www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR-Device not responding


Autor: Ralf K. (elgitanito)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

folgendes Problem lässt sich auch nach stundenlangem Googeln nicht 
lösen:

Serielles Bit-Bangig eines ATtiny13 über USB-RS232-Wandler-Kabel (Typ: 
PL2303) mittels avrdude auf openSUSE-Linux 11.2 ab Kommandozeile mit 
folgendem Aufruf:

avrdude -p t13 -P /dev/ttyUSB0 -c rafaprog -i 10 -U 
flash:w:/home/rafa/bin init.hex:i

liefert folgendes Ergebnis:

avrdude: AVR device not responding
avrdude: initialization failed, rc=-1
         Double check connections and try again, or use -F to override
         this check.
avrdude done.  Thank you.

Auf dem selben System ist WinXP in einer Sun-Box installiert. Mit dem 
darauf laufenden AVR-Studio lässt sich die init.hex problemlos auf den 
ATtiny13 übertragen (Dauer ca 1-2 min). Wodurch klar ist, dass es nicht 
an der Hardware liegen kann.

Der Programmer "rafaprog" ist in der avrdude.conf definiert und sieht so 
aus:

#etwas Kommentar:
# 4/DTR -> PB0/MOSI
# 8/CTS -> PB1/MISO
# 3/TXD -> PB2/SCK
# Einen programmierbaren Reset gibt es nicht, der Pin-9 ist nicht belegt 
und fungiert als Phantomangabe
programmer
  id    = "rafaprog";
  desc  = "design rafa, serial-bitbanging";
  type  = serbb;
  reset = 9;
  sck   = 3;
  mosi  = 4;
  miso  = 8;
;
Mit diesem "Programmer" lässt sich der ATtiny13 auf einem Laptop über 
ein rein serielles Bit-Banging (ohne USB) ebenfalls unter Linux 11.2 mit 
avrdude (gleicher Aufruf wie oben) zumindest zum Signaturcheck 
überreden. Das Übertragen der init.hex funktioniert da zwar auch nicht, 
aber das spielt zunächst keine Rolle. Mir geht es hauptsächlich darum, 
den Signaturcheck auch mit dem USB-Seriell-Adapterkabel auf dem Desktop 
zu realisieren.


Weitere Info: Auf dem Desktop ist auch eine Arduino-IDE installiert. 
Deren Datenübertragung zum ATmega328p basiert ebenfalls auf avrdude, 
läuft über USB und funktioniert ebenfalls. D.h. auch eine 
fehlerbehaftete USB-Treiber-Installation (lsusb) kann ausgeschlossen 
werden. Ebenfalls habe ich sichergestellt, dass während des Versuches 
den ATtiny zu kontaktieren, keine andere Anwendung auf den USB0 
zugreift.

Was ich mich selbst frage ist: Denke ich richtig hinsichtlich der Angabe 
des seriellen bit-banging-Programmers ? Oder muss der Programmer ganz 
anders aussehen weil ich ja wegen des USB-Seriell-Umsetzers nicht 
wirklich auf einen RS232-Port zugreife, sondern auf einen USB-Port. 
Sollte hier der Hase im Pfeffer liegen, wie müsste dann ein 
"USB-Seriell-AdapterKompatiblerProgrammer" konfiguriert werden (in 
avrdude.conf ?)

Hat jemand den Hammer zum Knacken dieser für mich zu harten Nuss ?

Danke vorab und Grüsse ans Forum, Ralf

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf K. schrieb:
> Serielles Bit-Bangig eines ATtiny13 über USB-RS232-Wandler-Kabel

Das wird nichts. Kauf dir einen USB-Programmer.

AVR In System Programmer: USB

Beachte, dass einige von den Bausätzen da selbst auch erst einmal 
programmiert werden müssen.

Andreas

Autor: Ralf K. (elgitanito)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

Danke für die Antwort.
Einen Programmer zu bestellen ist kein Problem. Nur wüsste ich trotzdem 
gerne, warum es unter Windows funktioniert, unter Linux jedoch nicht. 
Und vor allen Dingen, warum es über die rein-serielle Kommunikation auf 
dem Laptop unter sonst gleichen Bedingungen auch mit avrdude 
funktioniert, über den USB-Konverter jedoch nicht. Dafür muss es eine 
Erklärung geben. Geht nit.. gibts nit ! Oder bin ich für sowas schon zu 
konservativ ?

Gruss, Ralf

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf K. schrieb:
> Auf dem selben System ist WinXP in einer Sun-Box installiert. Mit dem
> darauf laufenden AVR-Studio lässt sich die init.hex problemlos auf den
> ATtiny13 übertragen (Dauer ca 1-2 min).

