www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen wie werde bei Eagle Drahtbrücken erzeug?


Autor: Markus S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allen Eagle Experten,
ich versuche mich gerade ein bisschen in die Eagle 5... Version 
einzuarbeiten. Ich habe einen Schaltplan erstellt und bin dabei das 
Board zu routen. Ich habe die Bauteile schon in alle moglichen 
Positionen geschoben mit dem Autorouter experimentiert und auch von Hand 
geroutet. Aber ich habe trozdem noch ein paar Kreuzungen drin. Deshalb 
meine Frage, wie kann man Drahtbrücken erzeugen? Immer wenn ich von Hand 
eine Drahtbrücke legen will sagt er mir: "diese Funkion kann nur im 
Schaltplan durchgeführt werden" (oder so ähnlich).
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
Vielen Dank
Markus

: Verschoben durch User
Autor: TrippleX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es einseitig ist dann lege diese einfach auf der Top oder Buttom 
Seite
des Layouts.

Wenn du einen anderen Fall hast dann mache an der entsprechden Stelle 
einen neuen Widerstand rein welcher die "Brücke" darstellt - Oder 
vermeide diese Dinger einfach ;)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus S. (Gast)

>meine Frage, wie kann man Drahtbrücken erzeugen?

Gar nicht. Einfach an der Stelle auf dem TOP-Layer routen und die 
Verbindung als Drahtbrücke betrachten. Und immer schön gerade legen und 
nicht unter ICs. Dann ist das alles easy.

MfG
Falk

Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich kopiere mir immer eine paar Widerstände links neben den Schaltplan - 
die beschrifte ich dann mit xxx.  Wenn du dann die Linien routest nimmst 
einfach soein xxx Widerstand und ziehst deine Leiterbahn bis kurz vor 
dem xxx Pad - anschließend mit dem Kreuz/Hand die Leiterbahn aufs Pad 
ziehen.

mfg

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel: Wozu soll das gut sein?

Einfach die passende VIA Größe einstellen und auf den Top Layer 
wechseln, wie Falk sagt. Dann haste sogar die richtigen Lötaugen. (kann 
man sogar Thermals für aktivieren).

Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich wegen den einheitlichen Maßen. So kann ich die Drahtbrücken 
auch mit meiner Biegelehre biegen.

Autor: Claus P. (claus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Library "Jumper" - "J" (Bridge) - da gibt's Drahtbrücken von 5 mm bis 30 
mm.

Autor: Oliver Heinrichs (gasd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geil, die Biblio kannte ich noch gar nicht (wahrscheinlich nie 
beachtet)...

Dankeschön

Also, den Teil der Bibliothek... ;-)

Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei ich mir eigentlich immer "Onthefly" die "Brücken" lege wie ich sie 
brauche - aber professioneller wäre das schon dann entsprechend die 
Verbindung im Schaltplan zu unterbrechen und da ne Drahtbrücke 
reinzusetzen.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drahtbruecken im Schaltplan zu setzen halte ich fuer schlecht. Wenn man 
zB eine Bruecke in GND setzt, dann trennt man entweder die Netze oder 
wenn man die Bruecke selber wieder brueckt macht das auch Probleme...
Aber naja, Drahtbruecken an sich sind schlecht :D

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besonders bei SMD vermisse ich die Möglichkeit beim routen wenn ich 
kreuzen muss mal schnell einen 0 Ohm Widerstand im Layout einzusetzen. 
Den muss ich dann erst im Schaltplan plazieren und das Netz ist 
zerrissen. Eagle fehlt ein SMD-Bauteil (eben ein Null Ohm R), dass 
intern gebrückt ist und bei Bedarf auch im Schaltplan unsichtbar 
geschaltet werden kann.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk
>Dann ist das alles easy.
Was hast du denn geraucht?

>Eagle fehlt ein SMD-Bauteil (eben ein Null Ohm R), dass
>intern gebrückt ist und bei Bedarf auch im Schaltplan unsichtbar
>geschaltet werden kann.

