www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Quarz kaputt?


Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen ich denke dass mein Quarz spinnt es ist ein 16 mhz, wie 
kann ich das rausfinden?

habe ein Oszi zuhause...

muss ich parallel zum quarz messen? wenn ja dann hab ich 30-50 Hz , kann 
das sein?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Hallo zusammen ich denke dass mein Quarz spinnt es ist ein 16 mhz, wie
> kann ich das rausfinden?

16 Milliherz?
Wow

Warum denkst du das?

> muss ich parallel zum quarz messen? wenn ja dann hab ich 30-50 Hz , kann
> das sein?

Eher nicht.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schreibfehler, Mhz

irgendeine idee wie ich das messen kann?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab atmega32 der quarz ist ja an Xtal1 und 2 angeschlossen, habe die 
Fuses für frequenz dann auf 16 Mhz +64 ms .... gestellt jedoch spinnt 
mein LCD immernoch obwohl ich alles eingestellt habe auch in den 
lcd_routines...

daher dachte ich vielleicht spinnt der quarz.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> ich hab atmega32 der quarz ist ja an Xtal1 und 2 angeschlossen, habe die
> Fuses für frequenz dann auf 16 Mhz +64 ms .... gestellt jedoch spinnt
> mein LCD immernoch obwohl ich alles eingestellt habe auch in den
> lcd_routines...
>
> daher dachte ich vielleicht spinnt der quarz.

Wie wäre es, wenn du erst mal ausmessen würdest, ob dein Quarz aktiv 
ist.
Wenn sich herausstellt, dass dein Quarz tatsächlich vom µC benutzt wird, 
dann noch mal die Konfiguration des LCD überprüfen. Auch die Verkabelung 
des LCD nochmal überprüfen. Ist da nichts zu sehen, dann kann man mal 
über einen Softwarefehler nachdenken.

Und erst dann fällt der Verdacht möglicherweise auf den Quarz

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du an deinem Mega32 an irgendeinem Pin eine LED angeschlossen?
(Wenn ja, wo?)
#define F_CPU 16000000UL

#include <avr/io.h>
#include <utils/delay.h>

#define LED_DDR  DDRx
#define LED_PORT PORTx
#define LED_PIN  PBx

int main()
{
  LED_DDR |= (1<<LED_PIN);

  while( 1 ) {
    LED_PORT |= (1<<LED_PIN);
    _delay_ms( 500 );
    LED_PORT &= ~(1<<LED_PIN);
    _delay_ms( 500 );
  }
}

setze die richtigen Werte bei den #define ein.
Wenn dein µC mit 16Mhz arbeitet, dann ist die LED 1/2 Sekunde ein und 
1/2 Sekunde aus.
Ist der Quarz nicht in Aktion (und der µC läuft mit 1Mhz), dann ist die 
LED 8 Sekunden ein und 8 Sekunden aus.
Blinkt gar nichts, dann hast du den µC verfused.

Nach 30 Sekunden weißt du was Sache ist.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das mit der Zeit funktioniert, habe auf dem LCD alle 0,5 sec was 
aufblinken lassen und das geht auch wunderbar, jedoch hab ich in der 1. 
und  2. Zeile  des LCD bis Zeichen 8 bestimmt die Hälfte weniger an 
Kontrast und zudem ist in diesem Bereich sehr häufige Dreher der 
Zahlen/Buchstaben usw zu erkennen.

Habe alle Verbindungen ohmisch durchgemessen usw. ist alles Wunderbar...

Kann es sein das es am Display liegen kann obwohl das neu ist.

LCD 4 x 20 Zeichen,

hatte deswegen schonmal ein Thread aufgemacht.

Autor: Fabian B. (fabs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Kontrast schon unterschiedlich zum rest des Displays ist, ist 
am Display was nicht ok. Der Kontrast an sich ist über den 
entsprechenden Pin mit Spannungsteiler korrekt eingestellt?

Kannst du an anderen stellen des LCD was korrekt ausgeben?

Gruß
Fabian

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:

> aufblinken lassen und das geht auch wunderbar, jedoch hab ich in der 1.
> und  2. Zeile  des LCD bis Zeichen 8 bestimmt die Hälfte weniger an
> Kontrast und zudem ist in diesem Bereich sehr häufige Dreher der
> Zahlen/Buchstaben usw zu erkennen.

Das hört sich aber schon ganz anders an, als noch ein paar Postings 
weiter oben :-)

> Habe alle Verbindungen ohmisch durchgemessen usw. ist alles Wunderbar...

gut.
Hätt mich auch gewundert.
Wenn du einen Wackelkontakt hättest, würde das Display sporadisch 
komplett ausfallen und nicht mehr reagieren.

> Kann es sein das es am Display liegen kann obwohl das neu ist.

Möglich.
Aber gehn wir nicht vom schlimmsten aus.

Was machst du mit dem LCD? Was gibst du aus?
Wenn du nur schnell genug immer wieder das LCD löscht (oder einzelne 
Teile davon) und neu beschreibst, sinkt auch der Kontrast und man kann 
nichts mehr lesen.

Allerdings, wenn du Dreher drinnen hast, kann es auch sein, dass dein 
Timing ein bischen zu knapp ist. Also: LCD Ausgaberoutinen durchforsten 
und bei allen Wartezeiten ein wenig höher gehen.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

@Fabian

Ja habe ein 10k poti an PIN 5 des LCD hengen, wenn ich daran drehen wird 
es heller und dunkler. jedoch wie schon erwähnt in dem kleinen Bereich 
ist die Helligkeit der buchstaben einfach viel dunkler.

@Karl

Die änderung der Zeit bringt so wie ich das beurteilen kann ein wenig 
erfolg, habe aber die Zeit von z.B. 1 auf 10 anheben müssen, mit dieser 
Zeit macht er jetz weniger fehler aber sind immernoch vorhanden 
besonders nach dem aufspielen des Programms dann muss ich nochmal 
aufspielen oder reset dann gehts.

Jedoch ist der kontrast immer noch soo dunkel, und das komische ist das 
es nur in diesem dunklen bereich diese Fehler auftreten.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> muss ich parallel zum quarz messen?

Eher an XTAL2, allerdings erhöhst du durch die Eingangskapazität
des Tastkopfes die Last für den Quarz geringfügig.  Mit einem 10:1-
Tastkopf sollte das aber trotzdem noch klappen.

Ohne Rückwirkung auf den Quarz kann man die Frequenz messen, indem
man einen Timer im CTC-Modus programmiert, das entsprechende OCRx-
Register auf 0 setzt und den OCx-Pin auf "toggle on compare match"
stellt (muss natürlich ein Ausgang sein).  Dann misst man an diesem
Pin f_CPU/2.

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...oder ein kleines Programm, das einfach nur abwechselnd einen Port 
setzt und zurücksetzt. An diesen dann das Oszi klemmen.
Wackelt´s am Port, dann wackelt auch der Quarz. Du weisst dann nichts 
über die Frequenz, aber du weisst, dass er oszilliert.

Autor: bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> muss ich parallel zum quarz messen? wenn ja dann hab ich 30-50 Hz , kann
das sein?

Ich möchte wetten, dass die CKOPT Fuse nicht gesetzt ist.....

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind denn die 20-30pF Anschwingkondensatoren vorhanden?
Ohne wäre das reine Glücksache.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.