www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf idW Studie beweist: ein Studium lohnt sich !


Autor: Der Hotte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entgegen der ganzen rumjammer Posts hier will ich mal einen Thread 
öffnen, der auch durch Fakten belegt ist.

Die Rendite bei einem Studium mit 6 Jahren Dauer beträgt 7,5%, wenn man 
in RSZ bleibt dann sogar bei 8,6%. Für den Akademiker armortisiert sich 
das Studium bereits mit 39 !

http://www.iwkoeln.de/Portals/0/PDF/dokumente_ande...

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn das eigentlich für eine Denkweise? Ist es das Ziel im 
Leben, zum Alter x ein möglichst hohes Vermögen angehäuft zu haben? 
Welche Rendite hat eine Heirat, eine Reise, ein Kind?

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
He, solche Fragen sind unerwünscht! Du sollst möglichst viel Kohle 
schaffen, aber keine Erben haben! Vater Staat will ja auch was von dir 
bekommen, wenn er dich schon hochgepeppelt hat!

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm,

meine Bitfehlerkurven sehen aber irgendwie anders aus. Oh, das sollen 
gar keine sein!? Aber was dann? Was kann wohl mit Zwanzigtausend über 
Neunzehn gemeint sein, Winterreifen?
Diagramme ohne Achsenbeschriftung sind für die Tonne!

Beste Grüße, Marek

Autor: hauptschüler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann den ganze Hype ums studium nicht nachvollziehen...
Ich bin 23, hab einen hauptschulabschluss, eine ausbildung und den 
meister gemacht.
Und hab jetzt schon 3500eu brutto, das wird sicher auch nicht das ende 
der fahnenstange sein.
Und das alles ohne den ganze stress der Uni/FH. Und der Meister ist 
schon bezahlt >ohne< Kredit oder barfög.
Warum also studium? Wenn sich das dann alles erst 39 erst amortisiert? 
Bis dahin hab ich schon mein eigenheim...

Gruß
Hauptschüler

Autor: VanderPauw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab nicht studiert um möglichst viel Geld zu machen, sondern für 
mich. Bildung ist das höchste Gut meiner Meinung nach...

Ich fände es schrecklich wenn ich im Lotto gewonnen hätte aber nicht die 
Uni besucht hätte. Desweiteren war die Zeit unvergesslich und die 
Möglichkeiten wie Auslandserfahrungen usw. hat man so nicht in einer 
Ausbildung.

Autor: brott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VanderPauw schrieb:
> Möglichkeiten wie Auslandserfahrungen

Naja, das würd ich so nicht sagen. Bei VW gibt es ein Programm 
"Wanderjahre", das junge Facharbeiter ins Ausland bringt. Von anderen 
Firmen (sind idr. größer mit Außenstandorten) hab ich ähnliches gehört.

Möglichkeiten gibt es da auch - nur dass es einem Bezahlt wird, im 
Gegensatz zum Studium...

Autor: VanderPauw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Ist es ungleich schwerer als Azubi in solch ein Programm zu kommen 
als zb. ERASMUS allein schon Zahlenmäßig.

2. Ja klar kostet das Geld. Aber (zum Glück) haben wir die Möglichkeit 
vom Staat in Form von Bafög/DAAD unterstützt zu werden.

3. AuslandPRAKTIKA sind in der Regel gut bezahlt und gerade im EU-Raum 
zu Hauf da.

Desweiteren sehe ich diese Möglichkeiten eher als Weg sich menschlich 
weiterzuentwickeln und andere Kulturen über einen längeren Zeitraum 
besser kennenzulernen. Und sowas hat man nunmal als Azubi nicht. Was 
wirklich schade ist...

Autor: brott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh.. ich komme gerade ausm Ausland (Praktikum, Afrika). Bezahlung war 
gering (Wohnung wurde übernommen).

Bafög: da fällt man ganz fix aus der Beziehergruppe raus und es deckt 
lange nicht alle ab, die es bräuchten. (kenne Leute die Bafögberatung 
machen, das ist wirklich ein sehr komplexes Feld - und viele Krasse 
Fälle fallen durchs Raster).
DAAD zahlt ggf. nen Flug. soweit richtig.

