www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. LED an FPGA anschließen


Autor: Marion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen,

ich habe mir bei ebay ein kleines FPGA Entwicklungsboard gekauft.

Leider ist es recht bescheiden bestückt. Jetzt würde ich gerne (das Ding 
hat eine Breite Steckerleiste) ein paar LED anschließen.

Ich habe mal gemessen, es liegen 3.3V Signalpegel auf der Leitung.

Kann ich LEDs einfach so dranhängen, wenn ja was für einen Widerstände 
müsste man nehmen?

Marion

Autor: LMGTFY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier werden sie geholfen:

http://tinyurl.com/ykkcmhv

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer wieder erstaunlich, dass sich Leute mit komplexen Dingen, wie z.B. 
FPGAs abgeben wollen, aber von den absoluten Grundlagen der 
Elektrotechnik keine Ahung haben..
Aber gut, dass du nicht nur einen LED-Widerstandsrechner bedienen 
kannst, sondern auch weisst, WIE man sowas berechnet, hier die kurze 
Erklärung:

Das Ohmsche Gesetz ist dir hoffentlich bekannt.

Zuerst legst du fest, welcher Strom durch die LED fließen soll. 
Typischerweise kommt man mit 3mA ganz gut zurecht. Genauere Werte 
findest du aber im Datenblatt der LED.
Nun benötigst du die Durchlassspannung der LED. Diese ist abhängig von 
der Farbe der LED. Aber nehmen wir hier einfach mal 2,3V an.

Von den 3,3V fallen also 2,3 an der LED ab und der Rest (1V) am 
Vorwiderstand.
Da ein Strom von 3mA fließen soll, muss dieser also am Widerstand einen 
Spannungsabfall von 1V erzeugen. Mit R = U/I = 1V/3mA = 333 Ohm hast du 
deinen Widerstand bestimmt. (330 Ohm)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zuerst legst du fest, welcher Strom durch die LED fließen soll.....
> ... Mit R = U/I = 1V/3mA = 333 Ohm hast du deinen Widerstand bestimmt.
Zuvor jedoch ...
... solltest du nachsehen, ob dein FPGA alle die LEDs, die du 
anschliessen willst auch wirklich alle gleichzeitig treiben kann. Und 
dann solltest du dir im klaren sein, dass an diesen LED-Pins u.U. keine 
vernünftigen Logikpegel mehr auftreten, weil die Last zu groß ist.

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, Lothar ;-)

Autor: icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ließe sich ja alles durch einen Buffer dazwischen beheben...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ließe sich ja alles durch einen Buffer dazwischen beheben...
Schon, oder mit einem Transistor, oder sonst einem Treiber, oder 
wasauchimmer. Aber die eigentliche Frage war:
>>>> Kann ich LEDs einfach so dranhängen,...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.