem erheblichen Aufwand etwas 
erreichen.
Es sind aber nicht alle Ampeln so.

Und ein Autofahrer, der es gewohnt ist, nicht auf Radfahrer zu achten, 
der tut genau das: Er achtet nicht auf Radfahrer. Und so braucht es nur 
eine Kreuzung ohne Ampelanlage oder eine ohne spezielle Vorrangschaltung 
für Radfahrer, und es passiert genau das, was in anderen Städten als 
Münster eben auch passiert: Es werden Fahrradfahrer geplättet.

Die Trennung von Fahrrad- und Autoverkehr ist der falsche Weg.

(Außerhalb geschlossener Ortschaften sieht die Angelegenheit anders aus, 
wir diskutieren hier über den Verkehr in Ortschaften)

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Sven P. schrieb:
>> Würde ich dir aber auch empfehlen, zumindest, wenn du noch nie gefahren
>> bist. Wenigstens ein, zwei Stunden mit nem Fahrlehrer.
>
> Darum geht es mir auch nicht. Es wäre schon ok nochmal ein paar Stunden
> bei einem Fahrlehrer zu nehmen. Aber ich habe einfach keinen Bock wieder
> Geld für erste Hilfe, Anträge,Prüfer,Sehtest etc.. zu zahlen und alleine
> die Zeit die dafür drauf geht. Wobei ich unterstelle das man das alles
> machen muß. Würde mich aber nicht wundern.
Da wirst du aber, abgesehen von der Simme, nich umhinkommen. Aber ne 
Schwalbe is in der Tat ein tolles Gefährt. Heute gibts auch Umrüstsätze 
für die Zündanlage auf 12V, damit ist auch die Beleuchtung annehmbar ;-)

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
>  Und so braucht es nur
> eine Kreuzung ohne Ampelanlage oder eine ohne spezielle Vorrangschaltung
> für Radfahrer, und es passiert genau das, was in anderen Städten als
> Münster eben auch passiert: Es werden Fahrradfahrer geplättet.
>

Auch in Münster, mehr als genug. Gott Sei Dank gibt es dort auch einen 
eigenen Ring für Fahrradfahrer, das nimmt viel aus dem Stadtverkehr 
raus.

> Die Trennung von Fahrrad- und Autoverkehr ist der falsche Weg.


Wenn das dazu führt, dass Radfahrer rechts an wartenden Autos vorbei 
fahren, wird's noch gefährlicher. Das passiert hier am zentralen 
Kreisverkehr häufig.

Da drängeln sich Radfahrer rechts am Bus vorbei, obwohl zwischen Bus 
und Bordstein nur 1/2 Platz ist. Wenn der Faltenbalgbus dann gerade beim 
rechtsabbiegen ist, wird's saugefährlich.

Würde man sich als Radfahrer wie ein Auto verhalten und brav hinter dem 
Bus / Auto bleiben, wäre das wirklich nicht das Problem, da hast du 
Recht.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da drängeln sich Radfahrer rechts (...) vorbei

Das Problem hierbei ist, daß das im Prinzip seit etlichen Jahren 
zulässig ist.
§ 5 Abs. 8  StVO  (Mofa- und Radfahrer)

Warten Fahrzeuge verkehrsbedingt an einer Kreuzung bzw. Einmündung 
oder an einer roten Ampel, dürfen Radler und Mofafahrer rechts mit 
mäßiger Geschwindigkeit überholen. 
Voraussetzung dafür ist allerdings, ein für das Vorbeifahren 
ausreichender Abstand von mindestens 1 m zwischen den wartenden 
Fahrzeugen und dem Bordstein (Zwischen Fahrzeugreihen darf jedoch 
nicht vorgefahren werden, da sich die Regelung nur auf den äußerst 
rechten Fahrstreifen bezieht). Weiterhin müssen die Fahrzeuge zum 
Halten gekommen sein, bevor rechts überholt werden darf. 

Die Intention dieser Regelung war, daß Radfahrer sich so ganz vorne an 
die Haltelinie stellen können, damit sie besser (oder überhaupt) von den 
Fahrern von stehenden, aber demnächst rechstabbiegenden Fahrzeugen 
gesehen werden können.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und? Wo sind 1m Seitenabstand rechts vorhanden? Müssen ja schon recht 
breite Strßen sein, wo das so ist.