Erasmus fördert nur in Europa und m.w. auch nur Studienaufenthalte (also 
kein Praktikum). Ein Bekannter von mir hat nach elendem Papierkrieg nach 
2 Semestern in Spanien ca. 600 Euro bekommen.

> 3. AuslandPRAKTIKA sind in der Regel gut bezahlt und gerade im EU-Raum
> zu Hauf da.
davon habe ich bei meinen Bewerbungsversuchen allerdings nichts 
mitbekommen! Von 'zu Hauf' und 'gut bezahlt' weiß ich nix. (Evtl. liegts 
auch an der s.g. Wirtschaftskriese)
Vielleicht weißt du ja mehr und kannst anderen hier einen Tip geben, wie 
man da dran kommt?

Die persönliche Weiterentwicklung ist unbestritten, auch sprachlich 
nützt es doch schon sehr. Find das auch super, aber es geht schon ganz 
schön an den Geldbeutel und schließt damit eine Menge Leute aus.

Wie gesagt, es gibt auch Programme für Azubis/Facharbeiter.

> 1. Ist es ungleich schwerer als Azubi in solch ein Programm zu kommen
> als zb. ERASMUS allein schon Zahlenmäßig.
Beleg? warum? - hängt eher vom Betrieb ab, würd ich sagen.

Autor: BerlinerIng (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Hotte schrieb:
> Die Rendite bei einem Studium mit 6 Jahren Dauer beträgt 7,5%, wenn man
> in RSZ bleibt dann sogar bei 8,6%. Für den Akademiker armortisiert sich
> das Studium bereits mit 39 !

Hm, keine Ahnung wie ich das in 8 Jahren schaffen soll. Arbeite seit 3 
Jahren und verdiene mit 1er Diplom als Hardwareentwicklungsingenieur 
~35k Brutto. Momentaner Kontostand minus 2000 Euro.

Wie ich in den nächsten 8 Jahren das verlorene Geld der 7 Jahre Studium 
und die Kosten des Studiums reinkriegen soll ist mir absolut unklar. 
Dazu müsste ja auch noch ein Plus kommen, da der Facharbeiter auch die 
nächsten 8 Jahre
arbeitet.

Achja, dann müssen ja auch noch Frau und Kind produziert werden (für die 
bisher keine Zeit war), das kostet bestimmt auch noch ne Kleinigkeit.

Ja, sicher mit 39 hat sich das dann alles amortisiert. Alles 
Schwachsinn. Scheiss auf die Rendite, ich habe nur studiert, um auf 
Arbeit nicht vollständig zu verblöden. Als Ingenieur verblödet man ja 
auch schon genug, möchte nicht wissen wie das als Facharbeiter ist.

Autor: Der Hotte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann solltest du mal aus deinem Berliner Moloch rauskommen und nicht in 
jedem Thread rumjammern das du nur 35k verdienst. Gibt immer ausnahmen 
wie dich, aber 90% der anderen Ings gehts gut. Nichts ist 100%ig ausser 
der Tod...

Autor: VanderPauw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
brott schrieb:
> Mh.. ich komme gerade ausm Ausland (Praktikum, Afrika). Bezahlung war
> gering (Wohnung wurde übernommen).
>
> Bafög: da fällt man ganz fix aus der Beziehergruppe raus und es deckt
> lange nicht alle ab, die es bräuchten. (kenne Leute die Bafögberatung
> machen, das ist wirklich ein sehr komplexes Feld - und viele Krasse
> Fälle fallen durchs Raster).
> DAAD zahlt ggf. nen Flug. soweit richtig.
>
> Erasmus fördert nur in Europa und m.w. auch nur Studienaufenthalte (also
> kein Praktikum). Ein Bekannter von mir hat nach elendem Papierkrieg nach
> 2 Semestern in Spanien ca. 600 Euro bekommen.
>
>> 3. AuslandPRAKTIKA sind in der Regel gut bezahlt und gerade im EU-Raum
>> zu Hauf da.
> davon habe ich bei meinen Bewerbungsversuchen allerdings nichts
> mitbekommen! Von 'zu Hauf' und 'gut bezahlt' weiß ich nix. (Evtl. liegts
> auch an der s.g. Wirtschaftskriese)
> Vielleicht weißt du ja mehr und kannst anderen hier einen Tip geben, wie
> man da dran kommt?
>
> Die persönliche Weiterentwicklung ist unbestritten, auch sprachlich
> nützt es doch schon sehr. Find das auch super, aber es geht schon ganz
> schön an den Geldbeutel und schließt damit eine Menge Leute aus.
>
> Wie gesagt, es gibt auch Programme für Azubis/Facharbeiter.
>
>> 1. Ist es ungleich schwerer als Azubi in solch ein Programm zu kommen
>> als zb. ERASMUS allein schon Zahlenmäßig.
> Beleg? warum? - hängt eher vom Betrieb ab, würd ich sagen.
>

