www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LCD defekt nach Überspannung? (DG-16080)


Autor: Susanne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

mir ist eben was dummes passiert... statt der 5V, mit denen meine 
Schaltung betrieben wird, habe ich aus Versehen den Stecker eines 
12V-Netzteils eingesteckt... mit fatalen Folgen.

Die 12V lagen zwar nur ungefähr eine Sekunde an, das hat aber gereicht, 
um den Mikrocontroller ins Nirvana zu schicken :(
Jetzt weiß ich allerdings nicht, ob das Display (das DG-16080 von 
Pollin) das Missgeschick überlebt hat oder nicht... ich hatte es erst 
kurz vorher eingelötet und deshalb vorher noch kein Bild draufzaubern 
können.
Jetzt krieg ich jedenfalls (mit neuem µC) keins hin, weiß aber nicht, ob 
nur der Code nicht stimmt, oder das Display Schaden genommen hat. :-/

Wenn ich den Strom einschalte, sind meistens für einen Sekundenbruchteil 
einige Pixel zu sehen, sieht aus wie ein paar zufällige Zeilen / 
Spalten, das ist aber auch alles.

Gibt es eine Möglichkeit, zu testen, ob das Display noch funktioniert, 
ohne es herauslöten / ersetzen zu müssen?

Kann mir irgendjemand helfen? :/

Autor: AVRuser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da fast alle 5V-ICs (und damit auch das LCD) definitiv keine 12V 
vertragen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Display noch läuft, fast 
Null ...

Also das Dispalay auslöten und ein neues einbauen.

> Die 12V lagen zwar nur ungefähr eine Sekunde an

Für solche Defekte reichen schon Millisekunden ...  :-(

Autor: Susanne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm schade :/
Hatte noch Hoffnung, weil die Betriebsspannung zumindest bis 7V ging...

Hilft dann wohl nichts :-(

Autor: Susanne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... womit wir beim nächsten Problem wären: wie bekomme ich die 20 Pins 
an dem LCD los? Es ist über eine 20polige Steckerleiste angeschlossen. 
Ich bekomme zwar den Großteil des Lötzinns mit Entlötlitze weg, aber es 
bleibt offenbar an genug Pins genug hängen, um das LCD bombenfest zu 
halten :-(

Hat jemand einen Tipp für mich?

Autor: Martin e. C. (eduardo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susanne schrieb:
> Es ist über eine 20polige Steckerleiste angeschlossen.

du schneidest jede einzelne "Kunststoff-Teil" vom Steckerleiste (wenn 
möglich), so bleibt jede PIN von Steckerleiste frei bzw. unabhängig von 
der ganze Leiste und damit ist etwas besser jede einzelne Pin 
auszulöten. Ein Foto  wäre hier hilfreich!

Autor: Susanne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An die Kunststoffteile kam ich leider nicht ran, da war das Display im 
Weg... ich hab es letztlich mit etwas Gewalt geschafft (Pins einzeln 
"rausgeschmolzen" und herausgebogen), und dabei sowohl Display als auch 
Stiftleiste zerstört. Da das ganze auf einer Lochrasterplatine liegt, 
kann ich das neue Display aber trotzdem daneben stecken. :)

Neues Display rein, funktioniert sofort wunderbar :)

Was ich gelernt habe:
- keine 12V-Netzteile in 5V-Umgebung rumliegen lassen ;-)
- neues Display ist jetzt (ähnlich wie die µC über eine IC-Fassung) über 
eine Buchsenleiste angeschlossen und kann im Falle eines Unglücks oder 
Defekts ohne Katastrophe ausgetauscht werden :)

Danke nochmal!

Autor: kruemeltee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Indem du das Display mit einer Hand anhebst (eventuell mit einem Hebel) 
und mit dem Lötkolben schnell vom einen Ende der Pins zum Anderen und 
wieder zurückfährst bekommst du das auch ohne Probleme runter.

So löte ich sogar DIP40 aus und die Teile funktionieren gut noch zu 90%.
Allerdings brauchts dafür auch ein wenig Übung :)

Autor: Susanne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich sogar versucht, aber ohne Erfolg ;) Lötzinn war zu schnell 
wieder fest / nicht schnell genug flüssig. Vielleicht habe ich's auch 
nicht richtig gemacht ^^
Oder brauche ich dafür eine größere Hitze?

Autor: kruemeltee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jenachdem. Bei 40 Pinner-ICs stelle ich auf ca 380C. Bei Stiftleisten, 
die Platinen verbinden (u.A. die meisten HD44780) auch auf 450C.

Das sind aber nur ungefähr Anhaltspunkte. Ich fange NIE mit diesen 
Temperaturen an. Immer nur so, dass das Zinn schmilzt. Wenns nicht 
reicht, abkühlen lassen, hochdrehen, nochmal versuchen.

Autor: PIC Nico (eigo) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Tipp eine Verpolungsschutzdiode und ein Festspannungsregler 
sollten das Problem für immer lösen. Mir ist nämlich mal das selber 
passiert und dann war mal eben 40€ aus dem Fenster verschwunden, daraus 
schöpft man den größten Lerneffekt =)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.