www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Funkenlöschkondensator für Relaiskontakt 230V


Autor: ChristophK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte mit einem Kleinrelais, das für 250V 5A Schaltleistung 
ausgelegt ist (Spule ebenfalls 230V), eine Last (Spaltpolmotoren, 
Röhrenverstärker), ein-/ausschalten und dachte mir, daß es vielleicht 
angebracht wäre, die Kontakte gegen Verbrennen und Lichtbogen zu 
schützen.

In meiner Kramskiste finde ich von Siemens so kleine vergossene 
Klötzchen, beschriftet 0,22 µF/220 Ω. Steht allerdings 250- drauf. 
Könnte ich die nehmen für den o.g. Zweck?

--
Christoph

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, wenn 250-  da 250V Gleichspannung bedeutet.
250~  wäre brauchbar für Deine Anwendung.

Autor: ChristophK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, Andrew. Ja, ich hätt's sicher selbst beantworten können. 
Anforderung an die Wechselspannungsfestigkeit ist ja ungefähr doppelt so 
hoch, wie die an Gleichspannungsfestigkeit.

Mal abgesehen davon, wäre die Wertepaarung (0,22 µF/220 Ω) eine 
geeignete, wenn ich mir jetzt entsprechende diskrete Bauelemente 
besorge? 0,22µF /250V~
wäre ja schon ein ganz schön großer Klotz.

--
Christoph

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10x15x30 mm.

Autor: ChristophK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre denn da RC-Glied von der Dimensionierung als Funkenlöscher 
geeignet? Ich habe auch Anwendungen gesehen mit 0,1 µF (ohne R) über dem 
Kontakt.
Muß man wahrscheinlich ausprobieren.

--
Christoph

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ChristophK schrieb:
> Wäre denn da RC-Glied von der Dimensionierung als Funkenlöscher
> geeignet?

Yo.

> Ich habe auch Anwendungen gesehen mit 0,1 µF (ohne R) über dem
> Kontakt.

Überleg mal: Was passiert mit dem Kontakt wenn diesen den geladenen 
Kondensator überbrückt? Und was mit R, und was ohne R?

> Muß man wahrscheinlich ausprobieren.

Britzel .-)

Autor: ChristophK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Mittel britzelt es etwas. Aber es britzelt mehr, wenn der Kontakt die 
Last einschaltet. Das bißchen Britzel eines .22 oder .1er Kondensator 
muß der Kontakt verkraften können. Wie gesagt, es wird ja der Laststrom 
geschaltet, der um ein Vielfaches höher ist, als der Entladestrom des 
Kondensators.

--
Christoph

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ChristophK schrieb:
> Wie gesagt, es wird ja der Laststrom
>
> geschaltet, der um ein Vielfaches höher ist, als der Entladestrom des
>
> Kondensators.

ABER NUR DANN, wenn auch ein R mit verbaut ist nach dem C. Ohne R ist es 
umgekehrt .-))

S.o.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe Snubber

Autor: ChristophK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Verweis auf Snubber.
Und X2 ist sicher auch wichtig.

Grüße

Christoph

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ChristophK schrieb:
> Im Mittel britzelt es etwas. Aber es britzelt mehr, wenn der Kontakt die
> Last einschaltet. Das bißchen Britzel eines .22 oder .1er Kondensator
> muß der Kontakt verkraften können. Wie gesagt, es wird ja der Laststrom
> geschaltet, der um ein Vielfaches höher ist, als der Entladestrom des
> Kondensators.

es britzelt beim Ausschaltem, speziell bei induktiver Last.
Der Abreißfunke stört da, der Kondensator läßt den Laststrom abklinged 
weiterfließen, inzwischen ist der Kontakt dann weit genug offen.
Beim Einschalten gibt es eher Probleme, wenn das Relais zu schwach 
dimensioniert ist, falsche Kontakte/Kontaktmaterial für die Anwendung 
hat oder zu langsam (schleichend) anzieht.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: ChristophK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> es britzelt beim Ausschaltem, speziell bei induktiver Last.
> Der Abreißfunke stört da, der Kondensator läßt den Laststrom abklinged
> weiterfließen, inzwischen ist der Kontakt dann weit genug offen.
> Beim Einschalten gibt es eher Probleme, wenn das Relais zu schwach
> dimensioniert ist, falsche Kontakte/Kontaktmaterial für die Anwendung
> hat oder zu langsam (schleichend) anzieht.

> Gruß aus Berlin
> Michael

Es ist zwar Freitag nachmittag und ich bin auf'm Sprung zum Löscheinsatz 
in Sachen Funken. Habe mir eben noch zwei X2 .22er Wima MP3 im 
Elektronikladen geholt.

Aber Deine Theorie hinsichtlich Brizzeln beim Ausschalten, also ich weiß 
nicht. Im Moment des Öffnens baut sich die induzierte Gegenspannung auf 
zwischen den offenen Kontakten. Wer aber liegt da an? Der Kondensator. 
Und am Kondensator kann die Spannung bekanntlich nicht springen. Also 
löscht der Kondensator unmittelbar. Aufgrund der geringen Dämpfung 
(Eigenwiderstand) kommt es zu einer Ozillation.

Grüße
Christoph

wie gesagt, weg zum Einbau des Relais.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.