Also ich bin im Moment im Praktikum (USA, Ostküste), schließe es in 
einem Monat ab. Klar kann man kein Lotterleben mit dem Gehalt führen, 
aber es reicht wenn man vorher was gespart hat.

Zum thema ERASMUS kann ich dir aber ne andere Geschichte erzählen. Ich 
war für ein Jahr in Stockholm und kam als Bafög-Empfänger + Erasmusgeld 
(1500€ vorher! ausgezahlt) ganz gut zurecht. Desweiteren hat man ganz 
gute Chancen Auslandsbafög zu bekommen auch wenn man beim normalen Bafög 
abgelehnt wurde.

Meine Eltern sind beides Rentner und können mich finanziell nicht 
unterstützen und mein Kindergeld überlasse ich ihnen auch. Ich bekomme 
Bafög Satz von 580€ im Monat und arbeite seit dem 5. Semester als Hiwi 
und kann sogar noch was sparen. Natürlich gibt es Negativbeispiele, aber 
von diesen auf die allgemeine Situation zu schliessen ist sicher auch 
nicht richtig.

Zum Thema "zu hauf". All meine Studienkollegen die im Moment auch ihr 
Praktikum absolvieren sind in: Australien, Japan, 4 in USA, Schweden, 
China und 3 in Deutschland. Fast alle haben ihren Platz mittels Vitamin 
B bekommen. Und das meine ich garnicht negativ. Einfach den Prof. des 
Instituts an dem man arbeitet oder Studienarbeit schreibt fragen. Vier 
von den Leuten haben sich auch normal  beworben und so ihren Platz 
bekommen (kopra.org)

Und mit der Anzahl an Plätzen meinte ich den Umfang der Programme wie 
Erasmus (EU-Gefördert 100e Uni in Europa) und den Programmen einzelner 
Grosskonzerne für Azubis.


Ich stimme dir zu, dass solche Unternehmungen viel Geld kosten aber es 
gibt halt einige Möglichkeiten für Menschen aus nicht so reichem 
Elternhaus...

Autor: hauptschüler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Och als Facharbeiter verblödet man auch nicht unbedingt. Und je nach 
firma/Kundenkreis ist man auch oft im nahen ausland unterwegs. Klar ist 
da keine Reise nach Japan oder Usa drin...
Und man muss halt auch mal was arbeiten was einem keinen spaß macht.
Ich stecke auch öfters mal bis zur nase im dreck oder beurteile 
irgendwelche machbarkeiten bei ner kadaververwertungsanlage...
Ich würde aber auch irgendwann kaputt gehen wenn ich im job jeden tag 
die gleichen 4 wände sehe oder die gleichen leute.

Ich hätte gerne studiert, dieser bildungsweg wurde mir allerdings 
verwert.

Gruß
Hauptschüler

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist auch ein Artikel zu diesem Thema mit Beispielen aus der Praxis 
;-):
http://www.faz.net/s/Rub1A09F6EF89FE4FD19B3755342A...

Ich persönlich denke nicht, dass sich ein Studium finanziell lohnt. 
Viele Akademiker müssen meist in den Ballungszentren mit hohen 
Lebenhaltungskosten arbeiten, so dass kaum mehr Geld zum Leben zur 
Verfügung steht.
Der einfache Handwerker auf dem Land hat somit ein deutlich besseres 
Leben.

Vor allem soll ja die Absolventenquoute in den nächsten Jahren deutlich 
erhöht werden. Dass sich ein Studium dann immer weniger lohnen wird, ist 
eigentlich logisch..