Warum? Was in dem Bauteil elektrisch abgeht interessiert
Eagle doch gar nicht.
Im Boardlayout gibts i.d.R. nur Bauteile mit Pads und Leitungen
mit Vias.
Nimm einfach einen Widerstand eines genormten Bauteil-Gehäuses,
das in der Bibliothek vorkommt und gut und im Schaltplan
interessiert ein Null-Ohm doch ohnehin keinen weil der
elektrisch keine Wirkung auf die Beschaltung hat, es sei denn
der fehlt oder ist kaputt.
Bei Eagle ist es am sinnvollsten wenn man das so behandelt wie
Falk das schon weiter oben vorgeschlagen hat.
Also einseitig LP fertigen(lassen) und die roten Leitungen vom
Toplayer ersatzweise mit Drahtbrücken versehen. Wenn man Nullohm-
Widerstände haben will, aus welchen Gründen auch immer, muss man
eben auf genormte Packages zurückgreifen.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>interessiert ein Null-Ohm doch ohnehin keinen weil der
>elektrisch keine Wirkung auf die Beschaltung hat, es sei denn
>der fehlt oder ist kaputt.

Diese Null-Ohm-Widerstände machen die Fehlersuche auf einer defekten
Platine zur Freude, wenn man nur den Schaltplan hat. :-(

MfG Paul

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ja noch den Bestückungsplan.
Bei entsprechender Beschriftung dürfte das kein Problem sein.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Warum? Was in dem Bauteil elektrisch abgeht interessiert
> Eagle doch gar nicht.

Eben das ist das Problem. Deswegen trennt ein 0-Ohm-Widerstand das Netz. 
Zudem hat man das Mistding auch noch im Schaltplan. Übersichtlicher wird 
er davon nicht.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Airlines verschwinden beim Auflösen des Layouts doch ohnehin völlig.
Wenn man die Null-Öhmer ganz zum Schluss einfrickelt ist es egal
ob das Netz hin ist. Für spätere Änderungen natürlich nicht so gut.
Da kann man bestimmt tricksen.(Ein Board mit und ein Board ohne 
Nullöhmer).

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. (xxl) schrieb:

>> Eagle fehlt ein SMD-Bauteil (eben ein Null Ohm R), dass
>> intern gebrückt ist und bei Bedarf auch im Schaltplan unsichtbar
>> geschaltet werden kann.

> Warum? Was in dem Bauteil elektrisch abgeht interessiert
> Eagle doch gar nicht.

Doch eben das interessiert eagle sehr wohl, weil ein realer 0 Ohm 
Widerstand nun mal eine Drahtbrücke ist und Drahtbrücken real KEINE 
NETZE UNTERBRECHEN. Bei eagle ist das anders, dort unterbricht eine 
Drahtbrücke = 0 Ohm Widerstand das Netz und das ist äußerst ärgerlich.

> Im Boardlayout gibts i.d.R. nur Bauteile mit Pads und Leitungen
> mit Vias.
> Nimm einfach einen Widerstand eines genormten Bauteil-Gehäuses,
> das in der Bibliothek vorkommt und gut und im Schaltplan
> interessiert ein Null-Ohm doch ohnehin keinen weil der
> elektrisch keine Wirkung auf die Beschaltung hat, es sei denn
> der fehlt oder ist kaputt.
> Bei Eagle ist es am sinnvollsten wenn man das so behandelt wie
> Falk das schon weiter oben vorgeschlagen hat.
> Also einseitig LP fertigen(lassen) und die roten Leitungen vom
> Toplayer ersatzweise mit Drahtbrücken versehen. Wenn man Nullohm-
> Widerstände haben will, aus welchen Gründen auch immer, muss man
> eben auf genormte Packages zurückgreifen.