Moment mal: AVR Studio kann aber mit einem Bitbanger absolut nicht
umgehen, das kann nur mit Atmel-eigenen Tools arbeiten.  Irgendwas
ist da faul...

Ich würde nicht behaupten, dass Bitbanging mit einem USB-RS-232-
Wandler überhaupt nicht gehen kann, aber viel Geduld wirst du
dafür mitbringen müssen.  Jede Taktflanke braucht 1 ms...  Lohnt
sich bestenfalls, um vielleicht einen Bootloader initial zu flashen,
mit dem man dann später arbeiten will.

Autor: Ralf K. (elgitanito)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry Jörg,

es handelt sich um das Lernprogramm von Franzis... LPMikro.
Das dürfte aber an das AVR-Studio angelehnt sein.. zumindest glaube ich 
mich zu erinnern etwas derartiges gelesen zu haben.

Wenn es, wie Du sagst, gehen müsste, was muss ich denn dann tun, um es, 
meinetwegen auch im ms-Takt, zu bewerkstelligen ? (unter den gegeben 
Voraussetzungen). Der Vorgang mit dem LPMikro ist erwartungsgemäss auch 
nicht gerade schnell... der Upload der init.hex auf den Tiny13 dauert 
eher gute 2-3 Minuten, als 1-2.

Übrigens: Bald bin ich (hoffentlich) stolzer Besitzer eines AVRISPmkII. 
Die Bestellung ist schon raus. TROTZDEM würde ich gerne wissen was mit 
dem avrdude konkret zu tun ist, um die spartanische Lösung zu fahren.

Danke, Grüsse, Ralf

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Übrigens: Bald bin ich (hoffentlich) stolzer Besitzer eines AVRISPmkII.
> Die Bestellung ist schon raus.

Glückwunsch! :-)

> TROTZDEM würde ich gerne wissen was mit dem avrdude konkret zu tun ist,
> um die spartanische Lösung zu fahren.

Zuallerserst /RESET verbinden wie "drüben" im anderen Fred schon 
angesprochen. Und dann hoffen. Bitbanging über USB-Seriell-Wandler ist 
grundsätzlich eher Glücksache. Hierzuworkstation (Linux/64) z.B. 
funktionieren nur manche Wandler (respektive bestimmte Chipsätze) im 
Bitbanging-Betrieb, andere liefern nur Übertragungsfehler. Jene die 
funktionieren laufen dafür zuverlässig - aber langsam. Bei anderen 
Leuten funktionieren jeweils genau 'die anderen' (nicht).

HTH

Autor: Ralf K. (elgitanito)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo g457,

dann gibt es also an meiner Befehelszeile für den avrdude-Aufruf 
eigentlich nichts zu korrigieren ?

Was Du mit "/RESET" anschließen meinst, war mir schon im alten Thread 
nicht klar. Freie Pins für Reset habe ich nicht und muss von daher immer 
zu GND resetten. Die einzigen freien Pins (siehe avrdude.conf-rafaprog) 
sind alle für den Datenaustausch in Richtung Steuerrechner. Für die 
andere Richtung ist nichts frei. Oder verstehe ich Dich völlig falsch.. 
dann bitte nochnmal für maschinenbauende Halbidioten zum Mitschreiben 
:-)

Gruss, Ralf

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was Du mit "/RESET" anschließen meinst, war mir schon im alten Thread
> nicht klar.

Den Reset-Pin (PIN 1 am tiny13) verdrahten, und zwar nicht fest auf GND 
sondern so, dass der avrdude ihn steuern kann.

> Freie Pins für Reset habe ich nicht und muss von daher immer
> zu GND resetten. Die einzigen freien Pins (siehe avrdude.conf-rafaprog)
> sind alle für den Datenaustausch in Richtung Steuerrechner.

> # 4/DTR -> PB0/MOSI
> # 8/CTS -> PB1/MISO
> # 3/TXD -> PB2/SCK

Wenn ich das richtig sehe, dann müsste 7/RTS noch frei sein.

Das muss dann aber immernoch nicht heissen, dass es mit einem (diesem) 
USB-Seriell-Wandler tun will. Aber die Chancen an der 'echten' Seriellen 
steigen. Mit etwas Glück zumindest ;-)

HTH

Autor: Ralf K. (elgitanito)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi g457,

also der 7er ist nicht frei, der geht schaltplantechnisch.... über eine 
Diode zum Spannungsregler.... mhhh....

Dann ist das also keine Signalleitung, sondern die Spannungsversorgung 
fürs Brettchen. Wenn ich die abklemme, für den Reset verwende und 
stattdessen eine externe Spannungsversorgung nehme... Das wird 
ausprobiert, mehr als schief gehen kann es nicht. Hab ja noch ein 
Reservebrettchen :-)

Zusammenfassung: Die Resetfunktionalität aktivieren wäre also eine 
Lösung das "schwer vorhersagbare" Verhalten am USB bei Bit-Banging zu 
verbessern.

