www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB Festplatte mit FlipFlop AUS/EIN


Autor: Lokus Pokus (derschatten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mir gerne eine Schaltung baun mit der ich per Taster die 
Stromversorgung an einer USB Platte AUS/EIN schalten kann.

Läßt sich das mit einem FlipFlop realisieren? Oder nimmt mir die 
Schaltung zu viel Strom weg. Bzw. ist ein FlipFlop Strommäßig dafür 
ausgelegt um eine USB-Platte damit zu schalten? Soviel ich weiß zieht 
der USB-Port max. 500mA

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Ding direkt aus dem FlipFlop zu versorgen, ist wohl eher keine gute 
Idee. Aber du könntest nach dem FlipFlop einen MOSFET einsetzen, der den 
nötigen Strom verträgt.

Soweit ich weiß, wollen aber Festplatten nicht so gerne einfach 
abgeschaltet werden. Inwieweit das auf aktuelle externe zutrifft, muss 
jetzt jemand anderes sagen - immerhin bleibt einem oft nix anderes 
übrig, als die vom Port zu ziehen, wenn das OS keine Funktionalität 
"Gerät deaktivieren" zur Verfügung stellt.
Wenn ich mich recht erinnere, hat man wegen den Festplatten damals bei 
Windows das "Herunterfahren" eingeführt - korrigiert mich.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ein Flipflop ist ohne zusätzliche Leistungselektronik ungeeignet.

Im übrigen "zieht" ein USB-Port keinen Strom, er stellt welchen zur 
Verfügung. An USB angeschlossene Geräte dürfen maximal 500 mA 
aufnehmen, USB-Festplatten ohne eigene Stromversorgung verletzen aber 
den Standard, indem sie beim Einschalten (und jedem Starten des 
Spindelmotors) teilweise deutlich über 1 A aufnehmen.

Brauchbare USB-Festplatten können sich aber auch per Softwarekommando 
über die USB-Schnittstelle abschalten lassen, daher ist so eine Bastelei 
eher unnötig. Beim einfachen Abschalten der Stromversorgung ist nicht 
sichergestellt, daß der Host nicht gerade schreibt bzw. daß die 
Festplatte ihre internen Caches auch auf die Platte geschrieben hat; 
Datenverlust ist das Risiko hierbei.

Autor: Lokus Pokus (derschatten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, mein Problem ist, das Teil hängt auf einem Autoradio.
Meine Idee dahinter war das Teil abzuschalten wenn es nicht gebraucht 
wird. Bzw. Nur einzuschalten wenn es gebraucht wird, da es immerwieder 
zu problemen beim Einschalten über die Zündung kommt das die Platte dann 
nicht erkannt wird.
Außerdem würde die platte dann auch nicht ständig laufen.

Ihr meint es reicht nicht wenn ich der Platte einfach die Spannung 
entziehe? Ich hatte gehofft das so lösen zu können.

Mehr als 1A? Dafür ist der USB Port ja gar nicht ausgelegt. Würde da 
nicht die Verbindung abreißen? Vielleicht ist das auch der Grund warum 
der Autoradio damit so herumzickt.

Wie würde es denn aussehen wenn ich ein Ralai an den USB hänge der mir 
alle 4 PINS abschaltet? Wäre das eine bessere Lösung? dann könnte ich 
mit dem FlipFlop das Relai schalten.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred W. schrieb:
> Wie würde es denn aussehen wenn ich ein Ralai an den USB hänge der mir
> alle 4 PINS abschaltet? Wäre das eine bessere Lösung? dann könnte ich
> mit dem FlipFlop das Relai schalten.

Aus und Einschalten geht bestimmt damit, aber danach wirst du die Daten 
nicht mehr sauber übertragen können weil die Datenleitungen recht 
empfindlich sind.

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred W. schrieb:
> Mehr als 1A? Dafür ist der USB Port ja gar nicht ausgelegt. Würde da
> nicht die Verbindung abreißen? Vielleicht ist das auch der Grund warum
> der Autoradio damit so herumzickt.

- dann teste das Radio doch mal mit einer anderen USB-Festplatte.
- Manche Festplatten besitzen einen Softstart-Modus (per Jumper 
einstellbar), vielleicht wird's dann besser.
- die meisten USB-Ports können mehr Strom liefern als die 500mA, für die 
USB spezifiziert ist. Das ist der Grund, warum externe Platten manchmal 
ein Zusatzkabel für Saft brauchen, an anderen Rechnern widerum nicht.