Das ist aber keine Lösung für das Problem, sondern höchstens ein eher 
schlechter "Workaround". Eagle braucht eine Sonderbehandlung für ein 
solches Bauteil, eben einen Null-Ohm-Widerstand. Im Moment muss man bei 
Leitungskreuzungen erst wieder in den Schalplan, dort das Netz suchen 
und dann den SMD einfügen. Dieser ist dann schon mal häßlich im 
Schaltplan zu sehen. Teilnetze muss man u.U. umbenennen etc. Der SMD ist 
dann erst mal an der falschen Position und muss geschoben werden. Das 
muss viel einfacher werden und zwar beim Verlegen der Leiterbahn wenn 
man kreuzen will einfach per Mausklick Kontext einen Null-Ohm einfügen 
und dort weiter routen. Im Schaltplan muss man ein geeigneter Hinweis 
auf das Vorhandensein eines Null-Ohm SMDs erscheinen. Das ganze sollte 
per Schalter ausblendbar sein. Das wäre zumindest ein Neuerung die ich 
sehr begrüßen würde.

Autor: Markus S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
es ist ein bischen beruhigend, dass ich nicht der einzige bin der 
Probleme mit den Drahtbrücken hat. :o)

@Falk

>Gar nicht. Einfach an der Stelle auf dem TOP-Layer routen und die
>Verbindung als Drahtbrücke betrachten. Und immer schön gerade legen und
>nicht unter ICs. Dann ist das alles easy.

das habe ich versucht, aber wenn ich z.B. auf dem button Layer geroutet 
habe und schalte auf dem top Layer um die Drahtbrücke darzustellen, dann 
schaltet das Programm automatisch wieder auf dem button Layer um wenn 
ich wieder auf die gleiche Leitung klicke.

Mache ich was falsch?
Gruß
Markus

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Route deine Bahn auf Bottom, drueck die mittlere Maustaste, mach die 
Bruecke, druech wieder die mittlere Maustaste und mach unten weiter.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus S. schrieb:
> Hallo
> es ist ein bischen beruhigend, dass ich nicht der einzige bin der
> Probleme mit den Drahtbrücken hat. :o)

Hehe, ganz ehrlich, die Probleme macht ihr euch selber.

Mal ganz logisch gedacht: Wenn man einseitige Platinen benutzt, dann 
muss man die Top-Layer Leiterbahnen halt als externen Draht anbauen 
(statt sie zu ätzen, was ja nicht geht, da kein Kupfer auf der 
Oberseite).
Also was liegt denn näher als die Drahtbrücken einfach so zu routen, als 
wären es normale Leiterbahnen, nur eben auf der Oberseite?

> @Falk
>
>>Gar nicht. Einfach an der Stelle auf dem TOP-Layer routen und die
>>Verbindung als Drahtbrücke betrachten. Und immer schön gerade legen und
>>nicht unter ICs. Dann ist das alles easy.
>
> das habe ich versucht, aber wenn ich z.B. auf dem button Layer geroutet
> habe und schalte auf dem top Layer um die Drahtbrücke darzustellen, dann
> schaltet das Programm automatisch wieder auf dem button Layer um wenn
> ich wieder auf die gleiche Leitung klicke.
Du musst die Leitung bis zu der Stelle legen, wo die Drahtbrücke 
anfangen soll, dann den Layer auf TOP wechseln, dann die Drahtbrücke 
weiterlegen und dann an der Stelle, wo die Drahtbrücke enden soll, 
wieder auf BOTTOM Layer umschalten und weitermachen.

> Mache ich was falsch?
Schon mal die Eagle Hilfe und das Tutorial konsultiert?

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hehe, ganz ehrlich, die Probleme macht ihr euch selber.
Im Prinzip geht das, ich mache es notgedrungen.
Aber das Problem liegt darin, das man Brücken mit definierten Längen 
einsetzen möchte. So muß man jedesmal die Länge am Raster auszählen.

Autor: Markus S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,
ich habe beim letzten mal wohl einen Fehler gemacht, denn ich habe das 
mit den Layer wechseln noch mal versucht. Hat prima geklappt. Das ist 
genau das was ich gebraucht habe.
Danke an alle!

Gruß
Markus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.