Autor: alfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hätte gerne studiert, dieser bildungsweg wurde mir allerdings
>verwert.

Kann ja fast nicht sein. Wie ist es mit Berufskolleg? Ausserdem kann man 
mittlerweile als Meister ein Hochschulstudium anfangen, und zwar ohne 
Abitur.

Autor: hauptschüler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt als meister ist es leider auf grund anderer verplichtungen nicht 
mehr möglich ;-)
Auch um einen gewissen lebensstandard zu erhalten müsste ich mich 
verschulden, das ist mir aber zu heiß in diesen zeiten...

Autor: BerlinerIng (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Viele Akademiker müssen meist in den Ballungszentren mit hohen
> Lebenhaltungskosten arbeiten, so dass kaum mehr Geld zum Leben zur
> Verfügung steht.
> Der einfache Handwerker auf dem Land hat somit ein deutlich besseres
> Leben.

100% Zustimmung!

Autor: Maxwell (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier geht es eindeutig mal wieder zu sehr ums Geld.

Wer überhaupt nur daran denkt, des Geldes wegen zu studieren, ist in 
einem Studium völlig fehl am Platz. Wer sich nicht dafür interessiert, 
soll es doch bleiben lassen und sich nicht durchs Studium quälen und 
danach jammern, dass zu wenig Geld reinkommt. Ein Studium ist keine 
Garantie für mehr Kohle. Das ist scheinbar ein schwer verständlicher 
Aspekt.

Das Wort "Studium" wurde wohl nicht umsonst vor langer Zeit als 
Bezeichnung für das, was wir als Studium kennen, auserwählt. Es bedeutet 
"nach etwas streben". Und mit "etwas" meinte man damals sicher nicht 
Geld, sondern Erweiterung des geistigen Horizonts.

Der Fehler scheint im Bildungssystem zu liegen. Genauer gesagt gibt es 
wohl vielerorts zu leichte Prüfungen (sodass die besagten 
Kommerz-Studenten trotzdem durchkommen). Die stehen nach dem Abschluss 
da, hatten noch nie einen Transistor in der Hand und jammern dann, wenn 
sie sich mit einem Handlangerberuf und dem damit verbundenen geringen 
Lohn begnügen müssen, statt sich für was zu interessieren und einen Job 
in der Forschung zu bekommen.
Wenn ich schon höre "Prüfung schieben", "Härteantrag stellen". Dann ist 
klar, dass jeder Idiot die Prüfung schafft, wenn er 5 Versuche hat.

Wie es richtig gemacht wird ist am Beispiel ETH Zürich ersichtlich:
-Stoff ohne Ende in den ersten beiden Semestern, sodass die Studenten 
>70 Stunden pro Woche ackern müssen. Da wird es den Kommerzlern schnell 
zu viel.

-In der ersten Prüfung 50% rausschmeissen. Und zwar wirklich raus. Kein 
Härteantrag oder sowas. Die Prüfung darf einmal wiederholt werden, wobei 
man in jedem Fall ein ganzes Jahr wiederholen muss. Bei Nichtbestehen 
dieser Wiederholungsprüfung wird der Kandidat exmatrikuliert.

-In der zweiten Prüfung nochmals >20% rauswerfen.
-Semesterferien ist Prüfungsvorbereitungszeit. Wer da Ferien macht 
fliegt raus, sofern er nicht gerade über-intelligent ist.

Damit stehen nur noch 85 von anfangs 250 Studenten im 4. Semester.
Kommerzler haben es äusserst schwer. Niemand befasst sich gern 70h/Woche 
mit etwas, was ihn nicht interessiert.

Geld ist für mich im Bezug aufs Studium völlig nebensächlich. Wenn man 
gut ist, wird man eine gute Stelle finden und auch gut verdienen. Das 
kommt von selbst.

Autor: Gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich kann den ganze Hype ums studium nicht nachvollziehen...
Ich bin 23, hab einen hauptschulabschluss, eine ausbildung und den
meister gemacht.
Und hab jetzt schon 3500eu brutto, das wird sicher auch nicht das ende
der fahnenstange sein."

Allerdings wird diese wohl schneller erreicht sein, als es beim 
Ingenieur der Fall ist.