Und daß es mit der einen Software funktioniert und mit der anderen nicht 
liegt dann eben auch "ein wenig" an der softwarespezifischen 
Zugriffsroutine an sich und nicht an der Parametrierung des 
avrdude-Befehls. Verstehe ich das so richtig ? Dann wäre ich ja 
eigentlich schon zufrieden :-)

Erneut vielen Dank... jetzt gebe ich Ruhe und melde mich wieder wenn es 
mit dem neuen Programmer Probleme gibt :-)

Gruss, Ralf

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also der 7er ist nicht frei, der geht schaltplantechnisch.... über eine
> Diode zum Spannungsregler.... mhhh....
>
> Dann ist das also keine Signalleitung, sondern die Spannungsversorgung
> fürs Brettchen.

Falls Du eh die externe Spannungsversorung nimmst, dann kannst Du die 
vom Brett ganz entfernen. Allerdings - das solltest Du mal austesten, 
bevor Du zum Lötkolben greifst - ist es denkbar, dass das Programmieren 
mit der Originalsoftware dann nicht mehr klappt (Hintergrund: auch jener 
muss in bestimmen Situationen einen 'neuen' Reset auslösen, und da 
/RESET nicht angeschlossen ist, vielleicht über die Spannungsversorung? 
Dann wäre ein Entfernen selbiger der Todesstoß. Oder verlässt sich jene 
Software darauf, dass sowas nienienie erforderlich sein wird?)

> Das wird ausprobiert, mehr als schief gehen kann es nicht. Hab ja noch
> ein Reservebrettchen :-)

Sofern Du mechanisch nichts zerstörst sollte sich das auch zurücklöten 
lassen.

> Zusammenfassung: Die Resetfunktionalität aktivieren wäre also eine
> Lösung das "schwer vorhersagbare" Verhalten am USB bei Bit-Banging zu
> verbessern.

Jain. Oder eher nein, eigentlich nicht. Wahrscheinlich nicht. Aber 
Gewissheit bringt da nur das Ausprobieren. In Anbetracht des hoffentlich 
baldigen Eintreffens des neuen Programmieradapters würde ich mir das 
aber ehrlich gesagt genau überlegen, ob es das wert ist, da 
nachzuforschen.

> Und daß es mit der einen Software funktioniert und mit der anderen nicht
> liegt dann eben auch "ein wenig" an der softwarespezifischen
> Zugriffsroutine an sich und nicht an der Parametrierung des
> avrdude-Befehls. Verstehe ich das so richtig ?

Ja, da liegt der Hund begraben.

> Erneut vielen Dank... jetzt gebe ich Ruhe und melde mich wieder wenn es
> mit dem neuen Programmer Probleme gibt :-)

Viel Spaß mit selbigem!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf K. schrieb:
> Zusammenfassung: Die Resetfunktionalität aktivieren wäre also eine
> Lösung das "schwer vorhersagbare" Verhalten am USB bei Bit-Banging zu
> verbessern.

Das USB spielt dabei keine Geige (unter der Voraussetzung, dass dein
USB-RS-232-Adapter auch wirklich alle Steuerleitungen bedient), das
wäre an einer Hardware-RS-232 auch nicht gegangen dann, nur schneller.
;-)

Kann schon sein, dass das damit zusammen hängt, dass AVRDUDE aus
historischen Gründen nach einem chip erase den ISP-Modus verlassen
und neu aktivieren will, dafür muss es die /RESET-Leitung des
Prozessors bedienen können.  Diese Prozedur ist da drin, weil sie
für ganz alte AVRs mal vorgeschrieben war.  Wenn dem so ist, müsstest
du in der Lage sein, den Chip zu programmieren, indem du dem AVRDUDE
mal sagst, dass er ihn nicht vorher löschen soll (Option -D).

Die zweite Sache ist, dass AVRDUDE keine Vorkehrungen besitzt, den
Ziel-AVR auch noch über die serielle Schnittstelle mit Spannung zu
versorgen.  Diese Methode ist sowieso reichlich zweifelhaft, da
meiner Erinnerung nach nur ein entnehmbarer Strom im Bereich 1 mA
bei RS-232 garantiert wird; davon bekommst du kaum einen AVR betrieben.
Bei externer Versorgung wiederum musst du sehen, dass die Pegel dann
auch passen.  Wenn du den AVR mit 5 V versorgst, aber der Adapter
nur einen high-Pegel von 3,5 V erzeugt (was für RS-232 zulässig wäre),
dann funktioniert das Signalspiel nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.