Autor: Lokus Pokus (derschatten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aus und Einschalten geht bestimmt damit, aber danach wirst du die Daten
> nicht mehr sauber übertragen können weil die Datenleitungen recht
> empfindlich sind.
>
Weil sie über ein Relai gehen? Versteh ich jetzt nicht ganz.

> - dann teste das Radio doch mal mit einer anderen USB-Festplatte.
> - Manche Festplatten besitzen einen Softstart-Modus (per Jumper
> einstellbar), vielleicht wird's dann besser.
> - die meisten USB-Ports können mehr Strom liefern als die 500mA, für die
> USB spezifiziert ist. Das ist der Grund, warum externe Platten manchmal
> ein Zusatzkabel für Saft brauchen, an anderen Rechnern widerum nicht.
>
Das ist einer der wenigen Festplatten die an dem Radio überhaupt 
funktionieren. Gibt es schon einige Beiträge darüber. Das Problem beim 
Einschalten der Zündung ist immer nur beim ersten mal vorhanden. Wenn 
ich die Zündung abschalte und wieder Einschalte läuft das Teil 
problemlos.
Da das wärend dem Fahren jedoch nicht gerade die optimale Lösung ist, 
dachte ich mir mach ich das mit einem Schalter.

Also nur die Spannungsversorgung schalten, geht überhaupt nicht? Oder 
ist nicht zu empfehlen?

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also nur die Spannungsversorgung schalten, geht überhaupt nicht? Oder
> ist nicht zu empfehlen?

Doch, nur die Spannungsversorgung zu schalten müsste schon gehen. Es 
empfiehlt sich aber nicht allzu sehr. Normalerweise sollten Festplatten 
per Software-Kommando runtergefahren werden.
Dann schreiben sie die Dazen, doe noch im festplatteninternen Cache sind 
auf die Platte, bringen die Schreib/Leseköpfe in Parkposition und 
schalten den Motor (der die Plattenspindel dreht) ab.
Nun können sie völlig problemlos vom Strom getrennt werden.
Übrigens verursacht das Parken der Köpfe das bekannte "Klick"-Geräusch, 
das insbesondere bei PCs mit 3,5" Platten auftritt. Dieses Geräusch 
kommt beim Runterfahren des PCs, ein paar Sekunden bevor der PC ganz aus 
ist.

Wenn man den Strom aber einfach abschaltet, ohne die Platte vorher 
runterzufahren, gehen die Daten die noch im Cache sind verloren. Zudem 
müssen die Schreib-Lese-Köpfe über eine Sicherheits-Mechanik geparkt 
werden, was für mehr Verschleiß sorgen kann als das "ordentliche" Parken 
per Software-Kommando.

Dieses Problem haben aber fast alle USB-Platten. Meist läuft die 
Festplatte permanent und lässt sich auch nicht per Software abschalten. 
Von daher kann es eigentlich nicht so schlimm sein mit dem Verschleiß 
beim plötzlichen Strom abschalten.
Und das mit dem Cache ist auch kein Problem, sofern das Autoradio nur 
von der Platte liest.

Machbar müsste es also sein.

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum denkst Du nicht mal über einen Stick nach? Ist im Auto garantiert 
besser.

>Weil sie über ein Relai gehen? Versteh ich jetzt nicht ganz.
Die Daten haben eine sehr große Übertragungsgeschwindigkeit(480 MBit/s). 
Die Kabel sind verdrillt und geschirmt. Wenn man das auf macht, kann es 
mit sehr großer wahrscheinlichkeit zu übertragungsfehlern kommen.

Autor: Lokus Pokus (derschatten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die USB-Platte ist mit 250GB bis zum Rand hin voll. Da kommt ein Stick 
leider noch nicht hin.

WWenn ich das ganze jetzt mit einem FlipFlop-schalten möchte ist es 
besser ich schließe ein Relai für die Schaltspannung an oder nehme ich 
einen Transistor?

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>FlipFlop-schalten
??
>besser ich schließe ein Relai für die Schaltspannung an oder nehme ich
>einen Transistor?
Das ist eigentlich egal. Du hast aber viele sehr hohe Spannungsspitzen. 
Es muß alles entstört werde für Transistoren. Für Relais nicht.