"Und das alles ohne den ganze stress der Uni/FH. "

Dafür aber mit Meisterschule...

"Warum also studium?"
Weil man sich Wissen aneignen will, weil man später ein breites 
Tätigkeitsfeld haben möchte, weil man sich bessere Jobchancen verspricht 
usw....

"Wenn sich das dann alles erst 39 erst amortisiert?
Bis dahin hab ich schon mein eigenheim..."

Das haben auch Ingenieure. :-)

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Ich persönlich denke nicht, dass sich ein Studium finanziell lohnt.
> Viele Akademiker müssen meist in den Ballungszentren mit hohen
> Lebenhaltungskosten arbeiten, so dass kaum mehr Geld zum Leben zur
> Verfügung steht.
> Der einfache Handwerker auf dem Land hat somit ein deutlich besseres
> Leben.
>
> Vor allem soll ja die Absolventenquoute in den nächsten Jahren deutlich
> erhöht werden. Dass sich ein Studium dann immer weniger lohnen wird, ist
> eigentlich logisch..

Ein weiteres Problem ist, dass man es als Akademiker um einiges 
schwieriger hat, eine Anstellung zu bekommen und diese auch zu behalten.
In der Krise hat man es beispielweise als frischer Maschinenbauingenieur 
genau so schwer eine Antelllung zu bekommen, wie ein frischer 
Industriemechaniker oder CNC-Fräser.
Man vedient zwar mehr als bei "einfacheren" Berufen, aber das skaliert 
bei Weitem nicht 1:1. Alleine die Einstellungsprozesse ziehen sich bei 
Akademikern durch die begrenzten Stellen eine Ewigkeit hin. Es wird 
monatelang begutachtet, geprüft, aussortiert usw.
Dann fallen die vielen kleineren Firmen schon mal als Arbeitgeber raus, 
denn die können und wollen sich in 90 % der Fälle keine 
Ingenieure/Akademiker leisten und brauchen sie oft auch gar nicht.
Dann kommt hinzu, dass in keinster Weise beim Studium 
nachfrageorientiert ausgebildet wird. Jetzt in der Krise müsste man 
massiv drosseln, gerdae in den MINT-Studiengängen, da die Wirtschaft am 
Boden hängt.
Aber was passiert? Das genaue Gegenteil! Im Ausbildungsmarkt hingegen 
gibt es Korrekturen, damit das Angebot-Nachfrageverhältnis nicht völlig 
aus den Fugen gerät.
Fazit: Ein Studium lohnt sich für heutige Absolventen nur noch für die 
wenigsten.
Für begnadete High Potentials ist natürlich immer durch die geringe 
Anzahl dieser ein Plätzchen an der Sonne verfügbar. Wer dazu gehört, 
sollte natürlich unbedingt studieren - alles andere wäre töricht.
Für den Rest gilt: Finger weg! Wenn die Eltern aber vollständig für die 
Kosten des Studiums aufkommen und man auf dem Ausbildungsmarkt leer 
ausgeht, dann ist ein Studium als Herausforderung/Option durchaus 
denkbar. Besser als kein Abschluss ist ein Studium allemal.

Autor: christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es eine kleine Diskussion zum Fachkräftemangel:
http://www.gruendersite.de/berufseinstieg/absolven...

Autor: hahalol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxwell schrieb:
> Der Fehler scheint im Bildungssystem zu liegen. Genauer gesagt gibt es
> wohl vielerorts zu leichte Prüfungen (sodass die besagten
> Kommerz-Studenten trotzdem durchkommen). Die stehen nach dem Abschluss
> da, hatten noch nie einen Transistor in der Hand und jammern dann, wenn
> sie sich mit einem Handlangerberuf und dem damit verbundenen geringen
> Lohn begnügen müssen, statt sich für was zu interessieren und einen Job
> in der Forschung zu bekommen.

Du schreibst einen Stuss man! "Kommerz-Studenten" und "Handlangerberuf" 
- ich glaub Du hast deine Rübe zu stark in die Antenne von deinem 
"Forschungslabor" gehalten. Um sich den Luxus so rumzufaseln erlauben zu 
können, muss man mit Verlaub schon aus einer anderen Welt kommen.

