www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Waschen + Ultraschall: welche Teile nicht?


Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Komponenten sollte man generell erst einlöten, nachdem die 
Platine im Ultraschallbad (Tickopur TR14/70 Grad, danach destilliertes 
Wasser) war?

Ich wollte Quarze (32Khz, 18Mhz), Taster, Präzisions-Trimmer und 
Piezo-Buzzer weglassen. Der letztere hat ein "Nach dem Waschen 
entfernen"-Siegel, aber ich traue der Sache nicht.

Auf meiner Platine sind neben ICs (ATmega, USB, ADC) und dem 
Hühnerfutter noch SMD-LEDs, Elkos, eine Spule (Murata Chip Coil), 
Glass-Dioden und viele Buchsen (USB, Molex KK).

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt auf deine Chemie an.

>danach destilliertes Wasser)
Nicht so günstig, wenn Eisen, z.B.unversiegelter Printtrafo
dann rostet. Kupfer könnte oxidieren.

Wichtig ist eine rückstandfreie Reinigung. Wenn durch die Lösung
der Dreck nur als feiner Film verteilt wird ist das wohl der falsche
Weg. Kristalline Bauteile wie schon genannt ist klar und sind erst 
später
nachzubestücken. Die paar Pads zu reinigen geht dann auch ohne
Ultraschall mit Alkohol oder Spiritus.

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nicht so günstig, wenn Eisen, z.B.unversiegelter Printtrafo
dann rostet. Kupfer könnte oxidieren

Trafo würde ich natürlich nicht auflöten (wenn es einen gäbe), dessen 
Gewicht dürfte dem Ultraschall-Gerät nicht gefallen. Im übrigen sind es 
nur 180s Spülen im Ultraschallbad, danach werde ich per Heissluft und 
evtl. auf dem Preheater trocknen. Das Spülen mit dest. Wasser wird in 
der Anleitung des TR14-Flussmittelentferners empfohlen.

> paar Pads zu reinigen geht dann auch ohne Ultraschall mit Alkohol oder Spiritus.

So habe ich das bisher gemacht, das dauert mit Zahnbürste und 
Isopropanol und Mikrofasertuch eine Ewigkeit und wird nicht perfekt 
(zwischen Pins/unter ICs bleibt viel Mist übrig). Jetzt will ich mal 
Ultraschall ausprobieren.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mikrofasertuch
Wozu? Kommt man doch ohnehin nicht überall hin.
>eine Ewigkeit und wird nicht perfekt
>(zwischen Pins/unter ICs bleibt viel Mist übrig).
Eben, daher nimmt man auch eine Zahnbürste die man
etwas krumm biegt damit man sich nicht die Fingergelenke
kaputt macht.
>Jetzt will ich mal Ultraschall ausprobieren.
Industriegerät oder Aldi & Co.?
Industriegerät könnte gehen bei der richtigen Chemie.
Bei Aldi wird der Reinigungseffekt eher enttäuschend sein.
Mein Aldi US packt das nicht.

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aldi wird der Reinigungseffekt eher enttäuschend sein.

Kann ich nicht bestätigen. Habe es heute testweise an einer kleinen 
Displayplatine ausprobiert und es wird perfekt. 180s lang Heisswasser 
(ca 60 Grad) + TR14 + Ultraschall, dann 180s VE-Wasser + Ultraschall, 
dann spülen unter VE-Wasser. Es ist das Gerät, das vor kurzem bei Aldi 
Süd verkauft wurde: 50W, 44Khz, 600ml. Ich habe die Platine beim Waschen 
in verschiedenen Positionen gehalten - das macht einen Unterschied, wie 
man an den Mustern auf der Wasseroberfläche erkennen kann. Ideal ist 
wohl eher ein 45 Grad-Winkel und nicht waagerecht. Das Gerät sollte laut 
diversen FAQ bis zur Markierung gefüllt sein, auch wenn die Platine viel 
kleiner ist, da es ein abgestimmtes System ist. Und die Platine soll 
nicht auf dem Boden liegen oder in Bodennähe gehalten werden.

Hier zwei Videos (Video von meiner USB-Kamera, komischer Codec, wird bei 
mir nur vom Media Player Classic abgespielt):

1. Kach dem Löten. Verwendet wurde bleifreies Kot von der Rolle für die 
Schalterkontakte, Lötpaste für die Widerstände. Kein zusätzliches 
Flussmittel.

http://www.file-upload.net/download-2367171/1.avi.html

2. Nach dem Ultraschall

http://www.file-upload.net/download-2367178/2.avi.html

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Verwendet wurde bleifreies Kot

Oops ;)

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Liste der nicht waschbaren Teile hinzufügen: schwarz eloxierte 
Alu-Kühlkörper. Ausser man mag sie lieber blank. Die fangen an zu 
sprudeln und sind nach 3 Minuten in dem Reiniger nicht mehr eloxiert.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Zur Liste der nicht waschbaren Teile hinzufügen: schwarz eloxierte
Alu-Kühlkörper. Ausser man mag sie lieber blank. Die fangen an zu
sprudeln und sind nach 3 Minuten in dem Reiniger nicht mehr eloxiert."

Das klingt aber eher nach irgendetwas galvanischem was da passiert?

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Schwarz ging so schnell in einer Wolke ab, dass mein erster Gedanke 
war: hey, der ist ja nur lackiert und nicht eloxiert (V FI353). Aber ich 
denke auch, dass das nur die Reaktion von Alu auf eine Lauge ist - TR14 
ist alkalisch, pH 11,7 bei 1%, und ich habe eher 10-20% verwendet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.