>zu problemen beim Einschalten über die Zündung kommt das die Platte dann
>nicht erkannt wird.
Was hälst Du davon, die Spannung für die Platte einfach verzögert 
einzuschalten, über einen Transistor mit der USB-spannung vom Radio ohne 
externem schalter.

Autor: Lokus Pokus (derschatten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MarioT schrieb:
> Was hälst Du davon, die Spannung für die Platte einfach verzögert
>
> einzuschalten, über einen Transistor mit der USB-spannung vom Radio ohne
>
> externem schalter

Klingt gut.
Aber die Option die platte komplett auszuschalten ohne sie immer 
abstecken zu müssen finde ich trotzdem nicht schlecht. Außerdem kann ich 
nicht 100% sagen wo das problem wirklich liegt.
Mit abstecken anstecken gings zumindest bisher immer.

kann mir jemand so eine Schaltung zeigen mit der ich anhand eines 
FlipFlop ein Relai ansteuere?

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://de.wikipedia.org/wiki/Flipflop
Was hast Du genau mit dem FlipFlop vor?

Autor: Lokus Pokus (derschatten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MarioT schrieb:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Flipflop
> Was hast Du genau mit dem FlipFlop vor?

Mittels einem Taster ein Relai aus und einschalten.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum muss es eigentlich ein Flip-Flop sein?

Warum nicht einfach einen ganz stink normalen Schalter oder einen 
rastenden Taster? Zu banal?

Autor: Lokus Pokus (derschatten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mein Fahrzeug gibts keine Schalter für die Mittelkonsole.
Nur Taster. Ich will hier keinen ominösen Kippschalter verbaun. Das 
ganze soll ja auch Stil haben :)

Bei dem taster war ja auch ein selbsthaltendes Relai dabei, aber das 
wird mit 12V geschlaten und liefer auch nur 12V am Ausgang. Das kann ich 
auch nicht anders verdrahten.

Somit dachte ich an ein FlipFlop. Wo ich die 5V vom USB für die 
Ansteuerung nehme. So brauch ich auch nicht am Auto herumschrauben um an 
die 12V zu kommen.

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bistabiles Relais

Autor: Lokus Pokus (derschatten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MarioT schrieb:
> bistabiles Relais

Ich überlege gerade ob ein Relais im Auto überhaupt optimal wäre.
Bei starken stößen, kann es da zu schaltausfällen kommen?

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei starken stößen, kann es da zu schaltausfällen kommen?
Was hast Du denn für ein Auto?
Schraube es halt nicht starr an die Vorderachse an.

Wenn man Transistoren oder allgemein Elektronik nimmt, muß man alles 
gegen die Spannungsspitzen schützen, was man sich mit Relais sparen 
kann. Sind denn in Deinem Auto noch keine Relais eingebaut? Wie oft 
waren die schon defekt?

Autor: Huibu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred W. schrieb:
> Ich überlege gerade ob ein Relais im Auto überhaupt optimal wäre.
> Bei starken stößen, kann es da zu schaltausfällen kommen?

Ja, wenn das Auto frontal einen Baum trifft. Oder einen LKW.

Lass die Platte einfach zu Hause und benutze einfach einen USB-Stick. Am 
Ende baust du irgendwelchen Murks ein und die Platte kackt ab. Dann ist 
das Gejammer groß weil du natürlich vorher kein Backup gemacht hast.

Autor: ich_eben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich an deiner Stelle würde Das risiko eingehen, und nur die 5V schalten, 
das sollte auch funktionieren, entweder mit einem Relaiskontakt oder mit 
einem Mosfet, da bitte einen p-channel Mosfet nehmen und mit dem 
Potential aufpassen... .
Aber auf jeden Fall musst du dir im klaren sein, das das eine 
Bastellösung ist und im schlimmsten Fall die Festplatte rauchzeichen 
geben kann (wohl echt unwarscheiunlich) aber in jedem Fall die 
Datensicherheit nicht mehr da ist, also auf jeden Fall ein Backup in der 
Hinterhand halten.

Autor: Lokus Pokus (derschatten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eigentlich auch 5V Relais die von selbst halten? Oder wie 
funktioniert das?

Autor: Lokus Pokus (derschatten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich kann ich ja gleich nur ein Relais nehmen das von selbst hält, 
dann erspar ich mir das FlipFlop.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.