Autor: hahalol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxwell schrieb:
> Wie es richtig gemacht wird ist am Beispiel ETH Zürich ersichtlich:
> -Stoff ohne Ende in den ersten beiden Semestern, sodass die Studenten
>>70 Stunden pro Woche ackern müssen. Da wird es den Kommerzlern schnell
> zu viel.

Max, ich nehme einfach mal an Du hast heute schlechtes Kraut geraucht.
Ich kann mir nicht vorstellen, wie jemand so denken kann.
Hast Du schon jemals gearbeitet? 90% der Ings/Infs in der Industrie 
machen
irgendwelche Schwachsinnsjobs, für die deine "70h pro Woche ackern" 
total überflüssig wären. Wenn man so filtern würde, wie Du es richtig 
findest, würde die komplette Infrastruktur zusammenbrechen. Nebenbei: es 
ist völlig in Ordnung, einen Beruf auch wegen dem Zwang und der 
Notwendigkeit des Rechnungsbezahlens zu ergreifen. Es ist nicht Sinn und 
Zweck der Übung nur den größten Transistornerds ein Diplom zu verleihen. 
Ich denke Du bist ein verkappter 22 jähriger Student, der noch nicht 
viel vom Leben gesehen hat.

Autor: christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man so filtern würde, wie Du es richtig
> findest, würde die komplette Infrastruktur zusammenbrechen.

Mein volle Zustimmung. Max hat noch nie in einem Betrieb gearbeitet, 
weder in einem kleinen noch in einem großen.

Autor: Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zunehmend suchen Absolventen eine Stelle im Ausland und sind damit 
erfolgreich, wie diese Diskussion zeigt:

http://www.berufebilder.de/about/featured/fachkrae...

Autor: Der Hotte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich werde das Gefühl nicht los das ein einzelner hier unter ständig 
wechselndem Namen seine Jammerei verbreitet. Kann einer der Mods mal die 
IP vergleichen, das ist doch nicht mehr normal ?!?!

Dem betreffenden Rate ich dringend psyschologische Hilfe in Anspruch zu 
nehmen !

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bzgl "Hauptschulabschluß..."

das ist u.a. ein massives Problem in unsrer Gesellschaft .

Es ist bekannt daß üblicherweise ein Monteur um die 3500 verdient und
da mt dem gravierendem Vorteil ,seit der Lehrzeit überhaupt zu verdienen
und damit u.a. in die Rentenkasse einzuzahlen

Der Ingenieur ist bestenfalls heute dank bachelor um die 23 wenn er
"fertig" ist  -- nur ,das war vor xx Jahren ( auch dank der effektiv
besseren Ausbildung ) unüblich - das Uniaustrittsalter lag bei eher 28
im Schnitt.

Was über die jahre zu beobachtenist ,ist der totale Verfall der
Ing -Gehälter  - so sollen die jetzt mit 2000 Brutto schon gut bezahlt
sein ?!
Das heißt wiederum , es ist gar nicht zu schaffen den "Renditenachteil"
je rauszuholen ,wenn man nicht aussergewöhnlich Karriere macht.

ich kenne haufenweise Ings , dei sich zT unfreiwillig selbstständig
gemacht haben und weniger als H4 übrig haben...  nur die sind laut
Statistik ja alles Superunternehmer udn das Rückgrat der Wirrtschaft.

@Warmweis .. ja so ist es, man versucht via Fachkräftemangelgejammere
nur genügend "Idioten" in MINT zu hetzen , um die lausigen Gehälter
nebst fragwürdigen Auswahlkriterien weiter anwenden zu können.

Es ist bedauerlich , das die Jugend derart schlecht informiert und
sich bedenkenlos verheizen läßt

Es ist offensichtlich ,daß bei DER extrem kaufmännisch orientierten
Unternehmensprägung idealerweise dei MINT Kostenfresser ausgelagert
werden und die typische Antwort bei unrunder Bilanz wie üblich
Massenentlassungen sind.