>Die Intention dieser Regelung war, daß Radfahrer sich so ganz vorne an
>die Haltelinie stellen können, damit sie besser (oder überhaupt) von den
>Fahrern von stehenden, aber demnächst rechstabbiegenden Fahrzeugen
>gesehen werden können.

So ein Schwachsinn. Wenn er sich ganz normal wie alle anderen in die 
Reihe der Wartenden einreiht, wird er mehr als genug gesehen - und zwar 
von denjenigen, die hinter dem Radfahrer stehen. Diejenigen, die vor dem 
Radfahrer stehen, brauchen den ja nicht zu sehen.
Auserdem erzwingt diese Regelung erst recht gefährlichere Situationen, 
weil wenn ein Radfahrer sich an der Schlange der Wartenden 
vorbeidrängelt, die ihn gerade erst "mühsam" überholt haben, dann haben 
die jetzt eine zweite Chance, den Radfahrer beim zweiten Überholmanöver 
plattzubügeln.

Generell würde ich 45km/h Mofas (25km/h gibt's wohl auch noch) 
verbieten. Sind nur als Verkehrsbehinderung zu gebrauchen, und als 
solche gefährlich, weil die zum Überholen verleiten - selbst in der 
Stadt.

>Michael S. schrieb:
>> Bei nem Mofa mit 45 mußte innerorts gas geben. mit 5 kmh differenz
>> dauert dsas überholen schon länger.

>Und? Wo liegt da jetzt das Problem? Was macht das jetzt "gefährlich"?

>Wer Autofahren kann, lässt in unübersichtlichen Situationen das
>Überholen einfach sein - und das schließt auch das Überholen von
>Radfahrern ein.

nöö. Der gibt ordentlich Gas, damit er schnell und übersichtlich dran 
vorbei kommt. Es ist Schwachsinn, sich beim Überholvorgang auf 50 zu 
beschränken, und etliche 100m Überholweg zu riskieren.

Autor: Markus Stehr (bastetfur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@OP und 125er
Keine Ahnung wieso das unterschiedlich geregelt wird, wohl tatsächlich 
wegen der Sicherheit.

Bedenke, eine 125er darf auf die Autobahn und meine alte Burgy 125 fuhr 
laut Tacho ihre 120 km/h.
Und du willst nicht einen Motorrad-/Roller-laien mit über 100 Sachen auf 
die Bahn lassen.

Mein Tipp: Mach nen Motorradschein und hol dir zum lernen ne 125er. Und 
wenn du dann Blut geleckt hast kannst du dir immer noch was dickeres 
zulegen.
Aber tu dir selber bitte einen gefallen, kauf keinen Baumarktschrott, 
die Dinger machen nur Probleme.

@Fahradfahrer und rechts abbiegen
Ich reiche einfach mal einen kleinen Tipp meines Fahrlehrers weiter.
Einfach so weit rechts fahren das der Radfahrer nicht an deinem Auto 
vorbeikommt. Problem gelöst. ^.^

@Radwege
Nicht nur Münster hat schöne Radwege, die sind derzeit dran den ganzen 
Pott Radtauglich zu machen. Hier in Essen werden Beispielsweise gerade 
die ganzen alten Industriebrücken zu Radwegen umgebaut.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Keine Ahnung wieso das unterschiedlich geregelt wird, wohl tatsächlich
>wegen der Sicherheit.
Wegen der Harmonisierung der Führerscheinklassen in Europa.
Eine gutes Beispiel für den nationalen Harmonisierungsspielraum ist der 
zukünftige Führerschein A1 (früher 1 A bzw. Klasse 4). So ist in 
Deutschland in den PKW-Führerschein das Fahren von Leichtmotorrädern bis 
zu 125 cm³ eingeschlossen (Einschluss) – aber nur, wenn der Führerschein 
vor dem 1. April 1980 erworben wurde. Grund ist die Deutsche Bürokratie. 
Denn vor dem 1. April vor annähernd 30 Jahren beinhaltete der 
Führerschein Klasse 3 (PKW) die damaligen Fahrerlaubnisse der Klassen 4 
und 5. Deshalb genießen die heute mindestens 45-jährigen Inhaber dieser 
Führerscheine sogenannten Bestandsschutz, dürfen also Motorräder bis 125 
cm³ mit dem normalen PKW-Führerschein fahren.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.