www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MOSFET mit µC ansteuern


Autor: Samuel C. (dragonsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Community
Ich will in einem Projekt eine RGB-Regelung mit einem AVR realisieren. 
Nur etwas größer. Pro PWM-Kanal steuere ich mindestens 300mA an. Doch um 
auf Nummer sicher zu gehen rechne ich liber mit 500mA, noch lieber wären 
mir 1000mA(aber ich glaube, dass das kein Problem bei dem richtigen 
Kühlörper sein dürfte). Die Schaltung läuft natürlich auf 5V und die 
LEDs mit 24V.
Ich würde gerne MOSFETs benutzen, da sie Vorteile gegenüber normaler 
bipolarer Transistoren bieten. Ich habe den IRLZ34N gefunden. Oder 
sollte ich keine Logic-Level-MOSFET nehmen?
Hat jemand einen Schaltplan für mich?
Was für MOSFETs (Logic-Level) sind geeignet?
Wie groß muss der Kühlkörper sein?

Vielen Dank an alle die mir helfen wollen.

MfG Sam

Autor: Kai Franke (kai-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Mosfet, den du dir ausgesucht hast ist schon ein kleiner overkill, 
aber wenn es dir nicht um den Preis geht ist dieser durchaus geeignet.
Du brauchst auf jeden Fall welche, die eine Gate-Source Spannung von 
unter 5V, mehr schafft der AVR schließlich nicht, Logic-level sind daher 
durchaus geeignet.
Einen Schaltplan brauchst du da nicht wirklich.
Source geht an GND, an Gate kommt ein GPIO vom µC und Drain kommt an die 
Kathode von der LED. Damit du n-kanal MOSFETs verwenden kannst, brauchst 
du übrigens RGB LEDs mit gemeinsamer Anode (also +)
Kai

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck mal hier.
Beitrag "Welches Mosfet?"

Autor: Samuel C. (dragonsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, der MOSFET ist also in Ordnung. Aber brauche ich keine 
Treiberschaltung um ihn zu laden?

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel C. schrieb:
> Ok, der MOSFET ist also in Ordnung. Aber brauche ich keine
> Treiberschaltung um ihn zu laden?

Ist abhängig von der Frequenz deiner PWM. Der AVR sollte natürlich noch 
in der Lage sein die Gatekapazitäten des MOSFET schnell genug umzuladen.

Autor: Samuel C. (dragonsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo läge denn ungefähr die Grenzfrequenz? Das PWM sollte natürlich 
verschliffen werden.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Franke schrieb:

> Source geht an GND, an Gate kommt ein GPIO vom µC und Drain kommt an die
> Kathode von der LED.

Plus Gatewiderstand zu GND, um sicherzustellen, dass die FETs bei 
aktivem Reset (z.B. ISP) nicht weglaufen und heizen.

Autor: Typhoon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich wollte keinen neuen Thread eröffnen, weil dieses Thema schon 
mehrmals angesprochen wurde.

Würdet ihr folgenden N-MOSFET 
http://www.st.com/stonline/products/literature/ds/... 
direkt über den ATtiny13 PIN (5V) ansteuern?

PWM Frequenz wird im Bereich 16khz liegen.

Wenn nicht: Ein schneller Treiber ist mir zu teuer, ein normaler 
Transistor um das Gate zu schalten sollte reichen, was muss ich bei der 
Transistor Auswahl beachten?

Danke für Tipps

Gruss

Autor: Typhoon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schalte übrigens einen Strom von 1-2A

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Typhoon (Gast)

>Würdet ihr folgenden N-MOSFET
>http://www.st.com/stonline/products/literature/ds/...
>direkt über den ATtiny13 PIN (5V) ansteuern?

>PWM Frequenz wird im Bereich 16khz liegen.

Nein, das wird schon etwas viel.

>Wenn nicht: Ein schneller Treiber ist mir zu teuer, ein normaler
>Transistor um das Gate zu schalten sollte reichen,

Nöö, man braucht einen Push-Pull Treiber. Den kann man einfach aus 
einem 74HC04 gewinnen. Einfach die 6 Gates parallel schalten, damit hat 
man einen preiswerten, starken MOFET-Treiber.

MFG
Falk

Autor: Typhoon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antwort.

Funktioniert das mit dem Hex-Inverter wirklich? Wäre ja genial.

Wollte schon folgende Schaltung benutzen:

http://www.wiki.elektronik-projekt.de/_media/elekt...

Gruss

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Typhoon (Gast)

>Funktioniert das mit dem Hex-Inverter wirklich? Wäre ja genial.

Ja.

>Wollte schon folgende Schaltung benutzen:
>http://www.wiki.elektronik-projekt.de/_media/elekt...

Unbrauchbar. Der MOSFET wird nur langsam über R3 und R3 ausgeschaltet.

MfG
Falk

Autor: Michael H. (overthere)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Preislich voll okay: SI2312BDS. Gibts für 20-30 ct bei Farnell. Wenns 
extrem billig sein soll: 2 BSS138 parallel.

Autor: BMK (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen guten Treiber erhält man auch per Emitterfolger
mit ZETEX-Transistoren (bei Reichelt um die 30ct pro Stck)

Die können richtig gut Strom bei sehr geringem Rcesat < 200mOhm
so dass (fast) der volle Spannungshub von 5V beim MOSFET ankommt.
Also auch bei kernigem Qg gut einsetzbar.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  BMK (Gast)

>Einen guten Treiber erhält man auch per Emitterfolger
>mit ZETEX-Transistoren (bei Reichelt um die 30ct pro Stck)

ZETEX baut gute Schalttransistoren. Nur nützen dier in der Schaltung 
wenig bis nichts. Denn das ist ein komplementärer Emitterfolger. Nix mit 
Sättigung.

>Die können richtig gut Strom bei sehr geringem Rcesat < 200mOhm>

Bei Bipolartransistoren spricht man nicht von Sättigungswiderstand oder 
RDSON, sondern Sättigungsspannung.

>so dass (fast) der volle Spannungshub von 5V beim MOSFET ankommt.

Nö, siehe oben. Da fehlen 2x 0,7V. Und dann wirds schon bissel eng.

MFG
Falk

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man die Zetex von oben nicht direkt als OC einsetzen?

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
falk wrote:
>Nö, siehe oben. Da fehlen 2x 0,7V. Und dann wirds schon bissel eng.

Arrghh, ja, man sollte nachts mit Antworten sparsam umgehen ;-)

Hatte ich doch die erfreulich niedrigen on-Werte der ZETEX im Auge
und dabei übersehen, dass bei einem Transistor als Spannungsfolger
die Ube mitzählt, die beim Zetex genauso vorhanden ist.

Kommen also in meinem Bild eher 0,7 .... 4,3V raus statt 0 ... 5V
Muss man dann schauen, ob der MOSFET hierbei noch genügend durchsteuert.

Das ist beim STS5NF60L, der von Typhoon genannt wurde, zum Glück
der Fall.

Aber bei dessen geringem Qg würde ich auch zum Vorschlag von Falk
tendieren mit dem 74HC04, der bekommt das bequem (und billiger) hin.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.