Wer meint, bisher liefs glimplich -- Das Kurzarbeiterverhältnis ist
nur eine Wette von vielen .. Man wettet erstmals darauf ,daß die
Krise so schnell rum ist wie früher ,so daß die ach so aufwendige
Personalsuche entfällt.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist bedauerlich , das die Jugend derart schlecht informiert und
> sich bedenkenlos verheizen läßt
Laß sie doch in die Falle steuern, jeder muß seine Erfahrungen sammeln - 
mich hat damals keiner gewarnt und damals gab es auch noch gar nicht die 
Informationsvielfalt wie heute.
Was die idW Studie beweist muß ja stimmen, man darf den jungen Leuten 
schließlich nicht die Hoffnung nehmen - vielleicht haben ja auch welche 
Glück und sind zufrieden.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Studium sollte man wenn überhaupt aus Leidenschaft beginnen - 
monetär gesehen lohnt es sich in der Regel nicht.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Studium sollte man wenn überhaupt aus Leidenschaft beginnen -
>monetär gesehen lohnt es sich in der Regel nicht.

Volle Zustimmung!
Leider ist dies in weiten Teilen der Bevölkerung, der Politik noch nicht 
angekommen. Es ist auch individuell, wie man Erfolg im Leben definiert..

Meiner Meinung nach hängt Erfolg im Leben nur sehr wenig von Intelligenz 
ab. Es gibt vor allem unter Ingenieuren sehr viele intelligente Leute, 
die aber trotzdem hinsichtlich Gehalt, Status eher am unteren Ende der 
Erfolgsskala stehen.
Die Schwätzer, die Eiskalten, die Netzwerker, die Belastbaren etc. 
machen gewöhnlich Karriere.. Deswegen: Werde ein Schwein und Du 
erreichst was im Leben..

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
ebenfalls volle Zustimmung!

> Deswegen: Werde ein Schwein und Du erreichst was im Leben..
auch das Fazit stimmt leider und ich kenne da einige haarsträubende 
Beispiele - man ist leider selbst zu ehrlich, aber mit der Zeit lernt 
man dazu

Autor: Gast 1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Was über die jahre zu beobachtenist ,ist der totale Verfall der
Ing -Gehälter  - so sollen die jetzt mit 2000 Brutto schon gut bezahlt
sein ?!"

Wo denn? Sowas hab ich noch nie gehört.

"Ein Studium sollte man wenn überhaupt aus Leidenschaft beginnen -
monetär gesehen lohnt es sich in der Regel nicht."

Leidenschaft und Interesse sollte da natürlich dabei sein, wegen dem 
Geld zu studieren macht keinen Sinn, da man durch ein Hochschulstudium 
keine Garantie auf Karriere hat.
Die Chancen besser zu verdienen und "Karriere" zu machen(wie man es für 
sich selbst definiert) sind allerdings besser.
Ob es sich lohnt kann man sowieso erst nach einger Zeit feststellen, ich 
kenne aber in der Tat keinen, für den es sich nicht in irgendeiner Form 
gelohnt hat.

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@smoerre

sicherlich kann mans unter "soll jeder mal selbst auf Fresse fallen"
einordnen - nur: das ist auch unter strategischen Gesichtspunkten zu
sehen .  Mit dieser Politik schaufelt man unnötig Leute in völlig
überbesetzte Berufsfelder . Die typische Ökonomen- und Politikerhaltung
ist doch die : Wenn dei Arbeitsloenzahlen steigen muß man dem ach so
faulen Sozialschmarotzerpack mal Beine machen gefälligt zb die 
Schneeschippe
in die Hand zu nehmen .  Das auf zB in Berlin 300 "jobs" sich 27000
gemeldet haben wird ausgeblendet und in summa ist schon 
hinterfragenswert, wieweit es sinnvoll ist nen Ing oder ITler trotz des 
Rufes nach Greencard derart auszulasten.

@gast1 wg gehört , stand zu einem sogar hier im Forum ,der Satz war 
sogar
noch niedriger,aber man liest häufiger von solchen Downsizingmanövern
btw sind in dieser Hinsicht AUCH Praktika zu sehen ,die unter diesem
Label effektiv eigentlich Vollzeit IngStellen sind. das muß ansprechbar
sein.

@all

Generell sollte bei allem Idealismus Leidenschaft nicht mit Ehrgeiz und
vorallem nicht mit realer Lebensplanung derart korreliert werden, daß es
in Selbstkasteiung ausartet.  ( diese Kasteiung ist auch als schwache
Binnenkonjunktur seit Jahren ungelöst ,warum ? )
Insofern verbieten sich Denkanstöße im Sinne, ob es sich lohnt - dafür
ist der Zeitaufwand zu groß, zudem dank der schwachsinnigen 
Denkstrukturen
in den Personalabteilungen Schwenks im LL gleich als Planungsunfähigkeit
Und damit idealerweise gleich generelle Untauglichkeit hingestellt 
werden.

Wir haben zB in der BRD in der Altersgruppe 16-25 einen größeren Schwund
als in China ---  das liegt natürlich auch an Leuten wie mich.

Wer als Topqualifizierter Ing der zB RWTH schon kaum in der Wirtschaft
"landen" kann bzw schnellstmöglichst dann gefeuert wird ,wenns Projekt
(endlich) läuft dann ist was oberfaul hier - zudem entspr Bewerbungen
auch noch abfällig goutiert werden. Das heißt, ich als heute 45 jähriger
habe natürlich keine Kids und werde auch keine in die Welt setzen ...Und 
damit bin ich offensichtlich - s.o. nicht der einzige und rekursiv kann
geschlossen werden, daß gravierende Fehler in der Staatsführung ( und
damit das an die Kandarre nehmen der Managerbrut ) das System seit
langem aus dem Ruder laufen lassen .

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Faktenschreiber
> Das auf zB in Berlin 300 "jobs" sich 27000
> gemeldet haben wird ausgeblendet und in summa ist schon
> hinterfragenswert, wieweit es sinnvoll ist nen Ing oder ITler trotz des
> Rufes nach Greencard derart auszulasten.
der Grund ist klar, man produziert einerseits auf Vorrat und anderseits 
aus Beschäftigungsgesichtspunkten.
Wenn die Leute nicht studieren würden, dann wäre die 
Arbeitslosenstatistik noch wesentlich verheerender!
Nach außen hin muß schließlich die heile Welt verkündet werden.
Fachliches Wissen, okay - dafür ist ein Studium gut geeignet, aber daß 
man danach eine bessere Chance auf dem Arbeitsmarkt hat bzw. weniger von 
Arbeitslosigkeit betroffen ist, das ist ja wohl Märchenstunde ... das 
wird aber immer wieder permanent und penetrant behauptet.
Ich habe übrigens auch in einem anderen Thread geschrieben, daß es gar 
nicht genügend offene Stellen gibt - stattdessen Zeitarbeitsangebote und 
diffuse Projekte zum Nulltarif, und natürlich grandiose offene Stellen 
auf die sich nun wirklich niemand findet, da die Anforderungen 
vielleicht bestenfalls 5% der Bewerber erfüllen können - und die sind 
bestimmt nicht blauäugig geschweige denn arbeitslos.
Dann gibt's ja auch noch den 2.Arbeitsamt (den gibts nur in 
Deutschland)! Völlig überflüssig, aber da braucht man auch noch 
Nachschub für, damit die Subfirmen der Arge auch was verdienen.
... und wenn man dann doch mitbekommt wer so alles in H4 landet, dann 
muß man sich wirklich fragen, was falsch läuft.


> Das heißt, ich als heute 45 jähriger
> habe natürlich keine Kids und werde auch keine in die Welt setzen ...Und
> damit bin ich offensichtlich - s.o. nicht der einzige und rekursiv kann
> geschlossen werden, daß gravierende Fehler in der Staatsführung ( und
> damit das an die Kandarre nehmen der Managerbrut ) das System seit
> langem aus dem Ruder laufen lassen .
völlig richtige Analyse und ich kann Dir nur raten die Konsequenzen 
daraus zu ziehen (nämlich ab ins Ausland, sobald die Bedingungen stimmen 
- die sollten allerdings stimmen), denn hier wird sich gar nichts 
ändern, hier sind die Leute zu zerstritten und lassen sich einlullen - 
das wird hier nicht besser - im Gegenteil, und je älter Du bist, desto 
schwieriger wird's.

Autor: christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön ist es nur anderswo, denn hier bin ich ja sowieso.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.